Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Daffy76

Motoraussetzer beim Porsche 964

Empfohlene Beiträge

Daffy76
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo ,

mein 964  hat urplötzlich Motoraussetzer , d.h.   er dreht nur bis ca 2000 U/min dann nimmt er kein Gas mehr an, wenn ich dann auf Vollgas übergehe , dann kommt nach kurzer Wartezeit eine Fehlzündung und er dreht wieder weiter bis ca 4000 U/min   ,  dann kommt wieder der gleiche Aussetzer.

 

Hat jemand einen Tip woran das liegt, bzw wie ich mir dabei behelfen kann ?

Das hat er über 10 Jahre noch nie gemacht ...  kam ganz plötzlich.

 

Gruß,

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Marc W.
Geschrieben

Ein klassischer und vor allem regelmäßiger Auslöser bei den 964/993 dafür ist das DME-Relai. Hatte ich auch schon zwei mal und habe inzwischen sogar immer eines in Reserve dabei.

 

Das DME-Relai steuert die Benzinpumpe, die Zündung und das Motorsteuergerät an. Es ist in dem Sicherungskasten im Kofferraum verbaut und kann ohne Werkzeug ausgetauscht werden (nur gesteckt, es steht "DME" darauf). Die Dinger unterliegen einer gewissen technischen Abnutzung, was zunächst zu Zündaussetzern und dann zu einem Motorstillstand führt. Wenn diese Relais am Ende ihres Lebenszyklus sind, riechen sie eigentlich auch immer verbrannt. Also mal daran schnuppern.

 

Natürlich können es auch noch anderen Dinge sein, Zündverteiler, Zündkerzen, Zündkabel, verschmutztes Benzin, verharzte Benzinpumpe, etc.. Dennoch ist der erste Hauptverdächtige eigentlich dieses Relai.

me308
Geschrieben
Am 28.7.2019 um 16:46 schrieb Daffy76:

er dreht nur bis ca 2000 U/min dann nimmt er kein Gas mehr an, wenn ich dann auf Vollgas übergehe , dann kommt nach kurzer Wartezeit eine Fehlzündung und er dreht wieder weiter bis ca 4000 U/min   ,  dann kommt wieder der gleiche Aussetzer.

 

falls DME Relais in Ordnung, deutet dies auf den Ausfall eines Zündmoduls hin ( jeweils eins pro Spule, 7-polig, meist Bosch oder Hella) und damit der entsprechenden Spule

 

kann natürlich auch eine Spule sein oder der gesamte Zündkabelsatz verabschiedet sich langsam

 

falls in 10 Jahren nicht erneuert, würde ich dem Wagen 2 Spulen, 2 Zündmodule  und den Zündkabelsatz gönnen  ...

dann funkt`s wieder  😉

 

den Doppelzündverteiler könnte / sollte man dann ebenfalls servicen lassen, allein schon wegen des Riemens im 2. Zündkreislauf

 

Gruß vom Lago

Michael 

Daffy76
Geschrieben

Danke für eure Tips.    

Das DME Relais hab ich nun ausgetauscht , daran lag es schon mal nicht.

Werde mal die übrigen Tips abarbeiten.

 

Danke für die Hilfe.

 

Gruß,

Dirk

 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • bigbikeboerd
      Hallo,
      ich habe ein Problem mit meinem 308er.
      Der Wagen wird nach 20-30km fahrt (Überland mit 100Km/H) zuheiß. Geht bis zum kochen.

      Der Thermostat ist ersetzt und geprüft.
      Der Kühler ist gespült und mit Zitonensäure gereinigt.
      Die Wasserpumpe habe ich ausgebaut und geprüft.
      Die Kühlwasserohre sind richtig montiert.
      Wasserstand stimmt.
      Kein Wasser im Öl.
      Kein Öl im Wasser.
      Kühlsystem dicht.
      Kühlsystem an den Entlüftungsschrauben entlüftet.

      Ob der jeh richtig gekühlt hat weiß ich nicht. Das Auto kommt aus Japan (Californien Ausführung)und ist in Deutschland noch nicht zugelassen.


