Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F40org

US-Fahrzeug dauerhaft in Deutschland

Empfohlene Beiträge

F40org
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich packe es mal hier rein.

 

Man ist mit folgender Frage an mich herangetreten. 

 

Ein befreundeter Kanadier möchte gerne sein Fahrzeug mit US-Zulassung (FL) dauerhaft nach Deutschland bringen um es hier artgerecht zu bewegen. Er selbst wird nur immer im Urlaub sein Fahrzeug "besuchen".

 

Kann sein Auto ohne Probleme mehrere Jahre mit der US-Zulassung hier in Deutschland bleiben?

Was wäre u.U. zu tun bzw. fallen im Falle der Eigennutzung des eigenen Fahrzeuges irgendwelche Einfuhrsteuern oder sonstige Kosten (Transport etc. ist klar) an?

 

Vielen Dank, falls jemand Licht ins Dunkel bringen kann. 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
hohenb
Geschrieben

Ein Jahr kann das Auto hier bleiben 

abhängig von seiner Versicherung in den US kann es sein das er hier eine Zusatzversicherung braucht kostet aber wenn gibt meistens sogar eine günstige Kasko 

 

  • Gefällt mir 1
F40org
Geschrieben

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

fridolin_pt
Geschrieben

Radio Eriwan ...

gynny.m
Geschrieben

Aussage Zulassungsstelle: er braucht ein Ausfuhrkennzeichen. Das gilt immer für 1 volles Jahr. Damit kann er sich dann frei und ohne Begrenzung bewegen, auch z.B. nach Italien.

Allerdings muss er vor der Zulassung zum TÜV zwecks Gutachten ob das Fahrzeug wg. Beleuchtung, Tacho etc. in D zulassungsfähig ist oder ob evtl. Umbauten vorzunehmen sind.

 

Zu klären ist auch noch die Sache mit dem Zoll.

  • Gefällt mir 2
hohenb
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb F40org:

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

Ja 

  • Gefällt mir 1
gynny.m
Geschrieben (bearbeitet)
vor 26 Minuten schrieb WuerttRene:

Dauerhaft: Nein.

 

Dazu muss das Fahrzeug in D zugelassen und versichert werden.

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen.

vor 7 Minuten schrieb hohenb:

Ja 

Nein

bearbeitet von gynny.m
hohenb
Geschrieben

Wenn du keinen Ärger mit dem Zoll willst schon 

die Anforderung war U.S. Plate on the car

gynny.m
Geschrieben

Stimmt, da haben wir beide Recht.

- US-Kennzeichen geht nicht

- Ausfuhrkennzeichen geht

WuerttRene
Geschrieben
vor 22 Minuten schrieb gynny.m:

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

  • Gefällt mir 1
master_p
Geschrieben

Vielleicht reicht es 1x im Jahr auf eine US-Base zu fahren oder innerhalb der Botschaft zu parken. Dort ist ja US-Staatsgebiet und dann kann er wieder ein Jahr einführen ;)

 

Irgendwie müssen es ja auch die US-Militärs hinbekommen. Die sind ja häufig länger stationiert, als ein Jahr. Und bestellen trotzdem einen BMW in MUC ab Werk mit Militär-Rabatt und US-Kennzeichen.

hohenb
Geschrieben

Die haben aber U.S. forces Plates

  • Gefällt mir 2
gynny.m
Geschrieben
vor 24 Minuten schrieb WuerttRene:

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

  • Gefällt mir 1
amc
Geschrieben
vor 48 Minuten schrieb hohenb:

Die haben aber U.S. forces Plates

Und auch das sind nur alte Fahrzeuge - von denen man kaum noch welche sieht. Die Neuzulassungen haben schon seit einigen Jahren EU-Kennzeichen. Dazwischen gab es die sogenannten "Lookalike"-Kennzeichen.

  • Gefällt mir 3
WuerttRene
Geschrieben
vor 52 Minuten schrieb gynny.m:

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

Auch der Zulassungsbeamte Deines Vertrauens kann sich irren, er wird Dir das sicher nicht schriftlich bestätigen ;). Siehe oben (https://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__20.html). Man kann viel machen. Ob das rechtlich in Ordnung ist, steht wieder auf einem anderen Blatt...

  • Gefällt mir 1
gynny.m
Geschrieben

Ich würde sagen, der befreundete Kanadier soll mal das ganze Procedere durchlaufen, dann wissen wir es sicher. :D

Rolando  -  auf geht's!

