Jump to content
CRothe

Restaurations-Geschichte der #006

Empfohlene Beiträge

wiesmann mf5   
wiesmann mf5

Hallo Ihr alle ....

 

hab meinen Tankgeber defekt ...Wiesmann MF 3 Bj. 1995.

 

Habt Ihr eine Idee ohne das ich das kompl. Heckteil abnehme ?

 

Gruß Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CRothe CO   
CRothe

Ich würde sagen: Keine Chance, es sei denn, bei den neueren Modellen würde der waagerechte Teil des Leders hinter den Sitzen anheben gehen und darunter wäre dann ein Deckel! Ich sehe SCHWARZ!

Grüße Christof 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CRothe CO   
CRothe

Wir waren gerade unterwegs, zur Wiesmann-Club Mitgliederversammlung, nach Dülmen. Nach den ersten 40km Autobahnfahrt nach Norden, roch ich plötzlich Kühlwasser, also runter von der Autobahn und schnellst möglich angehalten. Da hatte doch der Kühlerventilator einen Wasserschlauch angenagt und mit der Zeit gelocht. Da der austretende Wasserstrahl stark war und ich mich aber noch zu einer Werkstatt schleppen wollte, war rollen angesagt! Zum Glück ging es nur Bergab nach Siegen hinein. Also Motor kurz gestartet, dann Motor aus und rollen lassen. Ein Kreisel bremste mich dann so aus, daß ich nochmal starten mußte! Motor wieder aus, Tacho geht natürlich auf Null und ich passiere das Ortsschild!.....Blitz, getroffen, 58km/h und € 15,-! Der Rest lief besser. Trotz Freitag Spätnachmittag hatte die Baimler-Benz Klassikabteilung offen und 2 Mann bastelten aus einem alten Kühlerschlauch ein Stück ins Wiesel, so daß wir die Fahrt etwa zwei Stunde später fortsetzen konnten.Ein klasse Team, das noch nicht einmal Geld haben wollte, so daß ich mich nur mit einer Spende revanchieren konnte!

Nach dem Frühlingsfest habe ich mir dann den originalen Verbindungsschlau Kühler/Thermostat, vom BMW E36 gekauft. Da der alte Schlauch schon immer am Luftfiltergehäuse gequetscht wurde und das mit dem Originalschlauch schlimmer wurde, habe ich eine Ausnehmung in den Kasten geschliffen und das Loch mit einer dünnen Platte verschlossen. Jetzt sind fast 20mm Platz, zwischen Lüfter und Schlauch, so daß keine Berührung mehr möglich ist, so sehr sich der Motor bei Lastwechsel auch in seinen Gummilagern bewegt. Wieso war das eigentlich geschehen, habe ich mich gefragt. Beim Wechsel des Kühlers habe ich den Schlauch wohl zu weit auf den Kühlerstutzen geschoben, so daß nur 10mm Platz waren und das hat offensichtlich auf Dauer nicht gereicht!.............

2017-05-06 18.29.52.jpg

2017-05-06 18.30.01.jpg

2017-05-06 18.42.32.jpg

2017-05-06 18.42.38.jpg

2017-05-06 18.46.25.jpg

2017-05-06 19.14.25.jpg

2017-05-06 19.20.36.jpg

  • Gefällt mir 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CRothe CO   
CRothe
Geschrieben (bearbeitet)

 

 

Hallo zusammen,

es gibt mal wieder etwas von der #006 zu berichten! Nach der wunderbaren Schloß Dyck Veranstaltung, wollte ich das Wiesel waschen und mir fiel auf, daß die linke, vordere Verdeck-Ecke nicht ganz in der Dichtung saß und erinnerte mich daran, daß auf der Fahrt im Regen, sich immer wieder ein Wassertropfen in den Innenraum mogelte! Als ich dann nachsah, konnte ich feststellen, daß das Verriegelungsblech an der Windschutzscheibe, nicht mehr fest saß!

