Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
MVThomas

Was ist eigentlich ein gutes Auto ?

Empfohlene Beiträge

MVThomas
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

nach gut einem Jahr "Forumerfahrung" und einer Saison Ferrari stolpere ich in den verschiedensten Themen im Zusammenhang mit dem Kauf eines Ferraris über die Tipps wie "unter dem Betrag x bekommt man nur Schrott" oder "besser noch x Teuro anlegen und gleich einen gescheiten kaufen".

Parallel dazu kommen die verschiedensten Ratschläge zu den Themen "Historie", "Anzahl der Vorbesitzer", "Pflege und Wartung", "km-Stand" usw.

Dann gibt es noch die eine Fraktion, die meint, wenig km birgt das Risiko von Standschäden während die andere davon abrät Fahrzeuge mit einer hohen Laufleistung zu erwerben.

Um es auf einen 348er zu projezieren: kann man wirklich sagen, unter TEUR 40 sollte man die Finger davon lassen ?

Wie wertet ihr z.B. die Steinschläge im Frontbereicht ? Zählt das bereits zur "Patina" oder findet ihr es besser, wenn die Front frisch lackiert ist ?

Sucht man immer die berühmte "eierlegende Wollmilchsau" ? Hat schonmal jemand eine gefunden ?

Bin gespannt auf Eure Meinungen.

Grüße

Thomas

PS. das beste ist wohl das Fahrzeug aus erster Hand von einer Person zu kaufen, die man kennt ! :wink:

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
FutureBreeze
Geschrieben

und ich würde zum beispiel niemals ein Auto an einen Freund verkaufen - wenn wiedererwarten doch was mit dem auto schief geht, ist die freundschaft manchmal futsch - das ist mir dann kein geld der welt wert ;-)

Ferrari-V8
Geschrieben

Ich denke dass niemand von uns einen Ferrari fahren würde, wenn er alle guten "Ratschläge" aus dem Internet beachtet hätte.

Ob es ein gutes Auto ist, zeigt sich dann im Betrieb über mehrere Jahre. Manches kommt früher, manches später und manches nie. Auch der beste Fachmann wird irgendwann eine Niete ziehen und der Laie wird ebenso gut ein günstiges Top-Auto erwischen.

Ich würde jederzeit ein Auto von einem Bekannten kaufen oder ihm auch eines verkaufen. Allerdings mache ich dann glasklare Abmachungen. Bei einem Freund ist das dann schwieriger. Dort würde ich das über einen Händler abwickeln. Kostet ein paar Kröten, ist aber eine elegante Lösung.

benelliargo
Geschrieben

Das liegt wohl immer im Auge und somit beim "eigenen Schwerpunkt" des Betrachters des Gebrauchten.

Ich bin ein Verfechter von wenigen Kilometer, möchte einfach kein Auto, das schon 2mal den Erdball umrundet hat.

Dann eine lückenlose und nachvollziehbare Historie.

Einwandfreier Pflegezustand.

Wenige Vorbesitzer.

Am liebsten vom Konzessionär.

Aber ich lege mich nicht unter das Fahrzeug, wozu auch, würde sowie keinen Mangel erkennen wenn einer da wäre!

Absolute no go`s sind:

-Fähnchenhändler

-labernde Verkäufer

-muffiger Innenraum

-Zubehör von D&W

-fehlende Papiere/Wartungsheft etc.

-benutzter Aschenbecher!!! Wenn ich in ein Auto einsteige mache ich als erstes den Ascher auf; ist der gebraucht worden, will ich den Wagen nicht!

.....und das obwohl ich im Freien selbst manchmal rauche!

tollewurst
Geschrieben

Beim 348 kauft man ein 20 Jahre altes Auto. Die wirklich guten bei denen alles immer gemacht wurde gibt es nicht am Markt. Die die noch top in Schuss sind da kommen dann halt die üblichen Kleinigkeiten durch Alterung, ist halt so, sollte man mit einplanen.

Ich persönlich würde entweder warten bis ich ein Top Fahrzeug bekomme, falls du Ferrari V8 Dich mal von Deinem trennen möchtest ruf mich an X-), oder einen günstigen in den ich etwas Geld reinstecke. Die geringsten Sorgen würde ich mir um Motor und Getriebe machen, die Ersatzteile bekommt man "relativ" günstig. Das was teurer ist sind die Kleinigkeiten in Summe. Außer du hast son Pech wie ich und 3x in drei Jahren einen Motorschaden.

