Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Ab 16 km/h - Punkt in Flensburg


Empfohlene Beiträge

vor 5 Minuten schrieb master_p:

Es ist doch nichts neues, dass man sich in einer Gesellschaft an Regeln halten muss, oder?

Wenn diese Regeln sinnvoll sind ja.
Sich an Regeln zu halten wird dann ganz leicht, wenn diese allgemein Akzeptanz nach sich ziehen. (z.b. 30 vor Schulen und Kindergärten)

Mit Willlkür, um das Staatssäckel zu füllen, wird es mit der Akzeptanz schwierig.

  • Gefällt mir 7
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 74
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • Ulf.M

    10

  • Eno

    8

  • jo.e

    7

  • Andreas.

    6

Aktivste Mitglieder

  • Ulf.M

    Ulf.M 10 Beiträge

  • Eno

    Eno 8 Beiträge

  • jo.e

    jo.e 7 Beiträge

  • Andreas.

    Andreas. 6 Beiträge

Beste Beiträge

Puh also gibt ja doch hier ziemlich viele User die scheinbar bei 100 erlaubten km/h auch 100 fahren. Habe ich zwar auf Ausfahrten quasi noch nie erlebt, aber scheint es zu geben.    Regeln s

Thorsten0815

Ja, das haben sich viele Städte auf die Fahnen geschrieben und setzten das mit Tempo 30 und neuerdings auch schon Tempo 20 und sogar 10 Zonen um. Bushaltestellen werden wieder auf die Fahrspur zurück

Das grundsätzliche Problem ist die in diesem Fall nicht vorhandene Verhältnismäßigkeit, auf welcher unser Rechtssystem doch angeblich basiert!   Jemand fährt 20 Jahre lang ohne Punkte... und

Früher, also lange her, also so ganz früher da hab ich auch immer mal wieder zahlen müssen, und wußte gar nicht warum.

Dann hat mir ein ganz schlauer Mensch geflüstert, dass es dort so geheime Schilder am Wegesrad gäbe.

 

Da stünden Zahlen drauf und wenn man die in Deckung bringt mit dem in jedem Fahrzeug montierten Tacho der wohl angeblich die gefahrene Geschwindigkeit abbilden würde (auch das war mir irgendwie neu),

dann würden ominöse Briefe mit Zahlungsforderungen wie von Geisterhand ausbleiben.

 

Was soll ich sagen, ich hab die Schilder entdeckt, den Tacho lesen und deuten gelernt, und wenn ich heute nach obiger Anweisung vorgehe bleiben in der Tat irgendwelche komischen Briefe aus.

Und wenn ich das mal vergesse, dann kommt es in der Tat vor das ab und an noch so ein Briefchen wie aus dem Nichts auftaucht.

Das nehm ich dann als wohlgemeinten Hinweis meine fortschreitende Vergeßlichkeit mal wieder durch etwas Hirntraining zu verbessern, und überhaupt freue mich über Briefe, wann bekommt man die heute noch!

Schöner wäre nur noch wenn die handschriftlich wären, dann würde ich auch mal antworten! 

 

 

  • Gefällt mir 2
  • Haha 2
vor 2 Stunden schrieb Eno:

Was das Überholen angeht: Wenn ein LKW mit ~80 auf der Landstrasse vor mir fährt, fahre ich nicht nach links und beschleunige auf 100 um dann mit der Beschleunigung aufzuhören - egal wie lang ich die Strasse einsehen kann.

Moin,

das wird sich auch ändern, da für LKW über 7,5 To immer noch die veraltete Regel auf Landstrassen  von 60 KM/H gilt. Noch mehr "schleicher",(gehöre ich auch zu), da die Regeln auch für LKW -Fahrer gelten. Ansonsten stimme ich dir voll zu.

vor 3 Stunden schrieb Chris King:

@Ulf.M dafür gibt es ja E Autos. Die laden bei einer solchen Fahrweise den Akku wieder auf durch Rekuperation. 😉

Ist auch richtig, nur wieviel machen das??? Dafür müsste es noch  viel mehr E- Auotos geben, damit das ein Argument dafür ist. (Vielleicht in 10 Jahren, oder so)

MfG Ulf.

