Aston Martin DBS UB-2010 – Sonderedition für den Chef

Dass ein guter Mitarbeiter, der sich in einer Firma ordentlich hochgearbeitet hat und einen super Job macht, vom Chef mit einem Auto belohnt wird, hat man ab und zu schonmal gehört. Dass aber der Chef einer Firma mit einem Auto ausgezeichnet wird und dieses dann auch noch den Kunden angeboten wird, dürfte einmalig sein. Für Aston Martin-Chef Dr. Ulrich Bez wird mit dem Aston Martin DBS UB-2010 dieser Aufwand betrieben. Anlass ist sein 10-jähriges Dienstjubiläum bei den Briten. Das Fahrzeug wird in einer limitierten Auflage von 20 Coupés und 20 Volante erhältlich sein.

Aston Martin DBS UB-2010

Bild 1 von 7

Als Dr. Ulrich Bez im Jahr 2000 nach Stationen bei Porsche, BMW und Daewoo über Ford zu Aston Martin wechselte, war die Marke kurz davor, selbst ihre engsten Anhänger zu verlieren. Schuld daran war die enge Abhängigkeit von Ford, die nebenbei zu Schaltern aus dem Kleinwagen Ka im DB7 führte. Dass dieser Zustand unhaltbar war, wenn man die Marke weiterführen wollte, war klar absehbar und so konnte Dr. Bez bei den Markenvorständen in Detroit eine Umorientierung durchdrücken, die Aston Martin im Endeffekt die Existenz sicherte. Mittlerweile gehört die Marke zu Prodrive und wird von Dr. Bez und David Richards geleitet.

Den Verdiensten um Aston Martin und dem 10-jährigen Dienstjubiläum ihres Chefs widmet die neue Individualisierungsabteilung „Tailored“, die in Genf Premiere feierte, ein einzigartiges Sondermodell auf Basis des DBS. Mit dem UB-2010 erhält der Kunde ein handgefertigtes Fahrzeug – bis heute gibt es nur einen Roboter im Aston Martin-Fertigungsbereich – mit individueller Note und streng limitiert. Insgesamt werden nur 20 Coupés und 20 Volante genannten Cabrios das Werk in Newport Pagnell verlassen.

Allen gemeinsam ist eine Außenlackierung in Azurit Schwarz metallic. Dieser Farbton wechselt, je nach Lichteinfall, zwischen schwarz, dunkelblau und dunkelviolett hin und her und hat eine sehr edle Ausstrahlung. Im Innenraum findet sich, wie von Aston Martin gewöhnt, feinstes Leder, jedoch hier erstmals in der Farbe bronze metallic und mit verwobenen Anteilen auf den Sitzflächen. Das Armaturenbrett trägt an den Dekorleisten den Farbton Cryptic Titan. Im Kofferraum findet sich ein passgenaues Kofferset in der gleichen Lederfarbe, die im Innenraum verwendet wird.

Jedes Fahrzeug erhält Plaketten im Einstieg mit der individuellen Limitierungsnummer und eine Plakette in der Mittelkonsole mit Original-Unterschrift von Dr. Ulrich Bez.

Quelle: Aston Martin

Bilder: Aston Martin (2) und Matthias Kierse (6)

Autor: Matthias Kierse

26. März 2010|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. Muhviehstar 27. März 2010 at 09:31

    Der Lack gefällt mir sehr gut, auf der anderen Seite fällt mir die nicht symetrische Carbonverarbeitung am Spiegelfuß und die häßlichen Kreuzschrauben an der Plakette auf.