Jump to content
Anton

450 SEL 6.9 vs. 560 SEL vs. 600 SEL - Youngtimerfans hier ?

Empfohlene Beiträge

Anton   
Anton

Seit längerem spiele ich mit dem Gedanken, mir eines diese Geräte anzuschaffen, weil mir aufgefallen ist, wie viel Auto man eigentlich für unheimlich wenig Geld bekommt.

Jedes dieser Modelle hat dabei seine eigenen Reize. Der 450 SEL (W116) wurde damals als bestes Auto der Welt gepriesen und verfügt mit seinem 6.9-Liter V8 mit Dreigangautomatik und 286 PS schon über sehr ordentlichen Dampf, außerdem hydropneumatische Federung und Klimaanlage usw.

Der 560 SEL (W126) steht für die Boomwirtschaft der 80er Jahre, ist ebenfalls nicht kaputtzukriegen, hat oft eine sehr gute Ausstattung und ist auch nicht schlecht motorisiert mit 299 PS.

Der 600 SEL (W140) ist natürlich ein Dampfhammer den man entweder liebt oder hasst, allerdings sind die 408 PS aus dem 6-Liter V12 auch nicht zu verachten, Beschleunigung von 0 auf 100 in immerhin 6,1 sec. und entriegelt läuft der sicher >270 km/h, schätze ich.

Ich habe ein bisschen den Markt beobachtet, interessant ist, dass die Fahrzeuge ALLE so um die 8.000 bis 10.000 EUR kosten, wenn man ein vernünftiges Exemplar bekommen will. Kein schlechtes Angebot, wenn man bedenkt, dass der W 140 damals 220.000 DM und mehr kostete.

Dass alle drei Kandidaten einen Benzinverbrauch von 15 – 25 Litern erfordern, ist mir vollkommen klar, aber ich will auch damit keine 100 tkm im Jahr fahren sondern höchstens 10 tkm. Ich finde, so eine Kiste eignet sich bestens um in den Urlaub zu fahren oder wenn man abends weggeht oder wenn man einfach nur mal ein großes Auto braucht. Versicherung (ca. 1000,- EUR p.a. Haftpflicht und TK) sowie Steuer (ca. 500,-- EUR p.a.) finde ich durchaus erträglich, schließlich macht das etwa 120,-- EUR im Monat aus. Was vielleicht mal reinhauen kann ist eine Reparatur, aber was soll an diesen Kisten schon kaputtgehen, viele machen 500 tkm und mehr. Wenn natürlich mal was wirklich großes dran ist, dann ist eben die Kohle für die Anschaffung weg, aber die Wahrscheinlichkeit ist glaube ich ziemlich gering. Eine Gebrauchtwagengarantie für diese Autos kann man sich jedenfalls abschminken, die gibt einem keiner.

Was mich jetzt interessiert, ist, ob ihr schon mal Erfahrungen mit diesen Kisten gemacht habt, was Euch so für Kosten entstanden sind, was ihr für die beste Wahl der drei obigen Kandidaten haltet usw., ich freue mich über jede Antwort zu dem Thema.

Grüße, Anton

PS: Hier noch eine kleine Linksammlung:

www.sechneuner.de, www.zwoachzig.de, www.w116.de

www.mb-w126.de, www.mb-126-club.de, www.mb126.de

www.mb-140.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C209   
C209

Hallo,

den nachfolgenden Bericht habe ich vor ca. 1 Monat mal verfasst. Vielleicht hilft's Dir bei Deiner Entscheidung:

ich fahre den S 500 W140 seit fast 5 Jahren. Habe ihn damals für 70.000 DM (nein, nicht Euro) von einem "älteren" Herrn abgekauft. Damals hatte er keine 40000km runter. Mittlerweile sind es über 144.000km. Ich denke ich kann sagen, ich kenn' das Auto.