 

Vielleicht klappts ja bei uns und woanders nicht. Mit den kleinen Kennzeichen ist es ja auch so.....

taunus
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb master_p:

Dort ist ja US-Staatsgebiet

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

fridolin_pt
Geschrieben

Bei all den Problemen würde mich mal interessieren: Was für ein Wunderauto ist denn das damit ich es nach D transportiere, hier Monate lang stehen lasse um dann gelegentlich mal zu kommen und es zu fahren. Wenn mir denn die amerikanischen Geschwindigkeitsbeschränkungen so auf die Nerven gehen dass ich mich in D mal austoben will dann leihe ich mir ein Auto oder vielleicht kaufe ich mir auch eins. Dann ist das Thema gegessen. Ich habe mir im umgekehrten Fall in Florida einen schönen Oldtimer gekauft und alles ist paletti.

F40org
Geschrieben

Er hat schon öfter seine Motorräder hier her geflogen und dann wieder mit zurück.

 

Das Auto nutzt er bei sich kaum. Daher resultiert die Idee einer permanenten Verlagerung. Evtl. sollte er doch eine Ummeldung überlegen. 

 

Vielen Dank für die Feedbacks 👍

  • Gefällt mir 2
Z0RR0
Geschrieben

Ich habe mich vor etwa 10 Jahren damit beschäftigt und kann das bestätigen, was @WuerttRene geschrieben hat (sofern es in der Zwischenzeit keine großen Änderungen gab). Und das galt damals für andere EU-Länder wo es noch viele Ausnahmen gibt (Leasingautos, Firmenwagen, Studenten, Freiwillige, Pendler etc.), für ein Drittland dürfte es wohl strenger sein.

 

Das „vorübergehend“ als ein Jahr definiert ist, finde ich schon ziemlich irreführend. Sobald ein „regelmäßiger Standort“ in Deutschland entsteht, spielt das keine Rolle mehr. So wie ich das verstanden habe braucht es dafür nicht etwa bspw. einen bestimmten Parkplatz, wo das Auto regelmäßig steht (was ohnehin meistens der Fall sein dürfte), es reicht, dass das Auto eben regelmäßig in Deutschland ist.

 

Das mit dem Ausfuhrkennzechen klingt interessant und zunächst gar nicht so verkehrt, da er ja keinen Wohnsitz in D/EU hat. Allerdings frage ich mich, ob das nicht eine Abmeldung im Ursprungsland voraussetzt. Und die KFZ-Steuer wäre m.M.n. ohnehin in Deutschland fällig.

 

Und wenn das Auto StVZO-konform sein muss, würde das etwa heißen, dass die ganzen US-Autos, die mit European Delivery ausgeliefert werden und zuerst eine Woche mit Ausfuhrkennzeichen in Europa rumfahren, dafür umgerüstet werden? Oder haben die Hersteller hier vielleicht eine Sonderregelung?

 

In diesem Zusammenhang habe ich mich allerdings schon immer gefragt, wie es mit den ganzen ausländischen Autos aussieht, die oft seit Jahren am Nürburgring stehen und für Ausfahren auf der NS und ganz Europa genutzt werden. Evtl. bei den Garagen da mal anfragen.

  • Gefällt mir 2
Thorsten0815
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb taunus:

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

Dann stell das mit dem (Hoheitsgebiet?), nicht Staatsgebiet doch bitte auch noch gleichzeitig richtig, sonst kommt bald der Nächst und erklärt uns das aus Reichsbürgersicht, oder vom Standpunkt des Besatzungsrecht, usw. Wenn schon, denn schon. :D 

Und im Bezug auf die Relevanz zum Vorschlag der Ausfuhr. 

Thorsten0815
Geschrieben
Zitat

Die Liegenschaften fremder Streitkräfte sind nicht exterritorial, sondern Teil des Hoheitsgebietes, in dem sie sich befinden. Die fremde Streitmacht hat daran aber häufig ein vertraglich zugesichertes ausschließliches Nutzungsrecht, auf dem der Schusswaffengebrauch ähnlich möglich ist wie auf Grundstücken des nationalen Militärs. Die Immunität von auf ausländischem Territorium stationierten Soldaten und ihrer Liegenschaften richtet sich nach Völkervertragsrecht, in Deutschland vor allem nach dem NATO-Truppenstatut und dem Zusatzabkommen zum NATO-Truppenstatut.[30]

Du meinst den Abschnitt?

taunus
Geschrieben

Genau !