Ha, der war so aus dem trockenen heraus wirklich schon recht "frontal drauf" formuliert.
Wer Dich nicht als gerade heraus kennt, könnte evtl. schließen, dass Du kein umgänglicher Mensch bist. ;)

 

Soweit ich das ergoogelt habe, stimmt das mit dem Punkt nur für LKW über 3,5to

 

Zitat

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem Lkw fallen die Verwarnungsgelder höher aus als beim Pkw. (...)
Fahren Sie mit dem Lkw mit über 3,5 Tonnen auf der Autobahn 16 bis 20 km/h zu schnell, können 70 Euro und ein Punkt in Flensburg die Folge sein.
Fährt ein Lkw mit über 3,5 Tonnen 16 bis 20 km/h innerorts zu schnell, drohen 80 Euro und ein Punkt in Flensburg.


Quelle:(in der auch die Bußgelderhöhungen für die "normal PKWs" stehen): https://www.bussgeldkatalog.org/1-bis-20-km-h-zu-schnell/#bussgeldtabelle_geschwindigkeitsueberschreitung_1_bis_20_kmh_innerorts


Für "uns" beläuft sich das Ganze also auf eine größere finanzielle Belastung für den Fall, dass jemand kurz träumt - Punkte scheinen zumindest soweit ich das erkenne weiterhin so vergeben zu werden, wie bisher.

 

Gruß,
Eno.

  • Gefällt mir 1

Kennzeichen vorne ab und alles ist gut und ist auf Dauer günstiger...

bis jetzt hat in den letzten 10 Jahren noch kein Hahn danach gekräht.....

 

Mit dem Alltagsauto "Wanderdüne" ist bei normalen Straßenbedingungen sowieso kein schnelles fahren mehr im Köln Bonner Raum möglich!

  • Gefällt mir 3

Moin,

@Eno: Punkt eins fällt sowieso für die meisten heutzutage flach, weil die LKW`s auf 89/90KM/H abgeregelt sind( bei eingeschaltetem Tempomat auch bergab.

Was ich meinte ist, das für LKW über 7,5 To AUSSERHALB geschlossener Ortschaften 60 KM/H Höchstgeschwindigkeit gelten( ausser auf Autobahnen). Wegen der neuen Regelung werde ich mich noch mal genau erkundigen, ob das auch für LKW gilt.

MfG Ulf.

  • Gefällt mir 1

Also wer sich nachts bei leeren Autobahnen ans Tempolimit hält verdient sich mein tief empfundenes Mitgefühl.

Das mit den "Regeln" kann ich in diesem speziellen Zusammenhang auch nicht mehr hören.

Es gibt laufend Gesetze die unsere Freiheit immer mehr einschränken und für die Ewigkeit bestehen bleiben.

Ich habe keine Lust jede Vorschrift artig abzunicken, also sind 16km/h über Limit Standard! 

  • Gefällt mir 10

Das grundsätzliche Problem ist die in diesem Fall nicht vorhandene Verhältnismäßigkeit, auf welcher unser Rechtssystem doch angeblich basiert!

 

Jemand fährt 20 Jahre lang ohne Punkte... und dann wird er einmal nachts , auf einer leeren Autobahn mit 30 km/h zuviel geblitzt. Er hat niemanden gefährdet, keinen Schaden verursacht... und soll trotzdem gleich seinen Führerschein für einen Monat abgeben???

 

Wo ist das denn bitte Verhältnismäßig? :crazy:

  • Gefällt mir 12

Ich muss nicht unbedingt zu schnell fahren, um gerne Auto zu fahren. Aber andererseits habe ich auch keine Lust, ab 16 km/h sofort einen Punkt zu kassieren. Zu schnell ist zu schnell, klar. Aber das kann nicht das einzige Argument sein, denn damit könnte man beliebig hohe Bußgelder argumentieren. Wie wäre es mit 5 Punkten ab sagen wir 3 km/h Überschreitung?

