Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
mayozent

An Kompressorfahrer(ASA)- Thema Abstimmung!

Empfohlene Beiträge

mayozent
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

meine frage auch aus gegebenen anlass. ich bin bereits kompressorfahrer ( nicht SK +) und wundere mich immer wieder über die vielen positiven Erfahrungsberichte was die abstimmung bei infinitas angeht.

fakt ist: rollenprüfstand nicht vorhanden

"abstimmung" wird auf öffentlicher straße vorgenommen

viel mehr als lambda-wert und lmm-signal stellen die nicht ein

leistung wird erst nach der abstimmung in münchen gemessen

ich hatte den eindruck der motor hat ein schlechtes ansprechverhalten und mir einer kennfeldoptimierung wie es andere tuner anbieten hat das nichts zu tun. dafür sind die preise mehr als gesalzen. meine meinung. ohne wirkliche abstimmung einen kompressor zu verbauen sollte man sich mehr als überlegen . viele lassen auch bei regelin oder anderen abstimmen und sind sehr zufrieden damit. ( ich war nicht bei regelin und kann deshalb nichts zu sagen).

mich interessiert vielmehr eure meinung dazu und welchen weg ihr ( kompressorfahrer) gegangen seit. ich hoffe es melden sich einige die dazu was sinnvolles beitragen können und teilt mir auch negative erfahrungswerte (falls vorhanden) mit.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast peep show
Geschrieben

ist bei G-Power ähnlich...

abstimmung nachts auf der autobahn, weil kein prüfstand vorhanden.

es heisst: "die G-Power-Ingenieure entwickelten..."

in wahrheit haben die einen entfernten kumpel als Ing., der jedoch mit der firma nix am hut hat. zudem nur einen mechaniker und ne grosse klappe.

Streetfighter
Geschrieben

Also wenn du mal den Europreis pro PS betrachtest, dann ist das Infinitas-Kompressor Tuning sicherlich eines der lukrativsten Methoden. Aus diesem Grund kann ich die Aussage "gesalzene Preise" nicht ganz nachvollziehen.

Ich kann dir einiges zu deinem Problem sagen, weil ich in der Firma ein halbes Jahr als Praktikant für mein Ingenieurstudium gearbeitet habe und daher die Systeme relativ gut kenne.

Habe auch selbst bei meinem 330er ein SK+ eingebaut und kann von schlechtem Ansprechverhalten nix berichten. Besser als beim Turbo ist es allemal!!!

Stell dir die Abstimmung mal folgendermaßen vor: Die Grundcharakteristik des Motors bleibt erhalten. Das heisst, der Wagen hat weiterhin sehr homogenen Leistungsverlauf und kommt nirgends wirklich spektakulär. Aber halt über das gesamte Drehzahlband einfach druckvoller. Zwar wirst du das bereits wissen (du fährst ihn ja selbstX-) ), aber jetzt kommt der technische Hintergrund dazu:

Die ASA-Zusatzelektronik sorgt im Grunde dafür, dass der Motor trotz erhöhter Zylinderfüllmenge(Luft) und dadurch auch erhöhrter Kraftstoffeinspritzmenge (Lambda muss ja weiterhin =1 sein) glaubt, er wäre weiterhin der ursprüngliche 3.0l Sauger. Dies geht durch Modifizierung des Luftmassenmesser-Signals. Der LMM misst natürlich ein erhöhten Wert aufgrund der Aufladung und dieses Signal wird auf den ursprünglichen Wert heruntergeregelt.

Wie die Zusatzelektronik eingestellt werden muss, kann anhand der Lambdawerte bei Volllast während der Abstimmungsfahrt ermittelt werden. Zudem ist die Abstimmung auch eine Gefühlsfrage und daher können auch mehrere Abstimmungsfahrten nötig sein, denn jeder Motor ist trotz Serienfertigung auch ein Unikat.

Zwar kann man auch das Originalkennfeld ändern über das sog. "Chiptuning", aber diese Methode ich sicherlich kostenaufwendiger und nicht unbedingt viel effektiver. Das Ansprechverhalten, was du dir eventuell erhoffst, wirst du dadurch aber sicherlich nicht bekommen. Dies ist garantiert technischer Natur.

