Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
helmut2

Zahnriemenantrieb lagern

Empfohlene Beiträge

helmut2
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich bin gerade dabei bei meinem 308 GTS Bj. 79 den Zahnriemen zu erneuern. Ich würde aber auch gerne die Zahnriemenantriebswellen lagern.

Ist es möglich, wenn man die Stehbolzen raus dreht den Deckel abzunehmen und die Wellen zu lagern, und bringt man es nachher auch wieder dicht?

Sollte es möglich sein, gibt es noch etwas auf das man acht geben muß?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

 

Gruß Helmut

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Was sind denn Zahnriemenantriebswellen?

fridolin_pt
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb helmut2:

Ich bin gerade dabei bei meinem 308 GTS Bj. 79 den Zahnriemen zu erneuern. Ich würde aber auch gerne die Zahnriemenantriebswellen lagern.

Ist es möglich, wenn man die Stehbolzen raus dreht den Deckel abzunehmen und die Wellen zu lagern, und bringt man es nachher auch wieder dicht?

Sollte es möglich sein, gibt es noch etwas auf das man acht geben muß?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

 

Gruß Helmut

Die Umlenkrollen musst Du mit tauschen. Die Scheiben auf den Nockenwellen und der Kurbelwelle sind ja fest. Da gibt es keine Lager zu wechseln.

E12
Geschrieben

Ich denke er meint das Lager #30.

Räderwerk 308.PNG

E12
Geschrieben

...und natürlich Lager #5.

helmut2
Geschrieben

Erst mal Danke für eure Antworten. Ich habe es wahrscheinlich nicht ganz korrekt beschrieben welche Lager ich wechseln möchte, aber E12 liegt richtig, denn genau diese Lager meine ich. Ich habe es mir so vorgestellt, Riemenscheibe von der Kurbelwelle runter, dann die zwei Zahnriemenscheiben von den Nebenwellen (Bild pos.28) ab, Seegerring pos.3 raus und die unteren Gewindebolzen rausdrehen. Danach sollte laut Zeichnung der Deckel samt Wellen und Zahnrad zum Abziehen sein. Meine Bedenken sind, dass ich die untere Fläche vom Deckel beim Zusammenbau nicht mehr Dicht bringe, und ob ich den Deckel überhaupt so wie beschrieben abziehen kann. Sonnst müsste man den Motorblock von der Getriebeeinheit trennen und das habe ich nicht wirklich vor. Das Ganze soll nur eine Vorsichtsmaßnahme sein, denn beim Starten bei kaltem Motor ist immer ein leichtes Geräusch das aus dieser Gegend kommt.

Helmut

MichaelH
Geschrieben

Ohne Abbau des Getriebes geht das nicht. Aber die äusseren Lager lassen sich ,mit einem entspechenden Abzieher, auch so wechseln.

Gruß aus FFM,

Michael Heil

E12
Geschrieben

Einen Nutmutterschlüssel habe ich mir für den 550 angefertigt - solltest Du einen benötigen.

 

helmut2
Geschrieben

Das habe ich befürchtet, dass man diesen Deckel ohne das Getriebe abzubauen runter bringt, aber aus welchem Grund?

Michael was ist das für ein spezieller Abzieher mit dem man das äussere Lager abziehen kann?

friedolin-pt danke für den Hinweis, es werden auch die Kunststoff-Nockenwellenräder auf Aluräder getauscht.

Es gibt bei diesen Wellen zwei Systeme bei der Lagerung, mein GT4 hat ausserhalb noch einen Simmerring die ich schon mal gewechselt habe und das Lager wird mit Motoröl geschmiert. Beim GTS ist aussen ein geschlossenes Lager das nicht geschmiert wird. E12 ich habe die Zahnriemenräder schon mal abgebaut, darum müsste ich auch den Nutmutternschlüssel liegen haben, aber Danke für dein Angebot.

 

fridolin_pt
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb E12:

Ich denke er meint das Lager #30.

Räderwerk 308.PNG

An die hatte ich nicht gedacht. Muss man die wirklich wechseln mit dem Zahnriemen? Ich hätte die erst bei einer Motorüberholung getauscht.