 

Aus meiner Sicht müssen zumindest die allgemeinen Tempolimits (innerorts 50 km/h, außerorts 100 km/h) ein guter Kompromiss sein. Es macht einen Unterschied, ob ich auf der übersichtlichen Landstraße mit Fahrradweg oder der kurvigen Verbindungsstraße mit Fußgängerverkehr zu schnell fahre. Mit der Erhöhung der Bußgelder erhöht man den Zwang und nimmt ein Stück Mündigkeit auch auf diesen Straßen weg.

 

Ich hoffe wirklich, dass sich dadurch die Unfallzahlen verbessern. Glauben tue ich es heute aber nicht. Etwas anderes wäre es, wenn es nur bei Gefährdung wäre.

 

Andererseits... wenn ich hier von "ich fahr gezielt immer 20 km/h drüber, weil kostet ja nichts und ist auch mein Gewohnheitsrecht" lese... na, vielleicht überdenke ich da meine Meinung nochmal.

  • Gefällt mir 1
vor 4 Stunden schrieb matelko:

Ja, ja. Frau in den Wehen & Co. Soviele Frauen wirst Du garnicht schwängern können, um solche rechtfertigenden Notstände herbeiführen zu können. ;)

Naja,.......😂😂😂

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2

Moin,

ausserorts ist alles, was eben ausserhalb geschlossener Ortschaften ist, gilt in D 100 KM/H, für LKW über 7,5 To 60 KM/H.

Auf Autobahnen, das sind die Strassen, die mit dem Autobahnsymbol gekennzeichnet sind (:)), gilt Richtgeschwindigkeit 130 KM/H, also wird empfohlen, man kann trotzdem so schnell fahren, wie man will (Wenn nicht irgendwelche Schilder dies Beschränken). Für LKW gilt auf Autobahnen  80 KM/H Höchstgeschwindigkeit.( Ich glaube, auch auf extra gekennzeichneten Kraftfahrstrassen, werde das aber, wie gesagt, noch mal genau herausfinden)

MfG Ulf.

vor 16 Minuten schrieb Ulf.M:

Moin,

ausserorts ist alles, was eben ausserhalb geschlossener Ortschaften ist, gilt in D 100 KM/H, für LKW über 7,5 To 60 KM/H.

Auf Autobahnen, das sind die Strassen, die mit dem Autobahnsymbol gekennzeichnet sind (:)), gilt Richtgeschwindigkeit 130 KM/H, also wird empfohlen, man kann trotzdem so schnell fahren, wie man will (Wenn nicht irgendwelche Schilder dies Beschränken). Für LKW gilt auf Autobahnen  80 KM/H Höchstgeschwindigkeit.( Ich glaube, auch auf extra gekennzeichneten Kraftfahrstrassen, werde das aber, wie gesagt, noch mal genau herausfinden)

MfG Ulf.

Hallo Ulf,

 

ich weiss schon was Autobahnen sind 😉. Meine Frage war dahin gehend, ob die 16 Kmh zuviel auch für Geschwindigkeitsbegrenzte Autobahnabschnitte gilt?

vor 15 Stunden schrieb jo.e:

spätestens wenn 2021 die Falschen an die Macht kommen

Wer auf das Auto angewiesen ist oder einfach nur Bock drauf hat, sich nicht mit tausenden anderen Spackos in den Öffentlichen sich auseinanderzusetzen & dennoch "ROT" oder "GRÜN" wählt, soll sich dann auch gefälligst von der Strasse "verpi$$en" und konsequent handeln. Weniger Deppen auf der Strecke, weniger Tempolimits, weniger Stress trotz zügiger Fahrweise. Sorry, aber bin so was von angekotzt von "unserem Willen des Volkes" - nur noch Breznsoiza und Loamsiada am Ruder.