Hoffe ich konnte dir halbwegs helfen. Bei weiteren Fragen oder Unverständnis kann ich auch noch weiter ins Detail gehen. Also einfach anhauen.

alpinab846
Geschrieben

Eine saubere Lösung würde eine komplett neue Software enthalten. Nicht mehr-aber auch nicht weniger....

albrexM5
Geschrieben

Naja das die ne Zusatzelektronik verbauen wusste ich nicht!!

Zum Thema Strassenabstimmung u. Prüfstand abstimmung folgendes!!

Es gibt sehr viele Firmen die die Autos auf der Strasse abstimmen!! Hat vor u. Nachteile!!

HGP usw. machen das nicht anders!!

Fakt is aber das ich genügend Autos kenne die nicht am Prüfstand abgestimmt wurden u. sehr sauber laufen u. absolut gut gehen!

Was soll der große Unterschied sein ob ich jetzt die Software unterm fahren verändere oder eben am Prüfstand! Einziger Unterschied ich kann versch. Belastungszustände genauer simulieren u. eben eine Leistungsmessung machen ob auch eine lineare Leistungsentfaltung vorhanden ist! Mehr nicht

Ein Kumpel von mir wollte seinen HGP Golf nochmal aus Leistungsgründen bei einem sehr bekannte Audi Tuner am Prüfstand abstimmen! Antwort von dem:

Sind Sie schon überzeugt das Ihr Motor unseren Zyklus durchhält! Bei uns läuft Ihr Motor den halben Tag Vollgas!!

Naja wer sowas möchte der soll dann sein Auto am Prüfstand abstimmen lassen! Da hat er dann eine Perfekte abstimmung u. kann danach nochmal den Motor überholen!!

Das ein BMW mit Kompressor nicht gut läuft kann mehrere Gründe haben!!

1. is ein Kompressor einfach Drehzahlabhängig u. bringt eben LD linear mit Drehzahl!

2. is die Zündung eines Saugmotors eben nur begrenzt für Ladedrücke verwendbar!

Streetfighter
Geschrieben
Das ein BMW mit Kompressor nicht gut läuft kann mehrere Gründe haben!!

1. is ein Kompressor einfach Drehzahlabhängig u. bringt eben LD linear mit Drehzahl!

2. is die Zündung eines Saugmotors eben nur begrenzt für Ladedrücke verwendbar!

Häh???????????:-? :-? :-?

alpinab846
Geschrieben

Ein Kompressor wird über einen festen Riemenantrieb angetrieben-d.h. die Laderdrehzahl steigt proportional mit der Kurbelwellen/Motordrehzahl. Ein Abgasturbolader wird durch den Abgasstrom angetrieben-hat daher eine geringere Verlustleistung aber eben auch ein verzögertes Ansprechverhalten und einen bestimmten Bereich, in dem er wirksam ist.

Zum Thema Zündung: der Lader erhöht den Volumenanteil der Luft-und damit des Sauerstoffs im Brennraum. Analog dazu muß man den eingespritzten Kraftstoffanteil erhöhen um auf das optimale Verhältnis (irgendwas um 14,7:1) zu kommen. Der Kraftstoffanteil ist beim Tuning das Problem-die Seriendüsen sind halt irgendwann am Ende. Und dann kommt das Problem mit der Zündung-man hat einfach ein zu mageres Gemisch. Das hat als unangenehme Nebenwirkung eine mangelnde Innenkühlung des Brennraums zur Folge-und damit meist einen Motorschaden.

Das führt uns dann zurück zu den abstimmungsproblemen unseres Users-unter Umständen kann man ohne Hardware-Änderungen gar keine Lösung herbeiführen...

albrexM5
Geschrieben
Häh???????????:-? :-? :-?

Gut nochmal kurz!

Zu 1.

Soll heissen das sich die meisten vielleicht mehr Drehmoment untenraus erwarten als dann effektiv möglich ist! Mann spürt die Kompressorleistungssteigerung halt mehr obenraus, als das man eben schon untenraus nen Drehmomentschub hat!!

Das ganze hängt nat.auch vom Typ des Kompressors ab!! Aber trifft eben beim ASA auf das oben geschriebene zu!!

Alpina hat ja auch das seinige dazu geschrieben!!

Streetfighter
Geschrieben

Mein "Häh" sollte nicht bedeuten, dass ich die technischen Zusammenhänge und Hintergründe von Kompressoren und nachträglicher Aufladung von Saugmotoren nicht verstehe.

