Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F40org

US-Fahrzeug dauerhaft in Deutschland

Empfohlene Beiträge

F40org
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich packe es mal hier rein.

 

Man ist mit folgender Frage an mich herangetreten. 

 

Ein befreundeter Kanadier möchte gerne sein Fahrzeug mit US-Zulassung (FL) dauerhaft nach Deutschland bringen um es hier artgerecht zu bewegen. Er selbst wird nur immer im Urlaub sein Fahrzeug "besuchen".

 

Kann sein Auto ohne Probleme mehrere Jahre mit der US-Zulassung hier in Deutschland bleiben?

Was wäre u.U. zu tun bzw. fallen im Falle der Eigennutzung des eigenen Fahrzeuges irgendwelche Einfuhrsteuern oder sonstige Kosten (Transport etc. ist klar) an?

 

Vielen Dank, falls jemand Licht ins Dunkel bringen kann. 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
hohenb
Geschrieben

Ein Jahr kann das Auto hier bleiben 

abhängig von seiner Versicherung in den US kann es sein das er hier eine Zusatzversicherung braucht kostet aber wenn gibt meistens sogar eine günstige Kasko 

 

F40org
Geschrieben

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

fridolin_pt
Geschrieben

Radio Eriwan ...

gynny.m
Geschrieben

Aussage Zulassungsstelle: er braucht ein Ausfuhrkennzeichen. Das gilt immer für 1 volles Jahr. Damit kann er sich dann frei und ohne Begrenzung bewegen, auch z.B. nach Italien.

Allerdings muss er vor der Zulassung zum TÜV zwecks Gutachten ob das Fahrzeug wg. Beleuchtung, Tacho etc. in D zulassungsfähig ist oder ob evtl. Umbauten vorzunehmen sind.

 

Zu klären ist auch noch die Sache mit dem Zoll.

hohenb
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb F40org:

Muss das Auto dann nach den 12 Monaten wieder aus dem Land?

Ja 

gynny.m
Geschrieben (bearbeitet)
vor 26 Minuten schrieb WuerttRene:

Dauerhaft: Nein.

 

Dazu muss das Fahrzeug in D zugelassen und versichert werden.

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen.

vor 7 Minuten schrieb hohenb:

Ja 

Nein

bearbeitet von gynny.m
hohenb
Geschrieben

Wenn du keinen Ärger mit dem Zoll willst schon 

die Anforderung war U.S. Plate on the car

gynny.m
Geschrieben

Stimmt, da haben wir beide Recht.

- US-Kennzeichen geht nicht

- Ausfuhrkennzeichen geht

WuerttRene
Geschrieben
vor 22 Minuten schrieb gynny.m:

Das ist es mit dem Ausfuhrkennzeichen

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

master_p
Geschrieben

Vielleicht reicht es 1x im Jahr auf eine US-Base zu fahren oder innerhalb der Botschaft zu parken. Dort ist ja US-Staatsgebiet und dann kann er wieder ein Jahr einführen ;)

 

Irgendwie müssen es ja auch die US-Militärs hinbekommen. Die sind ja häufig länger stationiert, als ein Jahr. Und bestellen trotzdem einen BMW in MUC ab Werk mit Militär-Rabatt und US-Kennzeichen.

hohenb
Geschrieben

Die haben aber U.S. forces Plates

gynny.m
Geschrieben
vor 24 Minuten schrieb WuerttRene:

Richtig, aber nicht dauerhaft ;)

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

amc
Geschrieben
vor 48 Minuten schrieb hohenb:

Die haben aber U.S. forces Plates

Und auch das sind nur alte Fahrzeuge - von denen man kaum noch welche sieht. Die Neuzulassungen haben schon seit einigen Jahren EU-Kennzeichen. Dazwischen gab es die sogenannten "Lookalike"-Kennzeichen.

WuerttRene
Geschrieben
vor 52 Minuten schrieb gynny.m:

Ich gebe nur das vom Zulassungsbeamten meines Vertrauens wider:

- Das Ausfuhrkennzeichen gilt maximal für ein Jahr.

