Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
LouisBMW

Günstiger Sportwagen gesucht

Empfohlene Beiträge

LouisBMW
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo, ich suche eine Sportwagen Kaufberatung, was würdet ihr empfehlen?

Ich möchte zwischen 20-22.000€ investieren, soll nicht älter als 5 Jahre sein, max. 70.000 gelaufen haben und min. 250 PS haben. Welche Modelle fallen euch da so ein?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
patsnaso
Geschrieben (bearbeitet)

Keinen " Sportwagen". Zumindest nicht für die 22k- und die gewünschten Kriterien.

Eher so Hot Hatches wie Golf GTI,  Focus ST oder Leon Cupra etc.

bearbeitet von patsnaso
chip
Geschrieben

Die Frage ist was definiert man da als billigen Sportwagen ich habe nach 6 Monaten Führerschein damals auf einen Golf Gti 16v gewechselt damals noch ohne Kat und mit 139 PS der Wagen war für Verhältnisse Ende der 80 er Jahre eine super Wahl. Heute stehen in der Klasse viel mehr Autos zur Auswahl Renault Megane RS Seat Leon Cupra Golf Gti und Golf R  BMW 1er etc. Das wären nach meiner Definition  aber keine Sportwagen. 

master_p
Geschrieben

Mal unabhängig davon, dass der Thread-Titel aber auch so überhaupt gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat...

 

Meine Vorschläge:

  • Nissan 370 Z
  • Renault Megane Sport Trophy (oder 275 oder auch 265)

Der Nissan ist ein Hecktriebler und der Renault immerhin mit ordentlichen Sperren ausgestattet. Alle anderen GTI-basierten Varianten sind in der Regel wenig "Sport" und mehr "Wagen".

 

Alternativ vielleicht noch ein M135i. Der ist zwar auch nicht so richtig sportlich, aber wenn es das Erstfahrzeug und Alltagsfahrzeug sein soll, dann ist der wenigstens noch dazu ordentlich praktisch.

Dr4g0n
Geschrieben
vor 6 Minuten schrieb chip:

Die Frage ist was definiert man da als Sportwagen ich habe nach 6 Monaten Führerschein damals auf einen Golf Gti 16v gewechselt damals noch ohne Kat und mit 139 PS der Wagen war für Verhältnisse Ende der 80 er Jahre eine super Wahl.

Das war auch mein erster "Sportwagen", allerdings erst im Jahr 2000. Wirklich ein tolles Auto um schrauben zu lernen und heute ein Klassiker. Für den Rallye hat es zu der Zeit leider nie gereicht.

 

Um die 20000 Euro würde ich einen sauberen 986 S oder einen der günstigeren 987er kaufen.

Nachdem dein Wagen aber <5 Jahre alt sein soll würde ich sagen weiter sparen oder einen sportlichen Kompakten bzw. ein Sportcoupe nehmen. 370z oder GT86 z.B. sind sicher recht sportliche Autos.

AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Bin ja selber noch im Vorstand des Nissan 350Z und 370Z Clubs der Schweiz. Der Z sieht halt auch richtig nach Sportwagen aus, was halt die schnellen Kompakten wie GTI oder RS und wie sie alle heissen nicht bieten können... Im Unterhalt sind die Z aber nicht zu unterschätzen, da sie sich keine Plattform teilen, sind die Ersatzteilpreise völlig überrissen.

 

Aber auf jeden Fall ein toller Sportwagen der alten Schule...

 

 

Roman

rx7cabrio
Geschrieben

ich würde da auch auf einen 986S oder 987 gehen, auch wenn die älter sind.

Gast amc
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb LouisBMW:

Hallo, suche Sportwagen, was würdet ihr empfehlen?

Ich möchte zwischen 20-22.000€ investieren, soll nicht älter als 5 Jahre sein, max. 70.000 gelaufen haben und min. 250 PS haben. Welche modelle fallen euch da so ein?

Wenn der Preisbereich so stehen bleiben soll und Du beim Alter wenig Spielraum siehst, dann solltest Du die Forderung nach "min. 250 PS" fallenlassen, denn die ist ohne das Fahrzeug und die Strecken zu spezifizieren ohnehin ziemlich bedeutungslos. Am ehesten ließe sich das noch mit einem Toyota GT86 erfüllen, der Dich aber bei der Versicherung umbringen wird (VK30 ist nicht mehr lustig). Ich nehme an, daß die ein Thema ist, sonst wäre Dein Preisbereich nicht so eng.

 

Also, wenn Du etwas willst das einem Sportwagen nahe kommt und ansonsten in das Profil passt, dann nimm einem Mazda MX5 in einer 160 PS-Version. Der ist auf der Landstraße nicht langsamer als irgendwelche modernen Kompakten der 200 PS-Klasse und hat in Bezug auf Sitzposition, Einlenkverhalten, Antriebsposition, Schaltung und allgemeinen Erlebniswert mehr "Sportwagen" zu bieten.

