Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Sailor

Porsche und der Harnstoff

Empfohlene Beiträge

Sailor
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Wenn man dem Spiegel glauben darf, hat auch Porsche das Problem in dem Cayenne einen einigermaßen großen Harnstofftank einzubauen und fahren darum die Abgasreinigung runter, wenn der Wagen nicht auf einem Prüfstand steht. Diese Kisten sind doch so groß, da kann man doch wohl locker einen 30l Tank einbauen. Ein Freund von mir hat noch rechtzeitig sein 2013'er E-Klasse verkauft und sich das neueste Modell geholt, weil er Angst vor Fahrbeschränkungen hat. Der Wagen hat eine 27l Harnstofftank. Bei einem Harnstoffverbrauch von 1.5l auf 1000km reicht der also für fast 20000km. Nachgefüllt wird am Tankstutzen. Der erfüllt wohl auch während der fahrt die Norm.

 

Halten sich die Ingenieure bei Porsche für so schlau, daß sie glauben, daß ihre Tricksereien niemand merkt? Man braucht doch "nur" während der Fahrt zu messen. Die Analytik ist recht groß, aber es wurde doch schon gezeigt, daß es geht.

 

Diese Einstellung ist doch unglaublich arrogant, oder? Wenn ich einen ausgefuchsten Betrug (oder auch ein verbrechen) begehe, muß ich doch damit rechnen, daß andere mir auf die Schliche kommen. Die sind doch nicht dümmer als ich.

 

Die einfachste Lösung wäre doch, nur noch Diesel zuzlassen, die einen mindestens 25l großen Harnstofftank an Bord haben.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast amc
Geschrieben

Nein, Du irrst Dich. Porsche baut Superpremiumprodukte die mit VW nichts zu haben. :wink:

 

 

erictrav
Geschrieben

Mein Dienstwagen braucht meist knappe 2 l/100 km. Nervt schon sehr.

Die Frage für mich ist erst mal, wer ist denn der Motorenlieferant und könnte eventuell ein anderes Unternehmen für das Abgaskonzept zuständig sein? Porsche entwickelt doch eigentlich fast nix mehr selbst. Schon gar nicht bei dem angesprochenen Fahrzeug und auch noch bei dem Motor.

 

Davon aber einmal abgesehen ist der Diesel tot. War er eigentlich schon immer, lediglich die steuerliche Subvention hat das Ding nach vorn gebracht. Nur Nachteile, ich habe mich immer gewundert, wieso der Staat gerade den Diesel so sponsort.

Treibstoff des Teufels, mochte ich noch nie. Allein die Akustik, bäh. Leider kann ich beim Dienstwagen nur Diesel nehmen. Privat hatte ich noch nie einen und würde auch nie einen kaufen.

Joogie
Geschrieben

dass porsche "fast nix mehr selbst entwickelt" solltest du mal in weissach laut rausposaunen -

die entwicklungsingneure dort werden sich vor lachen auf dem boden rumrollen - rofl halt

tollewurst
Geschrieben

Die machen Motorsport und Lifestyle Artikel, der Rest ist doch VW Regal.

Joogie
Geschrieben

@tollewurst

wenn du meinst ... :lol:

Gast amc
Geschrieben

Nun, vorausgesetzt die Geschichte stimmt und es taucht nicht noch eine andere Ursache, dann haben Porsche Fans jetzt zwei Möglichkeiten:

 

1) Dieselaggregat und Getriebe sind leicht modifizierte Audi-Komponenten. Dann können sie sagen: Audi war der Bösewicht.

 

2) Dieselaggregat und Getriebe sind superduper Porsche Eigenkomponenten und haben mit VW- und Audi-Komponenten nichts am Hut. Dann wäre allerdings Porsche der Bösewicht.

 

Sucht Euch etwas aus.

Joogie
Geschrieben

1.

 

Kor1987
Geschrieben
Am 12.6.2017 um 17:10 schrieb erictrav:

Die Frage für mich ist erst mal, wer ist denn der Motorenlieferant und könnte eventuell ein anderes Unternehmen für das Abgaskonzept zuständig sein? 

Müsste nicht jeder betroffene OEM für das Abgaskonzept (mit)verantwortlich sein? 

Auch wenn ein Motorenlieferant ein falsches Abgaskonzept vorstellt und verkauft, muss dieses Problem während der Entwicklungsphase/ after sales zügig vom OEM (SQM = Supplier Quality Management) erkannt und reklamiert werden. 

 

Nur weil OEMs in der Automobilindustrie der König aller Könige sind, können sie nicht ewig die Schuld bzw. Druck immer auf (Sub)Lieferanten schieben. 

 

erictrav
Geschrieben

Letztendlich erwirkt Porsche die Genehmigung, insofern denke ich auch das Porsche verantwortlich ist. Die könnten dann natürlich den Lieferanten in Regress nehmen.

 

Bei diesem Motor entwickelt Porsche wirklich nichts selbst. Schon beim Diesel Skandal in den USA haben sie sich auf AUDI als Lieferanten bezogen.

 

Meine Aussage oben war natürlich extra etwas provokant. Allerdings entwickelt Porsche wirklich sehr wenig. Insbesondere bei der LKW und Limousinensparte. Das Gros der verbleibenden Entwicklungsarbeit wird aus meiner Erfahrung auch von Bertrandt gemacht. Porsche bohrt ja auch nicht nach Öl.