Gast Alpinchen
Geschrieben

Ohgottohgott, was für ein Thema..... O:-)

Also meiner ist technisch absolut Top, aber die Front sieht im Moment aus .... nenene....

Ich hab' das Gefühl, der Wagen zieht Steinschläge magisch an.

Jetzt wird erst mal die Schürze aufgefrischt, und nächsten Winter dann wohl die Front lackiert.

Wenn man fährt, dann bleibt das nicht aus.

Also "nachlackiert" würde ich persönlich nicht mehr zum KO-Kriterium machen.

Ich würde eher meinen, dass der Owner einen Wagen wollte, der gut da steht.

Und wer Geld in den Lack investiert, der spart auch nicht am Öl. :wink:

Es müssen für mich alle Angaben in sich schlüssig sein.

Angaben müssen sich mit Belegen und dem Zustand decken.

Wartungsbelege (Rechnungen UND Serviceheft) müssen vorhanden sein.

Wenn ich dann ein gutes Gefühl habe, warum dann nicht kaufen.

Es gelten die gleichen Kriterien wie für einen Alltagswagen.

Die meisten von uns "Sparbrötchen-Fahrern" sind doch nur so lange von einem Wagen zum nächsten geschlichen,

weil sie Gründe GEGEN einen Kauf gesucht haben. :cry:

Man hat seiner Familie gegenüber so einen Rechtfertigungsdruck, dass man förmlich dankbar ist, nur "Krüppel" zu finden.

Und wenn der Tag kommt, wo ein gutes Exemplar vor einem steht, der Leidensdruck (Haben willlllllll) groß genug ist,

dann setzt halt der Verstand aus und man kauft aus dem Bauch heraus. :D

Grüße

Wolfgang

(war das jetzt eigentlich ot?:oops:)

Gast Tiescher
Geschrieben

Also mein 355er ist vom Händler, aber aus erster Hand. Relativ hohe Laufleistung beim Kauf, 60.000 km. Bei mir nun bald 80.000 auf der Uhr. Typische Mängel sind alle gemacht: Krümmer, Kats, Klappe, Kupplung, etc.

Sinnvolles Zubehör ergänzt: Tagfahrlicht, Fernbedienung für ZV.

Für den wagen würde ich immer noch einen relativ hohen Preis verlangen und sicherlich zuerst hier anbieten. Falls ich ihn denn mal verkaufe.

Achja, Stichwort Serviceheft. Bekommt keine Stempel mehr, der Wagen geht zur Wartung zu einer sehr freien Werkstatt, bei der ich mir sicher bin, dass die entsprechenden Arbeiten auch wirklich ausgeführt wurden und die Teile auch wirklich getauscht werden.

Gruß Björn

Spyderman
Geschrieben

Absolute no go`s sind:

-Fähnchenhändler

-labernde Verkäufer

-muffiger Innenraum

-Zubehör von D&W

-fehlende Papiere/Wartungsheft etc.

-benutzter Aschenbecher

Kann ich nur unterstützen! :-))!

Steinschlagschäden? - Wech damit!:evil: Kann man aber auch selbst für eine überschaubare Summe machen lassen.

Lieber aber "viele" (keine Erdumrundung) km, guter Service und kein Reparaturstau als wenig km und Standschäden ohne Ende. Auch abgewetztes Leder an den Sitzen und am Lenkrad weist auf fehlende Pflege hin!

Mir fällt bestimmt noch mehr ein! :wink:

Spyderman
Geschrieben
Sinnvolles Zubehör ergänzt: Tagfahrlicht...

Stört es Dich nicht, im Rückspiegel des vorausfahrenden Fahrzeugs mit einem Opel oder Audi verwechselt zu werden? :oops::D:wink:

ItaliaToni
Geschrieben

-benutzter Aschenbecher!!! Wenn ich in ein Auto einsteige mache ich als erstes den Ascher auf; ist der gebraucht worden, will ich den Wagen nicht!

Das ist genau das, was ich auch als erstes mache!