      Was nun?
      Die Zylinderköpfe will ich nicht nur zum kucken abmachnen.

      Hat einer einen Sinnvollen Rat?

      Gruß
      gerd
    • GeorgW
      Hallo,
       
      momentan habe ich meinen alten 348 "in Pflege" und kümmere mich um seine "Wehwehchen", u.a. suppt auf der linken Seite Öl aus dem runden Nockenwellen-Dichtungsträger raus. Das Ganze tritt auf, nachdem das Auto zum ZR-Wechsel in einer freien Ferrari-Werkstatt im Raum Stuttgart war; vorher hatte immer die Fa. Fehr die Wartung gemacht und an dieser neuralgischen Stelle gab es nie irgendwelche Probleme (mit Ausnahme einer defekten Ventildeckeldichtung).
       
      Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann haben diese Dichtungsträger bzw. Gehäuse auf der der Markierung ggü. liegenden Seite eine Nut, welche das Öl zu einer Drainagebohrung im Zylinderkopf leitet. Diese Drainagebohrung sollte (unter Berücksichtigung des Zylinderwinkels) an der tiefsten Stelle liegen, also gehört die Markierung entsprechend an die höchste Stelle.
       
      Hier sind jedoch die Markierungen auf beiden Seiten zwar oben, jedoch auf die Ebene der jeweiligen Zylinderbank bezogen und nicht auf die Waagerechte. So kann es doch gar nicht funktionieren, oder mache ich einen Denkfehler? Müssten die Dichtungsträger nicht um 45 Grad weiter nach oben gedreht sein, damit die Nuten mit den jeweiligen Bohrungen fluchten? Wäre super, wenn mal jemand bei sich nachsehen könnte.
       
      Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass diese Konstruktion wohl mehrfach geändert und ge-updated wurde. Die ersten 348er hatten diese Nut überhaupt nicht. Das Auto ist ein 93er Modell und sollte demnach in dieser Hinsicht auf Stand sein.
       
      Eigentlich müssten sich diese Dichtungsträger/Gehäuse ja bei abgenommenem Ventildeckel in die richtige Position verdrehen lassen, oder nicht?
       
      Gruß, Georg

    • caliT014
      Hallo zusammen,
      hab nach 16000 km uns 3 Jahren Laufzeit (Saisonkennzeichen: 3-10) Undichtigkeiten am Stirndeckel u. Ölwanne.
      Schaden wurde just nach Ablauf der Garantiezeit entdeckt.
      Abdichtung soll 7000 Euro kosten.
      Hat noch jemand in dieser Richtung Erfahrung gemacht?
       
      caliT014
    • Boga75
      Hallo zusammen,
       
      ich hoffe das ich hier jemand finden kann der mir bei meinem Problem weiterhelfen kann.
       
      Nach längerer Standzeit habe ich mich an die Aufarbeitung meines F355 Spider gegeben.
       
      Jetzt nachdem alles wieder zusammengebaut ist und wir den Wagen starten wollen springt er nicht an.
       
      Deaktivierung der Alarmanlage über die Fernbedienung ist ok, (Batterie in der Sirene wurde erneuert) nach einschalten der Zündung blinkt die Status LED regelmäßig und ein Piepton ist dauerhaft zu hören. 
      Wenn man nun den Wagen starten möchte dreht der Anlasser normal aber springt nicht an.
       
      Alle Sicherungen und steckverbindungen habe ich schon kontrolliert.
       
      Diese Kombination aus Blinken und piepen war vorher nicht so. 
       
      Weiter gibt die Lüftung und die Sitzverstellung keinen Mux von sich.
       
       
      Bin für jeglichen Tip Dankbar.
       
      Gruß
      Boris
    • stache
      Hallo zusammen, ich benötige mal euren Rat.
      Irgend wie war ich der Meinung der 355 F1 gibt beim Runterschlaten (z.B. vom 3ten in den 2ten) Zwischengas.
      Meiner macht dies nichtmehr 😞
      An was kann es liegen? wie gehe ich bei der Fehler suche vor?
      Batterie war mal länger off
      lernt er sich wieder selber an?
       
      vG aus Bayern
       

×
×
  • Neu erstellen...