  • Gefällt mir 2
vor 1 Stunde schrieb JazP:

innerorts 50 km/h, außerorts 100 km/h

Auch das gehört angepasst - Fahrzeuge werden sicherer, Reifen/Bremsen besser, Fahrassistenzsysteme in den Mikro-PKW's schon Serie, Spackos und Blindfische gibt's immer. Tempolimits hoch setzen auf 65km/h innerorts & 120km/h ausserorts - hat das selbe Gefährundungspotential wie 50km/h vor 20 Jahren.

vor 46 Minuten schrieb Andreas.:

hat das selbe Gefährundungspotential wie 50km/h vor 20 Jahren.

Das stimmt, aber dann steigerst Du auch die Unfall / Todesfolgezahlen auf die Werte von vor 50 Jahren. ;)

Ich wäre schon zufrieden, wenn es bleibt wie es ist, statt immer enger eingeschränkt zu werden.

  • Gefällt mir 4
Bonhomme Richard
vor 48 Minuten schrieb Andreas.:

Auch das gehört angepasst - Fahrzeuge werden sicherer, Reifen/Bremsen besser, Fahrassistenzsysteme in den Mikro-PKW's schon Serie, Spackos und Blindfische gibt's immer.

Nur die hinter dem Lenkrad haben sich leider nicht weiterentwickelt...

 

vor 57 Minuten schrieb Andreas.:

Wer auf das Auto angewiesen ist oder einfach nur Bock drauf hat, sich nicht mit tausenden anderen Spackos in den Öffentlichen sich auseinanderzusetzen & dennoch "ROT" oder "GRÜN" wählt, soll sich dann auch gefälligst von der Strasse "verpi$$en" und konsequent handeln.

Und wenn jemand anderer Meinung ist, wird er gleich einmal diffamiert. 

 

 

vor 6 Stunden schrieb Eno:

Wenn diese Regeln sinnvoll sind ja.
Sich an Regeln zu halten wird dann ganz leicht, wenn diese allgemein Akzeptanz nach sich ziehen. (z.b. 30 vor Schulen und Kindergärten)

Mit Willlkür, um das Staatssäckel zu füllen, wird es mit der Akzeptanz schwierig.

Für mich ist eher Willkür, wenn jeder für sich entscheidet, welche Gesetze und Regeln er einhält und welche nicht.

Nach der Polizei (und damit nach dem Staat) schreien, wenn ein Fremder ans eigene Auto pinkelt, selber aber diese (eben die Polizei und damit den Staat) als willkürlich abstrafen, wenn man selber die Regeln bricht und dabei erwischt wird - das übersteigt meinen Horizont.

 

vor 4 Stunden schrieb jo.e:

Wie weit wir schon gekommen sind das in einem Sportwagenforum derlei Verschärfungen positiv aufgenommen werden. :puke:

Da sehe ich jetzt absolut keinen Zusammenhang. Wieso soll ein Sportwagenfahrer gegen eine Verschärfung der Strafnorm sein? Das Fahren leistungsstarker Autos ist Charaktersache. GERADE wer ein hochmotorisiertes Fahrzeug lenkt, sollte so viel Verantwortungsgefühl haben, die Regeln einzuhalten.

 

Zwischendurch fehlt mir für gewisse Tempolimits auch das Verständnis. Das gibt mir aber noch lange nicht das Recht, selbiges zu ignorieren. 

 

 

  • Gefällt mir 6
vor 23 Minuten schrieb Eno:

dann steigerst Du auch die Unfall / Todesfolgezahlen auf die Werte von vor 50 Jahren

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst - etc. :D https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/_inhalt.html - "Im Jahr 2019 sind in Deutschland 3 059 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 216 Todesopfer oder 6,6 % weniger als im Jahr 2018 (3 275 Todesopfer). Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. Auch die Zahl der Verletzten ging 2019 gegenüber dem Vorjahr zurück, und zwar um 3,0 % auf rund 384 000 Personen." 3.000+x klingt viel, 2009 waren es noch 4.000+x. Vor 50 Jahren müsste ich nachschauen, bin ich zu faul ;)

vor 3 Minuten schrieb Bonhomme Richard:

diffamiert.

