Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Neuer SLK 55 AMG mit 5,5l V8 und 422 PS


Team AMG

Empfohlene Beiträge

Quelle: jesmb.com

m152.jpg

m152-2.jpg

Mercedes-AMG hat einen neuen 5,5-Liter-V8-Motor entwickelt (M152 (V8-Saugmotor), auf Basis des 63 AMG V8-BiTurbo M157), der kraftvolle Achtzylinder-Performance mit den betont ökonomischen Verbrauchswerten eines Vierzylinders verbindet. Für beispiellose Effizienz sorgt die von Mercedes-AMG neu entwickelte Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management. Die neue, exklusiv von AMG entwickelte Technologie wurde von der Formel 1 inspiriert. Bei den rund 750 PS starken Achtzylinder-Rennmotoren wird eine Zylinderabschaltung vor allem zur Kraftstoffersparnis eingesetzt.

Mit einer Kraftstoffeinsparung um rund 30 Prozent gegenüber dem bisherigen AMG 5,5-Liter-V8-Motor (M113) stellt der Achtzylinder-Hochdrehzahlsaugmotor die große Innovationskraft von AMG unter Beweis. Gleichzeitig zeigt AMG, welches Potenzial in einem großvolumigen Achtzylinder-Saugmotor steckt.

Der eigenständige AMG 5,5-Liter-V8-Motor mit Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management und Benzin-Direkteinspritzung kommt exklusiv im neuen SLK 55 AMG zum Einsatz, der im September auf der IAA eine Weltpremiere feiern wird. Damit bleibt der SLK 55 AMG auch in seiner neuesten Auflage der einzige Roadster in seinem Segment mit einem Achtzylindermotor. Auch mit der um 62 PS auf 422 PS gesteigerten Leistung und dem von 510 auf 540 Newtonmeter verbesserten Drehmoment bleibt der Verbrauch mit 8,5 Litern auf 100 Kilometer (NEFZ gesamt, vorläufige Angaben) um 3,5 Liter unter dem des Vorgängermodells. Mit diesem Quantensprung von rund 30 Prozent gehört der neue SLK 55 AMG zu den Besten seines Segments. Die CO2-Emissionen konnten ebenso beträchtlich reduziert werden, wie der Wert von 199 Gramm pro Kilometer beweist (NEFZ gesamt, vorläufige Angaben).

Im Rahmen der Strategie „AMG Performance 2015“ erfüllt Mercedes-AMG mit dem neuen V8-Motor sein Versprechen, Kraftstoffverbrauch und Emissionen neuer Modelle in den nächsten Jahren kontinuierlich zu reduzieren – und gleichzeitig dem zentralen Markenversprechen „Driving Performance“ gerecht zu werden. Mit dem neuen M 152 zeigt die Performance-Marke von Mercedes-Benz gleichzeitig ihre gesellschaftliche Verantwortung. Der neue V8-Saugmotor basiert auf dem 2010 vorgestellten AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor M 157, der in den Modellen E 63 AMG, CLS 63 AMG, S 63 AMG und CL 63 AMG zum Einsatz kommt. Zahlreiche Komponenten und Systeme wie Hubraum, Bohrung-Hub-Verhältnis, Zylinderabstand, Stopp-Start-System und Benzin-Direkteinspritztechnik sind identisch. Vom M 157 unterscheidet er sich unter anderem durch die neue Ansaugluftführung, neue Zylinderköpfe, den modifizierten Ventiltrieb, einen angepassten Ölhaushalt und ein optimiertes Kurbelgehäuse sowie der Verzicht auf die BiTurboaufladung.

"Dank der innovativen Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management und weiteren Hightech-Komponenten erreicht unser neu entwickelter Achtzylinder-Saugmotor Verbrauchswerte eines Vierzylinders bei gleichzeitiger kraftvoller Leistungsentfaltung und emotionalem V8-Sounderlebnis. Ein Sportwagenmotor mit der Technologie aus der Formel 1 – ich bin sicher, der neue SLK 55 AMG erfüllt die hohen Erwartungen aller Sportwagenfans“, so Friedrich Eichler, Leiter Triebstrang Mercedes-AMG GmbH.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