Es war eher so gemeit, dass ich mit den beiden Aussagen von albrexM5 nicht so ganz einverstanden bin und gern etwas genauer gewusst hätte, wie er sich das denn vorstellt.

zu Punkt 1:

Das ein BMW mit Kompressor nicht gut läuft kann mehrere Gründe haben!!

1. is ein Kompressor einfach Drehzahlabhängig u. bringt eben LD linear mit Drehzahl!

Das widerspricht übrigens VÖLLIG dem hier:

Ein Kompressor wird über einen festen Riemenantrieb angetrieben-d.h. die Laderdrehzahl steigt proportional mit der Kurbelwellen/Motordrehzahl. Ein Abgasturbolader wird durch den Abgasstrom angetrieben-hat daher eine geringere Verlustleistung aber eben auch ein verzögertes Ansprechverhalten und einen bestimmten Bereich, in dem er wirksam ist.

Zwar baut sich beim mechanisch angetriebenen Radialverdichter der Ladedruck linear über die Drehzahl auf und das bedeutet auch, dass im unteren Drehzahlbereich der Drehmomentzuwachs nicht so gross ausfällt wie beispielsweise beim Schraubenkompressor von Mercedes Benz. Allerdings hat dieser eine weitaus höhere Verlustleistung als der ASA-Verdichter. (Meines Wissens sogar irgendwas um die 40kW beim SL55 AMG). Grund: Höherer Beschleunigungswiderstand durch höheren Anteil rotatorischer Massen, Grösserer Lagerwiderstand

Dies hat jedoch nicht das geringste mit schlechtem Ansprechverhalten zu tun! Fahre selbst nen 330er mit SK+ und der Wagen springt förmlich ab 2000 U/min bei jeder Drehzahl. Dies hat den Grund, dass der Kompressor über den Riementrieb permanent angetrieben wird und sobald die Drosselklappe geöffnet wird, liegt der Ladedruck an.

In Bezug auf den Drehmomentverlauf sagte ich ja bereits, dass die Grundcharakteristik des Motors erhalten geblieben ist, also auch ein relativ homogener Drehmomentzuwachs über das gesamte Drehzahlband zu verzeichnen ist. Also ich persönlich habe nicht das empfinden, dass das Fahrzeug im unteren Drehzahlbereich etwas schwachbrüstig ist.

zu Punkt 2:

Zum Thema Zündung: der Lader erhöht den Volumenanteil der Luft-und damit des Sauerstoffs im Brennraum. Analog dazu muß man den eingespritzten Kraftstoffanteil erhöhen um auf das optimale Verhältnis (irgendwas um 14,7:1) zu kommen. Der Kraftstoffanteil ist beim Tuning das Problem-die Seriendüsen sind halt irgendwann am Ende. Und dann kommt das Problem mit der Zündung-man hat einfach ein zu mageres Gemisch. Das hat als unangenehme Nebenwirkung eine mangelnde Innenkühlung des Brennraums zur Folge-und damit meist einen Motorschaden.

Diesem kann ich leider nur bedingt zustimmen. Dass der Kraftstoffanteil erhöht werden muss, damit wieder Lambda=1 erreicht werden kann, erwähnte ich ja bereits weiter oben. Zwar stimmt es, dass irgendwann der maximal mögliche Kraftstoffdurchsatz nicht mehr ausreicht, diese Grenze ist beim ASA-Kompressortuning relativ hoch angesetzt. Dies wird aber bei den Abstimmungsfahrten ermittelt. Erreicht Lambda bei Volllast nicht einen gewünschten Wert und fühlt sich das Fahrzeug beim fahren nicht so an, wie es sollte, so wird der Benzindruck am Kraftstofffilter erhöht. Dort befindet sich ein Metallkäppchen das solange eingedrückt wird, bis der gewünschte Benzindruck erreicht wird. Daher wird das Gemisch nie zu mager ausfallen.