Er wiegt 2,2t, deswegen Spitzname "Panzer". Mit den 320 PS ist der Bullide aber gut bedient. Ich habe noch eine 4-Gang Automatik, was den 3ten bis ca. 220 km/h (dann aber im roten Bereich) beansprucht. Das mir ein Gang fehlen würde, kann ich nicht wirklich sagen. Nur ab und zu wenn ich über einen Pass fahre, nervt es doch. Da hilft auch das "S-Programm" (heißt übrigens Standard, nicht wie oft falsch behauptet "Sport") nicht viel, da muss ein Kickdown her.

Zum Verbrauch: Ich glaube, bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, ich habe so um die 85l Tankinhalt. Die Reichweite damit beträgt bei "angemessener" Fahrweise so um die 500km/550km. Da sind Landstrasse und Schweizer "Tempomat 130" dabei, also kann man es doch als gut zu nehmenden Durchschnittswert ansehen. Bei vielen Stadtfahrten sieht das ganze dann aber schon wieder anders aus. Liegt dann bei ca. 400/450km Reichweite. Aber so sind sie halt, die V8er. :-)

Probleme hatte ich natürlich auch. Bei ca. 130.000km haben innerhalb von 3 Monaten alle 4 (!!) Stoßfämpfer das "knarzen" angefangen. Es wurde so unangenehm (bei jedem Huppel), dass ich sie hab austauschen lassen. War nicht besonders preiswert, aber es war unerträglich. Vorher, bei ca 115.000km hat sich die Klimaautomatik (Auto ist mit Vollausstattung ohne TV) mal verabschiedet und die Elektronik musste komplett erneuert werden. Auch nicht preiswert, aber musste sein. :-)

Jetzt habe ich das laut MB bis auf Austausch unlösbare Problem, dass ab und zu beim Starten des Autos das ASR-Lämpchen aufleuchtet. Dadurch kann man nciht losfahren, der Motor dreht nur freudig hoch. Startet man das Auto dann neu, ist es weg und die Fahrer kann normal fortgesetzt werden. Wie erwähnt, man müsste es austauschen, wäre aber sauteuer, damit kann ich leben.

Sonst hatte ich keinerlei Probleme mit dem Panzer, freu mich aber schon auf den Nachfolger nächstes Jahr.

C209

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Psychodad   
Psychodad

So, dann oute ich mich mal.

Bei einem Bekannten habe ich noch meinen alten 450SE W116 stehen, der nur darauf wartet restauriert zu werden. Irgendwann werde ich diese Projekt auch mal in Angriff nehmen, aber momentan stehen wichtigere Dinge auf dem Plan.

Meinen alten 500SE W126 habe ich leider zerschrottet :-(((° Probleme gab es mit dem Auto aber nie. Der lief wie ein Uhrwerk. Nur die typischen Benzprobleme. Motorhalterungen, Zündkerzenstecker, Zündkabel, etc.

Zu guter letzt fahre ich z.Zt. den S320 W140. Ausser der obligatorischen Zylinderkopfdichtung hatte ich bis jetzt keine Probleme :wink2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Felix   
Felix

ein arbeitskollege von mir fährt einen 92er 560SEL eines der letzten modelle, mit allem was das herz begeht. das schiebedach ist sogar größer als die frontscheibe in meinem passat :D er hat den wagen für 11.000€ gekauft, war sehr gepfelgt. bis jetzt kann ich nur gutes berichten. und wie du schon sagtest, viel auto für´s geld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Autopista   
Autopista

Ich selbst kann nur vom W126 aus eigener Erfahrung berichten. Den 6.0l V12 kenne ich nur aus dem SL.

Der W126 ist ein sehr angenehmer und schneller Reisebegleiter, sofern man der Versuchung standhält, "schicke" Felgen aus dem Zubehörladen zu kaufen. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gediegen, die Materialauswahl fast allen modernen MBs überlegen. Bei der Fahrdynamik gilt es naturgemäß Abstriche zu machen. Schnelle Autobahnkurven sind nicht zu empfehlen, ebenso wie die flotte Kurvenhatz über die Landstrasse.

Der 5.0l V8 ist meines Erachtens der beste Kompromiss aus Fahrleistung und Laufkultur. Der 5.6l V8 profitiert von einer kürzeren Übersetzung. Das Drehmoment der Motoren ist immer wieder erstaunlich bei nur ca. 1700kg Leergewicht.

