Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
matelko

Motoröl: Marken mischbar?

Empfohlene Beiträge

matelko
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Jeder Marken-Motoröl-Verkäufer empfiehlt natürlich sein eigenes Öl und rät dazu ab, beim Nachfüllen eine andere Marke zu verwenden. Beispiel: Mobil1 0W40 drin, besser nicht mit Castrol RS 0W40 auffüllen. So z.B. auch auf der Castrol-Webseite zu lesen (die sagen natürlich umgekehrt, niemals mit einem anderen Öl als Castrol 0W40 auffüllen, wenn's denn drin ist). Mobil1/Esso und Shell machen auf ihren jeweiligen Webseiten vorsichtshalber keine Aussagen zu diesem Thema. Auto-Bild zitiert Castrol.

Mein Gefühl sagt mir, grundsätzlich kann es nicht schädlich sein, aber es wird auch nicht optimal sein.

Nun ergab sich die Situation, daß ich im Ausland 1/2 Liter nachfüllen musste, aber die Marke nicht erhältlich war, die derzeit bei mir drin ist.

Jetzt meine Fragen an die Experten (ich will's wirklich wissen):

1. empfiehlt es sich jetzt, da man wieder in seiner gewohnten Umgebung ist, einen (ausserplanmäßigen) Ölwechsel durchzuführen?

2. ist ein Marken-Mix wirklich nicht empfehlenswert, auch wenn man die Spezifikationen einhält?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
kkswiss
Geschrieben

Die Frage ist ganz leicht zu beantworten.

Alle Öle müssen laut Gesetztgeber untereinander mischbar sein. Selbst das billigste Motoröel aus dem Baumarkt ist mischbar mit dem teuersten Öl was es auf dem Markt gibt.

Es wird immer nur erzählt das man es nicht mischen darf.

Unabhängig von Mineralölen bis hin zu Vollsynteseölen.

JML
Geschrieben

da hat kkswiss recht :-)

habe bei meinem alten z3 auch imemr alles querbeet gemischt wie es gerade alle 1000 km an der tanke erhältlich war :wink:

matelko
Geschrieben

Das habe ich soweit auch verstanden und wird auch auf der Castrol-Seite à priori gesagt (bevor die ins Detail gehen). Im Prinzip kann man ein 0W40 mit einem 10W30 mischen, dann stellt sich halt eine mittlere Viskosität ein. Auch alles andere (mineralische Basis / synthetische Basis) muß man laut Reglement miteinander mixen können. Explizite Schäden sind also keinesfalls zu erwarten. Mir ist schon klar, daß meine Frage einen eher "akademischen Wert" hat.

Allerdings freue ich mich, daß die erste Antwort von kkswiss kam. Dir traue ich zu, Dich mit diesem Thema schon sehr intensiv befasst zu haben.

kkswiss
Geschrieben
Allerdings freue ich mich, daß die erste Antwort von kkswiss kam. Dir traue ich zu, Dich mit diesem Thema schon sehr intensiv befasst zu haben.

Danke für die Blumen. Da hast Du Recht, ich war 12 Jahre GF von einem Unternehmen was u. a. Schmierstoffe an Garagen, Firmen und Industrie verkaufte. Die Mengen die wir da bewegten beliefen sich im dreistelligen Tonnenbereich. :D Da bleibt einiges an Kentnissen hängen.

Die Firmen wie Castrol, Mobil usw. wollen natürlich den Glauben verbreiten das nur ihre Eigenen Öle miteinander mischbar sind. :wink:

DTM Race Driver
Geschrieben

Stimmt es denn wenn ich nun, ein Castrol 5W40 mit einem "NoName" 5W40 mische, daß sich das Öl automatisch an das schlechtere anpaßt? :-?

Hab ich mal so gehört.

matelko
Geschrieben
Stimmt es denn wenn ich nun ein Castrol 5W40 mit einem "NoName" 5W40 mische, daß sich das Öl automatisch an das schlechtere anpaßt?

Man muß Zweierlei unterscheiden:

1. Bei der Viskosität stellt sich ein gemittelter Wert ein. Genauso, wie wenn Du Honig mit Wasser verrührst. Die Suppe wird auch nicht automatisch so dünn wie reines Wasser.

2. Die Additive: inwieweit die Additive tatsächlich die versprochenen "Mehrleistungen" erbringen (z.B. PS-Steigerungen), dürfte wohl eine Sache sein, die nur auf dem Prüfstand unter eindeutig definierten Bedingungen wirklich meßbar ist. Die Wirkung der Additive wird sich auf das geringere Niveau einpendeln. Vielleicht gibt es auch Additive, die sich in ihrer Wirkung gegenseitig aufheben. Das ist wie mit der Verträglichkeit von Arzneimittel-Wirkstoffen verschiedener Präparate von unterschiedlichen Herstellern.

Meine ursprüngliche Frage zielte halt auf den Punkt, was passiert, wenn ich (um bildlich zu bleiben) einen Arznei-Wirkstoff mit Schnaps mische. Kann es dann passieren, daß die Wirkung des Wirkstoffs ins Gegenteil umschlägt? Nachdem, was kkswiss gemeint hat, ist sowas auszuschliessen, denn dann wäre es nicht mehr Reglements-konform.

matelko
Geschrieben
Die Mengen die wir da bewegten beliefen sich im dreistelligen Tonnenbereich. :D Da bleibt einiges an Kentnissen hängen.

Ach so, deswegen sind bei Dir in der Garage (gemäß Deinen alten Posts zum Thema Motoröl bei CP) noch soviel Kanister "hängen" geblieben? :D

kkswiss
Geschrieben

Ach so, deswegen sind bei Dir in der Garage (gemäß Deinen alten Posts zum Thema Motoröl bei CP) noch soviel Kanister "hängen" geblieben? :D

Hast Recht, für die nächsten Jahre reicht es auf jeden Fall. O:-)

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×