Alle 4 Blechschrauben waren ausgerissen. Das Verriegelungsblech ist nur an den GfK-Scheibenrahmen geschraubt und es hing jetzt nur noch vorne an etwas Karosseriekleber. Darunter sah es wild aus: Zerbrochene GfK-Stücke und Krümel! Diese habe ich alle entfernt und mich dann entschlossen, Gewindeinserts einzukleben, um von den Blechschrauben, zu Gewindeschrauben zu wechseln, was übrigens auf der anderen Seite schon gemacht wurde. Da, wo noch genügend Material war, habe ich die Löcher einfach aufgebohrt (auf 8mm), indem ich das Verriegelungsblech, als Schablone benutzt habe. Da, wo das nicht mehr machbar war, mußte ich die Löcher mit einem kleinen Fräser und einer Minibohrmaschine vergrößern. Das war bei den beiden vorderen Schrauben der Fall, die unter der Dichtung sitzen. Bei den Arbeiten habe ich die Dichtung mit etwas Klebeband nach vorne gezogen, um Platz zu schaffen. Jetzt habe ich die Schrauben gewachst, so daß sie später herausdrehbar sind! Zur Vorbereitung auf das Einkleben, steckte ich die beiden vorderen Schrauben in das Verriegelungsblech und drehte die Inserts auf! Die Klebestelle mußte ich vorher nochmal aussaugen, damit kein Staub mehr drin ist. Zur Verklebung nahm ich kalthärtendes Epoxydharz. Damit später keine Harztropfen auf dem Sitz sind, ist natürlich alles mit einer Plane, oder alten Deck abzudecken!!!! Auch den Rand der Aufnahmefläche des Verriegelungsblechs habe ich mit Klebeband geschützt und abgedichtet! Nachdem ich ca. 40g Harz angerührt hatte (weniger ist schlecht, da sich nicht vorschriftsmäßige Mischungsverhältnisse stark negativ auf die Endhärte auswirken), teile ich das Harz auf 2 Becher auf. Im ersten Becher wird nur eine geringe Menge Kohlefaser-Mehl (zur Verstärkung des reinen Harzes) eingerührt, so daß alles noch sehr flüssig bleibt. Das Harz im 2.Becher habe ich so lange eingedickt, bis es spachtelbar wurde. Zuerst habe ich von der flüssigen Variante etwas in die Löcher laufen lassen. Die Gewindeinserts bestrich ich mit der steifen Variante und setzte die beiden vorderen Inserts in die Löcher. Mit einem kleinen Holz wurde jetzt jeder Hohlraum aufgespachtelt und danach noch mit dem flüssigeren Harz vergossen. Jetzt konnte ich das Verriegelungsblech mit Schrauben und Inserts unter die Dichtung schieben und die beiden hinteren Schauben ebenfalls eindrehen. Bitte nur so weit eindrehen, daß die Schrauben oben bündig abschließen, die Inserts aber ganz tief in den Löchern sitzen!!!! Ich habe zur richtigen Ausrichtung des Blechs, noch das Dach mit der intakten Seite verschlossen und die reparierte Seite von oben mit einen Winterrad beschwert.

Ein Tag, oder 24h später drehte ich die Schrauben heraus und entfernte das Blech. Jetzt habe ich nochmals Harz angerührt und nur mittelmäßig eingedickt. Damit habe ich alle Unebenheiten aufgefüllt, das Blech wieder aufgelegt und die Schrauben leicht angezogen. Damit das Loch für den Zentrierstift des Dachs nicht volllaufen kann, steckte ich einen großen Dübel in das Loch, der am nächsten Tag wieder gezogen wird. Nach weiteren 24h können die Schrauben richtig fest gezogen werden.....FERTIG!

