Jump to content
Zita

Hat die Motortemperatur Einfluss auf die Zündverstellung?

Empfohlene Beiträge

Zita CO   
Zita
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Hallo zusammen,

 

wie oben bereits geschrieben, frage ich mich ob die Motortemperatur beim 328 einfluss auf die Zündkurve oder Zündverstellung hat.

Wenn ja, wüsste ich gerne wo der Temperaturfühler sitz und welche Ohm Werte er bei welcher Temperatur liefern muss.

Ich bin ja nach wie vor auf der Suche warum meiner so schlecht im warmen Zustand anspring.

Die Drücke vom WLR und Mengenteiler sind alle OK. Rückschlagventil in der Benzinpumpe ist OK und der Druckspeicher ist auch neu.

Fördermenge der Pumpe    1,4ltr/min

WLR bei 18° und -0,5bar Unterdruck 2,0 bar

WLR warm mit Unterdruck 3,7bar

               ohne Unterdruck 3,0bar

Systemdruck 5,2bar

Druckabfall nach 10min auf 2,9bar

                   nach 20min auf 2,8bar

Der CO Wert ist auf 2,5% eingestellt und HC Wert ist 750!

 

Zündkerzen, Stecker und Verteilerkappen und Finger sind neu bzw. noch gut.

 

Bin für jeden Tipp danbar.

bearbeitet von Zita
me308 VIP CO   
me308
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Zita:

frage ich mich ob die Motortemperatur beim 328 einfluss auf die Zündkurve oder Zündverstellung hat.

 

nein :wink:

 

die MicroPlex map (Zündverstellung gegen Drehzahl gegen Einlasskrümmerdruck) wird mit Hilfe von (pin)-Masseschlüssen gewählt - zudem unterschiedlich je nach vorgesehenem Markt für die Fahrzeuge 

die "Zündkurven" sind somit fest im Steuergerät verankert und nicht verstellbar

 

die oben gemessen Drücke des K-Jet Systems erscheinen plausibel -

die gemessenen HC Werte von 750 deuten aber nach wie vor auf ein Zündungsproblem hin

 

wie sieht es denn mit den  Zündkabeln aus ? wurden die komplett ersetzt ?

hast Du alle Stecker ersetzt ? oft sehen die Stecker völlig gesund aus, d.h. kein offensichtliches Brandloch

(gerade bei Kerzenstecker und Kabeln sollte man nie nur einzeln ersetzen)

 

was ist mit den Zündmodulen BKL3B auf den Zündspulen ?

hattest Du mal Motorruckeln oder zeitweilige Zündaussetzer ?

 

 

hohe HC-Werte haben nicht unbedingt etwas mit schlechtem Warmstart zu tun-

evtl. handelt es sich hier auch um zwei unterschiedliche Probleme ...

 

was Du mal machen könntest, ist, den elektrischen Teil des Kaltstartventils abzuziehen

evtl. ist das undicht und tropft bei warmem Motor einfach weiter ...

falls sich nichts verändert könnte auch der Thermoschalter im V des Motors defekt sein (denn dieser bildet die Masse des Kaltstartventils und schaltet letzteres wenige Sekunden nach Motorstart ab

 

ebenso können natürlich auch die Einspritzdüsen verschlissen sein - gerade wenn die 30 Jahre alt sind 

 

 

solche Probleme sind bei unseren Autos nicht gerade trivial und oftmals sehr zeitaufwendig -

im günstigsten Falle am Ende aber sehr einfach zu lösen :wink:

bin gespannt

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

  • Gefällt mir 3
Zita CO   
Zita
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Michael,

danke für deine Ausführung und Tipps zur weiteren Fehlersuche.

Die Kerzenstecker wurden alle erneuert. Die alten waren zwar erst knapp zwei Jahre alt, hatten aber deutliche Risse.

Die Kabel hatte ich durchgemessen und je nach Länge die entsprechend gleiche Ohm Werte gehabt......Ich glaube es waren um die 750 Ohm.

Die Zündmodule sind bisher nicht erneuert worden.

Zündspulen (Valeo) und Einspritzdüsen sind ebenfalls erneuert.

Das Kaltstartventil habe ich auch schon abgeklemmt gehabt und sogar ganz ausgebaut gehabt......keine Änderung.

 

Was mir aber die letzten Tage aufgefallen ist, wenn ich den Wagen erstmal 3 bis 4 sek. orgeln lasse, dann die Zündung wieder ausmache und direkt wieder starte, dann springt er sofort an. 

Darauf kann ich mir gar keinen Reim machen.

bearbeitet von Zita
me308 VIP CO   
me308
Geschrieben
vor 10 Stunden schrieb Zita:

wenn ich den Wagen erstmal 3 bis 4 sek. orgeln lasse, dann die Zündung wieder ausmache und direkt wieder starte, dann springt er sofort an. 

 

ich gehe davon aus, dass bei diesem "Test" der Motor warm war ?