Unkapputtbar sind sie jedoch nicht. Bei unserem 500er streikte bei ca. 40.000km die Duplex-kette zur Nockenwellensteuerung. Dieser Mangel tritt bei etwa 1 von 10 V8 auf. Eine Reperatur ist teuer. Ca. 1000 Euro wird man rechnen müssen.

Vom W140 war ich nie richtig ergriffen. Das plumpe Heck hat meiner Ansicht nach keine Chance gegen den eleganten Hintern des W126. Überhaupt präsentiert sich der Wagen mehr durch schiere Grösse als durch Eleganz.

Der 600er Motor ist ein Prachtstück, obwohl subjektiv wie objektiv erst über 200 ein deutlich besserer Vortrieb zu vermerken ist als bei einem 87er 560er ohne Kat. Bei Vollast erhebt der Motor einen tiefen, fast lauten Bass, der entfernt an einen sportlichen Reihensechser erinnert. Ansonsten ist die Maschine kaum zu hören.

Der alte W116 6.9 ist sicher auch eine Alternative, wobei er als Alltagsauto wohl am wenigsten Punkte erhält, für sonntagliche und abendliche Ausfahrten mit Sicherheit umso mehr.

Über Verbrauch sollte man bei allen besser nicht reden, wobei man einen 500er W126 sogar mit gut 13-14 Liter bewegen kann ohne am Standstreifen fahren zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bender   
Bender

Ich habe eben einen 600 SEL auf der Straße gesehen. Da ich eigentlich nichts über das Auto wusste hab ich gleich mal bei mobile.de geguckt und war auch erstaunt wie günstig es sowas in dem Alter gibt. Und 400 PS wahren vor über 10 Jahren ja bestimmt Wahnsinn! :-))! Das einzige was mich stört ist das der Wagen nur halb lackiert ist. :???: Oder ist der zweifarbig lackiert? Konnte das nicht so genau sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fab600   
fab600

Habe beim Stöbern gerade diesen alten Thread gefunden.

Ich habe momentan alle Modelle über die hier gesprochen wurde in der Garage stehen.

Einen 76er 450 SEL 6.9 in Tiefgrün Uni, einen 88er 560 SEL in Blauschwarz und einen 93er 600 SEL in Schwarz.

Wenn ich die Fahrzeuge vergleiche, dann ist der 6.9er am beeindruckendsten.

Er hat einen unglaublichen Schub, ins Verhältnis zum Baujahr gesetzt nahezu unglaublich.

Das Fahrverhalten ist gar nicht so alt und behäbig wie man denken könnte. Die hydropneumatische Federung tut dazu ihr übriges.

Einzig die Lenkung hat eher Wünschelrutencharakter, wobei dies bei allen 3 Kandidaten der Fall ist.

Der 560er ist in meinen Augen das schönste Auto im Vergleich, hier stimmt einfach jedes Detail und jede Proportion.

Fahren tue ich ihn jedoch am wenigsten gerne, woran dies liegt kann ich nicht wirklich beschreiben.

Er hat wie der 600er auch das aufpreispflichtige hydropneumatische Fahrwerk, somit sind alle 3 S-Klassen damit ausgestattet.

Vielleicht liegt es daran, dass ich von ihm mehr erwarte als vom Oldtimer 6.9. Am Motor kann es nicht liegen, der 5,5 Liter Motor ist ein Traum. Schub aus dem Drehzahlkeller und seidenweicher Lauf.

Da hat es selbst der 6 Liter V12 schwer, wobei dieser in Sachen Laufruhe nochmal etwas draufzulegen hat. An der roten Ampel kommen einem häufig Zweifel, ob der Motor überhaupt läuft.

Den W140 liebe ich aufgrund seiner Größe und seiner Solidität. Er ist für mich der Mercedes schlechthin. Ein Auto wie eine Burg. Man hat nirgends das Gefühl, dass der Rotstift regiert hätte so wie es heutzutage bei aktuellen Modellen der Fall ist.

