Jump to content
Karl

Mammutprojekt 406 km/h im Bugatti 16.4 Veyron...

Empfohlene Beiträge

Karl VIP CO   
Karl
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

An dieser Stelle will ich eine Lanze für Bugatti und das Projekt 406 km/h brechen. Daher auch ein neuer Thread, denn der alte beschäftigte sich ja mit der Einbremsung, die nun vom Tisch scheint...

Ich bin nach wie vor enttäuscht vom dem Verlauf der ganzen Bugatti-Geschichte unter VW, der dem Image der Marke alles andere als gut getan hat. Ettore Bugatti rotiert derweil im Grabe...

Aber ich ziehe den Hut vor dem, was sich VW vorgenommen hat. Und das will ich an dieser Stelle erläutern und den unbedarften Usern bewusst machen:

Denn VW hat mit dem Bugatti schier unvorstellbares und bisher nie dagewesenes vor: Die angepeilten 406 km/h müssen für Otto-Normal-Sportwagen-Fahrer sicher erfahrbar sein! Der Einfachheit halber werde ich im weitern Verlauf des Postings nur von „narrensicher“ sprechen, gemeint ist aber der erfahrene Sportwagenfahrer.

Um die Tragweite dieses Vorhabens zu begreifen, müssen wir einen Blick auf die zur Zeit gefahren Geschwindigkeiten aktueller Seriensportwagen werfen, also Fahrzeuge, deren Höchstgeschwindigkeit als vergleichsweise narrensicher erfahrbar gilt und die schon dementsprechend getestet wurden:

Lamborghini Murciélago: bis zu 340 km/h

Ferrari 575M Maranello: bis zu 325 km/h

Porsche 996 Turbo: bis zu 310 km/h

Bentley Continental GT: bis zu 305 km/h

Mercedes-Benz CL 65 AMG: bis zu 300 km/h

Das sind die Geschwindigkeiten, die man dem versierten Kunden heute ohne zu zögern zutraut zu erfahren. Und selbst einem Führerscheinneuling würde man die Schlüssel zu einem Porsche 996 Turbo nicht verwehren. Das ist jedoch noch im wahrsten Sinne des Wortes meilenweit entfernt von dem, was Bugatti auf die Straße stellen will.

Also schauen wir uns einmal Fahrzeuge an, die Tempi ab 350 km/h aufwärts erreichen. Wir stellen fest, dass die Luft in punkto Stückzahl deutlich dünner wird. Es sind praktisch nur noch getunte Sportwagen oder (ältere) Exoten, die – getestete – Geschwindigkeiten von über 350 km/h erreichen:

Ruf Porsche 996 R-Turbo: bis zu 350 km/h

Bugatti EB 110 Supersport: bis zu 360 km/h

McLaren F1: bis zu 370 km/h

Dauer Porsche 962 Le Mans: bis zu 405 km/h

Und hier fangen die Probleme auch schon an: Wir wir aus diesem Thread

http://www.carpassion.com/de/forum/viewtopic.php?p=182454&highlight=hahne#182454

wissen, gilt das Fahrverhalten beispielsweise des McLaren F1 im hohen Geschwindigkeitsbereich als durchaus heikel. Und mir ist darüber hinaus nicht bekannt, dass, bis vielleicht auf die getunten Porsche, die Fahrzeuge aus dieser Liste

http://www.carpassion.com/de/forum/viewtopic.php?p=209967&highlight=dezember#209967

in den Geschwindigkeitsbereichen über 350 km/h als narrensicher gelten.

Es stellt sich daher grundsätzlich die Frage, ob man Geschwindigkeiten über 350 km/h überhaupt narrensicher erfahrbar machen kann!

Denn ist es nicht vielmehr so, dass man für Tempi über 350 km/h einen sehr hohen Erfahrungsschatz in punkto Hochgeschwindigkeitsfahrten vorweisen können sollte? Das dieser Geschwindigkeitsbereich selbst für den versierten Sportwagenfahrer absolutes Neuland darstellt und entsprechende Gefahren birgt?