Da ich Nichtraucher bin, ist das mein KO-Kriterium - egal ob Aschenbecher voll oder nicht. Wenn ich mir vorstelle in einem Raucherauto zu fahren, bekomm ich Pickel am *****!

Desweiteren sollte das Auto einfach gepflegt sein und gut ist!Paar Steinschläge sind mir egal, die kann man entfernen.

Hauptsache es sind regelmäßig die Wartungsarbeiten durchgeführt worden und alles was dazu gehört:-))!

Spyderman
Geschrieben (bearbeitet)
Wenn ich mir vorstelle in einem Raucherauto zu fahren, bekomm ich Pickel am *****!

Habe ich zwar nicht ausprobiert, aber könnte gut sein! :D

Wer in einem Ferrari raucht, montiert sich auch LED-Tagfahrlichter:oops: :D:D:D

bearbeitet von F40org
Nugmen
Geschrieben (bearbeitet)
Wer in einem Ferrari raucht, montiert sich auch LED-Tagfahrlichter:oops: :D:D:D

also das ist jetzt psychologisch nicht richtig, ich rauche auch im Ferrari, hab aber keine LED`s verbaut :D

bearbeitet von F40org
alles wieder optisch in ordnung gebracht
Toni_F355
Geschrieben

also das ist jetzt psychologisch nicht richtig, ich rauche auch im Ferrari, hab aber keine LED`s verbaut :D

Sofern es mir widerstrebt, aber ich muss dem Nug hier Recht geben! :D

ItaliaToni
Geschrieben

also das ist jetzt psychologisch nicht richtig, ich rauche auch im Ferrari, hab aber keine LED`s verbaut :D

Ich hatte mich schon gewundert, wann und wo ich diesen Satz geschrieben habe...dabei hast du mich nur falsch zitiert:-o:D

Nugmen
Geschrieben
Ich hatte mich schon gewundert, wann und wo ich diesen Satz geschrieben habe...dabei hast du mich nur falsch zitiert:-o:D

nö, ich hab den Spinnenmann zitiert, du meinst sicher den Toni 8)

Fast-Ferraristi
Geschrieben
Ich denke dass niemand von uns einen Ferrari fahren würde, wenn er alle guten "Ratschläge" aus dem Internet beachtet hätte.

Das kann ich so bestätigen. Zumal die Käufer unterschiedliche Vorstellungen von einem "wirklich guten" Fahrzeug haben.

Björn hat einen "guten" mit viel KM.

Ferrari-V8 hat einen "guten" mit wenigen KM.

Ich bin sicher, dass es auch User gibt die mit den selben Kriterien "schlechte" erwischt haben.

Weder die km noch die Vorbesitzer lassen einen verbindlichen Rückschluss auf eine "guten" oder "schlechten" zu.

Mit wurde zum Beispiel vor dem Kauf von meinem auch abgeraten weil er 1 Jahr gestanden hatte und ich Nachts von Standschäden träumte.

Auch hatte er 4 Briefeintragungen, was von einigen ebenfalls als K.O. Kriterium geoutet wurde.

Für mich war die lückenlose Historie und die wenigen km eben die ausschlaggebenden Kriterien.

So wie es aussieht, habe ich Glück gehabt - zumindest in der Ersten Saison :lol:

Heute würde ich AUS MEINER SUBJEKTIVEN PERSPEKTIVE folgende Ratschläge geben:

Werde dir erst mal im Klaren, ob du dir einen Ferrari überhaupt kaufen willst.

(Ich hatte mir 2 Jahre auch irgendwie Argumente gesucht, um dann doch nicht zu kaufen)

Wenn du das eindeutig mit JA beantworten kannst, setze dir einen -dem Markt angepassten - Einkaufsbetrag.

Halte dir 15% Reserven für "Unvorhergesehenes".

Check die möglichen Versicherungen ab, da es hier gravierende Unterschiede in den Beiträgen gibt.

Lege die für DICH wichtigen Kriterien fest, schau dir die möglichen Objekte der Begierde an, mach eine Probefahrt und falls dann dein Bauchgefühl JA sagt, dann kaufe.

Fang nicht an dir den Kauf irgendwie vernünftig zu "rechtfertigen", sondern setz ein mega breites Grinsen auf und freu dich !!

Stefan

Spyderman
Geschrieben
Fang nicht an dir den Kauf irgendwie vernünftig zu "rechtfertigen", sondern setz ein mega breites Grinsen auf und freu dich !!