 

2017-08-06 11.41.09.jpg2017-08-06 11.41.23.jpg

2017-08-07 17.20.42.jpg2017-08-07 17.22.03.jpg

2017-08-07 17.40.35.jpg2017-08-07 21.59.11.jpg

2017-08-07 17.45.18.jpg2017-08-07 22.03.13.jpg

2017-08-07 22.06.27.jpg

2017-08-07 22.06.56.jpg

2017-08-07 22.08.02.jpg2017-08-07 22.08.32.jpg

2017-08-07 22.19.19.jpg2017-08-08 21.25.04.jpg

2017-08-08 21.45.14.jpg

 

bearbeitet von CRothe
  • Gefällt mir 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Ulla
      Die englische Patientin.
      Hallo Zusammen,
       
      anbetracht des schlechten Wetters möchte ich die Wartezeit etwas überbrücken mit einem Beitrag wie ich zu meiner Diva gekommen bin.
      Gekauft wurde sie als totale Bauchentscheidung. Zwischen sehen, verlieben und Entscheidung verging kaum eine Stunde (wesentlich kürzer als meine Freundin zum Kauf eines Paar Schuhe benötigt:D).
       
      Gemacht habe ich es so wie alle abraten: unbesichtigt ohne weiter darüber nach zu denken in der Bucht . Was soll man machen wenn der Mann nicht erreichbar ist . Ich war einfach shoppen. Der Preis war allerdings unschlagbar und der Verkäufer versicherte glaubhaft, dass das Auto keine Kühlprobleme hat und gut läuft. So konnte ich hoffen auf eine Saison zum Ausprobieren und dann sieht man weiter.
       
      Das hatte sich auch bewahrheitet. Ich konnte einen Sommer fahren, genug um total dem Ferrari Virus zu verfallen und um der Diva eine komplette Revision in Eingeregie mit Konvertierung auf Linkslenker zukommen zu lassen.
       
      Der Rechtslenker hat sich vor allem bei Überholmanövern auf Landstraßen als sehr störend erwiesen. Ich werde allerdings die Momente vermissen wenn jemand sehr dicht auffuhr und mein Sohn (auf dem Beifahrersitz) sich als vermeintlicher Fahrer vollständig umgedreht und zurück geblickt hat . Die Gesichter waren teilweise filmreif.
       
      Hier ein paar Bilder aus der Zerlegungsphase:















       
      Bei Interesse kommen noch mehr Bilder. In der Zwischenzeit habe ich die H-Hürde geschafft und 3 500 km gefahren.
      Viele Grüße
      Ulla
    • URicken
      Guten Morgen zusammen,
      ich habe im letzten Jahr beschlossen, meinen Ferrari 328 GTS BJ 1987 einer kompletten Restauration zu unterziehen. Es gab zwar schon mal vor 4 Jahren den vorsichtigen Versuch einer "Verjüngungskur" nur hat mir das Ergebnis im Nachhinein nicht wirklich gefallen.
      Der Unterboden war durch die Tieferlegung in arge Mitleidenschaft gezogen worden Beulen, Dellen und Kratzer von 25 Jahren Benutzung haben ihre Spuren hinterlassen Das Leder ist unansehnlich und trotz "Aufbereitung" in arge Mitleidenschaft gezogen Der Motor wird zwar jedes Jahr von Robert Fehr in Grünberg gewartet aber dennoch wurden einige Revisionsarbeiten dringend notwendig.  
      Bei einigen Freunden hat diese Aktion zu Unverständnis geführt, da die jetztigen Investitionen nicht in Relation zum Wert des Fahrzeugs stehen. Aber das ist mir egal, zur Restauration habe ich mich aus mehreren Gründen entschlossen:
      das Auto ist im November 26 Jahre alt und ein Klassiker das Auto hat mir seit 13 Jahren - nicht immer - Glück und Spass bereitet Das immer näher rückende "historische" Kennzeichen soll mein Ferrari in neuen Kleidern erleben Der 328 war schon immer mein "Traumferrari" und ich möchte noch viele Jahre Freude daran haben.  
      Die Restauration ist - für mich - ein Mammutprojekt, da dieses Mal das Auto KOMPLETT zerlegt wird und - wirklich - JEDES Teil auf den Prüfstand kommt. Neben den kosmetischen Arbeiten ist mir persönlich wichtig, einen Klassiker auch technisch wieder in einen 1a Zustand zu bringen.
      Ich bin der Meinung, dass hat meine "Diva" verdient.
      Die Restaurationsarbeiten übernimmt vollständig die Firma Fehr aus Grünberg. Ich bin schon seit mehr als 10 Jahren dort Kunde und Forenmitglieder, die mich kennen, wissen, dass ich zu 100% von deren Arbeit überzeugt bin.
      Das Auto habe ich im September 2012 an Robert Fehr übergeben und letzten Samstag bin ich für die Vorbesprechungen in Grünberg gewesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte man das Auto schon weitestgehend in seine Bestandteile zerlegt.
       