Doch mit den Fahrzeugen aus meiner Liste (siehe oben) hat bisher kaum jemand Erfahrungen gesammelt. Denn selbst wenn es – Stand 2001 – über 50 einzelnen Modelle sind, die theoretisch ab 350 km/h erreichen, so sind es in absoluten Zahlen weniger als 300 Autos weltweit. Und wie viele davon tatsächlich schon – und nicht nur einmal, sondern mehrmals – in Geschwindigkeitsbereiche über 350 km/h vorgedrungen sind, lässt sich an den Fingern zweier Hände abzählen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Bis auf wenige Testfahrer und Besitzer hat kein Mensch Erfahrungen mit dem Geschwindigkeitsbereich über 350 km/h, und er gilt selbst unter diesen Profis als höchst sensibel. Und diesen Geschwindigkeitsbereich will VW mit dem Bugatti für Otto-Normal-Sportwagenfahrer praktisch aus dem Nichts erschließen und erfahrbar machen! Sogar bis über 400 km/h!

Man will keinen weiteren Schritt in punkto Höchstgeschwindigkeit von Sportwagen machen, sondern gleich einen ganzen Sprung!

Das ist in der Tat ein Vorhaben, welches sich nicht mal eben im Handumdrehen umsetzen lässt. Die Leistung lässt sich zweifelsohne darstellen, 1000 PS hatten wir – zumindest auf dem Papier – schon Ende der 80er im Koenig Competition Evolution. Doch schon das auf-die-Straße-bringen der Leistung stellt VW vor schier unüberbrückbare Probleme: Reifen, Aerodynamik, Getriebe...

Und der Bugatti soll diese Geschwindigkeit nicht einfach nur erreichen wie weiland der McLaren F1 rund 390 km/h. Sondern VW hat den Anspruch, diese Geschwindigkeit tatsächlich frei zu geben, das Fahrzeug also jedem potenziellen Käufer zuzutrauen! Und das ist ein wahrhaft großes Vorhaben...

Von daher ist es durchaus verständlich, dass man die Auslieferung des ersten Kundenfahrzeuges auf die zweite Hälfte des Jahres 2005 verschoben hat. Wie man von Thomas Bscher, dem neuen Mann an der Spitze Bugattis, aus der sport auto erfahren hat, ist man im Moment erst bei 370 km/h...

Ich bin tatsächlich gespannt, wie die Sache ausgeht. Ob man es bei theoretischen 406 km/h belässt und den Wagen aus Sicherheitsgründen auf 330, 350 oder 370 km/h beschränkt? Oder ob man es tatsächlich schafft, ein Auto auf die Beine zu stellen, welches es jedem Otto-Normal-Sportwagenfahrer ermöglicht, über 400 km/h zu fahren..., also rund 100 km/h mehr, als es im Moment Stand der Dinge ist...

Wenn VW das schafft, ziehe ich wahrlich meinen Hut...!

Nitro   
Nitro
Geschrieben

Das Traurige an der Sache ist allerdings dass 99% der Bugatti-Kunden dieses mit sehr hohem Aufwand erzeugte Potential niemals ausloten werden.

Ausserdem halte ich es für fast unmöglich 406 km/h auf einer Autobahn zur erreichen. Selbst mit 1000 PS ist nämlich der Platzbedarf zum Beschleunigen sehr hoch.

Wäre mal interessant wenn das mal jemand berechnen könnte.

Ausserdem gilt zu bemerken dass ein Auto das mit 406 km/h jedem Kunden anvertraut wird ja eigentlich noch eine Sicherheitreserve braucht, also auf eine höhere Endgeschwindigkeit hin getestet sein sollte.

Auch das Thema Bremsweg aus +400 km/h interessiert mich.

Pro Vollbremsung kann man ja mal einen Satz Bremsbeläge rechnen, oder?

chip CO   
chip
Geschrieben

Sehr interessanter Beitrag. Danke Karl :-))!