AMG 5,5-Liter-V8-Motor M 152

Hubraum 5461 cm3

Bohrung x Hub 98,0 x 90,5 mm

Verdichtungsverhältnis 12,6 : 1

Leistung 310 kW (422 PS) bei 6800/min

Max. Drehmoment 540 Nm bei 4500/min

Motorgewicht (trocken) 187 kg

Leistungsgewicht 0,44 kg/PS

Exklusive Kombination fortschrittlicher Technologien Das Hightech-Kraftpaket M 152 begeistert nicht nur durch faszinierende Leistungsentfaltung und hohe Durchzugskraft, sondern auch durch seine weltweit einzigartige Kombination fortschrittlicher Technologien. Kein anderer Ottomotor besitzt Benzin-Direkteinspritzung mit 200 bar Druck, strahlgeführte Verbrennung und Piezo-Injektoren in Verbindung mit kennfeldgesteuerter Zylinderabschaltung, brillengehontem Vollaluminium-Kurbelgehäuse, Vierventiltechnik mit kontinuierlicher Nockenwellenverstellung, hohe Verdichtung von 12,6 : 1, Stopp-Start-System und Generatormanagement – und erreicht dabei Maximaldrehzahlen von über 7000 Umdrehungen. All diese konstruktiven Maßnahmen führen zu einem thermodynamisch hohen Wirkungsgrad, der Voraussetzung für hohe Effizienz und geringe Abgas-Emissionen ist. Mehr noch: Die Entscheidung für einen großvolumigen Achtzylinder-Saugmotor mit Zylinderabschaltung löst den Zielkonflikt aus hohem Leistungs- und Drehmomentangebot bei gleichzeitig betont niedrigen Verbrauchswerten.

Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management

Speziell die von Mercedes-AMG völlig neu entwickelte Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management steigert den Wirkungsgrad deutlich: Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht abgeschaltet, was den Kraftstoffverbrauch entscheidend absenkt. Die Technologie kommt in ähnlicher Weise auch bei den rund 750 PS starken V8-Motoren aus der Formel 1 zum Einsatz. Da auch in der Königsklasse des Motorsports die Effizienz eine wichtige Rolle spielt, werden bei geringer Lastanforderung des Fahrers – beispielsweise bei langsamen Kurvenfahrten, in Safety-Car-Phasen oder beim Boxenstopp – vier oder sechs Zylinder durch Abschalten der Kraftstoffeinspritzung deaktiviert. Mit einem Kraftstoffverbrauch von 8,5 Litern und einem CO2-Ausstoß von 199 Gramm pro Kilometer (NEFZ gesamt, vorläufige Angaben) rangiert der AMG V8-Saugmotor auf dem Niveau der Wettbewerber, die jedoch weder die Leistung noch das Drehmoment des SLK 55 AMG erreichen – und vor allem keinen großvolumigen Achtzylindermotor einsetzen.

Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 800 bis 3600/min verfügbar, wenn der Fahrer das Getriebe-Fahrprogramm „C“ Controlled Efficiency gewählt hat. Das AMG Hauptmenü im Kombiinstrument informiert den Fahrer, ob die Zylinderabschaltung aktiv ist und ob der Motor aktuell im Vier- oder Achtzylinderbetrieb läuft. Im Vierzylindermodus stehen immerhin 230 Newtonmeter zur Verfügung – eine Kraft, die eine spürbare Beschleunigung in den meisten Fahrsituationen ermöglicht. Sobald der Fahrer den Wunsch nach mehr Leistung verspürt und den Teillastbereich verlässt, schalten sich die Zylinder zwei, drei, fünf und acht zu. Der Übergang vom Vierzylinder- in den Achtzylinderbetrieb erfolgt spontan, schnell und momentenneutral, sodass die Insassen keinerlei Komforteinbußen spüren. Bei einer Motordrehzahl von 3600/min erfolgt der Zuschaltvorgang in gerade mal 30 Millisekunden.

Möglich macht dies das intelligente Zusammenspiel der leistungsfähigen Motorsteuerung mit 16 hydraulisch schaltbaren Ausgleichselementen und der komplexen Ölversorgung im Zylinderkopf. Die schaltbaren Ausgleichselemente sind in den Zylinderköpfen integriert und halten die jeweiligen Einlass- und Auslassventile der Zylinder zwei, drei, fünf und acht geschlossen. Parallel dazu werden auch die Kraftstoffzufuhr und die Zündung deaktiviert. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Ladungswechselverluste der vier abgeschalteten Zylinder reduzieren, gleichzeitig erhöht sich auch der Wirkungsgrad der anderen weiter betriebenen Zylinder. Grund: die Verlagerung des Betriebspunktes hin zu höheren Lasten. Die Ausgleichselemente sind kompakt und leicht ausgeführt, auf diese Weise wurde ein steifer Ventiltrieb realisiert, der hohe Drehzahlen von bis zu 7200 Umdrehungen ermöglicht.