      Für diese Phase der Restauration sind nun folgende Arbeiten bis April 2013 geplant:
      komplette Revision des Motors der 5. Gang ist in arge Mitleidenschaft gezogen worden und die Ritzel müssen getauscht werden korrodierte Schläuche und Verbindungen werden ersetzt Elemente des Motors werden pulverbeschichtet, damit der Motor "wie neu" aussieht. die Airbox auf dem Motor wird mit feuerfestem Lack neu lackiert Zahnriemen und Spannrollen werden gewechselt eine neue Kupplung muss eingebaut werden Karosserie ALLE Beulen und Dellen werden entfernt / verzinkt alle Anbauteile werden neu lackiert die Dichtungen an der A-Säule (Auflage für Dach) werden gewechselt Türdichtungen werden ersetzt Lüftungsgitter der Motorhaube werden pulverbeschichtet Windschutzscheibe wird gewechselt Felgen alle Felgen werden vollständig aufbreitet und lackiert  
      Die Sattlerarbeiten werden dieses Jahr nicht mehr gemacht, da die Restauration doch recht teuer ist. Da ich wieder die Originalfarben (crema) im Auto haben möchte, müssen erst Teppiche und Leder besorgt werden. Das wird aber weitere ca. 7.000,00 € kosten. Diese Arbeiten werden innerhalb der nächsten 2 Jahre gemacht.
       
      Damit dieser Thread nicht zu "textlastig" wird, habe ich Frank Fehr gebeten, mir die Restauration mit Bildern zu dokumentieren. Die ersten Bilder habe ich gestern erhalten und werde sie hier posten.
       
      Danke für Euer Interesse. Ich hoffe, ihr habt mindestens halb so viel Spaß bei der zukünftigen Entwicklung wie ich
    • H.o.Pe.
      Da ich relativ neu bin in diesem Forum, dachte ich mir auch mal ein Thema bei der Restaurationsgruppe einzustellen

      Ich habe letztes Jahr einen Nissan Figaro geholt, welchen ich aus England besorgt habe !
      Nach dem zerlegen erwies sich jedoch der kleine schwarze als ziemlich verrostet,, naja da muss man durch für ein GUTES Ergebnis am Ende des Tages.

      Auto zerlegt, Teile bestellt und nun am arbeiten.
      Er wird demnächst Gestrahlt, dort wo der Rost angefallen ist- Heck, Radläufe.

      Der Motor wird von mir wieder ins Reine gebracht und überholt, der kleine 1.0 Turbo Motor.

      Um den Charme zu erhalten wird er als Rechts gelenkter Kleinwagen verbleiben !
      Der Sattler und Lackierer sollte im Sommer bzw. Herbst abgehakt sein

      Falls Interesse besteht werde ich euch auf dem laufenden halten was es so neues gibt.


      Hier mal ein paar Bilder----Hoffe Ihr habt solch ein Auto noch nicht im Forum gehabt--

      Aja der Umbau soll in der heimischen Garage stattfinden ....alles geht natürlich







×