Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F40org

US-Fahrzeug dauerhaft in Deutschland

Empfohlene Beiträge

F40org
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich packe es mal hier rein.

 

Man ist mit folgender Frage an mich herangetreten. 

 

Ein befreundeter Kanadier möchte gerne sein Fahrzeug mit US-Zulassung (FL) dauerhaft nach Deutschland bringen um es hier artgerecht zu bewegen. Er selbst wird nur immer im Urlaub sein Fahrzeug "besuchen".

 

Kann sein Auto ohne Probleme mehrere Jahre mit der US-Zulassung hier in Deutschland bleiben?

Was wäre u.U. zu tun bzw. fallen im Falle der Eigennutzung des eigenen Fahrzeuges irgendwelche Einfuhrsteuern oder sonstige Kosten (Transport etc. ist klar) an?

 

Vielen Dank, falls jemand Licht ins Dunkel bringen kann. 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
hohenb
Geschrieben

Ein Jahr kann das Auto hier bleiben 

abhängig von seiner Versicherung in den US kann es sein das er hier eine Zusatzversicherung braucht kostet aber wenn gibt meistens sogar eine günstige Kasko 

 

F40org
Geschrieben

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

fridolin_pt
Geschrieben

Radio Eriwan ...

gynny.m
Geschrieben

Aussage Zulassungsstelle: er braucht ein Ausfuhrkennzeichen. Das gilt immer für 1 volles Jahr. Damit kann er sich dann frei und ohne Begrenzung bewegen, auch z.B. nach Italien.

Allerdings muss er vor der Zulassung zum TÜV zwecks Gutachten ob das Fahrzeug wg. Beleuchtung, Tacho etc. in D zulassungsfähig ist oder ob evtl. Umbauten vorzunehmen sind.

 

Zu klären ist auch noch die Sache mit dem Zoll.

hohenb
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb F40org:

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

Ja 

gynny.m
Geschrieben (bearbeitet)
vor 26 Minuten schrieb WuerttRene:

Dauerhaft: Nein.

 

Dazu muss das Fahrzeug in D zugelassen und versichert werden.

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen.

vor 7 Minuten schrieb hohenb:

Ja 

Nein

bearbeitet von gynny.m
hohenb
Geschrieben

Wenn du keinen Ärger mit dem Zoll willst schon 

die Anforderung war U.S. Plate on the car

gynny.m
Geschrieben

Stimmt, da haben wir beide Recht.

- US-Kennzeichen geht nicht

- Ausfuhrkennzeichen geht

WuerttRene
Geschrieben
vor 22 Minuten schrieb gynny.m:

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

master_p
Geschrieben

Vielleicht reicht es 1x im Jahr auf eine US-Base zu fahren oder innerhalb der Botschaft zu parken. Dort ist ja US-Staatsgebiet und dann kann er wieder ein Jahr einführen ;)

 

Irgendwie müssen es ja auch die US-Militärs hinbekommen. Die sind ja häufig länger stationiert, als ein Jahr. Und bestellen trotzdem einen BMW in MUC ab Werk mit Militär-Rabatt und US-Kennzeichen.

hohenb
Geschrieben

Die haben aber U.S. forces Plates

gynny.m
Geschrieben
vor 24 Minuten schrieb WuerttRene:

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

Gast amc
Geschrieben
vor 48 Minuten schrieb hohenb:

Die haben aber U.S. forces Plates

Und auch das sind nur alte Fahrzeuge - von denen man kaum noch welche sieht. Die Neuzulassungen haben schon seit einigen Jahren EU-Kennzeichen. Dazwischen gab es die sogenannten "Lookalike"-Kennzeichen.

WuerttRene
Geschrieben
vor 52 Minuten schrieb gynny.m:

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

Auch der Zulassungsbeamte Deines Vertrauens kann sich irren, er wird Dir das sicher nicht schriftlich bestätigen ;). Siehe oben (https://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__20.html). Man kann viel machen. Ob das rechtlich in Ordnung ist, steht wieder auf einem anderen Blatt...

gynny.m
Geschrieben

Ich würde sagen, der befreundete Kanadier soll mal das ganze Procedere durchlaufen, dann wissen wir es sicher. :D

Rolando  -  auf geht's!