Weitere Maßnahmen zur Optimierung des Wirkungsgrades sind:

gewichtsoptimierte Aluminium-Gusskolben mit spezieller Kolbenhemdbeschichtung

spezielle Ventilationsbohrungen im Kurbelgehäuse

Ölpumpe mit elektrisch geregelter Druckstufe

separate Ölpumpe für die Zylinderabschaltung als reibleistungsoptimierte und regelbare Flügelzellenpumpe

Motorwasserkühlung nach dem besonders effektiven Querstromprinzip

elektronisch geregelter Kraftstoffdruck, vollvariabel und bedarfsgerecht zwischen 100 und 200 bar

Einen weiteren Anteil an den niedrigen Verbrauchswerten hat die Controlled Efficiency Stopp-Start-Funktion. Dieses System ist beim neuen SLK 55 AMG serienmäßig an Bord und im verbrauchsoptimierten Getriebe-Fahrprogramm „C“ permanent aktiv. Kommt der Fahrer beispielsweise an einer roten Ampel zum Stillstand, schaltet der V8-Motor automatisch ab. Wird die Fußbremse wieder losgelassen oder das Fahrpedal betätigt, so startet der Motor verzögerungsfrei, was ein rasches Anfahren ermöglicht. Intelligente Technik garantiert einen komfortablen und spontanen Startvorgang: Ein Kurbelwellensensor mit Dreh*richtungserkennung erfasst die Abstellposition aller acht Kolben. Für den automatischen Motorstart bekommt der Zylinder mit der günstigsten Position den Kraftstoff in den Brennraum gespritzt. Die präzise arbeitenden Piezo-Injektoren ermöglichen besonders schnelle Startzeiten. Grundsätzlich startet der M 152 im Achtzylinderbetrieb.

Ein eingerahmtes „ECO“-Symbol im AMG Hauptmenü signalisiert dem Fahrer, dass die Controlled Efficiency Stopp-Start-Funktion aktiv ist. Wenn die Zylinder*abschaltung in Betrieb ist, wird das dem Fahrer mit dem Symbol „ECO4“ angezeigt. „ECO8“ steht für den Achtzylinderbetrieb. Falls eines der oben genannten Kriterien den Einsatz der Systeme verhindert, wird dies im Zentraldisplay mit dem Hinweis „Stopp-Start inaktiv“ und einem „ECO“-Symbol ohne Rahmen signalisiert. In den beiden dynamisch orientierten Fahrprogrammen „S“ (Sport) und „M“ (Manuell) sind Stopp-Start und Zylinderabschaltung generell außer Funktion. Auf Wunsch kann der Fahrer die Systeme aber auch in „C“ via Tastendruck abschalten; dann erscheint weder ein „Stopp-Start“-Symbol noch ein „ECO“-Symbol.

Einen weiteren Beitrag zum niedrigen Kraftstoffverbrauch leistet das Generatormanagement: In jeder Schubphase des V8-Motors und beim Bremsen wird kinetische Energie zum Laden der Batterie genutzt und nicht wie sonst üblich in Abwärme umgewandelt. In allen anderen Betriebsbereichen kann durch die Kombination von Bordnetz- und Generatormanagement der Generator auf einem niedrigen Spannungsniveau gehalten werden. Dies entlastet den Motor und ermöglicht eine Kraftstoffersparnis: Rund 0,15 Liter auf 100 Kilometer nach NEFZ-Norm und bis zu 0,2 l/100 km im Stadtverkehr mit häufigen Schub- und Bremsphasen.

Erstmals kommt bei AMG eine Sportabgasanlage mit je einer Abgasklappe pro Seite zum Einsatz. Diese Technologie löst den Zielkonflikt aus emotionalem Sounderlebnis bei sportlicher Fahrweise und zurückhaltender Geräuschentwicklung im Teillastbereich. Das Hauptaugenmerk beim Sound-Design lag auf einer perfekten Synthese aus erlebbarer Dynamik und Mercedes-typischer Langstreckentauglichkeit.

