Jump to content
Jarama

Alarmsirene 550

Empfohlene Beiträge

F40org CO   
F40org

Das neue Ersatzteil kostet doch bloß um die 300 EUR. Da wär mir das Theater mit gebrauchten Teilen von der Insel einfach zu blöd.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 10 Stunden schrieb cinquevalvole:

Möglicherweise gibt's noch welche für einen fairen Kurs.

 

Du weisst nie wie alt eine gebrauchte Sirene ist -

5 Jahre im Schnitt und die Akkus sind platt  (vermutlich sind daher alle gebrauchten 4 Jahre und 10 Monate alt  X-))

eben Konzept: Verschleissteil 

 

wenn die Platine von aussen gut aussieht, würd` ich mal löten ... (einfacher als bei dem AC ecu)

wenn die Akkus aber bereits über der Platine ausgelaufen sind, ist die Sache eh klar > neu

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Das bei Eurospares ist ein Gebrauchtteil. Ob es da wohl eine Zusicherung bezüglich Funktion gibt? Wohl eher nicht. Ein Gehäuse habe ich selbst und dafür wären mir über 100 GBP ohnehin etwas viel.

 

Ich glaube ich klebe meine wieder zusammen und biete die für 90,-- an. Bei Fragen zur Funktion sage ich natürlich "dunno". :D

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole

Bei einem Neuteil aus dem Regal ist doch auch der Akku auch oll.

 

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Am 4.8.2017 um 20:31 schrieb cinquevalvole:

Bei einem Neuteil aus dem Regal ist doch auch der Akku auch oll.

Ja, aber wenn es nicht funktioniert, bekommt man das Geld zurück ... vielleicht .... B).

 

Bzw. es reicht ja, dass die Platine nicht beschädigt bzw. der Akku nicht ausgelaufen ist. Für den Umbau auf externen Akku.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole

Meine Sirene ist vielleicht nicht original, was meint Ihr?

Der 550 ist von Mai 1997.

Das Teil trägt Typ Nummer 906.

Ob es Ferrari # 180996 oder # 177148 entspricht, ist fraglich.

Hupt zwar ordentlich aber das rote Lamperl brennt durchgängig.

Das blau schwarze Kabel haben die Frickler nicht angeschlossen, stattdessen aber noch Masse vom Akku genommen. :mellow:

 

 

IMG-20170925-WA0002.jpg

IMG-20170925-WA0003.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

Bestelle Ersatzteilnummer 177148!!!

Ist identisch mit der des 360. Opel-Teile etc. sind baugleich, funktionieren aber nicht.

 

Alternativ wäre eine Bastelllösung denkbar, die die bekannte Lösung quasi eliminiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12

Kann es auch sein dass unterschiedliche im 550 eingebaut sind? Evtl. abhängig von der Assemblynummer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Es gab zwei verschiedene Ersatzteilnummern, die 177148 ist aus meiner Erinnerung die spätere Variante.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor einer Stunde schrieb cinquevalvole:

Hupt zwar ordentlich aber das rote Lamperl brennt durchgängig.

 

solid red=dead   :wink:

 

vor einer Stunde schrieb cinquevalvole:

stattdessen aber noch Masse vom Akku genommen

 

das ist o.k. so  (gab da sogar mal ein factory-update)

 

das extra Massekabel umgeht den Batterie-Trennschalter wodurch ein Entladen der beiden 3,6 Vartas in der Sirene verhindert werden soll (yub, die Vartas in der Sirene sind re-chargeable durch die Hauptbatterie)

 

sieht in diesem Falle so aus, als ob der Ladevorgang nicht mehr stattfindet - Verschleiß eben

 

die Sirene sieht original aus, 906 Bosch erste Serie, made in australia

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole
vor 3 Stunden schrieb Jarama:

Es gab zwei verschiedene Ersatzteilnummern, die 177148 ist aus meiner Erinnerung die spätere Variante.

Sieht denn Deine so aus wie meine?