Wo denn? Ich appeliere an "Konkludenz", das ist das Gegenteil von Diffamierung. Wasser predigen & Wein trinken - diese Einstellung teile ich nicht. Und das meine Meinung/Lebenseinstellung, keine Hetze oder Diffamierung anders Denkender/Handelnder.

Bonhomme Richard
vor 7 Stunden schrieb jo.e:

Es gilt also jetzt 15 Jahre Gewohnheit zu ändern, um Punkte zu vermeiden. Bei 8 Punkten ist der Lappen weg und das kann ich mir nicht leisten. Viel schlimmer finde ich das diese blöden 15 zu viel auf dem Ferrari Tacho schlichtweg nicht einzusehen sind. Also fährt man statt 20 nur noch 10 zu viel und da muss die Straße schon extrem kurvig sein, dass du dann noch Spaß empfinden kannst. Den Motor ausdrehen kannst du relativ selten, weil du dann gleich im zweiten Gang im Bereich des Fahrverbots bist

Sehr eindimensionale Sichtweise, die einen Verkehrspsychologen wohl zum Schluss brächte, den Urheber des Zitates vom Führen eines Motorfahrzeuges längerfristig zu dispensieren.

 

Die Diskussion hier ist etwa gleich zielführend, wie einem Trump-Anhänger zu erklären, was Ethik ist.

  • Gefällt mir 2
  • Verwirrt 1
vor 5 Stunden schrieb jo.e:

Wie weit wir schon gekommen sind das in einem Sportwagenforum derlei Verschärfungen positiv aufgenommen werden. :puke:

Ist ein Sportwagenforum ein rechtsfreier Raum?

Pochst Du auf lineare Erhöhung dew Speedlimits analog der Motorleistung?

Die Limits gibt schon sehr lange; nur die Sanktionen waren zu schwach.

 

  • Gefällt mir 2

Hm.... und dass der Gürtel immer enger geschnallt werden muss ist auch richtig? Wird Zeit das schon Strafzettel in's Haus flattern wenn man nur in's Auto steigt, kann so ja nicht weitergehen.

  • Gefällt mir 3

Gutmenschenalarm ;)

 

Es gibt offenbar 2 Typen von Menschen:
1. Leute, die Regeln blind befolgen einfach weil sie da sind

2. Leute, die die Dinge hinterfragen, bei Einschränkungen eine nachzuvollziehende Ursache möchten.

 

Wenn ich vor 3 Monaten auf der gut ausgebauten Autobahn noch frei entscheiden konnte, ob ich Richtgeschwindigkeit fahre, oder wenns frei ist auch mal schneller - und jetzt dort ein Schild: "130 - auf 52 km" steht - dann wittere ich Willkür und habe ein Problem damit.

Das hat nichts mit Totschlagargumenten aka rechtsfreier Raum und Anarchie zu tun, wie manche hier anscheinend den Strohmann aufbauen wollen.

  • Gefällt mir 10

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Hallo an alle,
       
      heute bekam ich einen Anruf von der Polizei um eine telefonische Aussage zu machen.
       
      Ich wurde befragt ob ich diese Woche zu bestimmter Uhrzeit auf bestimmter Straße unterwegs war
      und ob ich von einem schwarzen Mustang überholt wurde.
       
      Als ich dies bestätigt hatte, wurde ich befragt ob mich das oben genannt Fahrzeug überholt hat
      und dazu eine Abbiegespur mit benutzt hat und wie schnell ich bzw. der Mustang war.
       
      Nach meiner Aussage erfuhr ich dann, dass ein  entgegenkommendes Fahrzeug eine Dash-Cam hatte und das
      Video der Polizei geschickt hat.
       
      Darf jetzt jeder "selbsternannte Sheriff" Filme auf der Straße machen und der Polizei schicken? 
       
      Ich finde das artet ganz schön aus.
       