Der perfekte Begleiter für schnelle Autobahnetappen. Hier spielt er seine 408 PS auch erst aus, in der Stadt sind andere schneller.

Der Motor hat zum Beispiel im Vergleich mit dem SL 600 deutlich mehr zu tun, dies macht sich in einem gemächlicheren Antritt bemerkbar.

Wenn man bei über 400 PS und knapp 600 NM von gemächlich sprechen will.

Und so ist der W140 auch mein Favorit. Müsste ich 2 abgeben, dann würde am Ende des Tages der Panzer in der Garage zurückbleiben.

Seine Zeit am Klassikermarkt wird kommen, mit ihm hat Mercedes sich ein Denkmal gesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn

600 W140 - viel Auto für wenig Geld - ja, da noch kein Oldtimer/Liebhaberfahrzeug.

450 SEL 6.9 - nein. Sicher werden da auch welche für 8.000 Euro angeboten, aber das sind KEINE besonders guten Exemplare. Ein solches hat ein Nachbar von mir neulich verkauft, und das geht in den Bereich über 20.000.

Gruß,

Markus

P.S.: Für ein bisher völlig unterbewertetes, richtig tolles Auto halte ich übrigens den CL 600 aus der 140-Reihe. Sollte mich sehr wundern, wenn der nicht in 10, 15 oder 20 Jahren als Liebhaberfahrzeug entdeckt wird. Alleine schon, weil er sich nicht sonderlich gut verkauft hat und somit recht selten sein wird. Dann diese panzerartige Solidität bei sehr guten Fahrleistungen, der tolle Motor, die sachliche Linienführung, der schöne Innenraum - schon beeindruckend.

bearbeitet von Markus Berzborn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
janimaxx   
janimaxx
Wenn ich die Fahrzeuge vergleiche, dann ist der 6.9er am beeindruckendsten. Er hat einen unglaublichen Schub, ins Verhältnis zum Baujahr gesetzt nahezu unglaublich.

Hallo Fabian,

in der Tat, der Sechsneuner ist das beeindruckendste Auto von den Dreien, wenn man bedenkt, das die Entwicklung des 116er nun schon fast 40 Jahre zurückliegt. Leider (und das ist das einzige Manko an dem Auto) ist man mit dem alten Dreigangautomaten doch eher unsportlich unterwegs. Gut gehende 500er W126 (vom 560er gar nicht zu reden) legen eine wesentlich beeindruckendede Beschleunigung hin.

Ein Sechsneuner, wohlmöglich noch einen mit ABS, Velourausstattung und elektrischer Rückbank dürfte das I-Tüpfelchen einer jeden Youngtimer-Samlung sein.

Wenn ich einen hätte, bekäme er von mir noch die zeitgenössischen 5-Speichen-Felgen von AMG verpaßt :-))!

P.S.: Für ein bisher völlig unterbewertetes, richtig tolles Auto halte ich übrigens den CL 600 aus der 140-Reihe. Sollte mich sehr wundern, wenn der nicht in 10, 15 oder 20 Jahren als Liebhaberfahrzeug entdeckt wird.

D´accord, allerdings hätte ich auch beim 126er Coupé eine rasantere Wertentwicklung erwartet. Größtes Problem der 500er und 600er Coupés vom W140 sind viele Vorbesitzer, die das Fahrzeug bei mangelnde Pflege zerschlissen haben. Wenn man einem guten Exemplar begegnet, unbedingt kaufen, der Wert wird nicht mehr sinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fab600   
fab600

Ich habe zur Zeit auch noch ein 94er 500er Coupe. Das Auto fährt richtig gut, ich mag den 5 Liter Motor einfach aufgrund seiner deutlicheren effizienteren Arbeitsweise.

Auch wenn er anders als häufig behauptet schon deutlich schwächer als der 600er ist und dies nicht erst jenseits der 200Km/H.

Jedoch gefällt mir karosserieseitig die Limousine in Langversion besser, beim Coupe fehlt mir das luftige Raumgefühl und das Staatstragende.