E12
Geschrieben

Nicht beim Riemenwechsel. Da die Lager aber auch irgendwann am Ende sind müssen sie halt getauscht werden. Zudem lassen die Dichtungen des äußeren Lagers im Alter Öl durch. Hatte ich bei meinem 550er bei ca. 80tkm gemacht. Es beruhigt einfach.

MichaelH
Geschrieben

Bisher habe ich es noch nicht erlebt, das die inneren Lager mürbe werden. Die Äusseren ja, dort wird vor allem die Dichtscheibe undicht.

 

Der Abzieher, von dem ich schrieb hat zwei Arme mit kugeligen Enden (auf zwei Seiten abgeflacht), welche man nach Zerstören des Käfigs zwischen Innen- und Aussenring einführt (Flache Seite) und dreht. Nun halten die Anformungen der Arme wie die Kugeln selbst und man kann ziehen.

 

 

 

helmut2
Geschrieben

Hallo Michael, Danke hast mir sehr geholfen.

MichaelH
Geschrieben

Di niente! :-))!

helmut2
Geschrieben

Hat Jemand eventuell die Bezeichnung/ Nummer von diesem ässeren Lager. Aber für die Version 79/80. Dann könnte ich mir gleich mal einen solchen Abzieher Basteln.

Gruß Helmut

MichaelH
Geschrieben

Wenn es tatsächlich die neue Bauausführung - Lager mit Deckscheiben Aussen, Simmerring Innen - ist, dann sollte es ein SKF 6203-2RSH/C4 sein.

helmut2
Geschrieben

Michael du bist super. Danke für Lagerbezeichnung, werde gleich Morgen den Abzieher bauen. Hast du eventuell auch noch die Bezeichnung vom Simmerring.

MichaelH
Geschrieben

Hab ich gerade nicht parat, ist aber einer mit Standardabmessungen. Wenn Du den auch noch rausgepopelt hast, kannst Du messen. Allerdings würde ich das nicht machen, das Lager reicht völlig um dicht zu halten.

buschi
Geschrieben

Ähm - diese Dichtscheiben sind doch nicht öldicht?

Wozu sollte da sonst noch ein Radialwellendichtring verbaut sein?

Ich kenne die Abdeckscheiben nur als Staubschutz, bzw. dazu, eine Fettpackung an Ort und Stelle zu halten.

Wenn da jetzt Öl raus läuft würde ich auf jeden Fall den Simmerring wechseln. Da kommt's nämlich her wo es nicht herkommen soll!

 

Al.

MichaelH
Geschrieben

Doch Alex, die halten dicht.

me308
Geschrieben (bearbeitet)

Bilder ?  ;)

 

.

20kzkmr.jpg

 

zwkr3m.jpg

 

5bbgx0.jpg

 

 

 

9ve2cm.jpg

 

 

bearbeitet von me308
MichaelH
Geschrieben

:-))! Prima. Ich wußte doch, daß Du ganz sicher Bilder einer solchen Baustelle hast!

helmut2
Geschrieben

Tolle Bilder, da kommt doch etwas Arbeit auf mich zu. Wichtig ist , dass er im Frühling wieder läuft.

Lager habe ich bestellt und der Abzieher ist auch fertig. Jetzt muss ich nur noch am WE Zeit haben.

Hat eventuell doch noch jemand die Maße der Simmerringe, sollten diese ganz hinüber sein hätte ich diese gerne liegen.

buschi
Geschrieben

Wechsel die Simmerringe auf jeden Fall! Die sind nicht ohne Grund da, wo sie sind. 

Ich bleibe dabei, dass die Scheiben auf den Lagern nicht die eigentliche Ölabdichtung darstellen! 

Mag ja sein, dass das mit neuen Lagern dann erst mal wieder dicht ist, aber warum sollte Ferrari da dann noch zusätzlich Simmerringe verbauen, wenn die nicht notwendig wären? 

 

Al. 

MichaelH
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb buschi:

dass die Scheiben auf den Lagern nicht die eigentliche Ölabdichtung darstellen! 

