Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
JoeFerrari

VW verkauft Vorserienfahrzeuge als Serienfahrzeuge...

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Die nächste ungalubliche Geschichte aus Wolfsburg

https://www.automobilwoche.de/article/20181207/NACHRICHTEN/181209924/autos-irrtuemlich-an-kunden-verkauft-vw-muss-tausende-vorserien-fahrzeuge-zurueckkaufen

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-tausende-risikofahrzeuge-ungeprueft-verkauft-a-1242464.html

 

Frage ist nur, sollte man so ein Auto nicht behalten, weil es ggf. mehr Sammlerwert hat, wie eines aus der Serie...?

bearbeitet von JoeFerrari
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
amc
Geschrieben

Klar, da kommt die Badge "Scam Edition" drauf. Nur verlieren die Fahrzeuge ihre Betriebserlaubnis. 

 

Daß das "irrtümlich" geschah kann mir allerdings keiner erzählen. Insbesondere wenn das über so viele Baureihen hinweg geschah. Vorserienmodell auf Serienstand bringen ist in Bezug auf Produkthaftung ein so immens heikles Spiel, das traut sich eigentlich keiner, weil da so viel gebastelt und probiert wird, das kriegt man nie so lückenlos hin wie im Serienprozess. "Irrtümlich" war wohl nur die Annahme das sie das hinreichend sauber hingefrickelt bekommen, und bestimmt hat jemand eine schicke Beförderung für so eine tolle Einsparung erhalten.

 

ogamiito
Geschrieben

Für mich ist der ganze Konzern inzwischen "unten durch".
Das Thema setzt dem ganzen inzwischen die Krone auf.

Was aus dem VAG Konzern, never ever.

Sailor
Geschrieben

Wohl neben der Dieselgeschichte ein weitere Grund warum Piech gesagt hat, daß er "auf Distanz zu Winterkorn sei".

erictrav
Geschrieben

Audi ruft übrigens gerade noch 64000 Autos wegen Betrugssoftware zurück.

Teilweise Autos aus diesem Jahr, auch neue A6.

Die merken echt nichts mehr.

 

Der unklare Bauzustand ist eigentlich ausgeschlossen. Ich hatte eine Zeit im Konzern mit dem PDM zu tun. 

Da muss einer übelst alles verbogen haben.

Und ob sich das dann auf so eine kleine Menge einschränken läßt wäge ich auch zu bezweifeln. 

Das sind eher Mindestgrößen als Maximalwerte.

Thrawn
Geschrieben

Ohne Worte... ach doch mir fällt etwas ein: vielleicht ist jetzt auch die Geschichte des "Geisterporsche" geklärt?! :D

  • Gefällt mir 2
  • Haha 3
master_p
Geschrieben

Ich wäre gerne einer von denen gewesen, die so ein Auto haben. Denn ich möchte nicht wissen, wieviel Geld VW bezahlt hat, um das "geheim" zu halten. Wenn sie schlußendlich einen ordentlichen Rückruf machen, dann bekommt man vermutlich maximal noch den Zeitwert. Am Ende ist's VW ja auch egal und der Besitzer verliert seine Zulassung.

S.Schnuse
Geschrieben

Ich finde diese Berichterstattung sehr lückenhaft. Was entspricht nur dem Vorserienstand? Das ganze Auto, oder einzelne Komponenten, und wenn ja, welche?

 

Ich will das ja nicht schönreden, aber heutzutage ist es doch in der termingetriebenen Projektwelt nicht verwunderlich wenn sowas passiert, und da draußen fahren garantiert etliche Auto herum bei denen irgendwelche Komponenten zum SOP noch nicht die theoretische Serienreife hatten. Sicherheitsrelevant ist per Definition beim Auto einiges.

MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)
vor 15 Minuten schrieb S.Schnuse:

Ich finde diese Berichterstattung sehr lückenhaft. Was entspricht nur dem Vorserienstand? Das ganze Auto, oder einzelne Komponenten, und wenn ja, welche?

Klar, die Details fehlen und ob das wirklich gefährlich ist ist auch unklar evtl. sogar unwahrscheinlich , aber für die Zulassung muss wohl bewiesen werden können, das das Fahrzeug komplett so ist wie es vom KBA zugelassen wurde und dafür muss es dokumentiert sein. 

bearbeitet von MUC3200GT
amc
Geschrieben
vor 15 Minuten schrieb S.Schnuse:

Ich finde diese Berichterstattung sehr lückenhaft. Was entspricht nur dem Vorserienstand? Das ganze Auto, oder einzelne Komponenten, und wenn ja, welche?

Das weiss offenbar selbst VW nicht, und das ist das Problem. Es spricht ja nicht grundsätzlich etwas dagegen Vorserienfahrzeuge zu verkaufen wenn der Unterschied zur Serie gering, sauber dokumentiert ist, und die Händler diese Fahrzeuge später problemlos reparieren können. Wegen einer Zierleistenänderung auf den letzten Drücker muss man nicht eine 100er Vorserie verschrotten, klar.