Stefan

Yepp! :-))!

Felix
Geschrieben

-benutzter Aschenbecher!!! Wenn ich in ein Auto einsteige mache ich als erstes den Ascher auf; ist der gebraucht worden, will ich den Wagen nicht!

Das Thema hatten wir oft, während meiner Azubi-Zeit im Autohaus, also aus Verkäufer Sicht.

In der Regel sind die "Aufbereiter" so gut, dass du bei einer Probefahrt gar nicht fest stellen kannst, ob in dem Wagen mal geraucht wurde, oder nicht.

Ein alter (Gott hab ihn selig) Verkäufer schilderte mir damals, dass er vor jeder Probefahrt "ne Mark" in den Ascher legte. Danach war sie (fast) immer weg, aber er meinte es lohnt sich...aufs Jahr gesehen.

Gruß,

Felix

Spyderman
Geschrieben

Wenn ich Raucher wäre, würde ich sogar den Aschereinsatz tauschen!

Aber was die Jungs (und auch ich) hier meinen ist natürlich das stinkende Raucherauto - Aschenbecher hin oder her. Ich rieche das sofort und dann ist mir :puke:

Trotzdem danke für den Hinweis! :-))!

Xosiris
Geschrieben

Gib das Auto zu einem professionellen Aufbereiter und ich wette mit Dir, dass man den Geruch als Mensch nicht mehr wahrnehmen kann!

Spyderman
Geschrieben

Ich denke, dann ist das schließlich auch kein Problem mehr!

Oder kommt der Geruch irgendwann wieder? :-o

tollewurst
Geschrieben

Ferrari fahren hat doch so oder so nichts mit Vernunft zu tun. Man muss einen Nagel im Kopf, Benzin im Blut und eine masochistische Ader haben.

Ferrari fahren ist eine Leidenschafft die Leiden schafft, aber die schönen Momente kann man mit nichts vergleichen, auf eine bestimmte Art einzigartig und majestetisch.

Wenn ich an den Moment denke wo ich das erste mal den Zündschlüssel gedreht habe bekomme ich auch nach 4 Jahren noch eine Gänsehaut. Ich habe für mich festgestellt das das einzige Kriterium ein Bauchgefühl ist.

Anzahl der Vorbesitzer und Scheckheft sind egal, hauptsache das Auto macht einen guten Eindruck. Liebe ist auch nicht rational.

  • Gefällt mir 1
Spyderman
Geschrieben
Liebe ist auch nicht rational.

Schöner Vergleich! :-))!

:dafuer::applaus:

MVThomas
Geschrieben

Moin, moin,

danke für die vielen Beiträge. Ich bin sicher, dass jetzt alle "Unentschlossenen Bald-Farraristis" viel klarer sehen :D

Man könnte das Thema wohl noch unendlich ausweiten. z.B. das Bj. und die Verbesserungen/Veränderungen bei den jüngeren Modellen oder das Auslieferungsland und die damit verbundenen technischen Abweichungen oder...

Last but not least werden wir alle die Argumente bei einem Verkauf wieder umkehren, oder ?

Bei mir war alles eine eher spontane und realtiv schnelle Entscheidung. Ich habe Pro und Contra abgewägt, den Verstand nach zähem Ringen besiegt und zugeschlagen.

Wie Stefan hatte ich im ersten Jahr bisher Glück und hoffe, dass es dabei bleibt :-))!

Grüße

Thomas

Gast Tiescher
Geschrieben
Stört es Dich nicht, im Rückspiegel des vorausfahrenden Fahrzeugs mit einem Opel oder Audi verwechselt zu werden? :oops::D:wink:

Habe ich zwar nicht ausprobiert, aber könnte gut sein! :D

Wer in einem Ferrari raucht, montiert sich auch LED-Tagfahrlichter:oops: :D:D:D

Interessante Assoziationskette.

Vielleicht sollte ich noch betonen, dass ich mir weder über Verwechslungen mit Audi, Opel und Co. , noch über hässliche LEDs Gedanken machen muss. Bei mir leuchten die unteren, runden Lichthupen-Scheinwerfer ständig (und blendfrei).

Gruß Björn, noch 21 Tage bis zum Saisonstart

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×