Der hex code auf dem eprom soll so aussehen:

 

 

550 siren code.jpg

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Meine (177148) sieht anders aus, siehe 2. Post in diesem Thread :P;)

 

Das EPROM meiner kaputten Sirene dürfte nur durch Aufmeisseln und händische Suche nach 0en und 1en auslesbar sein ... X-)

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich benötige für meinen 550 er Maranello vom Fahrersitz die rechte seitliche Abdeckung da wo sich die Schalter von der Sitzverstellung sich befinden . Es wurde mir mitgeteilt, dass dieses Ersatzteil nicht mehr lieferbar wäre. Kann mir in dieser Angelegenheit jemand weiterhelfen?
      Im Voraus vielen Dank.
      Reinhard 
    • C512K
      Gibt es verlässliche Zahlen wie viele Fahrzeuge von beiden Baureihen entstanden sind?

       
    • Jarama
      Letztens auf der Autobahn, das flattert doch rechts was. Erinnerungen kommen hoch, vor vielen Jahren, bei der Fahrt neben einer Bahnlinie. Ein Stück Klopapier weht von dort hoch schwegt unaufhaltsam Richtung Autobahn, immer näher, immer näher, um sich dann am Außenspiegel zu verfangen und nicht mehr los zu gehen, *flatter*  .....
       
      Angehalten und nachgeschaut, nein kein Klopapier, puh. Dafür aber die Dichtlippe der Scheinwerferdichtung, die schon rissig war und nun auch am vorderen Ende abgerissen ist. Nun ja, es war absehbar, dass diese Dichtung fällig wurde.
       
      Diese Dichtung läuft außen um den Scheinwerfer herum um und dichtet gegen den Kotflügel sowie die Motorhaube. Sie ist an die Scheinwerfereinheit angeklebt. Für den 550 gibt es diese Dichtung nicht separat. Aber für den 575, und die ist identisch mit der Dichtung des 550. Ersatzteilnummern 065515200 und 065515300. Welche Nummer rechts und welche links ist, hab ich mir nicht gemerkt, vielleicht hat jemand für den 575 einen Ersatzteilkatalog und kann ergänzen.
       
      Prima, wenn man in weiser Voraussicht solche Teile auf Lager hat. So ist der Ostersonntag vor Langeweile gerettet (hat sowieso geregnet, da darf man(n) sich in die Garage verziehen).
       
      Die Scheinwerfereinheiten sind mittels Trägerblechen an einer Konsole des Fahrzeugs angeschraubt. Man hat theoretische die Wahl entweder die Schrauben zu lösen, welche die Trägerbleche mit der Scheinwerfereinheit verbinden, oder die Schrauben, welche die Trägerbleche mit der Konsole verbinden. Letzteres scheint sinnvoller, weil bei der Remontage die exakte Position besser rekonstruierbar ist. Zumal allein die Lösung der Schrauben zwischen Trägerblechen und Scheinwerfer es noch nicht möglich macht den Scheinwerfer auszufädeln. Achtung, die mittlere hintere Schraube greift nicht in festgesetzte Muttern unterhalb der Konsole, sondern ist lose. Wer darauf nicht achtet, darf ggf. suchen gehen, wenn sie herabpurzelt. Als misstrauischer Mensch bin ich nicht darauf herein gefallen. Man kennt ja die merkwürdigen konstruktiven Details solcher Vehikel. Sinn macht es zwar keinen, dass eine der Muttern unter Fallsucht leiden kann, aber ist halt einfach so. Auf der Beifahrerseite kann man leicht hinter die Befestigungskonsole greifen und sie festhalten/entnehmen. Auf der Fahrerseite dagegen nicht, weil direkt unter der Befestigungskonsole der Öltank liegt. Hier hilft eine Magnetsonde, die in den Spalt passt, die Mutter einzusammeln.
       
      Die Ersatzdichtungen sind mit einem umlaufenden Klebestreifen mit Abziehfolie versehen. Soweit prima. Der Kleber ist locker 10-15 Jahre alt. weniger prima. Die alte Dichtung ging mühelos vom Scheinwerfer ab, klebte teilweise gar nicht mehr, ein bissl mit Reinigungsbenzin gereinigt und die Oberfläche war klebebereit. Im Gegensatz zu Dichtung. Dann also das Programm für Menschen mit leichter Tendenz zum Aspergersyndrom. Die Klebeschicht von der Dichtung abpulen. Geht, braucht aber Geduld und Sorgfalt. Alte Kleberschichten sind eben als Basis unbrauchbar.
       