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • moonmaus
      Hallo,
      Habe das porsche CR 220 im 996 drin. 
      Das Fahrzeug kommt aus USA.
      Ganz schlechter Radioempfang und findet viele Sender nicht.
      Ist da was spezielles drin was hier nicht funktioniert?
       
      Danke für Hilfe
    • F40org
      Vielleicht findet sich unter den 96.000 CP-Usern einer oder zwei die dazu eine Idee haben oder dies gar schon selbst praktiziert haben. 
       
      Es geht um ein EU-Kleinserienfahrzeug Baujahr 2009/2010.
      Das Fahrzeug und auch kein anderes Fahrzeug dieses Herstellers wurde jemals in den USA eingeführt. 
       
      Nun meine Frage. Gibt es eine Möglichkeit durch z.B. Einzelgenehmigung evtl. abhängig vom Bundesstaat (das wäre kein Problem) eine Zulassung zu erwirken. Der neue Besitzer ist US-Staatsbürger.
       
      Vielen Dank für Ideen und Feedback. 
    • madhenne
      Hallo Zusammen,
       
      nach langer Überlegung und erfolgreicher Suche habe ich mir einen AMG GTs zugelegt, sehr schönes Auto, aber darum geht es nicht.
      Da Platz in der Garage benötigt wird, steht jetzt also ein Porsch 991 4S Cabrio Erstzulassung 07/2014 mit italienischer Erstzulassung zum Verkauf und da fängt mein Problem an.
       
      Den Porsche habe ich vor 3 Jahren gekauft, recht wenig bewegt, daher nur 12.000 km runter und perfekt gepflegt.
       
      Nach 5 Wochen Inserat und einigen Anfragen steht der Wagen immer noch.
       
      Die mesiten Interessenten verstummen, wenn Sie hören, das der Porsche vorher in Italien zugelassen war, aber von einem deutschen Händler an mich verkauft wurde.
       
      Ist die italienische Abstammung eine solche Kaufbremse?
       
      Der Porsche ist schon recht günstig mit 99.900 € eingestellt.
       
      Ist der Deutsche Käufer so auf die Historie des Fahrzeugs so gepolt?
       
      Da ich den Wagen nicht zu einem DumpingPreis verkaufen wollte, fehlen mir mittlerweile stichhaltige Argumente, die italienische Herkunft schön zu reden, bzw. finde ich nichts Schlimmes daran.
       
      Liege ich falsch mit meiner Einschätzung oder bin ich zu ungedulig im Verkauf ?
       
      Einige Interessenten sagten mir, der Preis sei für ein italienisches Fahrzeug viel zu hoch und sie würden den Wagen deswegen nicht kaufen
       
      Gibt es dagegen Argumente oder ist es wirklich so.
       
      Der Porsche wird von mir als Privatperson verkauft.
       
      Über Hilfe wäre ich dankbar.
       
      Ansonsten wünsche ich ein schönes Wochenende.
       
      Gruß
       
      madhenne
       
       
       
       
       
    • Xapa
      Hallo zusammen,
      Ich bin Spanier und wohne in München. Ich habe einen Kumpel in Spanien, der 2008 ein F355 Spider mit nur 6000 Meilen aus New York importiert hat.
      Danach hat er erfahren, dass man alte Fahrzeuge ohne Europäische Typgenehmigungsnummer in Spanien nicht zulassen kann. Er hat verschiedene Wege versucht, ohne Erfolg. Dann wollte er auf ein H-Kennzeichen warten (früher waren 25 Jahre), aber jetzt sind 30 Jahre (Gesetzänderung).
      Ich überlege jetzt das Fahrzeug zu kaufen und in Deutschland zuzulassen. Erforderliche Veränderungen, wie Scheinwerfer usw., wurden schon durchgeführt.
      Was denkt Ihr? Hat jemand Erfahrung mit die Zulassung amerikanischer Autos? Kosten?
       
      Wie viel werdet Ihr für dieses Auto bezahlen?
      Es ist rot/beige. 5.2 Motronic.
      Seit 2008 wurde das Auto regelmässig bewegt und gewartet (Liebhaber, er hat auch andere Ferrari).
       
      Ich freue mich auf eure Überlegungen.
       
      Grüße.

×