Die Temperaturerhöhung im Brennraum resultiert jedoch aus der Komprimierung der Luft selbst und der dadurch resultierenden Druckerhöhung im Brennverlauf. Als Abhilfe wird ab einem gewissen Ladedruck (also über 0,3bar) nur mit Ladeluftkühler gefahren und generell Sprit mit 98 Oktan getankt. Denn die wirkliche Gefahr liegt im ungewollten Selbstentzünden des Gemisches, also im sog. Klopfen. Dieses ist jedoch bei den ASA-Kits kein Problem.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie mayozent sein Fahrzeug abgestimmt haben möchte. Wenn das Kit korrekt verbaut wurde, die verkürzten Wartungsinterwalle eingehalten werden und guter Sprit getankt wird, dürfte es nicht die geringsten Probleme geben.

Sollte dennoch irgenwas nicht stimmen schlage ich vor, einfach mal bei ASA vorbei zu schauen. Der Herr Braun hat in der Regel für jedes Problem eine Lösung... Und es gibt zig Kits die nach Kundenwünsche angepasst wurden.

Ey Sorry Jungs für meine nicht endend wollenden geistigen Ergüsse, aber wenn man schon mal A sagt, dann ist B nicht weit entfernt...X-)

alpinab846
Geschrieben

Sorry-jetzt muß ich nochmal widersprechen: Das Gemisch wird heißer, je magerer es ist. Natürlich ist es auch heißer, je mehr Gemisch verbrannt wird-einfach weil mehr Energie freigesetzt wird.

Das Klopfen iat ein "Zündproblem" und hat weniger mit der Tempeartur zu tun als mit der Güte des Sprits. Deshalb Super Plus/98 Oktan. Die Verdichtung ist sonst einfach zu hoch.

Der Ladeluftkühler wird immer durchströmt-da gibt es keine Regelung. Diese würde auch keinen Sinn machen. Ziel des Ladeluftkühlers ist es ja, möglichst kühle Luft zum Lader und damit in die Brennräume zu bringen, da diese eine höhere Dichte und damit mehr Sauerstoff liefert, um die Verbrennung zu verbessern und eine höhere Leistung zu erzielen. Hier liegt auch die Erklärung, warum aufgeladene Motoren ein Problem im Sommer bei hohen Temperaturen haben.

Streetfighter
Geschrieben

Also Peter, wir sollten ja mal ein zwei Sachen auf einen gemeinsamen Nenner bringen:

Jeder kennt ja den "Luftpumpeneffekt". Man will einen Fahrradreifen aufpumpen und pumpt sich da also nen Wolf. Ist man fertig so ist der Fahrradreifen voll und die Spitze des Ventils heiss.

Daher auch die Formel aus der Thermodynamik: p*V/T=const. (oder wie mein Thermodynamik-Prof immer zu sagen pflegte: "konschtant":wink: )

Das heisst, erhöht sich der Druck so muss sich auch die Temperatur erhöhen. (Für alle Nicht-Physiker: 1/1 = 2/2)

Bei den ASA-Kits wird die Abstimmung überhaupt erst gemacht, damit sich nicht ein zu mageres oder zu fettes Gemisch bildet sondern Lambda=1 ist. Das heisst die Verbrennung ist eben nicht zu mager. Dies verhindert ja das Steuergerät mit dem modifizierten Luftmassenmessersignal, der gemessenen Spannung der Lambdasonde und der dazu nötigen Spritmenge die ja bei Bedarf durch Druckerhöhung vergrößert werden kann.

Daher hat auch die Zündung selbst mit dem genannten Problem rein gar nix zu tun. Auch diese ist nämlich adaptiv und wird durch das Steuergerät anhand der Lambdasondenwerte angepasst.

Das Klopfen iat ein "Zündproblem" und hat weniger mit der Tempeartur zu tun als mit der Güte des Sprits. Deshalb Super Plus/98 Oktan. Die Verdichtung ist sonst einfach zu hoch.

Dies stimmt wieder nur zum Teil. Für das unfreiwillige Selbstentzünden des Kraftstoffgemisches sind in erster Linie die Brennraumtemperatur und die Zündwilligkeit des Kraftstoffes verantwortlich. Zwar spielen hier auch noch Verwirbelungen bei Gemischeinführung eine Rolle, aber das vernachlässigen wir mal.

Hier gilt auch wieder: Hast du erhöhte Druckbildung hast du auch höhere Temperaturen und dadurch höhere Klopfneigung. Daher wird üblicherweise bei aufgeladenen Motoren die Verdichtung zurückgenommen um geringere Spitzendrücke zu erreichen, was der Thermik und dem Verschleiss des Motors zugute kommt. Bei diesen Kits ist das jedoch so eine Art von Gratwanderung, da die Verdichtung zwar relativ hoch ist aber der Aufladungsdruck verhältnismäßig gering im Vergleich zu werksseitig aufgeladenen Motoren.