 

Vielleicht klappts ja bei uns und woanders nicht. Mit den kleinen Kennzeichen ist es ja auch so.....

taunus
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb master_p:

Dort ist ja US-Staatsgebiet

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

fridolin_pt
Geschrieben

Bei all den Problemen würde mich mal interessieren: Was für ein Wunderauto ist denn das damit ich es nach D transportiere, hier Monate lang stehen lasse um dann gelegentlich mal zu kommen und es zu fahren. Wenn mir denn die amerikanischen Geschwindigkeitsbeschränkungen so auf die Nerven gehen dass ich mich in D mal austoben will dann leihe ich mir ein Auto oder vielleicht kaufe ich mir auch eins. Dann ist das Thema gegessen. Ich habe mir im umgekehrten Fall in Florida einen schönen Oldtimer gekauft und alles ist paletti.

F40org
Geschrieben

Er hat schon öfter seine Motorräder hier her geflogen und dann wieder mit zurück.

 

Das Auto nutzt er bei sich kaum. Daher resultiert die Idee einer permanenten Verlagerung. Evtl. sollte er doch eine Ummeldung überlegen. 

 

Vielen Dank für die Feedbacks ?

Z0RR0
Geschrieben

Ich habe mich vor etwa 10 Jahren damit beschäftigt und kann das bestätigen, was @WuerttRene geschrieben hat (sofern es in der Zwischenzeit keine großen Änderungen gab). Und das galt damals für andere EU-Länder wo es noch viele Ausnahmen gibt (Leasingautos, Firmenwagen, Studenten, Freiwillige, Pendler etc.), für ein Drittland dürfte es wohl strenger sein.

 

Das „vorübergehend“ als ein Jahr definiert ist, finde ich schon ziemlich irreführend. Sobald ein „regelmäßiger Standort“ in Deutschland entsteht, spielt das keine Rolle mehr. So wie ich das verstanden habe braucht es dafür nicht etwa bspw. einen bestimmten Parkplatz, wo das Auto regelmäßig steht (was ohnehin meistens der Fall sein dürfte), es reicht, dass das Auto eben regelmäßig in Deutschland ist.

 

Das mit dem Ausfuhrkennzechen klingt interessant und zunächst gar nicht so verkehrt, da er ja keinen Wohnsitz in D/EU hat. Allerdings frage ich mich, ob das nicht eine Abmeldung im Ursprungsland voraussetzt. Und die KFZ-Steuer wäre m.M.n. ohnehin in Deutschland fällig.

 

Und wenn das Auto StVZO-konform sein muss, würde das etwa heißen, dass die ganzen US-Autos, die mit European Delivery ausgeliefert werden und zuerst eine Woche mit Ausfuhrkennzeichen in Europa rumfahren, dafür umgerüstet werden? Oder haben die Hersteller hier vielleicht eine Sonderregelung?

 

In diesem Zusammenhang habe ich mich allerdings schon immer gefragt, wie es mit den ganzen ausländischen Autos aussieht, die oft seit Jahren am Nürburgring stehen und für Ausfahren auf der NS und ganz Europa genutzt werden. Evtl. bei den Garagen da mal anfragen.

Thorsten0815
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb taunus:

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

Dann stell das mit dem (Hoheitsgebiet?), nicht Staatsgebiet doch bitte auch noch gleichzeitig richtig, sonst kommt bald der Nächst und erklärt uns das aus Reichsbürgersicht, oder vom Standpunkt des Besatzungsrecht, usw. Wenn schon, denn schon. :D 

Und im Bezug auf die Relevanz zum Vorschlag der Ausfuhr. 

Thorsten0815
Geschrieben
Zitat

Die Liegenschaften fremder Streitkräfte sind nicht exterritorial, sondern Teil des Hoheitsgebietes, in dem sie sich befinden. Die fremde Streitmacht hat daran aber häufig ein vertraglich zugesichertes ausschließliches Nutzungsrecht, auf dem der Schusswaffengebrauch ähnlich möglich ist wie auf Grundstücken des nationalen Militärs. Die Immunität von auf ausländischem Territorium stationierten Soldaten und ihrer Liegenschaften richtet sich nach Völkervertragsrecht, in Deutschland vor allem nach dem NATO-Truppenstatut und dem Zusatzabkommen zum NATO-Truppenstatut.[30]

Du meinst den Abschnitt?

taunus
Geschrieben

Genau !

