Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Bugatti Veyron Preis und seine Kosten


Empfohlene Beiträge

Bugatti Veyron (Laufzeit 4 Jahre und 19.312 km, Rechnungskurs 1,3 £ =1€)

 

Besonderheiten: Dieses Auto verbraucht förmlich Geld. Inspektionen sind so teuer weil angeblich enorm viel Zeit für die Wartung gebraucht wird.

Reifen sind so enorm teuer, das sie a) Spezialreifen sind, und nur von Bugatti montiert werden können B) weil alle 4.000km neue Reifen fällig sind und c) pro Reifen (!!!) liegt der Preis bei knapp 8.250 €

 

Felgen: Ja bei diesem Auto muss nach knapp 20.000km fast alles neu gemacht werden, nach 9800 km sind neue Felgen fällig so wie nach jedem Mal wo der Veyron 400+ gelaufen ist. Neue Felgen kostet im kompletten Satz 38.870 €, noch Fragen? Wenn man sich dann noch überlegt das dieses Fahrzeug nach den 19.312 km knapp 7.000 € (Preis Super Plus 1.45 €, Verbrauch 25l/100km) für Sprit gesoffen hat, wenn es Sparsam gefahren wurde, dann dreht sich mir persönlich der Magen um. Alles in allem gibt ein Besitzer eines Veyron in dieser Zeit über 250.000 Euro aus !!! Dies zuzüglich des Preisverfalls macht ein Defizit von über 600.000 Euro aus. Ein McLaren F1 macht dies viel besser.

 

Kaufpreis: 1.267.500 €

Wert nach der Laufzeit: 910.000 € (-28%)

Kosten während dieser Zeit: Inspektionen 72.800 €, Reifen 131.560 €, Felgen 38.870 € = 243.230 €

 

veyrononeofone_02.jpg

Bugatti Veyron

  • Gefällt mir 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 53
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • au0n0m

    7

  • Urmel

    4

  • Marc W.

    4

Aktivste Mitglieder

  • au0n0m

    au0n0m 7 Beiträge

  • Urmel

    Urmel 4 Beiträge

  • Marc W.

    Marc W. 4 Beiträge

Beste Beiträge

Datloke

Befasse dich doch bitte mal mit einer fundierten Design-Studie zum SC Atlantic und setzte das dann in Zusammenhang mit der damaligen Designströmung des Art déco und den aeronautischen Einflüssen durch

Du hast recht; ich wollte schon aufschreien und behaupten, du verwechselst den Designer des EB110 Marcello Gandini mit Giugiaro. Giugiaro hat aber die Studien EB112 und EB218 gezeichnet, welchen

F400_MUC

Ich würde einfach von ebay andere Felgen drauf machen und damit länger fahren und sparen. Beim Verkauf kommen dann wieder die Originalfelgen drauf.

Was stört das den Veyron-Besitzer, wenn der Bugatti Preis, die Yacht und/oder Fluggerät im Jahr ein Vielfaches verschlingen und dazu wahrscheinlich noch weniger genutzt werden?

An dieses Auto kann man in keinem Bereich mit "normalen" Sichtweisen herantreten. Da ist alles galaktisch - auch die Kosten.

  • Gefällt mir 2

:D jaja, ok also ich such noch mal nach dem Aktuellen.. und dann besser ich nach, xd der ist ja sogar noch schelchter als ich gedacht hab.

100 £ = 106, 05 €

Das heißt die Preise stimmen nicht und sind eigentlich, im Moment, viel Niedrieger

Ähm habe gerade den Fehler bemerkt, im Text müsste es heißen: 1£=1€

Ähm ich denk mal doch. im Bericht stand es so, ich nehme an, damit der Veyron jeder Zeit ohne Probleme 360-380 machen kann , den in diesem Gesch. Bereich ist es sehr gefährlich nicht (fast) perfekte Felgen zu fahren.

  • 7 Jahre später...

Ich stoße gerade zufällig auf diesen Thread.

 

Ist das wirklich so bzw. so gewesen, dass man all 9800 km neue Felgen braucht?