Was Du ansprichst ist sehr treffend. Wenn wir den Durchschnittsautofahrer nehmen, dann ist doch so bei ca. um die 200km/h Schluß.

Wer auf Geschwindigkeiten von 240 bis 250 kommt, der fühlt schon einen gewaltigen Unterschied. Zwischen 250 und 300 ist dieser Unterschied noch viel extremer. Jeder der schon mal so flott gefahren ist weiß was ich meine Plötzlich fragst Du Dich war die Bahn hier immer schon so wellig ???

Bin vor ein paar Tagen mal für mehrere Minuten knapp 300 km/h gefahren und wage mir ehrlich gesagt nicht vorzustellen wie die 400 km/h auf einer Autobahn umgesetzt werden können.

Trotzdem sind solche Projekte meiner Meinung nach mehr als Prestige. Die gewonnenen Erfahrungen werden sicherlich über die Zeit auch in der ein oder anderen Form Einzug in die Großserie finden. In den nächsten Jahren dürfte bei der Materialforschung und Elektronik noch so einiges zu erwarten sein.

Wie oft heißt es: Der Wagen x hat die Technik y welche im Supersportwagen xxxx debütierte.

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
Ausserdem halte ich es für fast unmöglich 406 km/h auf einer Autobahn zur erreichen. Selbst mit 1000 PS ist nämlich der Platzbedarf zum Beschleunigen sehr hoch.

Mit dem hier könnte ich mir die Sache vorstellen..., 730 PS auf 1080 kg :-o : Dauer Porsche 962 Le Mans...

Zitat AUTO FOCUS 02/1997:

"Zwischen 200 und 250 Stundenkilometer springt die Tachonadel, wenn der Gasfuß schwerer wird. Aber nicht nur da: Auch zwischen 300 und 350 stellt sich massiver Vortrieb ein. (...) Die Geschwindigkeit ist nicht das Problem, sondern die Kontrolle darüber. Die Selbstdisziplin ist wichtiger als ein Airbag, höchste Konzentration die einzige Lebensversicherung."

Und 375 km/h will man seitens VW ja schon auf deutschen Autobahnen gefahren sein:

"...und ein Spitzentempo über 400 km/h bringen soll. "Wir tasten uns Schritt für Schritt voran", sagt Schreiber, der es persönlich inzwischen bis auf 375 km/h gebracht hat - auch schon mal auf hiesigen Autobahnen. "Wenn Sie bei Tempo 200 aufs Gas treten, bleiben die Autos neben Ihnen, die ebenso schnell fahren, einfach stehen", beschreibt er sichtlich beeindruckt das Leistungsvermögen."

Quelle: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,289654,00.html

Ich denke es ist durchaus möglich, an der 400 km/h-Marke zu kratzen. An einem sonnigen, trockenen Sonntag morgen auf die A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt/Main..., bereits mit rund 300 km/h aus der Kurve auf die mehrere Kilomter lange Gerade...

Querdenker   
Querdenker
Geschrieben

Also Ich krieg feuchte Hände wenn Ich Mir vorstelle die 400 selber zu durch brechen als Autonarr :wink:

Alle kritik an VW mal außen vor gelassen Ich würd den gern fahren wenn sie"s dann mal eines Tages endlich schaffen :wink:

Autopista   
Autopista
Geschrieben

Es hat in der Tat seinen Grund warum Porsche, Mercedes und Ferrari es bei vergleichsweise niedrigen Höchstgeschwindigkeiten belassen.

Es war sehr unklug von VW von Anfang pompös zu verkunden der 16.4 würde in 14s von 0-300 gehen und 406 km/H Topspeed erreichen. Es hätte gereicht einmal den Taschenrechner zu zücken um zu erkennen, daß dies tatsächlich so gut wie unmöglich ist.