- Direkt im Anschluß daran kann ein neues Ausfuhrkennzeichen beantragt werden, wieder für ein Jahr.

Auch der Zulassungsbeamte Deines Vertrauens kann sich irren, er wird Dir das sicher nicht schriftlich bestätigen ;). Siehe oben (https://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__20.html). Man kann viel machen. Ob das rechtlich in Ordnung ist, steht wieder auf einem anderen Blatt...

gynny.m
Geschrieben

Ich würde sagen, der befreundete Kanadier soll mal das ganze Procedere durchlaufen, dann wissen wir es sicher. :D

Rolando  -  auf geht's!

 

Vielleicht klappts ja bei uns und woanders nicht. Mit den kleinen Kennzeichen ist es ja auch so.....

taunus
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb master_p:

Dort ist ja US-Staatsgebiet

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

fridolin_pt
Geschrieben

Bei all den Problemen würde mich mal interessieren: Was für ein Wunderauto ist denn das damit ich es nach D transportiere, hier Monate lang stehen lasse um dann gelegentlich mal zu kommen und es zu fahren. Wenn mir denn die amerikanischen Geschwindigkeitsbeschränkungen so auf die Nerven gehen dass ich mich in D mal austoben will dann leihe ich mir ein Auto oder vielleicht kaufe ich mir auch eins. Dann ist das Thema gegessen. Ich habe mir im umgekehrten Fall in Florida einen schönen Oldtimer gekauft und alles ist paletti.

F40org
Geschrieben

Er hat schon öfter seine Motorräder hier her geflogen und dann wieder mit zurück.

 

Das Auto nutzt er bei sich kaum. Daher resultiert die Idee einer permanenten Verlagerung. Evtl. sollte er doch eine Ummeldung überlegen. 

 

Vielen Dank für die Feedbacks 👍

Z0RR0
Geschrieben

Ich habe mich vor etwa 10 Jahren damit beschäftigt und kann das bestätigen, was @WuerttRene geschrieben hat (sofern es in der Zwischenzeit keine großen Änderungen gab). Und das galt damals für andere EU-Länder wo es noch viele Ausnahmen gibt (Leasingautos, Firmenwagen, Studenten, Freiwillige, Pendler etc.), für ein Drittland dürfte es wohl strenger sein.

 

Das „vorübergehend“ als ein Jahr definiert ist, finde ich schon ziemlich irreführend. Sobald ein „regelmäßiger Standort“ in Deutschland entsteht, spielt das keine Rolle mehr. So wie ich das verstanden habe braucht es dafür nicht etwa bspw. einen bestimmten Parkplatz, wo das Auto regelmäßig steht (was ohnehin meistens der Fall sein dürfte), es reicht, dass das Auto eben regelmäßig in Deutschland ist.

 

Das mit dem Ausfuhrkennzechen klingt interessant und zunächst gar nicht so verkehrt, da er ja keinen Wohnsitz in D/EU hat. Allerdings frage ich mich, ob das nicht eine Abmeldung im Ursprungsland voraussetzt. Und die KFZ-Steuer wäre m.M.n. ohnehin in Deutschland fällig.

 

Und wenn das Auto StVZO-konform sein muss, würde das etwa heißen, dass die ganzen US-Autos, die mit European Delivery ausgeliefert werden und zuerst eine Woche mit Ausfuhrkennzeichen in Europa rumfahren, dafür umgerüstet werden? Oder haben die Hersteller hier vielleicht eine Sonderregelung?

 

In diesem Zusammenhang habe ich mich allerdings schon immer gefragt, wie es mit den ganzen ausländischen Autos aussieht, die oft seit Jahren am Nürburgring stehen und für Ausfahren auf der NS und ganz Europa genutzt werden. Evtl. bei den Garagen da mal anfragen.

Thorsten0815
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb taunus:

Das ist so nicht richtig. Botschaften und Militärbasen sind nicht Staatsgebiet des betreibenden Landes.