 

Die oben aufgeführten Kosten bzw. Preise für einen Bugatti Veyron sind ja unglaublich. :-o Allerdings haben sich die Zahlen bzgl. Restwert wohl in dieser langen Zeit nicht bestätigt. ;)

 

Die Preise sind nach wie vor auf einem hohen Niveau.

Gerade letzte Woche habe ich gelesen, dass Bugatti für den Veyron jetzt "sehr" günstige Service-Pakete anbietet. Die Intention dahinter finde ich gut, Bugatti möchte offensichtlich forcieren, dass die Autos mehr gefahren werden. Die Frage ist nur, was sie unter "sehr günstig" verstehen und was alles enthalten ist. 50% Nachlass wären effektiv immer noch sauteuer... X-)

  • Gefällt mir 1

Gerade im Bezug auf Bugatti Preis hören sich die Wörter "sehr günstig" interessant an. ?

 

Mich würde auch interessieren, was damit gemeint war. Hast Du noch die Quelle?

 

Ich kann Bugatti aber verstehen. Sie haben zwar einen ordentlichen Reibach mit dem Verkauf gemacht, aber zum Service, der bekanntlich äusserst lukrativ für die Werkstätten ist, kommt keiner mehr, weil viele Autos nur in staubfreien Hallen stehen.

 

... oder liegt es vielleicht doch am teuren Felgenverschleiß. ?

  • Gefällt mir 1
vor 23 Minuten schrieb F400_MUC:

Ich würde einfach von ebay andere Felgen drauf machen und damit länger fahren und sparen. Beim Verkauf kommen dann wieder die Originalfelgen drauf.

Ich liebe einen solchen zarten Hauch von Ironie .... :D

vor 42 Minuten schrieb Urmel:

Hast Du noch die Quelle?

 

Zitat: "Zusammen mit dem neuen, preiswerten Servicepaket von Bugatti und der baldigen Auslieferung des extrem teuren Nachfolgers Chiron dürfte der Veyron nach Meinung unserer Experten deutlich an Attraktivität gewinnen."

 

Quelle: Newsletter von ClassicDriver

  • Gefällt mir 1
Am 27.10.2009 um 20:02 schrieb Xosiris:

Was stört das den Veyron-Besitzer, wenn Yacht und/oder Fluggerät im Jahr ein Vielfaches verschlingen und dazu wahrscheinlich noch weniger genutzt werden?

 

An dieses Auto kann man in keinem Bereich mit "normalen" Sichtweisen herantreten. Da ist alles galaktisch - auch die Kosten.

Wieso geht man immer davon aus, dass Besitzer eines Luxusautos immer genug übrig haben? 

Ich kenne einen ehemaligen Besitzer eines Bugatti Veyrons in Südostasien, der den Wagen nach 12,000km verkaufte, weil die Kosten für ihn zu hoch waren. 

 

Es gibt Leute, die Enzo, LaFerrari einfach bunkern mit der Hoffnung, dass sie in der Zukunft solche Autos teurer verkaufen können. Wären die Kosten bzw. Geld in erster Linie egal, dann würden sie die Autos nicht bunkern.....

  • Gefällt mir 1

Da ist was dran - aus Sicht der Nichtbesitzer ist es immer leicht dahingesagt daß in der Preisregion Geld keine Rolle spiele. Genauso wie Privatjets kein Fall von "Kosten egal" sind. Nicht umsonst ist die Preispanne immens und nicht umsonst gibt es Sharing-Modelle dafür. 

 

Ich sehe das genauso wie @amc. Viel Geld zu haben heisst nicht gleichzeitig, dass man es sinnlos raushaut.