Ziel des Ladeluftkühlers ist es ja, möglichst kühle Luft zum Lader und damit in die Brennräume zu bringen
Wenn du den Ladeluftkühler vor den Lader anbringen würdest, dann würde dir das leider nix bringen. Dieser hat nämlich die Funktion, bereits verdichtete und dadurch auch erwärmte Luft abzukühlen und dadurch auch wieder nach p*V/T=const. das Volumen der verdichteten Luft zu verringern. Weiterer Nebeneffekt ist der, dass die Brennräume bei Gemischeinführung heruntergekühlt werden und so das Klopfen gehemmt wird.

Übrigens hast du völlig recht mit der Leistung im Sommer. Es kann natürlich auch sein, dass der Threadersteller sich über die verminderte Leistung bei aktuellen Temperaturen im Vergleich zum Rest des Jahres gewundert hat. Wäre schön, wenn mayozent mal ausführen würde, was er denn damit genau meint.

alpinab846
Geschrieben

Ich hatte gedacht, er hat überhaupt keine Abstimmung....mit der serienmäßigen Software kommt es zu den von mir beschriebenen Problemen.

Das was Du geschriebn hast trifft in der letzten Fassung uneingeschränkt zu-sorry, ich bin halt nur dummer Mediziner...;-))

Aber eins noch: ASA nimmt doch die Verdichtung im Normalfall nicht zurück-und fährt deshalb relativ geringe Ladedrücke oder?

Streetfighter
Geschrieben

Aaaaasooooooo, dadurch das Missverständnis. Daher weht der Wurm!!!

Nein nein, das Luftmassenmessersignal wird bei Verbau eines Kits generell verändert und das mit der ASA-Zusatzelektronik. Hätte er keine gehabt, wäre es natürlich wie von dir beschrieben zu einem absolut übertrieben mageren Gemisch gekommen. Evtl. wäre der Motor gar nicht angesprungen.

Aber eins noch: ASA nimmt doch die Verdichtung im Normalfall nicht zurück-und fährt deshalb relativ geringe Ladedrücke oder?

Im Normalfall nicht. Das wirklich schadhafte für einen Motor ist ja auch nicht der Ladedruck selbst sondern der kurzzeitige Spitzendruck kurz nach Zündung. Aber bei Ladedrücken um 0,6 bar glaube ich schon, dass die was machen. Vor der Tür steht bei denen ein Z3 MQP eines Medienfritzen der mit zurückgenommener Verdichtung, Ölkühlung, Differentialkühlung und um die 0,6 bar auf ca. 550PS kommen soll.

Aber wenn du beim 3,0 Liter Motor auf 0,55 bar fährst und zudem noch Alpina-Fächerkrümmer verbaust dann hast du das intern sogenannte SKIII mit ca. 380 PS. Also bei dem Kit und darüber hinaus wird nur noch auf Kundenwunsch was gemacht ohne jegliche Gewährleistung.

sorry, ich bin halt nur dummer Mediziner...;-))

Hey komm schon, spring nicht gleich aus dem Fenster!:D Nein ganz im Ernst: Wenn ich mir mal meine Kommilitonen angucke, wie die durch ihr Fahrzeugtechnik Studium gegangen sind und wie wenig die dabei wirklich verstanden haben, dann bist du echt ein Professor für die. Bin ja schon seit 2002 bei Carpassion und hab schon einige saugute Posts von dir gelesen.

So, jetzt kriech ich mal wieder raus und geh mich waschen...

alpinab846
Geschrieben

Wie ich sagte: Leistung irgendwann nur noch mit (massiver) Änderung der Hardware!

Streetfighter
Geschrieben

Richtig. Natürlich muss man auch immer in den entsprechenden Relationen denken.

Es handelt sich halt um ein Fahrzeug, das werksseitig mit 231 PS ausgeliefert wird und alle Komponenten drumherum sind halt auch darauf ausgelegt. Bis ca. 100-120 PS darüber auch alles kein Problem. Man kann halt aber aus einem 330i/Ci keinen Porsche Turbo machen.

itf joegun
Geschrieben

Ich muss euch wirklich mal loben! Der Thread ist dank euch beiden wirklich sehr lesenswert geworden. Ihr habt wirklich ein sehr großes Know-How zu dem Thema. Respekt! :-))!

alpinab846
Geschrieben

Wer so viel Geld in Motortuning steckt sollte sich Bremse, Fahrwerk und Räder gönnen.....