… das ist schon richtig. Können sie aber, interessanterweise. 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • caliT014
      Hallo zusammen,
      hab nach 16000 km uns 3 Jahren Laufzeit (Saisonkennzeichen: 3-10) Undichtigkeiten am Stirndeckel u. Ölwanne.
      Schaden wurde just nach Ablauf der Garantiezeit entdeckt.
      Abdichtung soll 7000 Euro kosten.
      Hat noch jemand in dieser Richtung Erfahrung gemacht?
       
      caliT014
    • Boga75
      Hallo zusammen,
       
      ich hoffe das ich hier jemand finden kann der mir bei meinem Problem weiterhelfen kann.
       
      Nach längerer Standzeit habe ich mich an die Aufarbeitung meines F355 Spider gegeben.
       
      Jetzt nachdem alles wieder zusammengebaut ist und wir den Wagen starten wollen springt er nicht an.
       
      Deaktivierung der Alarmanlage über die Fernbedienung ist ok, (Batterie in der Sirene wurde erneuert) nach einschalten der Zündung blinkt die Status LED regelmäßig und ein Piepton ist dauerhaft zu hören. 
      Wenn man nun den Wagen starten möchte dreht der Anlasser normal aber springt nicht an.
       
      Alle Sicherungen und steckverbindungen habe ich schon kontrolliert.
       
      Diese Kombination aus Blinken und piepen war vorher nicht so. 
       
      Weiter gibt die Lüftung und die Sitzverstellung keinen Mux von sich.
       
       
      Bin für jeglichen Tip Dankbar.
       
      Gruß
      Boris
    • stache
      Hallo zusammen, ich benötige mal euren Rat.
      Irgend wie war ich der Meinung der 355 F1 gibt beim Runterschlaten (z.B. vom 3ten in den 2ten) Zwischengas.
      Meiner macht dies nichtmehr 😞
      An was kann es liegen? wie gehe ich bei der Fehler suche vor?
      Batterie war mal länger off
      lernt er sich wieder selber an?
       
      vG aus Bayern
       
    • Allgoier
      Hallo,
      ich mach hier mal ein Thread auf für alle die, die an ihren Gallardos mit der dauerhaft und immer wieder leuchtenden Motorlampe zu kämpfen haben.
       
      Mein Gallardo hat dieses Phänomen zum Glück nie.
       
      Aber ein sehr guter Freund ärgert sich ständig und wir haben schon vieles probiert um den Fehler zu beheben.
      Er hat den 520er mit Originalauspuff ohne externe Klappensteuerung. Dennoch hat er folgenden Fehlerspeichereintrag immer wieder kehrend:
       
      P1426 - Tank vent. Valve open
      P0437 - Katalysator Temperatur Sensor, Zyl.-Reihe 2 - Eingangssignal zu niedrig
      P0427 - Katalysator Temperatur Sensor, Zyl.-Reihe 1 - Eingangssignal
       
       
      Ihr könnt hier eure Fehlercodes gerne auch mal posten. Evtl. gibt es zusammenhänge und man kommt mal auf die Ursache drauf. Ab Werk / Auslieferung war der Fehler sicherlich nicht vorhanden. Und wie hier so oft angesprochen am manuell verstellbaren offenen Klappenauspuff liegt es auch nicht (siehe meinen Kumpel seinen Gallardo).
       
      Wir sind über eure Fehlercodes gespannt und wir bleiben weiter an einer Behebung des Fehlers dran.
       
    • Daffy76
      Hallo ,
      mein 964  hat urplötzlich Motoraussetzer , d.h.   er dreht nur bis ca 2000 U/min dann nimmt er kein Gas mehr an, wenn ich dann auf Vollgas übergehe , dann kommt nach kurzer Wartezeit eine Fehlzündung und er dreht wieder weiter bis ca 4000 U/min   ,  dann kommt wieder der gleiche Aussetzer.
       
      Hat jemand einen Tip woran das liegt, bzw wie ich mir dabei behelfen kann ?
      Das hat er über 10 Jahre noch nie gemacht ...  kam ganz plötzlich.
       
      Gruß,

×
×
  • Neu erstellen...