Für diese V/max würde der Veyron bei einer Stirnfläche von 2.0 m°2 einen cw Wert von ca. 0,31 benötigen, trotz 1001 PS. Fahrzeuge wie der Carrera GT,der SLR, der Zonda S oder sogar der Ferrari Enzo liegen alle bei 0,365-0,40. Hierbei ist allerdings hinzuzufügen, daß alle diese Fahrzeuge über einen viel gesünderen thermischen Haushalt verfügen als der 16.4 und dementsprechend kleinere Kühlöffnungen benötigen.

Es verwundert daher kaum, daß der Bugatti momentan bei 370 km/h verweilt, was tatsächlich auf einen cw Wert irgendwo um die 0,40 schliessen lässt. Bis 406 km/h müsste sich der Bugatti sowohl beim cw Wert als auch bei der Leistung noch deutlich verbessern, denn zwischen 400 und 370 liegen tatsächlich Welten. Der Punkt Fahrbarkeit spielt hier in der Tat ebenso eine ganz erhebliche Rolle, wobei sich die Problematik nicht nur auf den Punkt Abtrieb, sondern auch auf die Komplexität des Bereichs, Geradeauslauf, Spurtreue, Handling, ESP-Abstimmung,.....etc.....etc erschliesst. Man muss sich darüber bewusst sein, daß jede Optimierung eines Sportwagens im Sinne von höherer V/max mehr Kompromisse in allen anderen Bereichen erfordert.

Ein weiterer Punkt ist das Gewicht des Wagens. Ich halte die Aussage "Wir können froh sein, wenn wir das Gewicht des SLR erreichen werden" für äusserst optimistisch und das ursprüngliche Ziel von 1550kg für geradezu albern. Wenn alle Versuche gefahren und alle Crashtests bestanden sind, wird der Veyron mit gut und gerne 2 Tonnen an den Start gehen. Wetten, daß?

Aus diesen Gründen wird der Veyron niemals an die fahrdynamischen Fähigkeiten von Enzo und Carrera GT heranreichen können. Für den Preis eines Veyron 16.4 erhalte ich allerdings mindestens beide im Doppelpack.

Warum sollte man davor den Hut ziehen?

-lobo-   
-lobo-
Geschrieben

auf supercars.com gibst ja gerade nen track video vom veyron in high quality. is ganz interessant allerdings wirkt die karre ziehmlich träge ...

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
...wird der Veyron mit gut und gerne 2 Tonnen an den Start gehen. Wetten, daß?

Das vermutete ich schon vor einem Jahr:

http://www.carpassion.com/de/forum/viewtopic.php?p=146569&highlight=vierstelligen#146569

Warum sollte man davor den Hut ziehen?

Ich zöge meinen Hut nur, wenn VW es schafft, die 400 km/h im Bugatti tatsächlich sicher erfahrbar zu machen. Und nur dann und davor.

Ansonsten kann man trefflich über das Auto streiten...

Im Übrigen war ich ja einer der ersten im Forum, die den Wagen auseinandergenommen haben ("plattgedrückter TT" usw. 8) )...:

http://www.carpassion.com/de/forum/viewtopic.php?p=139079&highlight=k%E4fer#139079

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben

Der 16.4 ist das Ergebnis einer temporären geistigen Verwirrung eines ehemaligen Ingenieurs, dem man Macht gegeben hat.

406 km/h ist kein Ziel für ein Auto. Und wenn er es schafft, dann ist der 16.4 ein Hochgeschwindigkeitsspezialist.

Ich persönlich ziehe nur vor Allroundern den Hut.

Autopista   
Autopista
Geschrieben
Ich zöge meinen Hut nur, wenn VW es schafft, die 400 km/h im Bugatti tatsächlich sicher erfahrbar zu machen. Und nur dann und davor.

Dann bleibt der Hut auf.

Ich denke VW wird es sich nicht nehmen lassen, irgendwo und irgendwann einen Bugatti medienwirksam auf 400++ km/h beschleunigen zu lassen. Das Serienfahrzeug wird dann mit 350 oder 370 km/h Limit ausgeliefert und die Besitzer werden lediglich im Glauben gelassen, 400 km/h seien wohl theoretisch möglich.