Das perfekte Auto für meinen Geschmack habe ich mir vor einem halben Jahr fast gekauft. Ein W140 600 SEL in der 6.9 Liter Variante von Brabus. Es waren nur zu viele Dinge die gemacht werden mussten. Ansonsten ein Traumfahrzeug in dem Segment.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
beim Coupe fehlt mir das luftige Raumgefühl und das Staatstragende.

Klar, dafür ist es ja das Coupé. Fährt ja auch kein Kanzler/Präsident im Coupé vor. :D

Wie heißt es so schön: Horses for courses. :wink:

Auch wenn oben gesagt wurde, dass der 6.9 sich nicht sportlich fahren lässt - OK, dafür wurde er aber auch nicht gebaut!

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

Der 450SEL 6,9 war seiner Zeit aber auch anders positioniert, als ein 560er oder 600er. Wenn man diese Fahrzeuge fair miteiander vergleichen will, müßte es eher lauten 450SEL 6,9 v.s. 560 AMG 6,0 v.s. 7,3 AMG. Das wäre die selbe Liga der jeweiligen Jahrgänge.

Ich finde das 126er Coupe auch wesentlich schöner, als das 140er Coupe. Dennoch dürfte genau das der Grund sein, warum der 126er noch im Dornröschen-Schlaf liegt. Es wurden davon relativ viele produziert, hier hat die niedrigere Zahl des W140 für die Zukunft klare Vorteile...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
Der 450SEL 6,9 war seiner Zeit aber auch anders positioniert, als ein 560er oder 600er.

Sehe ich nicht so. Der 6.9 war ja kein Sportfahrzeug, sondern einfach eine besonders gut ausgestattete, komfortable und leistungsstarke S-Klasse.

Insofern sind 560 SEL und 600 SEL die Nachfolger.

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

Auch der 560 AMG 6,0 und der AMG 7,3 sind alles andere als Sportfahrzeuge. Komfort und Langstreckentauglichkeit standen auch da wesentlich höher im Lastenheft, als die Steigerung der Querdynamik.

Der normale 450er wäre der richtige Vergleich zum 560er und 600er. Das war einfach die Spitze der normalen Produkt-Palette. Der 450 6,9 hatte damals den Sonder-Status, wie heute ein S65.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan

Ich würde wie Marc W. den M100-6,9 Liter/450 SEL 6.9 in die Linie 300 6.3 - 450 6.9 - 560 6.0 und 7.3 einordnen.

Als 560 SEL und 600 SEL-Vorgänger sehe ich eher den 450 SEL bzw. die noch parallel produzierten 600er (W100).

Der 450 6.9 hatten damals einen ziemlich sportlichen Touch bzw. galten als flotte Sportlimousine, wie zuvor 300 6.3 und später 560 6.0 und 7.3.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
Ich würde wie Marc W. den M100-6,9 Liter/450 SEL 6.9 in die Linie 300 6.3 - 450 6.9 - 560 6.0 und 7.3 einordnen.

Als 560 SEL und 600 SEL-Vorgänger sehe ich eher den 450 SEL bzw. die noch parallel produzierten 600er (W100).

Der 450 6.9 hatten damals einen ziemlich sportlichen Touch bzw. galten als flotte Sportlimousine, wie zuvor 300 6.3 und später 560 6.0 und 7.3.

Ich kann mich noch an die Vorstellung des W 126 1979/80 erinnern. Damals präsentierte Mercedes sogar den 500 SEL (!) als Nachfolger des 6.9 (der 560er kam ja erst einige Jahre später). So nach dem Motto: Vergleichbares Ergebnis bei modernerem, sparsamerem Motor. Und in der Tat sind die Fahrleistungen in etwa vergleichbar.

AMG-Versionen gab es auch schon vom 6.3. Das war aber nicht das "reguläre" Mercedes-Programm. Der 6.9 stand ganz normal in der Preisliste und hatte keinen Sonderstatus (die alten Preislisten aus der Zeit habe ich auch noch, er kostete Ende der 70er etwas über 70.000 DM).