Jeder der beiden Endschalldämpfer verfügt über eine Klappe, die je nach Leistungswunsch des Fahrers und Motordrehzahl kennfeldgesteuert stufenlos betätigt wird. Bei niedrigen Lasten und Motordrehzahlen unter 2000 Umdrehungen bleiben die Klappen geschlossen. Dadurch legen die Abgase einen längeren Weg zurück und strömen durch ein zusätzliches Dämpferelement, sodass der Motorklang angenehm unauffällig bleibt und störende Frequenzen wirkungsvoll verhindert werden. Damit entsteht speziell im Vierzylinderbetrieb ein harmonischer Geräuscheindruck. Beschleunigt der Fahrer, öffnen sich die Klappen in einem Winkel von 15 über 30 bis zu 50 Grad, sodass ein Teil der Abgase den längeren akustisch gedämpften, ein Teil den kurzen Weg zurücklegen. Die Folge: ein sonorer Motorsound. Bei Volllast und höheren Drehzahlen im Performance-orientierten Achtzylinderbetrieb sind beide Klappen komplett geöffnet, sodass die Insassen den betont kraftvollen, AMG-typischen V8-Sound genießen können. Im Klartext: Man hört und spürt, welche Performance im 422 PS starken AMG Achtzylinder-Saugmotor steckt. Die komplett zweiflutige AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren pro Seite verfügt von den Krümmern bis zum Mittelschalldämpfer über einen Rohrquerschnitt von 65 Millimetern. Im Bereich vom Mittelschalldämpfer bis zu den Endschalldämpfern sind es 60 Millimeter.

Niedrige Abgas-Emissionen, die Einhaltung aller länderspezifischen Grenzwerte und ein charakteristischer Motorsound – die Anforderungen an die Abgasanlage des neuen AMG 5,5-Liter-V8-Saugmotor waren vielfältig und komplex. Der SLK 55 AMG erfüllt die aktuellen EU-5-Abgasnormen ebenso wie sämtliche Anforderungen des US-Marktes (LEV-III-Standard und On-Board-Diagnose II).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Wow... was Mercedes oder vielmehr AMG da in der letzten Zeit auf Kiel gelegt hat ist aber echt nicht ohne. Früher die 5.5L mit Kompressor und ohne, dann die 6.2L in diversen Ausbaustufen und nun 5.5L mit Turbo und ohne. Und das alles innerhalb von ein paar Jahren.

Die neue, exklusiv von AMG entwickelte Technologie wurde von der Formel 1 inspiriert. Bei den rund 750 PS starken Achtzylinder-Rennmotoren wird eine Zylinderabschaltung vor allem zur Kraftstoffersparnis eingesetzt.

Soso Kraftstoffersparnis... in der Formel1... wo man im Schubbetrieb einspritzt, um Auspuffgase zu erzeugen... schöner Marketingquatsch.

Ich merke immer mehr, wie aggressiv mich so ein ein Müll-Geschreibsel macht. So viel blabla und keine Seele in dem Text. Wenn ich den Text lese, muss ich mich zusammenzureißen, nicht zu kot*en und wenn mir ein Marketingheini sowas vorlesen würde, dann würde ich ihm lauthals ins Gesicht lachen. Wer liest so einen scheiß und nimmt es auch noch ernst? Für wen sind solche Texte geschrieben? Selten so viel Müll gelesen wie aus den Häusern Mercedes, Audi, VW, BMW und Porsche (um nur einige deutschen Phrasen-Künstler zu nennen).

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@master_p: Hier und da könnten es ein paar Adjektive weniger sein, aber generell fand ich den Text recht informativ.

Bei Mercedes hält man auch 2011 noch an großvolumigen Saug-Motoren fest und kann zudem mit harten Fakten punkten: 5.5l, V8-Sauger, 422ps, im kompakten Roadster, bei 8.5l/100km!

Ich kann mir keine bessere Motorisierung für einen kleinen offenen 2-Sitzer vorstellen.

Gruß,

Felix

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hm, die BMW-Marketingtexte sind teilweise noch bedeutend schwülstiger.

"Im Karosseriedesign wird die unverwechselbare Charakteristik des neuen BMW M5 authentisch zum Ausdruck gebracht. Die dynamischen Proportionen und das stilvoll souveräne Erscheinungsbild der BMW 5er Limousine werden um M spezifische Designmerkmale ergänzt. Die gezielten Modifikationen orientieren sich präzise an den technischen Anforderungen und sind damit fester Bestandteil des Gesamtkonzepts für die High-Performance-Limousine. Durch die unverwechselbaren Designelemente an der Fahrzeugfront, der Seitenpartie und am Heck wird das außergewöhnliche Potenzial des Hochleistungssportwagens auf subtile und zugleich authentische Weise sichtbar gemacht."

:puke:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@AMC: Arme Schweine! Die solche Texte schreiben müssen. Aber auch nicht immer einfach für die Verkäufer diese 5er GT, Audi Sportbacks oder Mercedes CLC überzeugend an den Käufer zu bringen. Ich denke da muss so manch jemand über den eigenen Schatten springen.