      Servus Sven
    • Hallo zusammen

      Ich wurde im November Nähe Karlsruhe auf der A5 geblitzt. Diese Woche kam Post. Ich war 29 km/h zu schnell.
      Was da in der Schweiz auf mich zukommen würde, dass weiss ich. Mindestens 600 Fr. Busse und einen Monat Fahrverbot.
      Ich habe mal im Internet geguckt, mich erwartet 100 Euro Busse, und 3 Punkte. Also wirklich nicht erwähnenswert.
      Meine Frage: Wird diese Übertrettung in die Schweiz gemeldet? Können die mir in CH deswegen meinen Führerschein einziehen?
      Und wie funktioniert das mit den Punkten? Wird für mich jetzt ein Punktekonto eröffnet? Auch für Ausländer?

      Wer stellt auf der Autobahn schon eine 60er Taffel auf :-(

      Grüsse
      Hannes
    • Es gab hier schon die ein oder andere Diskussion, die jedoch alle in Geschmäcker- und Sinnfragen ausgeartet sind. Ich bitte euch hier keine Grundsatzdebatten zu führen sondern möchte einfach nur die rechtliche Lage einschätzen können. Für Ethik und Optikbedenken können wir ja gerne nochmal gesondert einen Thread eröffnen.
       
      Max Mustermann hat ein Auto was er außerhalb der Rennstrecke kaum auf der Straße bewegt. Er empfindet das Erscheinungsbild des Gefährts durch die riesigen EU-Kennzeichen beeinträchtigt und will es drauf ankommen lassen: Er demontiert den vorderen Kennzeichenhalter und fährt fortan die wenigen StVO-Kilometer lediglich mit hinterem Kennzeichen am Auto.
       
      https://www.bussgeldkatalog.org/autokennzeichen/ listet den Sachverhalt "Kennzeichen fehlt" mit 60 € und 0 Punkten. Wenn Max es nun in Kauf nimmt, bei den wenigen Malen die er "erwischt" wird, jedes Mal die 60 € zu bezahlen.. würde das funktionieren? Sollte er als Wiederholungstäter mit Repressalien seitens Polizei, Ordnungsamt etc. rechnen müssen oder ist das mehrmalige "Fehlen" der einzige Tatbestand, der hierbei erfüllt wird, weshalb zwar unendlich oft, aber immer nur ein mal pro Vorkommnis 60 € fällig werden können?
    • Ein befreundeter Amerikaner missachtete mit einem Leihwagen  in Italien die Verkehrsregeln und bekam nun Post von den italienischen Behörden.
      Der Bussgeldbescheid auf ihn und seine amerikanische Anschrift ausgestellt. 
       
      Dei einfache Frage. Gibt es zwischen Italien und USA ein Abkommen wie zwischen Italien und Deutschland?
      Sprich, kann er den Bescheid in den Papierkorb werfen oder kann er belangt werden, wenn er nicht zahlt?
       
      Weiß das zufällig wer und kann verlässlich Auskunft geben?
       
      Vielen Dank!
    • Könnte als "Rätsel" auch in der ADAC-Zeitschrift stehen - war aber nicht der Fall, deshalb meine Frage an dieser Stelle:
       
      Bundesstraße außerorts, Geschwindigkeitsbegrenzung 70 km/h (Nr. 274), eine Einmündung/Querstraße von rechts in Fahrtrichtung, Geschwindikeitsbegrenzung Ende (Nr. 282) steht ca. 200 m nach dieser Einmündung. Dieses Schild ist m.E. überflüssig, da die Geschwindigkeitsbegrenzung durch die Einmündung aufgehoben ist. Was gilt?
       
      Hintergrund der Frage. Wenn auf den ca. 200 m nach der Einmündung geblitzt wird, ist man dann dran, nach dem Motto "Sie haben doch gesehen, dass das Schild Nr. 282 erst ein ganzes Stück nach der Einmündung steht."
       
      Variante zu dieser Situation: Die Einmündung liegt auf der Gegenseite der Fahrtrichtung. Was gilt?
       
      Grüße
       
      burkhardrandel
       


×
×
  • Neu erstellen...