Optisch finde ich den Wagen übrigends ganz und gar nicht misslungen. Vielleicht hätte VW es einfach bei dem alten W18 Sauger belassen sollen. Diese Autos wären vermutlich längst ausgeliefert worden und man hätte dem Wagen problemlos eine Menge Komfort anerziehen können, so wie es der Kundschaft beliebt. Mit über 600PS hätte der Wagen trotzdem über mehr aus ausreichend Leistung verfügt, und für das "meiner ist länger als deiner" Image sorgt schon der 18 Zylinder Bonus.

Mr.lambo CO   
Mr.lambo
Geschrieben

Sind wir mal ehrlich. Was soll das?? 400 km/h?? Für mich absoluter Blödsinn!!

Jeder der schon mal knapp an der 300km/h Mauer gekratzt hat, weiss das dies schon im öffendlichem Verkehr an Grobfahrlässigkeit grenzt.

Will nicht den Moralapostel spielen aber mit ca 2 Tonnen Gewicht und dieser Geschwindigkeit....Was da für Kräfte wirken ist unvorstellbar. Ein Reifenplatzer oder irgend ein Gegenstand auf der Fahrbahn und es würde in einer Katastophe enden.

Ist doch alles nur Prestige für VW und in einem Quartet von Bedeutung. Ist wie in der kleinen Schweiz, die sich vor einigen Jahren FA-18 Kampfjets gekauft haben. 2.5 Mach !!! Wow....Wem nützt es, sie können ja eh nicht Vollgass geben ohne über die Landesgrenzen hinweg zu schiessen. Die müssen extra in die USA fliegen um richtig trainieren zu können.

Ist bei Bugatti nicht anderst. Vielleicht treffen sich einige Bugattifahrer einmal im Jahr auf einem trocken Salzsee irgenbdwo in der USA um die Höchstgeschwindigkeit auszukosten.

Bis 300 km/h ist für mich ok, alles darüber Blödsinn. Die würden lieber etwas mehr Geld ins Design fliessen lassen um dem Namen alle Ehre zu machen.

gruss :wink2:

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
Ich denke VW wird es sich nicht nehmen lassen, irgendwo und irgendwann einen Bugatti medienwirksam auf 400++ km/h beschleunigen zu lassen. Das Serienfahrzeug wird dann mit 350 oder 370 km/h Limit ausgeliefert und die Besitzer werden lediglich im Glauben gelassen, 400 km/h seien wohl theoretisch möglich.

Das befürchte ich allerdings auch..., bloß wird man unter Kennern in diesem Fall nur Spott ernten...

Vielleicht hätte VW es einfach bei dem alten W18 Sauger belassen sollen. Diese Autos wären vermutlich längst ausgeliefert worden und man hätte dem Wagen problemlos eine Menge Komfort anerziehen können, so wie es der Kundschaft beliebt.

Ich halte die EB110 GT und SS für mit die schönsten Sportwagen der 90er Jahre.

Im Übrigen hätte ich es gerne gesehen, wenn das Projekt EB112 weiterverfolgt worden wäre...

naethu   
naethu
Geschrieben

ich kann karl eingentlich zustimmen. falls es vw wirklich schafft; hut ab!

aber solange sie es nicht schaffen, ist ihnen mein spott gewiss. das ganze ist ein riesen kasperltheater! ein riesen aufwand der millionen verschlingt und gar rein nichts bringt. auf der anderen seite wartet der durschnittsbürger immer noch auf einen bezahlbaren polo gti.

so nebenbei bemerkt: ist es ein muss, dass der bugatti-käufer das schnellste strassenauto haben muss? würde eines der exklusivsten nicht auch genügen?

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
so nebenbei bemerkt: ist es ein muss, dass der bugatti-käufer das schnellste strassenauto haben muss? würde eines der exklusivsten nicht auch genügen?

Sie haben diese Eigenschaft aktiv beworben und den Bugatti über die Topspeed und 1001 PS definiert.