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo, bin gerade in GB und habe den 599 LHD auf dem eBay gefunden - werde es heute besichtigen. Ist ein Import aus UAE. Kriegt man es in DE mit dem Hamann Umbau zugelassen? Gibt es für den ganzen Teile ABE oder Gutachten?
      https://www.ebay.co.uk/itm/324025900329
       
      Er hat sogar zwei Stück ...
      https://www.ebay.co.uk/itm/324025899834
       
      Vielen Dank!
    • Hallo zusammen!

      Ab dem 7.Juli werde ich für 4 Wochen ein Praktikum in der Nähe von Philadelphia machen und habe zu diesem Zweck heute einen internationalen Führerschein drucken lassen.

      Bisher habe ich nur gehört, dass die Verkehrsregeln im Wesentlichen den Grundzügen der EU-Richtlinien entsprechen.

      Nun habe ich dennoch einige Fragen zum tatsächlichen Fahren in den USA:

      Inwiefern unterscheiden sich wichtige Verkehrsregeln von den deutschen/europäischen Regeln?

      Auf welche Situtationen muss ich besonders achten?

      Gibt es im Internet irgendwo eine Art Bußgeldkatalog, den ich mir schon einmal ansehen könnte? ( )

      Ich wäre für ein paar Hinweise sehr dankbar.
      Vielleicht hilft der Thread ja noch einigen anderen Usern bei ihrer Vorbereitung für einen längeren Aufenthalt in den USA.

      Vielen Dank im Voraus,

      liebe Grüße,
      Max
    • Zu diesem Thema muss ich ein wenig weiter ausholen, ich bin aber sehr gespannt, was sich daraus entwickelt :-)

      Vielleicht kennt jemand mein Thema über meine Arbeit in den letzten 1,5 Jahren:
      Der Link

      Das Ganze nennt sich Formula Student, mein Team ist von der Uni Karlsruhe (jetzt KIT) und nennt sich KA-RaceIng e.V.

      Ich fasse es mal kurz zusammen: 60 Studenten konstruieren, fertigen, schrauben, organisieren und fahren innerhalb eines Jahres selbst eigene Rennwagen. Das Ganze findet neben dem Studium statt, in durchschnittlich 20-30h in der Woche, in heißen Phasen noch weitaus mehr. Und zwar weil es ein Heidenspaß ist, so eine riesige Erfahrung gemeinsam im Team zu machen und es ein Teil vom Leben wird Wir reden hier wirklich von kleinen Hightech-Bombern. Wir fahren beispielsweise Monocoque mit komplettem CFK-Fahrwerk samt einteiliger 1,4kg leichter CFK-Felge, mit eigens entwickelter Livetelemetrie, Elektronik und mechatronischer Kupplung usw. Aktuell entwickeln wir zusammen mit AMG sogar einen eigenen Motor der voll auf unser Konzept mit 600ccm abgestimmt. Am Ende steht bei uns ein 190kg leichter Rennwagen mit 99PS, der von 0-100km/h in 3,6 Sekunden beschleunigt. Das Ganze hat sich also in den letzten Jahren schon deutlich in eine sehr professionelle Richtung entwickelt. Und es geht immer weiter.









      Ich bin nun schon seit 2009 dabei und das letzte Jahr war mit Abstand das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Auf der Habenseite stehen zwei 2. Plätze und ein Gesamtsieg. In der Weltrangliste sind wir aktuell auf Platz 8 von ca. 700 Teams. Im Normalfall ist die Saison Anfang Oktober vorbei. Nun haben wir aber noch einmal die Möglichkeit mit unserem KIT11 an einem Wettbewerb teilzunehmen. Für das Kernteam der letzten Saison, soll dass der krönende Abschluss nach mehreren Jahren hingebungsvoller Arbeit werden. Danach geht es für uns mit dem Studium in die Endphase oder direkt in die Industrie.