      Zum Kleben habe ich dann ein Tesa Produkt verwendet, transparentes doppelseitiges Klebeband, 12mm x 10m. Artikelnummer (vermutlich) 64621-00000. Es handelt sich um eine reine und dünne Kleberschicht, es ist keine dünne Schaumstoffschicht zwischen den Kleberschichten, wie bei anderen Produkten. Das ist wichtig. Die Breite des Bandes entspricht der Breite der Klebflächen innen und hinten an der Scheinwerfereinheit. Für die anderen schmaleren Bereiche kann das Band längs in der Mitte geschnitten werden, dann passts auch dort perfekt.Ich habe die Kleberschicht auf dem Scheinwerfer angebracht, nicht auf der Dichtung.Dann Schutzfolie ab und der Scheinwerfer ist bereit für die Dichtung.
       
      Beim Anbringen der Dichtung ist zu beachten, dass sie unter Zugspannung auf bzw. um die Scheinwerfereinheit sitzt. Am Besten vorher (ohne Kleberschicht) probeweise aufziehen. Mit dieser leichten Zugspannung muss dann aufgezogen und geklebt werden, damit es an den "Ecken" auch richtig passt und dort nicht zu stark gespannt wird.
       
      Dann geht der Scheinwerfer wieder rein. Die Dichtung umgreift dabei den Kotflügel vorne/außen. Beim Einfädeln bekommt man dies natürlich nicht hin, es sei denn man hätte 10-12 Hände. Egal, denn mit zahnärztlichen Instrumenten kann man die Dichtlippen beschädigungsfrei dorthin legen, wo sie innen/außen liegen sollen und dann kann der Scheinwerfer die letzten Zehntel in Position gerückt und wieder angeschraubt werden. Auf der Fahrerseite macht besagte mittlere Mutter hinten Spaß, denn mit einer Magnetsonde eine lose Mutter einfangen ist einfach, die lose Mutter aber so zu positionieren und fixieren, dass die Schraube sie "erwischt" und nicht etwa beiseite schiebt, ist wieder etwas für geduldige Menschen. Mit Magnetsonde und einem unter die Mutter geschobenen Gummistopfen (zum vertikalen Fixieren) gehts.
       
      Wer immer noch Langeweile hat, kann erforderlichenfalls noch die Motorhaube neu (bzw. besser) ausrichten.
    • Jarama
      Dann ist wohl meist diese Schraube locker (dort, wo der gelbe Sicherungslack erkennbar ist). Im Folgenden wird der Zusammenbau der Türinnenverkleidung dargelegt, das Zerlegen geht umgekehrt.


      Wenn die fest ist (und korrekt eingestellt), dann geht der Zusammenbau wie folgt.
      Zuerst wird die Folie wieder befestigt. Dann wird der Metallbügel angeschraubt. Man erkennt insgesamt 5 Halter für die Innenverkleidung (weiß).




      In diese greifen die Gegenstücke der Innenverkleidung ein. Dazu wird die Innenverkleidung von oben auf alle fünf Halter aufgeschoben. Das funktioniertganz gut mit noch nicht montierter Fensterschachtdichtung (innen). Zuvor nicht vergessen, den elektrischen Verbinder für die Zentralverriegelungssteuerung vom Betätigungshebel der Verriegelung anzuschließen und den Stecker des Fensterhebers einzufädeln.





      Dann die Stngen der Schloßbetätigung und Verriegelung anschließen. Die Halter sind drehbar und clipsen auf die Stangen. Vorsicht, beim Lösen (Ausbau) die Teile nicht zerbrechen ....





      Dann wird der obere Teil des Türgriffs montiert. Er ist mit vier sehr kleinen Schrauben an dem unteren Teil montiert. Diese Schrauben fallen bestimmt gerne in die Tür, weshalb ich diese mit Karrosseriedichtmasse am Schraubendreher "befestigt" habe. Beim Ausbau hilft eine Magnetsonde.




      Der Schalter für den Fensterheber ist einfach. Er ist nur eingesteckt. Zum Ausbau heraus hebeln (dazu sind Nylonhebel ganz pranktisch).


      Dann kommt das vordere Dreieck. Es ist nur aufgesteckt, die Verbindung ist in den Fotos ersichtlich. Die Gummidichtung muss dabei herum gezogen werden.