 

Wie heisst es so schön: "Von den Reichen lernt man das Sparen" ;)

 

Trotzdem würde mich auf Basis von @Hessenspotter Erstpost interessieren, wie die Daten heutzutage aussehen. Hat da jemand Infos?

vor 4 Stunden schrieb Marc W.:

Gerade letzte Woche habe ich gelesen, dass Bugatti für den Veyron jetzt "sehr" günstige Service-Pakete anbietet. Die Intention dahinter finde ich gut, Bugatti möchte offensichtlich forcieren, dass die Autos mehr gefahren werden. Die Frage ist nur, was sie unter "sehr günstig" verstehen und was alles enthalten ist. 50% Nachlass wären effektiv immer noch sauteuer... X-)

25'000€ kostet ein jährliches Servicepaket, inkl. Satz Reifen.

Da kenne ich einige andere Autos aus eigener Erfahrung, die im jährlichen Unterhalt teuer sein können.

  • Gefällt mir 2
Am ‎25‎.‎01‎.‎2017 um 09:52 schrieb Urmel:

Ich kann Bugatti aber verstehen. Sie haben zwar einen ordentlichen Reibach mit dem Verkauf gemacht,

Diese Aussage entbehrt leider jeder Realität. Wäre Bugatti nicht quersubventioniert, hätte der Veyron dasselbe Ende genommen wie der EB 100.

  • Gefällt mir 3

Das ist eine theoretische Betrachtung, die nicht völlig von der Hand zu weisen ist.

Allerdings darfst Du davon ausgehen, daß der Golf (und jedes andere VW Fahrzeug) im Verkauf nicht einen einzigen Cent billiger wird, wenn es die Bugatti-Fahrzeuge nicht geben würde. Solche Projekte werden aus den Gewinnen eines Konzerns heraus finanziert, die ansonsten entweder an die Anteilseigner ausgeschüttet, oder über die hausinterne "Bank" in andere Anlageformen ausserhalb des automotiven Bereichs investiert werden. Insofern ist Deine Betrachtung völlig an der Realität vorbei.

 

  • Gefällt mir 4

So einfach ist das nicht. Das Geld fehlt irgendwo. Aber was sind schon Milliarden? VW kann sich das ja alles leisten inkl. Dieselgate, die Autos sind ja sowieso hoffnungslos überteuert. Ich Kauf keinen VW mehr.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Hi, 
       
      Bin seit August 20 Ghibli /Diesel Besitzer. Mittlerweile hat der 2017er 40k km runter und wollte mal nen Ölwechsel machen... 
       
      War wirklich überrascht über Maseratis Stundensätze, ist das normal? . Vorallem der KV für einen Bremsenwechsel. 
       
      Wenn ihr mir im Kreis Lindau DE/ Stuttgart DE / Bregenz AT eine faire Werkstatt empfehlen könnt, wäre ich euch dankbar. 
       
      Schöne Grüße 

    • Muss mal was loswerden...
       
      Huracan EVO in mobile.de zum Preis von 134.550 € angeboten.
      Top Preis ! Da muss man kaufen. Gesagt getan... oder doch nicht...!
      Preis ist dann einfach mal 27.000 € über Nacht teurer geworden.
      Super Preispolitik 😬
       
      Jetzt ist es ein Ferrari mit nur 9.000 km geworden. Statt 78.000 km beim Huracan 😆
       

    • Salve,
      nehme mal die Überschrift des Kollegen zum Anlass, von Euch mal ein paar Infos zum QP IV zu erhaschen. Selbigen beabsichtige ich mir zuzulegen, nachdem ich kürzlich meinen Alfa 166 abgegeben habe.
      Fangen wir mit dem an, was ich bis dato an QP-spezifischen Dingen weiß (neben den Dingen, die bei jedem Gebrauchtwagenkauf zu berücksichtigen sind): Achten sollte man auf eine heile Frontscheibe, denn die ist nicht mehr erhältlich. Ebenso sollte das elektronische Fahrwerk funktionieren, Austausch der Dämpfer ist teuer. Die "Check-Engine"-Kontrollleuchte darf nicht abgeklemmt sein und nach ausgiebiger Probefahrt auch nicht angehen. Rost ist bei in deutschen Wintern gefahrenen Autos ein Problem. Der Wechsel des Zahnriemens und das Einstellen der Ventile sollte nicht so weit zurückliegen, andernfalls ist das nachzuholen.
       
