SEMA 2009 – Wer A sagt muss auch C sagen

Warum man „C“ sagen muss? Nun, der Buchstabe kommt zwangsläufig vor, wenn man den Marken- und den Modellnamen des am häufigsten auf der SEMA ausgestellten Fahrzeuges ausspricht: Chevrolet Camaro. In allen Formen, Farben und Variationen steht dieses neue Sportcoupé in so ziemlich jedem Winkel der Hallen. Da geht der erste Live-Blick auf den neuen Lexus LFA beinahe unter, aber wirklich nur beinahe.

SEMA 2009 - Mittwoch

Bild 1 von 15

Eines steht absolut zweifelsfrei fest: Wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich den „CC“ vermissen. Nicht mehr in jeder Himmelsrichtung gleich mindestens zwei neue Chevrolet Camaro zu sehen, wird ungewohnt sein. Schier unendliche Variationen sind auf der SEMA zu bewundern. Einzig der Dodge Charger und der Ford Mustang können halbwegs mithalten. Ebenfalls in unzählbaren Varianten sind sie die zweitbeliebtesten Tuningobjekte der Amerikaner.

Eine Stufe darüber, teurer, dafür auch seltener, folgt der Nissan GT-R. Auch er ist als Typ in der Menge deutlich auszumachen, hier meist bis auf weit über 600 PS getunt. Die Amis hatten ja schon immer eine Schwäche für (starke) Japaner – und für Italiener. Ebenfalls auffällig häufig sind getunte Lamborghini Gallardo zu sehen. Bunt, mit riesigen Felgen versehen, führt auch an ihnen kaum ein Weg vorbei. Auch ein paar Murciélago stehen auf der Messe.

Ferrari spielt dagegen keine Rolle, ist quasi gar nicht vertreten. Ebenso die deutschen Hersteller. Ich konnte nur eine Hand voll Audi A4, zwei Mercedes C63 AMG und ein paar wenige BMW M3 entdecken. Insgesamt aber eine absolute Minderheit.

Auch in der Minderheit, nämlich genau einmal auf der Messe vertreten, aber einen riesen Menschenauflauf verursachend: der neue Lexus LFA. Auch hier bei CP wurde über dieses Auto viel debattiert. Vor allem die Optik spaltet die Gemüter. Aber live sieht das Auto absolut sen-sa-tio-nell aus. In mattschwarz lackiert präsentiert Lexus sein neues Topmodell und es gibt keine bessere Farbe für dieses Auto. Aufgrund der geringen Stückzahl von nur 500 gebauten Modellen wird eine weitere Begegnung sicher auf sich warten lassen. Der LFA ist mein Auto-Highlight dieser Messe.

Auch beim Global Media Award ging es heute weiter. „Meet and Greet“ gab den Teile-Herstellern die Möglichkeit die Global Media Award-Jury zu treffen. Jeder nominierte Hersteller wusste, von wem er nominiert worden ist und hat sich dann artig beim Juror bedanken können. Auch bei CP sind sie angetreten und zeigten großes Interesse. Carpassion.com ist das einzige reine Online-Medium in der Jury und somit eine Besonderheit.

Autor und Fotograf: Oliver Bassler

5. November 2009|Categories: Magazin|Tags: |

One Comment

  1. RolandK 5. November 2009 at 11:12

    Oliver, toll geschrieben. Danke für Deinen einmaligen Auftritt dort und dass Du Carpassion.com so gut repräsentierst.

    Vor allem das letzte Bild gefällt mir sehr gut.:-))!