 

Falls Du in Wahrheit aber vor allem etwas suchst das auf der Autobahn Dampf hat - dann ist der MX5 falsch.

Max A8
Geschrieben

Mustang EcoBoost. Geringfügig über Budget, dafür gutaussehend und recht jung. Außerdem nicht langsam und eigenständiger als jeder Golf oder dessen Konkurrenz. Sportlich bewegen kann man ihn obendrein. Natürlich nur, wenn man sich darüber im Klaren ist, dass in einen Mustang eigentlich ein V8 gehört. X-)

hugoservatius
Geschrieben

Max, was hat Du geraucht???

"Das geht ja gaaar nich!" sagte die Pöseldorfer Freundin von Horst-Dieter Ebert immer im FAZ-Magazin.

Ok, das war in den Achtzigern, daran erkennt man mein Alter...

 

Empörte Grüße, Hugo.

Svitato
Geschrieben

Kauf doch einen Camaro;)

Carlito201
Geschrieben

Ein paar Ideen...

  • Porsche Boxter
  • Nissan 370Z
  • Chevrolet Camaro
  • Ford Mustang GT
  • Audi S3
  • BMW Z4

Kommt denn schon etwas in die engere Wahl bei dir?

EngJa056
Geschrieben

Die Auswahl ist doch recht groß:

 

Alfa Romeo Giulietta QF/Veloce

Alpina B3

Audi TT-S/RS

Audi RS3/S3

Audi S5 

Audi S1

BMW 535i

BMW Z4 

BMW 335i Coupe

BMW M135i

BMW 430i

BMW 640i Coupe

Chevrolet Camaro

Corvette C6 (wobei die letzten Jahrgänge deutlich über deinem Budget noch liegen)

Dodge Challenger

Ford Mustang

Ford Focus ST

Honda Civic Type R

Hyundai Genesis Coupe

Mercedes E 500/350 Coupé

Mercedes SLK 350

eventuell noch einen Mitsubishi Lancer EVO X (wird aber schwiergig einen zu finden der ins Budget passt, aber es gibt sie)

Nissan 370Z

Opel Astra OPC

Opel Insignia OPC

Peugeot 308 GTI

Peugeot RCZ-R (geringe Stückzahlen)

Porsche Boxster

Renault Megane RS Trophy

Seat Leon Cupra

Skoda Octavia RS

Subaru BRZ/Toyota GT86 (als Gebrauchter günstig zu bekommen und mit Kompressor Kit hat er auch über 250 PS und du bleibst im Budget)

Subaru Impreza WRX STI

VW Sirocco R

VW Golf R/GTI

VW Passat/CC 3.6

VW Polo R WRC 

Volvo S60 T6

 

Also die Auswahl ist riesig, da sollt was für dich dabei sein ;)

 

Die Frage ist halt was du haben möchtest. 

 

Alltagswagen oder Spaßauto ??

Kleiner Hubraum und Turbo oder lieber mehr Hubraum ??

Hinter-, Vorder- oder Allradantrieb ??

Schaltung oder Automatik ??

4-Türer oder 2-Türer ??

Legst du viel Wert auf eine gute Fertigungsqualität --> kannst du z.B mit Hartplastik im Cockpit leben ??

 

usw.

 

wenn du diese Sachen für dich entschieden hast wirst du selbst sehen bleiben aus der Liste nicht mehr viele übrig :)

 

LG

 

Jack

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      im Vorstellungs-Forum (https://www.carpassion.com/forum/thema/61184-ein-freundliches-hallo/) habe ich schon ein paar Worte über mich und meine überschaubare Fahrzeughistorie verloren. Das "bekannteste" was ich bisher unterm hintern hatte ist mein aktueller 911er (991.2 GTS), welcher im Frühjahr zurück zum Händler geht (Leasingende).
       
      Ich liebäugel nun etwas in Richtung Ferrari F430, F360 oder Gallardo.
       
      Warum ich das tue? Nun, wer träumte als Kind nicht davon einen Ferrari oder einen Lamborghini zu besitzen.
       
      Das Problem an der Geschichte ist folgende Frage: Ist der Mythos, den ich seit Kindheitstagen mit mir herumtrage vielleicht größer, als das tatsächlich Erlebnis einen zu fahren/besitzen? Oder anders: Verfliegt mein Interesse, wenn die Jagd beendet ist? Das ist mir bei Frauen bereits passiert - warum sollte es hier nicht möglich sein?
       