      Zu empfehlen sind eher Handschalter, da die Automaten in Kombination mit den Turbos bei Nässe und an Auffahrten beim Zurückschalten nicht unproblematisch sind.
      Die Evo-Modelle ab 1998 (nur noch 2.8 und 3.2) sollen keine wirkliche Verbesserung darstellen. Die Produktion sei von Ferrari einfach kostengünstiger organisiert worden. Hier ist nun meine erste Frage: Was gibt es an positiven Modifikationen bei den Evo-Modellen?
       
      Die Motoren 2000 und 2800 sind bei entsprechender Pflege sehr zuverlässig. Der 2800 hat natürlich mehr Drehmoment im Drehzahlkeller, der 2000 geht ab 4.000 U/min aggressiver zu Werke.
      Ich tendiere derzeit zum Kauf eines 3.2. Dieser Motor allerdings gilt als sehr anfällig. Sowohl im QP als auch im 3200 GT schafft er kaum 80TKM ohne teuren Motorschaden (bis ca. 15.000,-). Sollbruchstellen des Motors sind nur schwer zu identifizieren. Eine wäre: Die Kurbelwellenentlüftung darf nicht in die serienmäßigen Luftfilter abgeführt werden, dort gelangen die Öldämpfe gleich wieder in den Brennraum. Überhitzung von Ventilen und Kolben kann die Folge sein.
       
      Zweite Frage: Gibt es weitere Sollbruchstellen und worauf sollte ich beim Kauf eines Quattroporte V8 achten? Kompressionstest wäre sicherlich sinnvoll. Rauskriegen, wie hoch der Ölverlust ist. Aber das ist natürlich so eine Sache, die beim Kauf ähnlich schwierig festzustellen sind, wie die Frage, ob der Vorbesitzer den Wagen immer richtig warm (und kalt) gefahren hat.
       
      Was für Massnahmen nach dem Kauf wären vordringlich?
      Gibt es generell Unterschiede zwischen den Ottocilindri- und dem Evo-Motor? Wie unterscheidet sich der V8 im QP von dem im 3200 GT? Welches ist die kompetenteste Werkstatt in Deutschland für den Wagen, mit Vorliebe im süddeutschen Raum?
       
      Und, vorletzte Frage: Wer hat Kenntnis von einem guten QP IV? Es muss nicht zwingend ein V8 sein, auch ein 2800 wäre eine Option. Der 2000 reizt mich weniger, da ich doch auch oft innerstädtisch unterwegs bin.
      Wie schätzt Ihr den das Preisniveau tatsächlich verkaufter Fahrzeuge ein? Die meisten Autos stehen schon seit Ur-Zeiten in mobile, teilweise zu sehr überschaubaren Kursen (z.B. der silberne Evo, innen gewagtes hellrotes Leder mit 52TKM aus zweiter Hand aus der Nähe von München für 12.900). Zu welchen Preisen wechseln die Autos tatsächlich den Besitzer und was muss man anlegen für einen QP IV?
       
      Das wären so die ersten Fragen, die mir einfallen. Danke für die Aufmerksamkeit. Wäre schön, wenn sich neben den stolzen Besitzern neuer Modelle auch Biturbo-Kenner im Forum tummeln und mir Ratschläge geben könnten.
       
      Tanti Saluti
      Günter
    • Hallo,
       
      komme aus dem Porschelager. Ferrari ist für mich ein abslolutes neues Terrain. Nun möchte ich mir nächstes Jahr einen neuen Sportwagen zulegen.
      Kann mir jemand im Vorfeld erläutern welche Kosten für einen Pista auf einen zu kommen. Also Verisicherung, Inspektion u.s.w. Ich weiss das einige Faktoren dabei eine Rolle spielen aber ich brauche nur mal eine Richtung.
       
      Sportlichen Gruß
    • Kommt die Corvette zr1 denn auch offiziell nach Europa oder wird sie nur von den Direktimporteuren angeboten?
      Ist über die Kosten schon etwas bekannt? 


×
×
  • Neu erstellen...