Pagani Zonda Revolucion – Letztes Exemplar in Genf

Auf dem Genfer Automobilsalon stellt Pagani das fünfte und letzte Exemplar des Zonda Revolucion vor. Dieser nicht straßenzugelassene Rennwagen gilt als finale Krönung der Zonda-Baureihe und zeigt sich hier in blau eingefärbtem Sichtcarbon. 800 PS sorgen für reichlich Vortrieb auf der Rennstrecke.

Pagani Zonda Revolucion

Bild 1 von 6

Auf dem Genfer Autosalon zeigt Pagani das letzte Exemplar des Zonda Revolucion.

Vermutlich gibt es ein paar Leser, denen die immer währende Mär vom wirklich finalen Pagani Zonda mittlerweile zuviel wird. Allerdings muss man klar sagen, dass Horacio Pagani es durchaus trefflich versteht, seine automobile Legende ordentlich zu pflegen und Begehrlichkeiten aufrecht zu erhalten. Als 2012 die Evolutionsstufe des Zonda R als Zonda Revolucion beim Goodwood Festival of Speed gezeigt wurde, fanden sich auf Anhieb einige begeisterte Interessenten und so wurde eine Kleinstserie von fünf Exemplaren aufgelegt.

Dies ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass der Zonda Revolucion erstens keine Straßenzulassung bekommt und zweitens zu keiner Rennserie weltweit zugelassen wird, da er nicht homologiert ist. Somit können die glücklichen Besitzer ihre Fahrzeuge lediglich im Rahmen von Trackdays ausfahren – eine Tatsache, die sie mit Besitzern von Modellen wie dem Mercedes-Benz SLR McLaren 722 GT, dem Maserati MC12 Corsa, den Ferrari FXX und 599XX oder auch dem Gumpert Apollo R vereint.

Immerhin muss man Besitzer eines Pagani Zonda Revolucion nicht bemitleiden, wenn es um die Technik ihrer Fahrzeuge geht. Unter der riesigen abnehmbaren Haube hinter den Passagieren versteckt sich ein 6 Liter großer V12-Saugmotor von AMG, der 588 kW/800 PS und 730 Newtonmeter Drehmoment über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe auf die breiten Hinterräder überträgt.  Dank der Carbon-Titan-Bauweise des Chassis und der Kohlefaser-Karosserie wiegt das Fahrzeug fahrfertig lediglich 1.070 Kilogramm, wodurch sich ein Leistungsgewicht von 748 PS pro Tonne ergibt.

Die Gangwechsel erfolgen über Wippen hinter dem Lenkrad und sind innerhalb von 20 Millisekunden erledigt. Damit die Fahrer ihre Carbonflunder nicht bereits in der ersten Kurve im Kiesbett abstellen, sorgen eine Bosch-Traktionskontrolle mit 12 Einstellmöglichkeiten und ein verfeinertes Renn-ABS für Fahrsicherheit. Brembo liefert CCMR-Bremsscheiben zu, die im Vergleich zu den im Zonda R verbauten CCM-Scheiben noch einmal 15% Gewicht einsparen, gleichzeitig jedoch eine bessere Wärmeabfuhr und eine viermal längere Lebenszeit aufweisen.

Das fünfte und somit letzte Exemplar der Zonda Revolucion Kleinserie zeigt sich auf dem Genfer Automobilsalon in einem Mix aus blau eingefärbtem Sichtcarbon und dem bekannten schwarz-grauen Kohlefaserkleid. Blaue Streifen an der Seite, der Dachhutze und den hinteren Bremsbelüftungen, sowie blaue Details wie die Bremsbacken und das Tankdeckel werden im Interieur ergänzt durch blaue Lüftungsdüsen, Türgriffe und Schalter.

Auch dieses letzte Fahrzeug der Zonda Revolucion Reihe ist bereits verkauft und wird kurz nach der Messe an seinen glücklichen neuen Besitzer übergeben, der für dieses technische Meisterwerk rund 2.200.000,- € zuzüglich Steuern bezahlen musste.

Quelle: Pagani

20. Februar 2014|Categories: Magazin|Tags: , |