Ein ähnlicher Marketing-Gau wie beim 7er mit dem i-Drive. Alles auf eine Eigenschafft fokussiert und dann mit den Problemen nicht fertig geworden.

Grundsätzlich wird der Bugatti in der Tat auch ohne 406 km/h ein zumindest interessantes Auto..., doch ob man dann noch 1 Mio. EUR dafür zahlen soll? 2 Tonnen Gewicht, Allrad-Antrieb und 340 km/h bekomme ich doch auch im Lamborghini Murciélago oder Bugatti EB 110 GT...

Am Ende wird der 16.4 Veyron noch vom zehn Jahre älteren EB 110 SS auf der Strecke geschlagen :lol: ...

Autopista   
Autopista
Geschrieben

Besonders traurig wirkt auf mich die Tatsache, daß der Veyron 16.4 ganz und gar nicht jener Philosophie entspricht, die Bugatti selbst zu Lebzeiten pflegte.

Bugatti war in erster Linie ein Rennwagenbauer, dessen Autos sich vor allem durch ihr niedriges Gewicht auszeichneten. Der Typ 41 "Royale" war eine Ausnahme. Es wundert mich nicht, daß im VW Autoforum in Berlin natürlich genau dieses Modell im mehrfacher Ausführung steht, um der Öffentlichkeit die Historie der Marke vorzuführen.

Ein moderner echter Bugatti würde viel eher wie ein Pagani Zonda aussehen. Konsequent auf Leichtbau getrimmt, mit unendlicher Liebe zum Detail.

Genau dieser Wagen ist im übrigen für mich der optisch markanteste Supersportwagen der Neuzeit.

Hendrik2003   
Hendrik2003
Geschrieben

Bei dem ganzen Hin und Her über die Machbarkeit der 406 km/h (Reifen und Möglichkeiten usw.) wird irgendwie immer vergessen, daß es bereits ein Auto gibt, was 405 km/h fährt (Dauer Porsche LM) die meißten hier wissen ja auch, daß der für die Strasse zugelassen ist. Also ob der Bugatti nun 406 fährt und damit einen lächerlichen km/h schneller ist, ist dann irgendwie nichts besonderes mehr, da es den Porsche ja auch schon eine Zeit lang gibt und bei dessen Entwicklung ist bestimmt nicht so viel Geld wie beim Bugatti verballert worden. Deshalb würde ich, selbst wenn es VW irgendwann schafft, dieses Projekt garnicht also so großartig hinstellen wollen.

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
Bei dem ganzen Hin und Her über die Machbarkeit der 406 km/h (Reifen und Möglichkeiten usw.) wird irgendwie immer vergessen, daß es bereits ein Auto gibt, was 405 km/h fährt (Dauer Porsche LM) die meißten hier wissen ja auch, daß der für die Strasse zugelassen ist.

Es wurden sogar schon 409,98 km/h erreicht:

http://www.carpassion.com/de/forum/viewtopic.php?p=173712&highlight=research#173712

(Posting ein bisschen nach unten scrollen)

Autopista   
Autopista
Geschrieben
Bei dem ganzen Hin und Her über die Machbarkeit der 406 km/h (Reifen und Möglichkeiten usw.) wird irgendwie immer vergessen, daß es bereits ein Auto gibt, was 405 km/h fährt (Dauer Porsche LM) die meißten hier wissen ja auch, daß der für die Strasse zugelassen ist. Also ob der Bugatti nun 406 fährt und damit einen lächerlichen km/h schneller ist, ist dann irgendwie nichts besonderes mehr, da es den Porsche ja auch schon eine Zeit lang gibt und bei dessen Entwicklung ist bestimmt nicht so viel Geld wie beim Bugatti verballert worden. Deshalb würde ich, selbst wenn es VW irgendwann schafft, dieses Projekt garnicht also so großartig hinstellen wollen.

Das ist sicherlich richtig wobei man ein Fahrzeug wie den Veyron 16.4 nur sehr schwer mit einem Dauer 962 oder diversen anderen getunten Autos vergleichen kann.