 

tritt das Warmstartproblem auch sofort nach Abstellen des Motors auf ?

oder dauert es eine gewisse Zeit, bis sich das Problem zeigt ? 

 

d.h. kannst Du direkt nach Abstellen den Motor - sagen wir, innerhalb von 15min, wieder problemlos starten ?

oder hast Du das Warmstartproblem eher in der Zeit zwischen 30min und 120min nach Abstellen des Motors ?

 

 

unabhängig von den Antworten, hier mal etwas zum testen von Benzinpumpe, Relais, und K-jet Sicherheitsschalter:

 

1)

vor nächster Testfahrt, nimm` die Abdeckung des Sicherungs-/Relaiskastens ab und prüfe wie heiß das Relais der Benzinpumpe wird (Vorsicht ! evtl. heiß wie Herdplatte ) - möglicherweise hängt das Relais kurzzeitig weil es selbst zu heiß wird -  tausche mit einem anderen, baugleichen Relais aus dem Relais-Kasten und vergleiche Relais-Temperatur und Warmstart-Verhalten (prüfe ebenso das zweite Relais welches das Pumpenrelais in Gang setzt - siehe Betriebshandbuch "Start-Relais")

 

2)

vor nächster Testfahrt, bei Motor kalt, ziehe den blau-grünen Stecker am Mengenteiler ab

bei "Zündung an", hörst Du jetzt die Benzinpumpe - stecke den Stecker wieder an, fahre den Motor warm und stelle ihn ab - warte die Zeit ab in der erfahrungsgemäß ein Warmstartproblem erwartest

 

ziehe nun vor dem Warmstart des Motors den Stecker am Mengenteiler erneut ab ... und höre bei "Zündung an" ob die Benzinpumpe anläuft - falls nicht, bekommt sie in dieser speziellen Situation keinen Strom (dann kann es eines der Relais oder aber die Pumpe selbst sein, die sich langsam verabschiedet)

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

  • Gefällt mir 1
Zita CO   
Zita
Geschrieben

Guten Morgen Michael,

das Problem tritt nach einigen Minuten auf......Dann wenn der Motor sowohl warm ist oder auch noch etwas kälter. Wenn ich zB. direkt aus meiner Garage eine Tankstelle anfahre(2-3 min Fahrzeit) und dann nach dem tanken wieder starten will.es 

Das mit dem Stecker am Mengenteiler habe ich geprüfte und ist alles ok. Selbst wenn ich die Zündung Start und die Benzinpumpe ein paar Sekunden laufen lasse bevor ich starte ändert sich nichts. 

Der lange Stecker links am Sicherungsboard weißt die üblichen Überhitzungsschäden auf. Hier habe ich den Kontakt der Benzinpumpe nachgearbeitet. Darauf hin wurde er auch nicht mehr heisst. ...gemessene 50° und vorher über 80°.

Ich vermute aber mittlerweile auch den Fehler innerhalb des Sicherungsboard. Womöglich eine kalte Lötstelle oder dergleichen. Bekommt man das Board und den langen Stecker eigentlich noch?

me308 VIP CO   
me308
Geschrieben
vor 37 Minuten schrieb Zita:

Bekommt man das Board und den langen Stecker eigentlich noch?

 

nein, natürlich nicht :wink:

 

Nachbauten gibt es an zwei Stellen in USA (GT-Parts, ScuderiaRampante) sowie in England (superformance) und Belgien (redbaycars) - jeweils die nackte Platine bzw. mit ein paar Steckern

die günstigste Variante aus Belgien kostet ca. € 850.- inkl. vat (die anderen umgerechnet € 1200 - € 1800.-)

also nichts was mal eben so auf Verdacht getauscht wird

 

schau auch mal die Stecker im Beifahrerfussraum an -

das beige Kabel vom langen Stecker im Relaiskasten zum Benzinpumpen-Relais verläuft dort weiter -

auch hier kann sich im Stecker Hitze entwickeln , die auf Dauer Schmauchspuren hinterlässt und den Widerstand zur Benzinpumpe erhöht - letztere zieht dadurch immer mehr Strom und überhitzt

 

 

Gruß aus MUC

Michael    

Jonesflint CO   
Jonesflint
Geschrieben

Das Problem mit der Benzinpumpe hatte ich auch;

Eventuell hilft Dir auch ein Bypass weiter...

LG, Christian

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • jauno
      Ich habe meinen 360er jetzt 3 Jahre und bin ca 10.000 km gefahren.
      Eigentlich stünde jetzt der Zahnriemenwechsel an (alle 3 Jahre laut Ferrari).
      War kürzlich bei meinem Freundlichen, der selbst 355 und Testarossa fährt. Er meinte, er habe die 3-Jahre-Wechselfrist immer massiv und ohne Probleme überzogen.
       