 

Wenn man aber nicht weiss was man da verzapft hat und sich sogar von Fahrzeug zu Fahrzeug noch unterscheiden kann was da anders ist, und man vielleicht sogar Steuergeräte drin hat deren Firmware mit späterem Serienstand nicht kompatibel ist, dann wird's lustig. 

 

Das was Du ansprichst - "termingetriebene Projektwelt" - Fahrzeuge die bei sowas modifiziert worden sind, die gehören in den Schrott oder eine interne Versuchsträgerflotte.

Thorsten0815
Geschrieben
Am ‎07‎.‎12‎.‎2018 um 23:19 schrieb amc:

Daß das "irrtümlich" geschah kann mir allerdings keiner erzählen.

Und Du meinst ernsthaft das war Absicht? 

 

Am ‎07‎.‎12‎.‎2018 um 23:19 schrieb amc:

und bestimmt hat jemand eine schicke Beförderung für so eine tolle Einsparung erhalten.

Also ein Mitarbeiter aus egoistischen Gründen? 

Auf welche Stelle im Unternehmen würde denn solch eine Zielsetzung in der Beurteilung zutreffen?

Wer wäre verantwortlich eine möglichst geringen Menge an Vorserienautos zu gewährleisten? 

MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)

 

vor 14 Minuten schrieb Thorsten0815:

Auf welche Stelle im Unternehmen würde denn solch eine Zielsetzung in der Beurteilung zutreffen?

Wer wäre verantwortlich eine möglichst geringen Menge an Vorserienautos zu gewährleisten? 

da gibt es dutzende Zielvorgaben, die sich mit so einer Vorgehensweise verbessern lassen

 

- weniger Ausschuss/Verschrottungs Kosten

- schnellere Lieferzeit

- mehr Effizienz ((Verkaufbare Fahrzeuge /Material Einsatz)

- höherer Gewinn

 

die Autos müssen nicht schlechter sein , im Gegenteil in der Serie sind evtl auch ein paar Kosteneinsparungen mit dabei, nur eben nicht erlaubt.

 

 

Das "Gute Tun" als KPI ist eben noch nicht erfunden worden....

bearbeitet von MUC3200GT
matelko
Geschrieben
vor 7 Minuten schrieb Thorsten0815:

Und Du meinst ernsthaft das war Absicht? 

Wenn laut Spiegel die VW-interne Revision Hinweise darauf hat, daß in einigen Fällen sogar Fahrgestellnummern im Nachhinein manipuliert wurden, um das wahre Entstehungsdatum zu verschleiern, dann kann man wohl von einer gewissen Absicht ausgehen....

Thorsten0815
Geschrieben

Ups, ich dachte das wären Fahrgestellnummern im IT-System/Datenbestand und nicht am Fahrzeug gewesen.

Bei einem Datenverarbeitendem System hätte es auch viele Möglichkeiten ohne schlechte Absicht für den Grund der Manipulation gegeben.  

erictrav
Geschrieben

Ich beiß mir gerade auf die Zunge.

Geh mal davon aus, es war volle Absicht. Eine nicht ganz so gute Idee schlampig umgesetzt. 

guzzi97
Geschrieben

..Zufällig  ? Auf keinen Fall.

Wie sonst bekommt mann die blötigen Papiere für eine Zulassung ?

 

Oder aber, die Test & Vorführfahrzeuge die bei den versch. Händler, etc. standen, wurden einfach

weiterverkauft..

Vlt. wußten die Händler gar nicht, inwieweit ihr Vorführer ein "Projektfahrzeug" war..

 

Anders kann ich mir das nicht vorstellen..

 

.Zufällig  ? Auf keinen Fall.

Das war mit "Vorsatz"...gewollt oder ungewollt :)

Wie sonst bekommt mann die nötigen Papiere  (COC, Zulassungsteil II, TÜV, AU, etc.)  für eine Zulassung ?

 

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Händler und/oder  "Marketing" Abteilung,

gar nicht wußten, dass es sich hier um "Vorserien" Fahrzeuge handelt und sodann haben

sie die Fahrzeuge an "Freunde, Bekannte, langjährige Kunden"..verkauft... :)

 

Anders kann ich mir das nicht vorstellen..

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • amc
      Nanana, da muss man schon unterscheiden. In Bezug auf das Design kann man das stehen lassen, ja.
       
      In Bezug auf die Technik - und vor allem dort ist Audi ja seit 10 Jahren ein Totalausfall - stimmt der Vergleich aber kein Stück. Bei BMW muss ich da noch nichtmal zum i3 greifen der ohne Zweifel soviel Innovation in einem Serienfahrzeug auf einmal gebracht hat wie das letzte Mal vielleicht bei einem Citroen DS. Bedauerlicherweise nicht beim Design.
       