      Dann wird die Fensterschachtdichtung von hinten eingeschoben. Das Endstück ist etwas fummelig unter die Verkleidung zu schieben, geht aber. Die drei Clipse sind einfach eingesteckt. Zum Ausbau hilft ein gabelförmiger Nylonhebel.





      Die Armauflage ist hinten mit einem Haltebügel versehen und wird von hinten aufgeschoben. Von unten wird sie dann fest geschraubt (Gewindeschrauben).




      An der Unterseite der Türinnenverkleidung sind 3 solche Befestigungsschrauben.

      Bei der Fensterschachtdichtung ist vorne darauf zu achten, dass sie geteilt ist und die senkrechte Dichtung des Dreiecks hierin eingreift. Beachtet man das nicht, so wird die Scheibe beim Anheben nicht zwischen die Lippen der senkrechten Dichtung eingeführt, sondern läuft innen der inneren Lippe, was nicht gut ist

      Insgesamt ein Job von 1-2 Stunden, je nach Pausen oder Arbeitsgeschwindigkeit.
       
      Kleine Ursache, große Wirkung, diese lose Schraube. Außer der Klapperei beim Zuschlagen der Tür gibts bei loser Scheibenaufnahme auch Windgeräusche.
       
      Viel Spass beim Schrauben.
    • martins308
      Hallo alle miteinander, 
       
      Bin seit vielen Jahren Besitzer von 355 GtS und 308 GTB, Vergaser.
       
      Have irgendwie das Interesse verloren und hätte gerne mal einen" modernen" Ferrari so um 100K bevor ich ins Gras beiße.
       
      355 verkaufe ich sicher, 308 in Schwarz sieht aber sehr schön aus in meinem Wohnzimmer wo er auch meist steht.
       
      Erst dachte ich an 430, den habe ich in Miami mal gemietet. War aber nicht so wirklich beeindruckt von der Leistung. 490 PS irgendwo im obersten Drehzahlbereich und das ganze auch noch hysterisch, (
      430 hat eh nur 430 PS, 355 hat 330 PSund 308 hat  227 PS, nur als info weil es mir gerade einfällt) 
       
      Ich brauch mehr entspannte power und einen Ferrari 12 Zylindern wollte ich auch schon immer.
      Wird ein Liebhaberauto werden, 5-8000 KM im Jahr.
      Da ich halbwegs Ahnung von Technik habe und auch eine Hobbywerkstsatt ( und viele alte Automechaniker als Freunde) habe ich das Gefühl den 550 ( ohne Zeistress) im Griff zu haben bez. kleinerer Probleme . Auch habe ich das  Grundverständniss mich mit Mechanikern darüber unterhalten zu können und Ersatzteile zu kaufen.( Für gröbere Dinge und Service kommt er zu Ferrarimechaniker) 
       
      Ich schätze das der 599 aber schon ein Elektronikmonster ist , oder? 
      Kaum piepst  was gleich in die Speziakwerkstatt und wochenlang auf ein elektronisches Bauteil warten ? 
      Oder ist der Unterschied gar nicht so groß zu 550 ? 
      ( Den 575 habe ich hier mal ausgelassen , denn wenn moderner als 550 dann gleich 599. Vom Design her gefallen sie mir alle) 
       
      Ich schätze beide Modelle haben schon Computer zum Fehler auslesen ? 
      Ist ja auch ein Vorteil ....
      599 würde mich aber weil moderner sehr reizen.
       
      Sind über 100.000 Km bei vollem Serviceheft ein no Go ? Ich denke beim 12 Zylinder sollten 200.000 drin sein wenn man Gefühl und Verstand hat ? Von Motorrschäden habe ich noch nicht viel gehört bei diesen Modellen. 
      Hat jemand Erfahrung bez. Laufleistung ? 
       
      Komme aus der Oldtimerecke, ein 355 ist für mich ein relativ modernes Auto.
       
      Das Thema ist vielleicht für viele interessant da die Preisunterschiede ja momentan nicht sehr groß sind zw.550/575/599. 
      (ich hätte 550er vor 5 Jahren kaufen sollen for 60K ! Ha!) 
       
      Danke für alle Inputs und Gedanken, im Mai gehe ich auf Kaufsuche. Schwarz/Silber in Rot oder Schwarz)  Grüße an alle ,Martin 

×