      Meine Fragen an euch dazu:
       
      Wechselt ihr immer nach 3 Jahren und wenn nein, warum nicht? Hat man denn überhaupt eine Art Garantie/Kulanz, wenn der neu eingebaute Zahnriemen innerhalb der Dreijahresfrist reißt und dadurch einen Motorschaden verursacht oder trägt man den Schaden in jedem Fall allein? Wenn ja, gegenüber wem hätte man Ansprüche? Zahnriemenhersteller? Werkstatt? Ferrari? Wenn nein, warum macht man es dann überhaupt so strikt alle 3 Jahre? Zur Freude der Werkstatt oder beruht diese Frist auf objektiven Messkriterien?  
      Beispiel:
      Bei meiner Honda Pan European, die auch nach dem Zahnriemenprinzip funktioniert, habe ich nach 15 Jahren und 45000 km das erste Mal - freiwillig - einen Wechsel vorgenommen. Honda schreibt hier einen Wechsel erst nach 150000 km und ohne Zeitintervall vor. OK, ein Moped ist kein Ferrari, aber Zahnriemen altern bei Honda wohl nicht.
    • lambada41
      Hallo,
      habe einen Datzun 260 Z mit 3 Webervergasern
      Bei niedriger Drehzahl nimmt er nur widerwillig Gas an, hat keine Leistung und "ruckelt" - ab ca. 2500 Touren läuft er brachbar - im Leerlauf hält er ca 1200 Touren
      Bitte, wer hat eine Idee?
      danke
    • tollewurst
      Hallo,
       
      wir sind gestern eine kleine Runde gefahren. Auf dem Rückweg ca 200-220. Kurz vom Gas gegangen, danach kaum Leistung.
      Gefühlt sind im Leerlauf alle Zylinder da. Vescovenis abgeklemmt aber auch dann keine Veränderung.
      Ich werde Montag mal auf Fehlersuche gehen. Erst mal alle Sicherungen checken.
      Was auch auffällt ist das die linke Seite weiß grau im Endrohr ist, die Rechte eher blank.
      Ggf hat sich auch ein Kat verabschiedet und sitzt jetzt quer.
      Ich halte Euch auf dem Laufenden, falls jemand noch eine Idee hat gerne.
    • JN1K
      Moin,
       
      gerade den Schreck meines Lebens bekommen, dachte das wars (für den Motor...)
       
      Eckdaten: 308 QV, war in den Staaten 10 Jahre eingelagert, Motortechnisch alles
      gemacht, was man machen sollte. Seitdem ca. 1000 km gelaufen.
      Wagen wurde vorbildlichst warmgefahren, auf der Bahn bei ca. 4800 u/min. eine
      große Ölwolke, im Rückspiegel gesehen/gerochen. Mit dem Feuerlöscher in der Hand den
      Motorraum gecheckt,  nichts zu sehen, kein Ölleck oder dergleichen.
       
      Nach Hause geschlichen, Motor läuft normal, bläut nicht, weiterhin kein Ölleck.
       
      -Habe im Benzin z.Z. ein Zusatz für saubere Ventile etc., bitte hier keine Diskussion über
      Sinn und Zweck derselben ;-)
      - Die K-Jetronic muss noch überholt werden, schlechte Gasannahme im Kaltzustand,
      Leistung gefühlte 120 PS ...
       
      Ideen?
       
      Danke und Grüße
       
      Andreas
    • SaMa16
      Guten Morgen @all
      Seit ein paar Tagen hat sich ein seltsames Problem beim 328er ergeben, dass ich mir nicht so recht erklären kann.
      Im Stand bei normaler Leerlaufdrehzahl fällt unregelmässig gefühlt eine komplette Bank weg, die Leistung geht in den Keller und der 328 fährt sich wie ein Golf mit den gefühlt verbleibenden 4 Zylinder. Nach Neustart ist das Phänomen komplett weg. Das Problem tritt unregelmässig auf, also nicht pauschal bei jeder Standphase.
      Da ich den Fehler nicht reproduzieren kann und auch nur unregelmässig auftritt Frage an die Runde wo ich mit der Fehlersuche beginnen könnte.

      Im Fahrbetrieb hängt der 328er sauber und ohne Aussetzer am Gas,das Problem tritt NUR im Standgas und hierbei vollkommen unabhängig von der Motortemperatur auf.Es kam schon an der ersten Ampel kurz nach der Abfahrt mit Motor kalt als auch nach längerer Fahrt mit Motor warm.
      Der Spritverbrauch ist normal,während der Fahrt keinerlei Auffälligkeiten, die Batterie (Bosch 70A) zur Saison 18 erneuert, die Kontakte an Massehauptkabel (Trennstecker) und Zündspulen (Magneti Marelli AEI 500C) gereinigt, die Zündkerzenstecker, Kabel ohne Befund bzw. Beschädigungen.
      Ich hätte zuerst auf nachlassende Zündspulen, Massedefekt oder ähnliches getippt...aktuell bin ich etwas ratlos...ist das Problem in ähnlicher Form bekannt....die Suche ergab hier nichts vergleichbares..

×