      Wir wollen mit unserem Rennwagen vom 09.05.2012 - 12.05.2012 in den USA auf dem Michigan International Speedway antreten, wo vor über 30 Jahren der erste Formula Student Wettbewerb stattfand und heute nahezu die gesamte Weltelite der Studententeams gegeneinander auf der Rennstrecke antritt.









      Die Grundvoraussetzungen sind also geschaffen. Das Event ist aber ein enorm hoher Aufwand, sei es logistisch oder organisatorisch, besonders aber auch finanziell. Unterm Strich steht da ein Gesamtbetrag von ca. 25.000€. Rein privat von Studenten ist dieser Beitrag nicht zu decken und auch das Teambudget ist so bemessen, dass jedes Jahr alle finanziellen Mittel in die Neuentwicklungen unsere beiden Fahrzeuge gehen müssen. Wir sind aus diesem Grund auf die Begeisterungsfähigkeit der Industrie, Institute und Privatpersonen angewiesen.
      Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Betrag soweit zu decken, dass es für uns als Studenten tragbar wird. Der größte Anteil, bestehend aus Transport des Fahrzeugs haben wir bereits in trockenen Tüchern, aber es fehlt noch einiges, um ein erfolgreiches Event mit unserem Rennwagen umsetzen zu können.



      In Absprache mit Roland haben wir uns daher nun etwas überlegt:

      In Zusammenarbeit mit Carpassion.com möchten wir so etwas wie einen kleinen Spendenmarathon machen. Ich habe keine Ahnung, ob das funktioniert, aber vielleicht kann man ja den ein oder anderen für unser Projekt begeistern. Damit das Ganze auch eine runde Aktion wird, die nicht nur aus dem reinen Nehmen besteht, gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen:





      2x 2 Karten für das Formula Student Event (04./05.08.12) in Hockenheim inklusive Übernachtung, Verpflegung als Ehrengast mit persönlicher Betreuung von KA-RaceIng e.V.

      1x 2 Karten für den DTM Auftakt inkl. Fahrerlager am 29.04.12 in Hockenheim

      Und als exklusiven Sonderpreis: ein Borsalino-Hut aus Carbon




      Zudem werden wir je nach Resonanz in jedem Fall ein Show-Event vorbereiten, wozu natürlich jeder Spender eingeladen ist. (z.B. mit Demofahrten unserer Rennwagen, Grillen, Einblick hinter die Kulissen: Wie baut man Rennwagen, und Abendprogramm) Wir suchen derzeit zudem noch eine Möglichkeit, einer Person die exklusive Möglichkeit zu geben, mal selbst hinters Steuer eines unserer Rennwagen zu greifen, können dies aber leider erst Mai mit unserer neuen Versicherung abklären ob und wie das realisierbar ist!

      Für uns ist dies auch alles neu und sehr spannend – daher werdet ihr natürlich den Weg hier bei Carpassion.com mit verfolgen können. Wir arbeite gerade noch an der genauen Umsetzung und dem Format (eventuell Tagebuch, Magazin), aber eine spannende und interessante Geschichte über den Prozess der nächsten Wochen und Monate wird es definitiv geben!









      Wir sind ein eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit, daher haben wir die Möglichkeit mittels Spenden und auch Sponsoring gefördert zu werden. Für den Fall, dass ich euch für das Projekt begeistern kann und Fragen bestehen, dann kann man mich auch sehr gerne persönlich kontaktieren



      Kontakt,
      Weitere Informationen

      KA-RaceIng e.V.
      Kto: 108038555
      BLZ: 660 501 01
      Sparkasse Karlsruhe
      IBAN: DE55 6605 0101 0108 0385 55
      BIC: KARSDE66XXX

      Text: Spende, Name und Adresse ( wg. Spendenquittung)



      Im Namen von KA-RaceIng möchte ich mich natürlich herzlichst bei allen, die sich in der jüngsten Vergangenheit für das Projekt begeistern konnten, bedanken und bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt

    • Ferrari ohne Papiere - Zoll stellt Rechnung von 88.000 Euro
    • Guten Abend,
      kann mich mal da einer aufklären, warum sind Re-Import Ferraris günstiger.
      Wo ist der Nachteil.

×
×
  • Neu erstellen...