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Autopista   
Autopista
Ich würde wie Marc W. den M100-6,9 Liter/450 SEL 6.9 in die Linie 300 6.3 - 450 6.9 - 560 6.0 und 7.3 einordnen.

Wobei 450 SEL 6.9 und 300 SE 6.3 Serienfahrzeuge ab Werk waren mit durchaus respektablen Stückzahlen.

Der W126 wurde mit ganz anderen Zielvorgaben entwickelt als sein Vorgänger. Von daher ist auch ein Vergleich zwischen den beiden Modellreihen eher schwierig. Nach der Ölkrise musste das Auto sparsamer, leichter und weniger protzig sein. Erst später kam der 560 hinterher, mit kürzerer Achsübersetzung.

Der geistige Nachfolger für den 450 SEL 6.9 ist für mich ganz klar der 600 SEL W140. Der V12 wurde auf die 300kw nach allen Regeln der Kunst hin optimiert. Die Literleistung war damals für einen Motor der Luxusklasse ungewöhnlich hoch. Das damalige Testauto in der AMS ging in 6,1s von 0-100. Damit hat der 600er seine Konkurrenten genauso verblasen wie der 6.9 zu seiner Zeit.

Ich bin auch der Meinung, daß es sich da um einen zukünftigen Klassiker handelt. Vor allem die ersten Modelle mit Volllastanreicherung erscheinen mir sehr interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
Wobei 450 SEL 6.9 und 300 SE 6.3 Serienfahrzeuge ab Werk waren mit durchaus respektablen Stückzahlen.

So ist es. Die haben sich sogar erstaunlich gut verkauft. Über 6.000 Stück vom 6.3 und über 7.000 Stück vom 6.9.

V12 wurde auf die 300kw nach allen Regeln der Kunst hin optimiert. Die Literleistung war damals für einen Motor der Luxusklasse ungewöhnlich hoch.

Stimmt. Angeblich sollen die präzisen 300 kW ja ein Seitenhieb auf die 300 PS des damaligen BMW-Zwölfzylinders gewesen sein.

Wobei die Mehrleistung so geheimnisvoll nicht ist, denn der 600er war ein Vierventiler und der 750i damals ein Zweiventiler.

Aber was sollen wir uns hier auch streiten, welches Modell von welchem der Nachfolger war. Wir sind uns ja offenbar alle einig, dass es tolle Autos waren, das ist doch die Hauptsache. :-))!

Gruß,

Markus

bearbeitet von Markus Berzborn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Autopista   
Autopista
Stimmt. Angeblich sollen die präzisen 300 kW ja ein Seitenhieb auf die 300 PS des damaligen BMW-Zwölfzylinders gewesen sein.

Das war wirklich so.

300kw war die Vorgabe weil der 750i 300PS hatte. Es gab damals einen Vergleichstest zwischen 600 SE und 750i im Fernsehen. Da hat die ARD beide Autos in 1/4 Mile Marnier nebeneinander gestellt. BMW hat für dieses Testexemplar die Automatiksoftware umprogrammiert. Half alles nix, der Benz gab Gas und war weg. :-)

Es gab damals auch Diskussionen im Vorstand, weil die Laufkultur den Ingenieuren nicht gut genug war. Aber das Auto musste unbedingt 300kw haben. Später dann unter Zetsche war das etwas anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Tiescher   
Gast Tiescher

Moin,

ich finde diese Fahrzeuge auch faszinierend. Immer wieder ertappe ich mich bei dem Gedanken, mir einen W126 (z.B. als 300 SEL oder 500 SEL) als Daily Driver anzuschaffen. Steuer und Spritverbrauch sind mir ja egal.

Diese S-Klassen haben einfach eine zeitlos schöne Form und an Ausstattung alles, was ich bei einem Auto brauche.

Aber es spukt auch noch immer als Alternative ein Jaguar XJ 4.0 (X308 ) in meinem Kopf rum.

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn

Tja, und jetzt sind wir in dieser Fahrzeugklasse bei turbogeladenen Zwölfzylindern und weit über 500 PS angelangt. Wo soll das noch enden. :D

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
Steuer und Spritverbrauch sind mir ja egal.

