McLaren MP4-12C – Kompromisslos schnell

Als das CPzine Mitte vergangenen Jahres zur Deutschlandpremiere des neuen McLaren MP4-12C eingeladen waren, war uns schnell klar, dass hier ein ernsthafter Gegner für das Sportwagensegment zwischen 500 und 650 PS heranrollt. Nun hat McLaren endlich die finalen Leistungsdaten bekanntgegeben und unsere Erwartungen noch übertroffen: 330 km/h Höchstgeschwindigkeit, in 3,3 Sekunden auf 100 – sogar noch schneller auf Semislicks.

McLaren MP4-12C

Bild 1 von 7

Die Produktion des neuen McLaren MP4-12C hat vor kurzem begonnen, nun sind endlich die Leistungsdaten bekanntgemacht worden.

Klar, an den legendären F1 kommt der neue McLaren MP4-12C nicht heran. Weder mit der Höchstgeschwindigkeit, noch im Preis oder gar in der Beschleunigung. Das will er aber auch gar nicht. Was er wirklich möchte, ist den etablierten Sportwagengrößen aus Italien und Deutschland gekonnt in die Suppe spucken und zeigen, wo der Bartel den Most holt. Auf erste Fahrvergleiche der Fachmagazine darf man sich jetzt bereits freuen.

Der MP4-12C bringt nämlich die allerbesten Voraussetzungen mit, um das selbst gesteckte Ziel mit Bravour zu erreichen. Die Karosserie verzichtet weitgehend auf Spielereien, kann aber beim genauen Hinsehen mit raffinierten Details aufwarten. So wird die Airbrake am Heck mittels des Überdrucks aus dem sequenziellen Getriebe betrieben und stellt sich somit schneller auf, als es mit Hilfe von Elektromotoren möglich gewesen wäre – die sogar noch zusätzliches Gewicht mit sich gebracht hätten. Die Türen öffnen über Sensorflächen und kommen somit ohne im Wind stehende Türgriffe aus. Man merkt: McLaren hat das Auto gut durchdacht und auf Millionen von Testkilometern hervorragend entwickelt.

Nun haben die Briten auch endlich mal ein paar Worte zu den Fahrleistungen gesagt, die der MP4-12C mitbringt. Und die haben es nachhaltig in sich. Der 3,8 Liter große Biturbomotor bringt es auf 441 kW/600 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment, die mit lediglich 1.301 Kilogramm Auto (Trockengewicht) umgehen müssen. Die daraus resultierenden 461 PS pro Tonne machen deutlich, dass man es sehr ernst meint mit dem Angriff auf das Establishment. Der McLaren schießt sich und seine Besatzung in nur 3,3 Sekunden auf 100 und erreicht die 200 aus dem Stand nach 9,1 Sekunden. Wenn der Fahrer die optionalen Semislicks aufziehen lässt verkürzen sich beide Zeiten um je zwei Zehntelsekunden dank des besseren Grips. Maximal sind 330 Stundenkilometer möglich.

Durch die serienmäßige Airbrake und große Bremsscheiben rundum ist ein Bremsmanöver im McLaren MP4-12C eher mit einem gezielten Ankerwurf zu vergleichen. Nach nur 30,5 Metern steht der Sportler aus 100 km/h wieder still. Aus der doppelten Geschwindigkeit sind es ebenso hervorragende 123 Meter. Bei solchen Werten sollte man sich sehr sicher sein, dass bei der Vollbremsung niemand direkt hinterm Fahrzeug fährt: Dessen Bremsen dürften zu 99,9 % nicht mit diesen Ergebnissen mithalten können. Für viele Experten erstaunlich ist dabei, dass McLaren diese Werte mit herkömmlichen Stahlbremsscheiben erreicht und nicht mit den aus anderen Sportwagen bekannten Carbon-Ceramic-Scheiben.

McLaren hat sich die Entwicklung des neuen Sportwagens einiges kosten lassen und über 50 Prototypen jahrelang durch die Kälte des hohen Nordens und die heißesten Wüsten geschickt. Dazu floßen auch Erfahrungen aus der Produktion von 2.153 Mercedes-Benz SLR McLaren, sowie vom legendären F1 und aus der Formel 1-Rennabteilung mit ins Auto ein. Seit Anfang Februar läuft nun die Fertigung der ersten Kundenfahrzeuge langsam an, wobei viel Wert auf allerhöchste Qualität gelegt wird.

Genau diese Qualität erwartet Mclaren auch von seinem Händlernetz und so gilt hier: Klasse statt Masse. Heute wurde nun bekannt, dass es in Deutschland neben den Showrooms in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt/Main auch einen in der bayrischen Hauptstadt München geben wird. Die F1 Sportwagen GmbH wird den Vertrieb in Süddeutschland übernehmen. Damit sind es nun 35 Händler weltweit, die sich um Verkauf und Service des MP4-12C und später folgender McLaren-Modelle kümmern werden.

Die Auslieferung des McLaren MP4-12C soll im Frühjahr beginnen. Die Preise starten bei exakt 200.000,- € inklusive Mehrwertsteuer. Mehr Informationen und einen Konfigurator finden Sie unter www.mclarenautomotive.com.

Quelle: McLaren

Autor: Matthias Kierse

14. Februar 2011|Categories: Magazin|Tags: , |

3 Comments

  1. Felix 14. Februar 2011 at 23:08

    Sehr informativer Artikel! Gerade den Motor des McLaren finde ich sehr interessant. Als "kleiner" 3,8 Liter V8-Turbo ist der der Konkurrenz sicher ein paar Jahre voraus!

  2. ToniTanti 15. Februar 2011 at 09:01

    Wenn das alles so auch in der Realität bestätigt wird, ist der McLaren sicherlich die neue benchmark. Gallardo, 458, SLS, Turbo und GT2 haben dann einen sehr ernsthaften Konkurrenten. Und mit 200.000 EUR ist der McLaren sicherlich gut und konkurrenzfähig eingepreist.

  3. JLPhotography 15. Februar 2011 at 22:42

    Steht schon fest wann die Händler ihre Pforten öffnen ?