Jump to content
afrob

Fragen zum Oldtimer GranPrix (Karten für Gelände)

Empfohlene Beiträge

afrob   
afrob
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo. ich habe eine Frage und zwar ist ja nächstes Wochenende der Oldtimer Gran Prix am Nürburgring.

Ich wollte mit meinem Vater dahin, aber wir wollten mit unserem Porsche in den Innenbereich, wo auch die anderen Porsche parken..

Ich wüßte jetzt gerne mal, wo man dafür Karten bekommt?!

Wir können uns nicht vorstellen, das es die nur über Porsche gibt?

vielleicht kann mir jemand helfen

Wäre sehr nett.

Gruß

Stefan

asterix@lux CO   
asterix@lux
Geschrieben

...man tausche Vater gegen Frau und Porsche gegen Ferrari...dann aber die gleiche Frage...

Hat man eine Chance auf den Innenbereich ?

 

Gruß

 

Klaus

  • Gefällt mir 1
netburner   
netburner
Geschrieben

Doch, die Karten für den Porsche-Bereich gibt es nur im Vorfeld über Porsche direkt, da die diesen Bereich offiziell anmieten und für die Kartenbesitzer zur Verfügung stellen. Da wirst du auch jetzt vermutlich keine Karten mehr für dieses Jahr bekommen, das geht trotz recht hoher Preise immer relativ fix, bis die weg sind. Auf jeden Fall steht auf der entsprechenden Seite von Porsche, dass das Kontingent verkauft ist:

http://www.porsche.com/germany/accessoriesandservices/classic/classic-world-events/oldtimergrandprix/

asterix@lux CO   
asterix@lux
Geschrieben

...dann braucht man betreffend Ferrari wohl überhaupt nicht an einen Innenraum-Parkplatz zu denken...?

racing88   
racing88
Geschrieben

Wie asterix@lux schon sagte:

 

Vater gegen Blond und große T..... tauschen

und Porsche gegen Ferrari........

Dann fährst d auch ohne Karte rein,

wenn du sagst du willst zu nem Freund mal gerade Hallo sagen!:D

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
Am ‎08‎.‎08‎.‎2017 um 15:17 schrieb netburner:

Doch, die Karten für den Porsche-Bereich gibt es nur im Vorfeld über Porsche direkt, da die diesen Bereich offiziell anmieten und für die Kartenbesitzer zur Verfügung stellen. Da wirst du auch jetzt vermutlich keine Karten mehr für dieses Jahr bekommen, das geht trotz recht hoher Preise immer relativ fix, bis die weg sind. Auf jeden Fall steht auf der entsprechenden Seite von Porsche, dass das Kontingent verkauft ist:

 

Tatsächlich wird am Tor selektiert. Viele haben gar keine Karten, sondern ein Porsche-Mitarbeiter entscheidet über den Einlass vor Ort, seltene, gepflegte und historisch wertvolle Modelle werden stark bevorzugt. So gilt es eigentlich, dass z.B. F-Modellen immer Einlass gewährt wird.  

 

Für dieses Jahr ist das Thema aber ja schon gelaufen...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • Gast czihak
      hallo
      weiß jemand wann in bozen 2018 ferrari treffen ist??
      grüße friedl
    • 308rot
      Pflichttermin  für den Süden 
       
      http://www.fruehlingsfest-theresienwiese.de/programm_oldtimertreffen.htm
       
       
    • san remo
      Um die Trauer wegen der Nichtteilnahme am WWF so gering wie möglich zu halten, beschloß eine Gruppe italophiler Herren wenigstens den schönen Tag für eine Fahrt durch das hessische Mittelgebirge zu nutzen.
      Obwohl, ein Mitfahrer hatte das mit dem frühen "Morgen" etwas falsch verstanden und kam mit einem "Morgan" anstatt  seines  roten Spielmobils, nun ja, e bissje Schwund is immer.
       