      P.S.: Der TT war nur gestalterisch sehr schön, technisch aber nichts anderes als ein Golf-Derivat, an Belanglosigkeit kaum zu überbieten. Technisch Innovation war da keine.
       
    • BMWUser5
      Ein ganz interessanter Artikel beschäftigt sich mit der Größe des liebsten Fortbewegungsmittel. Was haltet Ihr von dem Trend? Gut so? Im Prinzip indirekt was die Kunden mehrheitlich wollen?
       

       

       
      Für mehr Informationen hier nachlesen: https://www.autocar.co.uk/car-news/features/investigation-why-are-cars-becoming-so-wide
       

       

       

       
    • Svitato
      Da der "Zukunft Maserati" Thread geschlossen ist, poste ich den Link hier, da es auch Ferrari betrifft... 
       
      Maseratis wont be powered by ferrari engines much longer 🙄
       
       
      https://www.motorauthority.com/news/1123025_maseratis-wont-be-powered-by-ferrari-engines-much-longer
    • BMWUser5
      CEO Sergio Marchionne hat es nun öffentlich bestätigt, dass ab 2019 jeder Ferrari mit Hybridtechnik ausgerüstet wird.  
       
      Schon an der Börse und der öffentliche Druck steigt: 10 000 Fahrzeuge sollen nun pro Jahr ausgeliefert werden und damit würde man aus den Richtlinien für Kleinserienhersteller fallen. Konkret bedeutet das, dass man sich an die strengen EU-Abgaswerten halten muss. Damit wird wohl der F12 Nachfolger ab 2019/2020 mit diesem System der erste Serien-Ferrari sein.
       
       
      Hierzu noch die Patentanträge von Anfang 2016:
       

      8 und 9 sollen jeweils ein Elektromotor darstellen

      17 und 18 sind die Batterien

      Fischgrätendesign einer Batterieanordnung an der Antriebswelle

       
      Weitere Möglichkeiten der Anordnung wurden in den Seitenschwellern beschrieben.
       
    • matelko
      Bentley-Chef Franz-Josef Paefgen, der seit Frühjahr d.J. auch Präsident von Bugatti ist (und damit die Nachfolge von Dr. Thomas Bscher angetreten hat), äußerte sich in Kalifornien beim weltbekannten Concours d'Elegance in Peeble Beach zu den Zukunftsplänen von Bugatti.

      Zunächst ist der noch von Dr. Bscher vertretene Plan, einen kleinen Bugatti deutlich unterhalb des Veyron an den Start zu bringen, definitiv vom Tisch. Dazu gehört auch der Abschied von sämtlichen Expansionsstrategien, die eine Abkehr von der Manufaktur bedeuten würden. Vielmehr wurden in den letzten Monaten die internen Strukturen derart umorganisiert, daß die handwerklichen Arbeitsabläufe nun klarer und eindeutiger definiert sind und als Folge besser eingehalten werden. Zitat Paefgen: "Es waren die typischen Probleme, ein kleines Unternehmen richtig zum Arbeiten, zum Rollen zu bringen." Paefgen möchte damit die Marke Bugatti auch ohne aggressive Wachstumspläne in die Gewinnzone bringen: "Wo wir die Marke hingebracht haben, da wird sie bleiben. Höchst exklusiv." Betrachtet man Paefgen's Erfolg mit Bentley, wird man ihm Glauben schenken. Umgesetzt bedeutet das:
      - es wird bei den derzeit 30 Händlern weltweit bleiben,
      - die Produktion wird bei einem Auto pro Woche bleiben,
      - die Mitarbeiterzahl wird bei ca. 50 bleiben.

      Bezüglich Modellpolitik hat Paefgen folgende Vorstellungen geäußert: zukünftige Bugatti werden den aktuellen Motor sowie das aktuelle Getriebe nutzen, d.h. den gesamten Antriebsstrang des Veyron. Um diese Komponenten herum werden neue Kleinstserien entstehen. Vorstellbar wären laut Paefgen beispielsweise ein Roadster oder auch ein Luxus-Geländewagen à la Hummer. Desweiteren möchte man speziellen Kundenwünschen nach Einzelanfertigungen nachkommen. An dieser Stelle fiel der Name James Glickenhaus, der nach Aussage von Paefgen bereits ein Gespräch über ein von ihn gewünschtes Sondermodell als Unikat geführt hat.

      Rundherum sehe ich Paefgen durchaus als richtigen Mann in der richtigen Position. Besonders, nachdem das Marktsegment der gehobenen Sportwagen ganz offensichtlich nicht unendlich steigerungsfähig ist (siehe beispielsweise McLaren-Mercedes SLR, Carrera GT etc..)

      Abschließend wurde noch mitgeteilt, daß bislang rund 170 Exemplare des Veyron von maximal 300 Stück verkauft wurden.

×
×
  • Neu erstellen...