Dann stell das mit dem (Hoheitsgebiet?), nicht Staatsgebiet doch bitte auch noch gleichzeitig richtig, sonst kommt bald der Nächst und erklärt uns das aus Reichsbürgersicht, oder vom Standpunkt des Besatzungsrecht, usw. Wenn schon, denn schon. :D 

Und im Bezug auf die Relevanz zum Vorschlag der Ausfuhr. 

Thorsten0815
Geschrieben
Zitat

Die Liegenschaften fremder Streitkräfte sind nicht exterritorial, sondern Teil des Hoheitsgebietes, in dem sie sich befinden. Die fremde Streitmacht hat daran aber häufig ein vertraglich zugesichertes ausschließliches Nutzungsrecht, auf dem der Schusswaffengebrauch ähnlich möglich ist wie auf Grundstücken des nationalen Militärs. Die Immunität von auf ausländischem Territorium stationierten Soldaten und ihrer Liegenschaften richtet sich nach Völkervertragsrecht, in Deutschland vor allem nach dem NATO-Truppenstatut und dem Zusatzabkommen zum NATO-Truppenstatut.[30]

Du meinst den Abschnitt?

taunus
Geschrieben

Genau !

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • OpenAirFan
      Hallo zusammen,
      ich suche gerade einen 328 GTS und sehe auch immer wieder US Modelle. Die seitlichen Reflektoren stören mich daran am meisten. Kann man diese einigermaßen „zerstörungsfrei“ entfernen oder wäre immer Spachteln und Lackieren angesagt?
      OpenAirFan
    • SE328
      Hallo liebe Carpassion-Gemeinde,
      mein Name ist Stephan aus der Nähe von München und ich verfolge Euer Forum schon seit einigen Jahren,  da ich seit meiner Kindheit mit Magnum als Lieblingsserie im Fernsehen fest beschlossen hatte mir irgendwann so einen Ferrari zu kaufen. Und bevor ich einfach loslege habe ich mir viel bei Euch durchgelesen.
      Jetzt bin ich 45 und habe nun gerade die Zeit und Möglichkeit mich ernsthaft mit dem Thema auseinanderzusetzen (Meine Frau kanns schon nicht mehr hören ;)).
      Seit geraumer Zeit durchforste ich also relativ geduldig die Anzeigen von 308ern und 328ern. Da ich öfter in den USA bin auch dort.
      Jetzt habe ich aktuell ein Angebot für einen November/1988er 328 GTS mit 39.000 Meilen. VK 66.000 USD - also ca. 59.000 EUR. Sehr günstig......
      Warum jetzt der 328er statt dem 308er? Keine Ahnung - finde beide schön und hab mich auch noch nicht wirklich festgelegt aber was man so liest soll der 328er - sagen wir mal - ausgereifter sein.
      Sollte allerdings ein erschwinglicher 308 GTS QV auftauchen gerne auch den....
       
      Ich habe das Carfax bekommen und der Meilenstand ist wirklich bis 1990 zurück nachvollziehbar. Servicerechnungen liegen bis 2004 vor - danach leider keine mehr.
      Das Leder ist in gutem Zustand ohne Risse - das Armaturenbrett ebenfalls. Die Karosserie hat ein paar Steinschläge was ich aber bei dem Alter normal finde.
       
      Ich habe also das besagte Auto gestern von einem "AutoInspector" vor Ort checken lassen und den Bericht mit Fotos könnt Ihr unten lesen. Was meint Ihr?
      Totale Schrottkarre oder sagt Ihr aus Eurer Erfahrung das sind behebbare Kleinigkeiten und normal für ein 30 Jahre altes Auto. 
      Das das Auto hier in Deutschland als erstes zum Zahnriemenwechsel und Vollcheck kommen würde wäre sowieso geplant.
      Und da es ja günstig hergeht wäre auch noch etwas Geld für sonstige kleinere Reparaturen da.
      Was mich ehrlich gesagt stutzig macht ist das Bild vom Unterboden mit der Endnummer 918. Ist da was geschweißt worden oder ist das normal?
      Ich gebe jetzt auch gleich zu - ich war früher Hobbyschrauber und hab an all meinen Autos in jugendlichem Leichtsinn Federn, Dämpfer, Sportauspuff, Radios, Endstufen, etc. montiert - würde es in erster Instanz jetzt aber nicht wagen ohne know-how an einem Ferrari rumzubasteln. Das möchte ich erstmal der Werkstatt überlassen bis ich mich in alles eingelesen habe was man evtl. gefahrlos selbst erledigen kann. Also mal Zündkerzen wechseln oder undichte Ölschrauben nachziehen stellen jetzt keine Herausforderung dar aber den Motor ausbauen würd ich mir jetzt nicht zutrauen - wobei wenn ich alle Posts von ME308 lese sollte sogar das möglich sein
       