Streetfighter
Geschrieben
Ich muss euch wirklich mal loben! Der Thread ist dank euch beiden wirklich sehr lesenswert geworden. Ihr habt wirklich ein sehr großes Know-How zu dem Thema. Respekt!

Danke!:hug:

Wer so viel Geld in Motortuning steckt sollte sich Bremse, Fahrwerk und Räder gönnen.....

Stimmt schon. Kommt jedoch auch auf den Einsatzzweck an. Für die gelegentliche Autobahnhatz wir sicherlich auch ein Serienfahrzeug ausreichen. Für alles weitere wäre es natürlich schon sinnvoll die Bremsen und das Fahrwerk anzupassen.

alpinab846
Geschrieben

Unterm Strich steht für mich aber wieder eine Aussage fest: Wenn ich so viel Geld fürs Tuning in dei Hand nehme kaufe ich besser gleich ein vergleichbares Serienauto, in diesem Falle einen M3 E46 oder einen Alpina B3S

magic62
Geschrieben

Eigentlich hast du recht. Aber der reiz an individualisierte autos ist einfach sehr hoch.

Wie war das auch wieder? Dein Aero war doch komplett original O:-)

Ich habe früher auch unsummen in einem auto verbaut, genauso wie du. Im endeffekt war es aber immer noch einen Fiesta :-o (1.9er maschine, spezielle kolben, kolbenringe, kopf geflowed und geported, grossere ventile, rollengelagerte kipphebel, nockenwelle, doppel webervergaser, fächer, aufs auto abgestimmte auspuffanlage, innenausstattung mit Recaros, zusatzinstrumente usw usw. Der 1.9er war übrigens der zweite gemachte motor nach einen gemachten 1.6er)

Hätte fürs gleiche geld auch direkt einen gemachten Sierra Cosworth kaufen können.

Aber der reiz........

Und im nachhinein ist man doch immer schlauer O:-)

mayozent
Geschrieben

also, hab kurz zeit zu antworten, morgen ausführlicher:

1. natürlich hab ich meinen abstimmen lassen und bin nun zufrieden (nicht bei infinitas)

2. deutlich über 100€ die stunde finde ich gesalzen, ihr nicht?

3. hardware habe ich einiges gemacht

4. die asa-tronic verändert praktisch nur das lmm-signal sodass der motor nicht in das notprogramm geht. versuche gab es seitens infinitas "richtig" abzustimmen, d.h. anderer lmm und darauf angepasste software usw.. klappte nicht .

5. bei sk III wird die verdichtung NICHT reduziert. ladedruck 0,6 bar. früher gabs sk IV mit 0,7 und reduzierter verdichtung. ist nicht mehr im programm wegen thermischen problemen trotz ölkühler usw....

alpinab846
Geschrieben

100 Euro die Stunde sind für sowas durchaus üblich. Es ist schon erstaunlich, daß sowas nur mit geändertem LMM-Signal läuft/laufen soll.....:???:

Für die Abstimmung kann ich persönlich die Firma Boemanns am Nürburgring empfehlen-Die machen viele Sachen auch für Rennteams wo ja elektronischerseits nicht mehr stimmt. zudem haben sie Allradrollenprüfstände die geeicht sind.... Ich habe bis jetzt selbst nur positive Erfahrungen gemacht, der Mann versteht sein Handwerk.

Gast peep show
Geschrieben
Bei den ASA-Kits wird die Abstimmung überhaupt erst gemacht, damit sich nicht ein zu mageres oder zu fettes Gemisch bildet sondern Lambda=1 ist.

Ihr fährt also bei Volllast NICHT mit Lambda=0.9 ??8)

noch was:

es ist billiger mit 98 Oktan zu fahren als die verdichtung zu reduzieren...

alpinab846
Geschrieben

Eine Verdichtungsreduktion ist billiger als ein Loch im Kolben-und das ist ab einer bestimmten Leistung unvermeidbar.

Gast peep show
Geschrieben

bin ich deiner meinung :-))!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...