Wenn das so ist, dann hol Dir lieber den Zwölfzylinder von Jaguar als den V8.

Kann ich aus persönlicher Erfahrung nur empfehlen. Ein wunderbarer Motor und ein Jammer, dass es ihn nicht mehr gibt. :(

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Tiescher   
Gast Tiescher
Wenn das so ist, dann hol Dir lieber den Zwölfzylinder von Jaguar als den V8.

Kann ich aus persönlicher Erfahrung nur empfehlen. Ein wunderbarer Motor und ein Jammer, dass es ihn nicht mehr gibt. :(

Gruß,

Markus

Moin Markus,

aber den 12-Zylinder gab es schon nicht mehr im X308. Dann müsste ich in der Zeit noch ein wenig zurück gehen. Dann fange ich beim Jag aber in Gegensatz zum Benz an, mir Gedanken über Reparaturkosten zu machen....

Für einen XJR könnte ich mich allerdings auch begeistern.

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
aber den 12-Zylinder gab es schon nicht mehr im X308.

Die Karosserie ist aber die gleiche, nur der Innenraum ist anders.

Ob man das alte oder das neue Armaturenbrett schöner findet - Geschmackssache.

Aber der X300 war von Anfang an schon ziemlich solide und zuverlässig, das sind nicht mehr die Geldvernichter wie in den 70er und frühen 80er Jahren.

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Ich kann mich noch an die Vorstellung des W 126 1979/80 erinnern. Damals präsentierte Mercedes sogar den 500 SEL (!) als Nachfolger des 6.9 (der 560er kam ja erst einige Jahre später). So nach dem Motto: Vergleichbares Ergebnis bei modernerem, sparsamerem Motor. Und in der Tat sind die Fahrleistungen in etwa vergleichbar.

AMG-Versionen gab es auch schon vom 6.3. Das war aber nicht das "reguläre" Mercedes-Programm. Der 6.9 stand ganz normal in der Preisliste und hatte keinen Sonderstatus (die alten Preislisten aus der Zeit habe ich auch noch, er kostete Ende der 70er etwas über 70.000 DM).

Gruß,

Markus

Der 500 SEL hat ja auch den 600er - W100 - "ersetzt" ... wenn ich allerdings die W100 und W116 6.9-Liter bzw. deren Image mit den Brot-und-Butter 500 SE und SEL W126 vergleiche ... die SE nicht selten mit Stoff, ohne rechten Außenspiegel, Radkappen, Fensterkurbeln .... Die waren mind. eine Klasse niedriger angesiedelt. Sowas fuhr auch mal ein Buchhalter oder der Prokurist.

Der 450 6.9 war in den Spät-70ern außergewöhnlich, etwa auf Augenhöhe mit Bentley, Maserati, Jaguar V12, ... wie der 300 6.3 zuvor.

Diese Klasse erreichten die Nachfolger nicht mehr (der Jag stieg mit ab). Da wurde zum Vergleich dann schon mal ernsthaft ein BMW 745i, später 750i oder ein Audi 200 Turbo Quattro drauf angesetzt. Beim 6.9 Liter wäre sowas nicht nur undenkbar, sondern vernünftig auch nicht möglich gewesen.

Die Fahrleistungen zwischen 450 SEL 6.9 und 500 SEL W126 sind nicht vergleichbar. Im Abzug sieht der 500er W126 gegen die 550 Nm des 6.9 kein Land und auch der 10 Jahre modernere 560 SEL muss sich anstrengen um von einem solchen Dinosauriern wegzukommen.

Nur die Endgeschwindigkeit ist vergleichbar. Schrankwand eben.

Wobei 450 SEL 6.9 und 300 SE 6.3 Serienfahrzeuge ab Werk waren mit durchaus respektablen Stückzahlen.

Lag auch daran, dass es zu der Zeit kaum Tuner und auch wenig Alternativen gab. Wenn man eine spurtstarke 225 km/h-Limousine wollte ... entweder ein Superexot á la Lamborghini Espada, Iso, Monteverdi, Maserati ... oder ein Benz 6.3 bzw. 6.9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×