Auf der einen Seite handelt es sich um Kleinstserien bzw. Sonderanfertigungen, die alle per Einzelabnahme zugelassen werden, während es sich bei CGT,SLR und Veyron mehr oder minder um Serienautos handelt, die weltweit spezifiziert werden müssen und neben allen sicherheits-, abgas- und geräuschrelevanten Gesetzgebungen auch interne Zuverlässigkeitsprüfungen bestehen müssen. Dazu gehören Kaltstarts bei -20° Grad, Dauervolllast und anschliessender Dauerstau, Ölspezifikationen, etc, etc..... Möchtest du 1.000.000 Euro für einen Wagen ausgeben, der dann unzuverlässiger ist als der 7000 Euro Corsa deines Nachbarn?

Genau dieser Punkt führte in der Vergangenheit oftmals dazu, daß viele Kleinhersteller bei ihren Vorhaben zum Bau eines Supersportwagen scheiterten. Selbst der F1 erreichte nie 3-stellige Stückzahlen und wurde am Ende für Mclaren zum Verlustgeschäft.

bielieboy   
bielieboy
Geschrieben

Naja, mal wieder eine Fehlplanung made by VW-konzern... 400 is fast unverantwortbar und probleme machts auch...

saugmotor   
saugmotor
Geschrieben

Man könnte meinen, wir sind 7 Jahre alt und spielen Auto-Quartett. Primitiver Größenwahn eines einzelnen Marketing-Manns: darauf tippe ich.

Da wurde nicht nachgedacht . Stattdessen wurden wohlklingende Zahlen beschlossen: 1001 PS, 400 km/h, 18 Zylinder.

Viel eindrucksvoller wäre es, die Marke von 730 auf der NS zu knacken. Ich denke, VW kann mit dem Auto nur verlieren. Selbst wenn er kommt kann Wolfsbrug nur hoffen, daß niemand das Fahrzeug jemals ausfährt. Die haben einfach den Mund zu voll genommen, um sich herausreden zu können, wenn das Ding verunfallt: vermutlich gibt dann jeder VW die Schuld, nicht dem Fahrer.

taunus   
taunus
Geschrieben
Der Typ 41 "Royale" war eine Ausnahme. Es wundert mich nicht, daß im VW Autoforum in Berlin natürlich genau dieses Modell im mehrfacher Ausführung steht, um der Öffentlichkeit die Historie der Marke vorzuführen.

Bitte was ???

In mehrfacher Ausführung ? Doch keine Originale ???

Sorry fürs Offtopic.

Querdenker   
Querdenker
Geschrieben

Ist es nicht egal ob 300, 350 oder 406 km/h ??

Kommt auf die Verkehrsdichte und das Können des Fahres an.

Für viele sind die 160 ihres Corsas schon eindeutig zu viel und der 5er vom Papa muß man wohl nix mehr zu sagen wenn Ich mir die Prolls hier ansehe mit Papies Wagen :wink2:

PS: Mal sehn ob es auch wie beim EB 110 mit dem EB 110 SS eine Supersport Version geben wird beim Veyron wenn er mal ne Zeit draußen ist *Wagt es kaum aus zu sprechen bei den momentanen Problemen, denkt aber an 1200 PS/1500 Nm als nächstes Projekt wie beim EB damals*

Autopista   
Autopista
Geschrieben

In mehrfacher Ausführung ? Doch keine Originale ???

Doch.

Als ich vor gut 2 Jahren da war, stellte VW sage und schreibe 3 Exemplare aus, alle Original. Eines davon gehört dem Konzern selbst. Gerüchten zufolge soll es seinerzeit für "nur" 12 Millionen Mark den Besitzer gewechselt haben.

Inzwischen kann man soweit ich weiss nur noch die Veyron Studie bewundern. Gleich nebenan ist der Bentley Stand. Die Leute dort sind sehr freundlich.

CountachQV VIP CO   
CountachQV
Geschrieben

Bitte was ???

In mehrfacher Ausführung ? Doch keine Originale ???