      Los ging es wie immer an der Shell Tankstelle in WI Nordenstadt, zuerst mit einer Ehrenrunde durch das benachbarte Delkenheim, gut kann ja mal passieren und dann endlich auf die A66 Richtung FFM.
      (Jetzt zum nachfahren)
      Über die A3 bis Niedernhausen, Heftrich, Wüstenems, Schmitten, das Weiltal bis Weilrod, Bad Camberg/Erbach, Beuerbach, Aarbergen Kettenbach. 
      Das Aartal bis Abzweig Laufenselden, Laufenselden, Zorn, Ransel, die Ranselbergstrecke runter, den Presberg hoch und zur Schlußrast nach Johannesberg/Rheingau ins das Waldhotel Neugebauer. 
      Eine Strecke für den erfahrenen Kenner und Piloten!
      Am heutigen Tag gab es überall Kommunionen, daher waren die Starßen im katholischen Rheingau leer und die Restaurants voll, kannst halt nicht alles haben.
      Die Bemerkung eines Mitfahrers ob der abgelegenen Dörfer, "Spricht man hier noch Deutsch" wurde mit einer gedämpften Heiterkeit aufgenommen, ansonsten war es aber sehr anständig, auch ein Herr aus FFM zeigte seine Zufriedenheit und ein ehemaliger 348 Besitzer lernt jetzt die versteckten Wiedrigkeiten des F430 kennen.
      Wenigstens muste @MVThomas  endlich einmal nicht voraus fahren und  auch dem Tradionalisten @hugoservatius hätte es sicher gefallen.
       
      Herzlichst
      S.R.





      Herumstreunende Waldbesucher bestaunen das "Gelbe Wunder", was sonst?

    • Jarama
      Wer jetzt eine silbere Zitrone erwähnt bekommt Ärger .
       
      Plötzlich war die Tankanzeige auf null, obwohl der Tank noch fast voll war. Zuerst dachte ich, ich hätte etwas bei Ausbau des Radios gekillt, eine Messung am Tankgeber, bei abgezogenen Kabeln, zeigte aber, dass selbiger nicht mehr funktionierte.
       
      Also zunächst ausgebaut.

       
      Hier sieht man dann die Funktionsweise, der Schwimmer am Ende des Armes bewegt den Hebel auf und ab. In dem gelblichen Gehäuse ist ein Widerstandsgeber.
       

       
      Durch das Rohr mit dem Sieb am freien Ende wird der Kraftstoff angesaugt.
       
      Meist liegt entweder ein Kontaktproblem vor, oder der Widerstand ist durch. Um das zu prüfen wird der Geber zerlegt. Nach vorsichtigem Aufbiegen von 3 Haltelaschen läßt sich das Plastikgehäuse von dem Metallträger lösen.
       

       
      Man erkennt links den bogenförmigen Widerstand, auf der Hebelachse sitzt ein Scheifer, der den Widerstand entlang läuft, je nach Hebelstellung. Nahe der Hebelachse erkennt man noch einen Kontakt, der für die Warnlampe "Tanken" zuständig ist. Oben ist ein Ende des Widerstandes kontaktiert. Der Warnkontakt ist rechts kontaktiert. Die Hebelachse und somit der Schleifer sind mit der Metallplatte kontaktiert, also Masse, nur im zusammengebauten Zustand natürlich.
       
      Das Anzeigeinstrument im Armaturenbrett wird also durch den (veränderlichen) Widerstand des Gebers nach Masse gesteuert.
       
      Der Widerstand sieht so aus.
       

       
      Es ist ein gewickelter Drahtwiderstand. Beim Ausdrücken aus dem Plastikgehäuse (ist nur gesteckt) muß darauf geachtet werden, dass man nicht den Draht beschädigt, also mit einem feinen Werkzeug nur dort am Träger des Widerstands drücken, wo kein Draht ist. Eine Prüfung (Durchmessen an beiden Enden) ergab, dass der Widerstand einwandfrei ist. Also alle Kontakte gereinigt, mit 1200er Schleifpapier eventuelle Oxidschichten entfernt, den Schleifer etwas "strammer" gebogen (vorsichtig und nur ganz leicht!), und alles wieder zusammen gebaut. Widerstand bei verschiedenen Hebelstellungen gemessen, alles fein und Tankgeber wieder eingebaut. 1 Stunde Arbeit, 0,-- Materialkosten.

×