Wimmer 997 GT2 Speed – Verboten schnell

Als kleines Kind haben Sie immer davon geträumt, der Polizei mit einem schnellen Sportwagen einfach davonzufahren? Dieser Traum verfolgt Sie seitdem, aber Sie haben bislang nicht das geeignete Fahrzeug gefunden? Eventuell kann Ihnen der Wimmer 997 GT2 Speed aus der Misere heraushelfen. 827 PS, 948 Newtonmeter Drehmoment und 378 km/h Topspeed dürften für feuchte Träume ausreichen, oder etwa nicht?

Wimmer 997 GT2 Speed

Bild 1 von 6

Wer hat als kleines Kind nicht des öfteren davon geträumt: Garage auf, rein in den Supersportwagen und ab auf die Straße. Egal was passiert, angehalten wird nicht. Jahre später macht man dann den Führerschein und erkennt, wie unlogisch dieser Traum doch war. Die Straßen sind voll mit ukrainischen 40-Tonnern und Rentnern auf dem Weg zum Kaffeeklatsch. Platz, um sich mit einem Sportwagen ein wenig auszutoben, gibt es fast nicht mehr. Und die wenigen Plätze, an denen man das noch könnte werden von der Rennleitung nachhaltig limitiert und mittels Fotofixautomaten kontrolliert. Spaß, wo bist du geblieben?

Gut, dass es in dieser Zeit immer noch Tuner gibt, die genausogern träumen, wie großgebliebene Kinder. Und ab und an fällt aus einem besonders krassen Traum sogar einmal ein Auto direkt auf die Straße. So geschehen mit dem Wimmer 997 GT2 Speed. Das letzte Wort ist dabei besonders wörtlich zu nehmen. Mit 378 km/h Topspeed reden wir hier durchaus über einen Supersportwagen. Der Weg dahin ist aber noch viel eindrucksvoller: 3,38 Sekunden vergehen bis 100, 8,54 bis 200 und nach lediglich 20,2 Sekunden flackert bereits die 300 im Digitaltacho.

Ermöglicht werden diese Daten durch einen komplett überarbeiteten Motor. Der Wimmer GT2 Speed basiert auf dem aktuellen Porsche 997 GT2, vom originalen 3,6 Liter Motor bleibt nach dem Tuning aber allenfalls noch der Block übrig und selbst der wurde von Wimmer bearbeitet. Pleuel, Kolben, Nockenwellen, Ansauganlage, Einspritzdüsen, Ladeluftkühler und Drosselklappen fielen bei den Ingenieuren ebenso durch, wie die originalen Turbolader. Nach der Kernsanierung kann man das wütende Schnauben von 827 Pferden aus der geänderten Abgasanlage entweichen hören. Gigantische 948 Newtonmeter Drehmoment bringen die Reifen zum wimmern. Verzeihung, 5 Euro in die Wortspielkasse.

Die armen Gummis stammen im übrigen von Dunlop, haben die Größe 235/30 (vorn), beziehungsweise 325/25 (hinten) und sind auf 20 Zoll großen Felgen von Sportec montiert. Am Fahrwerk wurde wenig verändert, einzig die Serien-Federn wurden gegen Sportfedern von H&R getauscht. Optisch wurde am GT2 ebenfalls kaum Hand angelegt. Außenspiegelgehäuse und eine Heckspoilerlippe aus Sichtcarbon sind die einzigen Änderungen.

Der Wimmer 997 GT2 Speed steht für 281.000,- Euro als Komplettfahrzeug in der Preisliste des Solinger Tuners. Wer ihn live sehen möchte, hat dazu auf der am Samstag beginnenden Essen Motorshow Gelegenheit. Für alle anderen bleibt der Traum, damit die nächstgelegene Autobahn unsicher zu machen. Bis der Wecker klingelt. Wie, schon? Noch fünf Minuten bitte.

Quelle: Wimmer RST

Autor: Matthias Kierse

25. November 2009|Categories: Magazin|Tags: , , |