      Im Ernst - ich freue mich auf Eure Einschätzung. Danke schon mal für Eure Hilfe. Hier der Bericht der Inspection vom 30.4. im Original:
       
       
      Viele Grüße
      Stephan
       
                    
    • Azik
      Hallo, auf dem grössten Auktionsportal gerade gibt es Testarossa zu ersteigern. Der Verkaufer hat schon zweites oder drittes mal neu gelistet da angeblich die Käufer nicht zahlen könnten. Was denkt ihr?
       
      Hello,
      My name is Paolo Bianchini, and I am the owner of the beautiful car since 2007.
      I want to thank you for your interest; this is a description of the car and some other photos.
      Ferrari Testarossa Monodado Bispecchio ASI TARGA ORO
      02/1987
      Petrol
      315 KW / 428 HP
      38,390 km
      5000 cm³ 
      Vin#ZFFAA17B000072873
      Engine#F113 B*00526
      The car is matching numbers. 
      Original tool kit

      The car was first registered in Bergamo on 07 aug. 1987 to a Company for tax reasons. in 1992 it was registered to the owner of the Company and to myself in 2007. Therefore is a 2 owner car.
      It has ASI passport with A1 classification that is the maximum obtainable for a classic car in Italy. ASI is the official registry for old cars in Italy and is member of FIVA.
      The car was purchased by me in 2007 with 14.500 km. and now the odometer reads 38.500 km. It has never been driven with rain
      Camshaft belts and bearing were done in 2007 and 2012 and 2018. Oil and filters + air filter and fuel filters are changed every year, last in October 2018.
      Everything in this car works including auto air conditioning. 3 original keys + all tools and interior red car cover.

      I am the 2nd owner from new. The car was first delivered in Italy

      A complete file with a lot of invoices, is available on spot.
      Italian registration, all the documents plates, insurance valid.
      Location Capannori (Lucca), Italy.
      About 40min from Pisa Airport.

      I am a private owner, car lover and enthusiast not a dealer. I only sell it because I've put a down payment on a Ferrari 512 BBi.
      You can return with it on wheels or take it with a trailer. The car can do any distance, I guarantee that.
      It can be seen each day after 17:00 with upfront reservation. 
      For any questions regarding the car, PLEASE use the email. If you have decided to buy it, and we came to an agreement, here is my phone number: 0039-3492780038 (I use only whatsapp as social media)
      Delivery is also available.

       
    • MischiMischi
      Hallo alle zusammen,
       
      ich benötige Hilfe für folgende Thematik:
       
      Es ist gewünscht ein Fahrzeug (Mercedes Benz S500 Baujahr 2008) in die USA auszuführen und dort zuzulassen.
      Gibt es hier Firmen, die das ganze organisieren, betreuen etc?
      Für den Import nach Deutschland findet man relativ viel, aber wie schaut es umgekehrt aus?
      Welche Regeln muss man beachten - das Fahrzeug wird sicherlich auf USA Verhältnisse umgerüstet werden müssen?
       
      Wir stehen bei der Thematik relativ am Anfang - kann durchaus sein, dass es wirtschaftlich wenig Sinn macht, aber es ist gewünscht genau dieses Fahrzeug in die USA zu bringen.
       
      Ich bedanke mich für jede Hilfe vorab.

      Viele Grüße,
      Michael

×
×
  • Neu erstellen...