Sorry fürs Offtopic.

Es gibt 6 Royale mit Original Chassis, in Muhouse steht ausserdem ein Nachbau mit der Esder Karosse, soviel ich weiss ist irgendwo in Amerika noch ein Nachbau und Sbarro hat den Royale (allerdings kleiner) auch mal gebaut.

VW hat einen Royale sicher gekauft, 2 originale sind im Schlumpf-Museum, einer in Japan (siehe Motor-Klassik) die anderen soviel ich weiss im Ami-Land.

Wobei genaugenommen auch die 6 nicht richtig sind, denn das erste Chassis gewann mit der Weymann-Karosserie einen Schönheitswettbewerb in Paris. Dieses Auto verunfallte auf dem Heimweg nach Molsheim schwer, da wurde ein neues Chassis mit der gleichen Nummer nachgefertigt.

Also waren es 7 Chassis, mit 6 Chassis-nrn und insgesamt 11 Karosserien :wink2:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • netburner
      Es gibt Rechnungen, teure Rechnungen und "verdammt, ist das teuer"-Rechnungen - und dann gibt es die jährlichen Kosten eines Bugatti Veyron.
      Das englische Magazin Autocar hat mal aufgeschlüsselt, was da so zusammenkommt. Natürlich erheben die Zahlen keinen Anspruch auf absolute Korrektheit.
      Man muss dabei ja auch sehen, dass die Kosten von Land zu Land unterschiedlich sind. So kostet ein Satz der speziell für den Veyron gefertigten Michelin-Pneus in den USA ziemlich genau 30.000,- US$, in Großbritannien liegt der selbe Satz Reifen allerdings bei umgerechnet 38.216 US$. Da Bugatti ein Wechselintervall von 4.000 km vorgibt, hängt es natürlich davon ab, wieviel man seinen Bugatti bewegt. Übrigens empfiehlt das Werk, alle 16.000 km die Felgen ebenfalls zu wechseln, womit dieser Wert natürlich noch um ein vielfaches nach oben geht.
      Die große jährliche Inspektion pendelt sich bei rund 20.000,- US$ ein, die kleineren Inspektionen zwischendrin entsprechend etwas "günstiger".
      Versicherung? Ja, braucht man auch. Wie kürzlich erst gesehen, sollten speziell Amis auch eine gegen Pelikane und Wasserschäden abschließen. Ohne diese beiden Policen liegt die Summe jedoch je nach Wohngegend bereits bei rund 10.000,- US$, halbjährlich und mit gedecktem Konto bitte. Wie das hier in Deutschland aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis, viel weniger dürfte es aber vermutlich nicht sein, zumindest wenn man den Veyron nicht nur als "Stehzeug" ins Wohnzimmer stellt.
      Autocar geht von jährlichen Kosten in Höhe von rund 300.000,- US$ aus, inklusive Sprit, Versicherung, Reifen, etc. Wie bereits oben geschrieben, können diese Kosten bei uns natürlich ein wenig anders aussehen und es kommt darauf an, wieviel Kilometer im Jahr man mit dem Wagen wirklich zurücklegt. Aber mal ehrlich: Ein Veyron ist nicht wirklich zum hinstellen und anstarren gebaut worden, oder?
      Laut Autocar gibt es wohl einen Veyron-Besitzer, der aufgrund der hohen laufenden Kosten sein Auto zu den Straßen, die er gerne damit abfahren möchte, hinbringen lässt und mit dem Privatjet nachreist.
    • S.Schnuse
      Gestern Abend bin ich auf Arte zufällig über diese Doku (ZDF 2016) gestolpert, sehr liebevoll gemacht und voller interessanter Informationen aus dem Familienleben der Bugattis.
       
      https://www.arte.tv/de/videos/069103-000-A/bugatti-im-rausch-der-geschwindigkeit/
       
      Zitat aus der Arte Mediathek:
       
    • tilmann
    • Shob24
      Mich würde interessieren, wie viele Veyrons gebaut wurden und wie viele noch gebaut werden.

×