@Topic: Ich finde am nächsten V8 AMG-SLK kaum Falsches; im Prinzip ist es der Z4 mit M3-Motor oder der TT mit R8-Maschine, nur mit deutlich besseren Trinksitten!

Gruß,

Felix

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde, man muß solche Texte nehmen wie sie sind, wenn es einen zu sehr aufregt, sollte man sie gar nicht erst lesen, sondern einfach abwarten, was die Presse daraus macht. Mich regt es nicht auf und ich muß auch nicht k..zen, wenn ich sie lese, mir ist einfach bewußt, von wem sie stammen. Entsprechend ist die Prosa um die Fakten zu vernachlässigen, einfach die harten Informationen rauslesen und die rosa Brille der Zwangs-Verantwortlichen gedanklich überlesen. Dafür bekommt man Input, welcher in der Presse erst Wochen später publiziert wird. :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kompliment an AMG.

Finde die gezielte Zylinderabschaltung im Teillastbereich auch eine wesentlich interessantere Technik als das Downsizing um jeden Preis und dann oben drauf nen Turbo, wie es leider Standard zu werden scheint.

Es erlaubt der Firma, die Vorgaben der EU-Bürokraten einzuhalten und gleichzeitig ein für die Enthusiasten interessantes Motorkonzept (dicker V8) beizubehalten.

Denn wenn wir ehrlich sind, geht es doch keiner der Autofirmen wirklich um Umweltschutz, sondern einzig und allein um den Flottenverbrauch, die CO2-Grenzwerte und ein gutes Image bei der uninformierten Masse, die sich denkt "bohh, so wenig Verbrauch"

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@master_p: Hier und da könnten es ein paar Adjektive weniger sein, aber generell fand ich den Text recht informativ.

Bei Mercedes hält man auch 2011 noch an großvolumigen Saug-Motoren fest und kann zudem mit harten Fakten punkten: 5.5l, V8-Sauger, 422ps, im kompakten Roadster, bei 8.5l/100km!

Ich kann mir keine bessere Motorisierung für einen kleinen offenen 2-Sitzer vorstellen.

Gruß,

Felix

Ich frag mich gerade, ob der SLK mit dem Motor nicht abgeregelt die 300 km/h Grenze knacken könnte. Wahrscheinlich belässt AMG es aber bei "halbaberegelten" 280 km/h. Ansonsten finde ich die Idee gut, dem Top-SLK einen eigenen Motor zu geben. Mir deutlichem Respektabstand zum SLS (im Gegensatz zum Cockpit). Mit dem Motor wird AMG auch exklusiv im 8-12 Zylinder Segment bleiben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was ist da für ein Gertriebe verbaut ? Doppelkupplung oder Automatikgetriebe mit Wandler ? Das beim Vorgänger ist immer heiß gelaufen wenn man das Auto mal etwas benutzt hat, absolut unbrauchbar.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt habe ich den Artikel gelesen.

Statt des Wandlers hat das Getriebe eine Naßkupplung zum Anfahren. Gut und schön.

Und dann wird das Ding Vielfachkupplungsgetriebe genannt. D.h. es wird überhaupt nix mehr hydraulisch übertragen, wenn ich das richtig verstehe.

Also eine Art mehrfach verschachteltes "Doppelkupplungsgetriebe" mit mehr als zwei Kupplungen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

You wanna play? You gotta pay!

Für den solventen Kunden gibt es auch ein tolles SLS GT3 Kundensport-Programm. ;) Der hat allerdings ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe welches dem meisten Leuten hier "zu sportlich" wäre.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...

Bilder zum Fahrzeug:

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_018.jpg

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_008.jpg

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_019.jpg

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_028.jpg

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_004.jpg

official_2012_mercedes_benz_slk55_amg_001.jpg

Wie bereits gemeldet 422 PS und 540 NM, 0 auf 100km/h in 4.6 Sekunden.

Des weiteren gibt es ein optionales AMG Handling Package mit AMG Performance Fahrwerk, einem AMG Hinterachssperrdifferential, anderen vorderen Bremsscheiben und ein dreiteiliges AMG Performance Lenkrad in Leder und Alcantara an den Griffflächen links und rechts.

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Monate später...

Mmmmhhhh gelb steht ihm gut und dann auch noch diese gelben Ziehrnähte im Innenraum einfach der Hammer !!!! :-o

In orange würde er bestimmt auch nicht schlecht aussehen, gabs ja schon beim CLK 63 und SL 65 BS und sah irgendwie richtig (sorry fürs Wort) GEIL aus !!!!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...