      Mir gehts finanziell ganz gut, aber auch nicht gut genug um mir so ein Auto testweise in die Garage zu stellen und es nach acht Wochen wieder zu verkaufen, für den Fall, dass ein ~13 Jahre alter Ferrari doch nichts für mich ist Nun könnte ich natürlich zu irgendeinem Händler gehen und dem eine Probefahrt aus dem Kreuz leiern - aber ich finde, dass sich das nicht gehört. Probefahrten sind meines Erachtens nicht unbedingt dafür da herauszufinden,ob es das richtige Auto ist - sondern ob DIESES Auto das richtige ist. Ich bin und will kein Probefahrt-Tourist sein
       
      Da mein Freundeskreis eher keine Sportwagen fährt, habe ich auch hier keine Optionen... 
       
      Daher die Frage: Kann sich jemand von Euch - idealerweise aus dem Norden Deutschlands - vorstellen, mich auf eine Probefahrt mitzunehmen? Mir reicht da auch der Beifahrersitz und ich würde dafür auch zahlen - ansonsten kann ich im Gegenzug ab April (hoffentlich) eine Probefahrt im Taycan anbieten - falls jemand von Euch Interesse hat den ersten Elektro-Porsche mal zu erleben, ohne einen zu kaufen
       
      Angebote für Mitfahrten in Autos über 150k Eur bitte ich zu unterlassen Ich würde die zwar schrecklich gerne wahrnehmen, aber das bringt mich am Ende nur auf dumme Ideen - und ein bisschen Vernunft will ich schon noch walten lassen
       
      Danke
      Sahl
       
      ps: War mir echt nicht sicher, was das passende Forum für diese Anfrage ist - ich denke hier ist es gut aufgehoben - falls nicht: sorry!
    • Die Minister wollen laut Vorlage eine Länderarbeitsgruppe auf den Weg bringen, die gefährliches Verhalten im Straßenverkehr identifizieren und Sanktionserhöhungen vorschlagen solle. Bereits im Oktober 2018 hatten die Minister den Bund zu einem Maßnahmenkatalog für eine Reform des Bußgeldkatalogs aufgefordert.
      Seitdem sei aber leider nichts passiert, so dass nun eine Arbeitsgruppe dazu beitragen solle, "schnellstmöglich zu handeln", hieß es von Insidern. Ziel sei weiter, die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.
      Die Landesarbeitsgruppe werde sich auf Vorschlag von Baden-Württemberg auch mit dem "Auto-Posing" befassen: Dabei gehe es um "das Zur-Schau-Stellen PS-starker Fahrzeuge" das "unnütze Hin- und Herfahren" sowie "technische Maßnahmen im Bereich Tuning".
      Was als Konsequenz an Delikten darunter falle - darüber müsse man sich noch unterhalten, hieß es. Fakt sei aber, dass die Protz-Fahrer in manchen Städten ein Problem seien, beispielsweise in Mannheim.
       
      Quelle gmx.net
       
      Wie definiert man wohl "Zur-Schau-stellen"? Wenn ich mit einem Ferrari am Straßenrand parke...? Wenn ich an meinem Auto lehne und versuche cool auszusehen? 
    • Zum Thema 360: der Modena ist im Vergleich zu seinem Vorgänger ein total anderes, meiner Meinung nach um Welten besseres Auto, wenn man sich erst mal an die gewachsenen Ausmaße und die schlechtere Übersichtlichkeit gewöhnt hat (ähnlich wenn man einen 964 mit einem 996 vergleichen würde). Dank seines Alu-Rahmens ist der Wagen enorm stabil und verwindungssteif, nichts knarzt mehr wie beim 355. Die Bedienung ist absolut leichtgängig und ergonomisch, die Sitzposition perfekt, lange Strecken sind ohne Probleme wie Krampf im rechten Fuß (355!) abspulbar und meines Erachtens ist auch die Verarbeitung sehr gut (ich kann Leute nicht verstehen, die sich an sichtbaren Schrauben an der Türinnenverkleidung und Kabelsträngen an der Lenksäule stören).
       
      Die ersten Modelle hatten noch kein Xenon, es stand anfänglich auf der Aufpreisliste und wurde im Zuge der Modellpflege (2001?) in die Serienausstattung aufgenommen. Was die Ausleuchtung angeht, sind die Xenonscheinwerfer übrigens sehr gut.
      Das Leder ist sehr fein (feiner als bei Porsche) und könnte bei schlechtem Umgang Abnutzungsspuren aufweisen. Ist wohl alles eine Sache der Pflege und des Umgangs.
       
      Was den Zahnriemen angeht, schreibt Ferrari wie beim 355 einen Wechsel alle drei Jahre oder alle xx Kilometer vor (habe die Zahl vergessen, 60000 km?, auf jedenfall erreicht man die drei Jahre meist vorher). Im Gegensatz zum 355 muß beim 360 der Motor aber nicht mehr ausgebaut werden, die Rückwand hinter den Sitzen ist demontierbar und dadurch läßt sich der Zahnriemen bei eingebautem Motor wechseln. Das erspart Arbeitszeit und somit natürlich Kosten. Beim 355 waren es 2500 bis 3000 Euro, beim 360 ca. die Hälfte.
       
