Volkswagen Golf GTI Cabrio – GTI mit viel Frischluft

Exakt ein Jahr nach der Präsentation des Basisfahrzeugs wird auf dem Genfer Salon 2012 das Volkswagen Golf GTI Cabrio enthüllt. Dabei handelt es sich um die stärkste Variante, die von diesem offenen Bestseller jemals in Serie gegangen ist. Wie im geschlossenen Golf erfolgt der Antrieb durch einen 210 PS starken Turbomotor, der einer bis zu vierköpfigen Besatzung sommerlichen Fahrspaß und eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h beschert.

Volkswagen Golf GTI Cabrio

Bild 1 von 4

Nachdem die entsprechende Studie auf dem GTI-Treffen am Wörthersee im vergangenen Jahr für Furore sorgte, fiel in Wolfsburg die Entscheidung für eine Serienfertigung recht schnell. Auf dem Genfer Salon steht es nun: Das Volkswagen Golf GTI Cabrio. Das stärkste und schnellste Serien-Cabrio auf Golf-Basis aller Zeiten wird noch vor dem kalendarischen Sommeranfang beim Händler stehen.

Das Cabrio erhält Front- und Heckschürzen des geschlossenen GTI und dadurch eindeutig mehr optische Schärfe. Der Kühlergrill ist GTI-typisch rot eingefasst und mit Wabengitter versehen worden. Außen in den Lufteinlässen sitzen vertikal angeordnete Nebelscheinwerfer. Diffusorelement und die außen links und rechts am Heck untergebrachten Auspuffendrohre kennt man vom GTI bereits. Neben den dunkelrot eingefärbten Rückleuchten verfügt auch die Kennzeichenbeleuchtung über LED-Technik. 17 Zoll große Leichtmetallräder im Denver-Design zählen zur Serienausstattung und sind mit 225/45er Reifen bestückt. Optional können sie gegen 18 Zoll große „Detroit“-Felgen mit 225/40er Pneus gewechselt werden.

Unter der Haube kommt der bekannte, 2 Liter große Vierzylindermotor mit Turboaufladung zum Einsatz, der es wie im geschlossenen GTI auf 155 kW/210 PS und maximal 280 Newtonmeter Drehmoment bringt. Damit beschleunigt das GTI Cabrio in 7,3 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h. Die Kraft wird wahlweise manuell oder über ein Doppelkupplungsgetriebe mit jeweils sechs Gängen auf die Vorderräder übertragen. Damit sie dort nicht in Rauch aufgeht, ist eine Quer-Differentialsperre (XDS) verbaut.

Wenn nach 9,5 Sekunden das Stoffverdeck hinter der Rückbank verschwunden ist, kann man problemlos von außen einen Blick auf das Interieur werfen. Auch hier finden sich viele liebevolle Details aus dem bekannten Klassiker. So zum Beispiel das Karomuster der Stoffbezüge „Jacky“, die sich serienmäßig über die Sportsitze ziehen. Gegen Aufpreis gibt es natürlich auch eine Lederausstattung. Eine Edelstahl-Pedalerie, ein Lederlenkrad mit Griffmulden und roten Ziernähten, ein GTI-spezifischer Alu-Schalthebel, sowie Dekorblenden im „Black Stripe“-Design zählen ebenfalls zum Standard, ein CD-Radio RCD 210 und eine Klimaautomatik zur breiten Serienausstattung.

Wenn Sie jetzt neugierig auf das neue Volkswagen Golf GTI Cabrio geworden sind, sollten Sie vielleicht über einen Besuch auf dem Genfer Auto Salon nachdenken. Aber wie schon geschrieben: Der Wagen soll noch vor dem kalendarischen Sommerbeginn 2012 bei den Händlern vorfahren. Über Preise gab VW noch keine Auskunft.

Quelle: Volkswagen

Autor: Matthias Kierse

29. Februar 2012|Categories: Magazin|