Ford GT90 – Zum Ersten, zum Zweiten…

Sie wollten immer schonmal so ein Conceptcar von den großen Automessen in Ihrer Garage stehen haben? Gute Neuigkeiten: Wenn Sie gerade ein wenig Kleingeld übrig haben, können Sie morgen ein Solches in den USA ersteigern. Es handelt sich um den Ford GT90. Dieser fahrbereite, 720 PS starke Supersportwagen wurde 1995 in Detroit präsentiert und kommt nun exklusiv bei RM in Arizona unter den Auktions-Hammer.

Ford GT90

Bild 1 von 9

Auf der North American International Auto Show (NAIAS) 1995 in Detroit drehte sich auf dem Ford-Stand ein UFO im Rampenlicht. Dieses „Unbekannte Fahrende Objekt“ stellte sich bei näherer Betrachtung als Supersportwagen heraus – was war denn da los? Ford zeigt einen Sportwagen und dann gleich einen richtigen? Der Name lehnt sich an den bekannten und erfolgreichen GT40 an, der mehrfach den Langstrecken-Rennklassiker in Le Mans gewonnen hatte. Aufgrund des Jahrzehnts, in dem er präsentiert wurde, lautet der Name des Conceptcars „GT90“.

In unschuldigem weiß stand er da, ein ausfahrbarer Heckspoiler am Heck, kantige Formen, die Fords „New Edge Design“ vorweg nahmen, wohin man schaut. Ein spezieller Design-Gag waren dabei die Auspuffendrohre, die im Dreieck angeordnet mittig aus dem Heck schauen und an die Space Shuttles erinnern sollen. Und dann der Paukenschlag in Form der technischen Daten, die bei der Pressekonferenz genannt werden: Ein 6 Liter großer V12 mit vier Turboladern, eigens für den GT90 entwickelt, liefert 537 kW/720 PS und könnte den Wagen theoretisch auf bis zu 407 km/h beschleunigen. Wie die meisten Prototypen blieb auch der GT90 diesen Beweis natürlich schuldig, dennoch durfte eine kleine Schar von ausgewählten Journalisten das Auto auf einer Teststrecke ein wenig probefahren und war begeistert.

Der Innenraum strahlt in blau und sichtbarem Carbon, zeigt jedoch deutlich, dass es sich um eine Studie handelt. Die Details der Mittelkonsole oder die verspielt angebrachten Rundinstrumente hätten es so wohl nie in die Serie geschafft. Auch die Kuppel aus getönten Scheiben wäre für eine Massenfertigung wohl zu teuer gewesen.

Im Anschluss an die Automessen in Detroit, Frankfurt und Tokio wäre dieses Geschoss vermutlich genauso in Vergessenheit geraten, wie viele Konzeptautos vor ihm. Allerdings klingelte der Computerspiele-Hersteller Electronic Arts eines Tages, nahm Maße und Daten des GT90 auf und verschaffte ihm im PC-Spiel Need For Speed 2 den Straßenauftritt, den das Original nie haben durfte. Später fand man ihn auch in GranTurismo 2 oder Project Gotham Racing 3.

Morgen, am 22. Januar 2010, könnte für das Auto ein zweites Leben beginnen. Nachdem der GT90 nun 15 Jahre lang in der Special Vehicles Team (SVT)-Abteilung bei Ford zugestaubt ist, wurde er auf Hochglanz poliert und rollt über den roten Teppich in eine Auktionshalle in Arizona, wo er vom bekannten Auktionshaus RM versteigert wird. Die Entwicklungskosten lagen 1994 bei über 3.000.000,- US$, dieser Wert wird vermutlich nicht erreicht.

Das Fahrzeug ist zwar komplett fahrfähig, jedoch wohl nur unter hohen Auflagen zulassungsfähig. So dürfte es wohl auch nicht vorkommen, dass man jemals den GT90 im Straßenbild erspähen wird. Aber wer weiß, was der neue Besitzer mit diesem Wagen vorhat, nach dem der Auktionator ausruft: „Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten, verkauft!“

Die Auktion ist unter www.rmauctions.com zu finden.

Quelle: Ford, RM Auctions, CP-Archiv

Autor: Matthias Kierse

21. Januar 2010|Categories: Magazin|

4 Comments

  1. S.Schnuse 21. Januar 2010 at 17:57

    An den kann ich mich gut erinnern, der kam auch in den Need for Speed Spielen mal vor. Bin gespannt was der bringt.

  2. BruNei_carFRe@K 21. Januar 2010 at 20:59

    Sehr interessantes und schickes Auto, erinnert an den R8 😉

  3. AM-DBS 21. Januar 2010 at 21:55

    Mir kam auch sofort ein Need for Speed Spiel in den Sinn, im dem das Fahrzeug enthalten war. Solche Erinnerungen vergisst man glaube ich niemals.

  4. M. Raines 22. Januar 2010 at 07:18

    Ich denke bei Need for Speed 2 immer an die sehr strikte Streckenbegrenzung. Man konnte ein Stückchen vom Track abkommen, dann kam aber schon die unsichtbare Wand.