      Der Zahnriemenwechsel ist auf jeden Fall durchzuführen, ich würde keinesfalls aus Kostengründen darauf verzichten. Lieber das Geld in die Wartung, als einen kapitalen Motorschaden ohne Garantie. Auch beim Wiederverkauf ist ein lückenloses Scheckheft Pflicht, zumindest bei neueren Fahrzeugen wie 355 oder 360. Ich würde keinen Gebrauchten ohne kaufen.
       
      Was die F1 angeht, ist sie gegenüber der aus dem 355 stark verbessert (z.B. E-Gas) und auch im Zuge der Modellpflege beim 360 softwareseitig aktualisiert worden. Was genau gemacht wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, nach Aussagen anderer scheint das Softwareupdate jedoch eine Verbesserung gebracht zu haben (kürzere Schaltzeiten). Überhaupt die F1: ich würde auf jeden Fall empfehlen, ein Modell mit F1 vorher ausgiebig zu testen. Eine Probefahrt allein reicht m.E. dafür nicht aus. Die Vor- und Nachteile erschließen sich erst nach längerer Nutzung und man braucht sicher auch länger als einen Tag, um sich überhaupt einmal an diese Art der Gangwechsel zu gewöhnen. Generell kann man sagen, daß die Schaltwechsel bei hohen Drehzahlen (hoch und runter) absolut perfekt sind. Mit Fuß und Hand kriegt man das nicht so optimal hin. Auf der Rennstrecke und auch auf der Autobahn bringt das schon Vorteile, da man sich ganz auf die Strecke und den Verkehr konzentrieren kann, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. Auf der anderen Seite erkauft man sich diese Vorteile mit Abstrichen beim Langsamfahrkomfort. Die Kupplung macht ständig auf und zu, was ein gefühlvolles Anfahren erschwert. Das führt einerseits zu höherem Verschleiß und verbranntem Geruch beim Anfahren mit etwas zu viel Gas und erfordert andererseits einen extrem gefühlvollen Gasfuß, was an Steigungen oder beim Abbiegen zusätzlich erschwert wird. Hier ist der Kupplungsfuß ganz klar im Vorteil. Man muß außerdem sagen, daß die 6-Gang Handschaltung im 360 butterweich und exakt zu schalten ist, kein Vergleich mehr zum 355 (der auch nicht sooo schlecht war). Das metallische Klacken beim Gangwechsel, die offene Kulisse und eine Preisersparnis von 8000 Euro auch bei Gebrauchten gibt es quasi kostenlos dazu.
       
      Zu erwähnen wäre auch, daß die kurzen Schaltzeiten im Sportmodus (hier gibt die Elektronik auch selbständig Zwischengas beim Runterschalten und das ASR greift später ein) immer mit der harten Fahrwerkseinstellung gekoppelt sind. Jetzt verlaufen die Gangwechsel mit kurzen Schaltzeiten zumindest subjektiv jedoch harmonischer ab als im Normalmodus. Wenn man aber aufgrund von schlechter Fahrbahn und gemäßigtem Tempo die komfortablere Fahrwerkseinstellung und dennoch die kurzen Schaltzeiten möchte, ist dies leider nicht möglich. Ferrari sollte meiner Meinung nach diese zwei Funktionen entkoppeln.
       
      Was die Lebensdauer der Kupplung angeht, hält diese beim F1 etwa halb so lang als bei der normalen Handschaltung, was in etwa 30000 km zu 60000 km entspricht.
       
      Wie gesagt, man muß ausprobieren, welches Getriebe zu einem am besten paßt und das geht nur nach ausführlichen Testfahrten in verschiedenen Verkehrssituationen.
       
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
       
      Gruß,
      skr
    • Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • Hi ,
      ich möchte mir ein 360 Spider kaufen. Bj 2002, 79.000 km, rot/ schwarz, normale Ausstattung-
      Folgende Fragen:
      Zuverlässigkeit Motor (verbaut in: Quattroporte, California, ... F430?,...), wieviel kann er ohne Probleme ab (mit Wartung)? Abschreibung in Firma (GmbH & Co. KG), Welche Probleme gibt es. Ich bin im in High Tech. Bereich unterwegs (Telco) und arbeite mit  Firmen in der Ukaine, Russland, NL, Ch und USA zusammen? Fällt der Preis noch oder steigt er schon wieder? Weitere Topis und Infos? Danke und übrigens, habe alles von Stripl...gelesen und vertreibe auch keine Staubsauger oder was auch immer.......
       
      Danke im Vorraus
       
      Stephan

×
×
  • Neu erstellen...