Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
PoxiPower

Öl in Verteilerkappe. Wie wechselt man O-Ring?

Empfohlene Beiträge

PoxiPower
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Frage an die me308s hier im Forum ;) 

 

Ich habe beim vorderen Verteiler immer wieder Öl in der Kappe. Der die Nockenwelle umschließende Simmerring ist es definitiv nicht, vielmehr muss dieser Nupsi der Übeltäter sein, hier links im Bild:

 

IMG_0077.thumb.jpg.79158fc8e0f26edd58d3a185c250df84.jpg

 

Darauf sitzt der Verteilerfinger; innen ist ein O-Ring zur Abdichtung der Nockenwelle, der offenbar defekt ist. Neue Ringe habe ich schon, aber wie kriegt man das Ding ab? Den Sicherungssplint kann man leicht austreiben, aber das Ding hält weiterhin bombenfest. Leichte Schläge mit Schonhammer oder sanftes Ansetzen einer Zange bringt gar nichts. Dass man an Teile der Nockenwelle nicht mit roher Gewalt rangeht, versteht sich ja von selbst.

 

Hat das schon mal jemand neu abgedichtet und einen Tipp für mich?

bearbeitet von PoxiPower
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
rato65
Geschrieben (bearbeitet)

Kann Dir da leider nicht helfen - aber ich finds klasse, dass es mal wieder einen 308 Technik-thread gibt. Bin gespannt auf die Antworten...

Viel Erfolg,

Volker

bearbeitet von rato65
gigaleff
Geschrieben

Beim 328 gibts diesen O-Ring nicht darum kann ich nicht aus eigener Erfahrung berichten.

Hier wird aber beschrieben, dass das Teil durch die hohle Nockenwelle von der anderen Seite aus herausgeschlagen werden soll. Dazu muss natürlich das Nockenwellen-Rad weg: https://www.ferrarichat.com/forum/posts/145072198/

 

PoxiPower
Geschrieben

Genau die Antwort, die ich nicht wollte - aber befürchtet habe ;)

 

Dann muss ich die nächsten vier Jahre mit ein bisschen Öl im Verteiler leben, da der ZR gerade gewechselt wurde und ich jetzt sicher nicht mehr die Nockenwellenräder ausbaue.

 

Danke Dir 👍

gigaleff
Geschrieben

Warst du schon kreativ? Ich würde z.B. versuchen, den Schaft mit einem Stück dickem Leder oder Sicherheitsgurt zu schützen, mit einer Schweiss-Grip-Zange fassen und dann mit sanften Hammerschlägen auf die Zange auszutreiben. Die Axialkräfte auf die Nockenwellenlager dürften dieselben sein, wie wenn du das von der anderen Seite her austreibst.

Oder einen alten Verteilerfinger aufsetzen und zu drehen versuchen.

PoxiPower
Geschrieben

Meine Kreativität befasst sich zur Zeit mit der Mutter, am Wasserpumpenantrieb, die sich auch nicht öffnen lässt :evil:

 

Die Ideen finde ich gut, aber so wie sich das Teil anfühlt, wird das alles zu sanft sein. Aber Versuch macht kluch: Wenn mein Wasserpumpenproblem erledigt ist, werde ich testen und berichten.

PoxiPower
Geschrieben

Auch unter Einsatz von Wärme und einen Grip-Zange: Nichts zu machen. Man schafft es zwar, das Teil zu drehen, mehr aber auch nicht. Was man schafft, sind unschöne Macken in dem weichen Material :evil:

 

Durchschlagen von der anderen Seite. Eine andere Lösung ohne Einsatz von Gewalt sehe ich zumindest bei mir nicht :cry:

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallöchen in die Runde. Ich habe mir vor 2 Wochen einen 360iger F1 gekauft. Mein absolutes Traumauto. Nun habe ich seit ein paar Tagen einen schmierigen Film im Kühlwasser. Nach einigen recherchieren bin ich auf dem Getriebeölkühler gestoßen der unter der Ansaugbrücke sitzt. Problem ist aber das das Getriebeöl nicht weniger wird. Hat jemand mal so ein Problem gehabt? 
    • Hallo Forum,

      Wie oft wechselt Ihr an eurem 4200er/ Gransport/ Spyder das Zentralhydrauliköl (Liqui Moly) und das Transaxle Getriebeöl (Shell Spirax) ?
    • Heute zum dritten Advent war Schraubertag.
      Wie jedes Jahr gab es heute einen Ölwechsel mit Filter.
       
      Nach 3 gemütlichen Stunden war alles erledigt und bis nächstes Jahr wieder Ruhe.
       
      Und nach genau 870 km war das Öl wieder pechschwarz und flüssiger als das neue (gleiche Temperaturen).
       
      Anbei mal ein paar Fotos, wie man sieht kein Akt...
       

       

      ja ich habs gemerkt, der 5 Liter Eimer hat nicht gereicht 😅
       

       

       

       

      mit der Spritze das Ölfiltergehäuse leergesaugt (ca. 100ml)
       

    • Hallo Liebe R8 Freunde,
       
      Ich möchte in den nächsten Tagen an meinem Audi R8 V8 Baujahr 2009 das Getriebeöl wechseln, immerhin ist das öl jetzt gut 10 Jahre alt.
      Jetzt stelle ich mir die Frage was für ein Öl soll rein und welche Teile benötige ich noch zb. Filter und was muss ich beachten beim ablassen ? vorher warmfahren und dann ablassen ?
       
      Gruß Jörg 
    • Hallo zusammen,
      heute hab ich mal eine Frage zum Öl an Euch. Ich hatte eine Inspektion bei meinem 308er Vergaser Bj. 79 durchführen lassen. Man sagte mir, man hätte min. 15 Liter abnehmen müssen, es würden aber nur 7 Liter rein passen. Den Rest hat man mir mitgegeben für den nächsten Wechsel. Hab ich so hingenommen, nicht weiter drüber nachgedacht. Nun ist es aber so, dass der Motor nach längerer Standzeit (min. 24 Std.) direkt nach dem Anlassen laut nagelt. Das klingt furchteinflößend, lässt aber nach ca. 1-2 Min. langsam nach und hört schließlich ganz auf. So ein Nageln kenne ich eigentlich nur von den Stößeln/Ventilhebeln, wenn zu wenig Öl im Umlauf ist. Habe also mal nach dem Fassungsvermögen gegoogelt und finde nur Aussagen, die zwischen 9 und 9,5 Liter variieren, sich aber alle auf den qv beziehen. Ich habe nun mal das Restöl aus dem Regal gezogen. Wenn ich von gesamt 15 Liter eingekaufter Menge ausgehe, sieht es so aus, das tatsächlich nur 7 Liter eingefüllt wurden. Wie viel muss denn nun wirklich rein? Weiß das hier jemand? Desweiteren, wann ist der richtige Zeitpunkt den Meßstab abzulesen. Sind die Min.-Max.-Angaben darauf auf Stillstand ausgelegt oder während des Laufens?
      Danke für Eure Hilfe im Voraus.

×
×
  • Neu erstellen...