 

Die Fertigungstiefe beim 911 schätze ich mal auf 20%, bei den anderen Fahrzeugen vielleicht noch 10%, wenn überhaupt.

 

Das soll übrigens keinesfalls negativ gemeint sein. Die machen einen tollen Job und man schaue sich die Umsatzrendite an. Nicht umsonst ist die Porsche Consulting bei vielen Herstellern unterwegs und berät dort.

 

 

Und außerdem, ich liebe 911er. Für mich persönlich eines der perfektesten Fahrzeuge der Geschichte.

 

 

 

Gast amc
Geschrieben

Interessant vor allem daß es ausgerechnet für den Cayenne ein Zulassungsverbot gibt und von den anderen Modellen die den gleichen Motor verbaut haben nichts zu hören ist. Daß Audi ganz spezifisch für Porsche so einen Mechanismus verbaut hat ist ja kaum anzunehmen.

 

Ketzer könnten vermuten daß der Herr Verkehrsminister sich bei der geringen Zahl an Porsche Kunden das traut was er bei den Volumenmodellen nicht wagt. :wink:

CarJack83
Geschrieben

Stimmt auch nicht. Nur, von Porsche kam die Selbstanzeige. Alle anderen VW Modelle (Touaregm etc.) werden geprüft. 

au0n0m
Geschrieben

Weg mit all den Stinker, deswegen kann die Zukunft nur elektromobilität heißen. 

tomp
Geschrieben
vor 31 Minuten schrieb au0n0m:

Weg mit all den Stinker, deswegen kann die Zukunft nur elektromobilität heißen. 

Nachhaltig, Lokal emissionsfrei, Umweltbewusst ???

 

...wenn da nur nicht diese "Gesamt Energiebilanz" wäre......!!!

Gast amc
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb CarJack83:

Stimmt auch nicht. Nur, von Porsche kam die Selbstanzeige. Alle anderen VW Modelle (Touaregm etc.) werden geprüft. 

"Selbstanzeige" ist gut. Nachdem der Spiegel vor einer Weile den Sachverhalt ausführlich dokumentiert hat, inkl. Videodokumentation der Tests hat Porsche das erst einmal abgestritten und nun - mit erheblichem Zeitversatz - mitgeteilt "öhm, ja, stimmt wohl doch".

 

Ist schon klar, daß Audi hier der eigentliche Täter ist - in der Aufarbeitung hat Porsche sich aber auch nicht mit Ruhm bekleckert.

 

Und Ministerium und KBA haben nicht weniger Ei im Gesicht. Das ist einfach ein Witz, daß solche Dinge nicht schneller geklärt werden. Völlig unverständlich daß die nicht seit einem Jahr wie am Fließband testen. Gerichtsfest muss davon erstmal eh nichts sein. Da nimmt man die Ergebnisse, geht zum Hersteller und sagt: "Folgendes haben wir gefunden. Wir wollen in den nächsten 4 Wochen eine verbindliche Stellungnahme haben. Wir werden danach gerichtsfeste Ergebnisse erarbeiten. Wenn es da etwas gibt - ihr habt nur diese eine Chance." 

 

In diesem Zusammenhang können wir auch eigentlich die AU mal ändern und das erste Mal nach 10 Jahren durchführen oder im Rahmen des TÜV laufleistungsabhängig ansetzen. Die wirklichen Probleme werden ja scheinbar ohnehin nicht gefunden. Warum also den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen? Ja, ich weiß, weil sie es können.

 

Vielleicht ist das Thema Zulassung & Co. etwas das auf EU-Ebene gehoben gehört, unsere Strukturen scheinen in dem Bereich eh morsch, und bei der Gelegenheit können dann auch die Italien-Zulassungen mal von jemand anderem angesehen werden als den Italienern. :wink:

Gast
Geschrieben

Die Politik muss sich ja auch selbst an die Nase fassen. Sie hat den sogenannten "Motorschutz" beim Diesel abgesegnet. Das erlaubt es den Herstellern, die Reinigung bei niedrigeren Temperaturen (als die 23°C, bei denen die Abgasmessungen durchgeführt werden) zurück zu fahren. Bei einem Hersteller, wenn ich mich recht entsinne, begann dies bereits bei 17 °C :-o. Was Wunder, dass in der Praxis das Zigfache der "offiziellen" Werte emittiert wird . . . B). Wenn über einen Großteil des Jahres also im "Motorschutz-Modus" gefahren wird, brauchts auch keine großen Harnstoff-Tanks :D. All dies übrigens seit mindestens einem Jahr auch medial verbreitet, also keineswegs eine neue Erkenntnis ....

Sailor
Geschrieben

Hier findet man für einig Fahrzeuge die Größe der Harnstofftanks: http://www.autobild.de/bilder/adblue-herstellerangaben-auf-einen-blick-10685997.html#bild20

Bei Mitsubishi reicht der für 100000km, bei der S-Klasse gibt es einen kleinen 8l oder einen großen 25l. bei 2% Verbrauch und 5l/100km reicht also für 8000 oder 25000km. Muß man bei dem kleinen Tank öfter nachfüllen, oder reagiert die Elektronik auf die Größe des Tanks?

erictrav
Geschrieben

Mir stinkt die gesamte Autoindustrie in Deutschland gewaltig . Jetzt noch das Kartell, vielen Dank. Als Beschäftigter beim Zulieferer und Tätigkeitsbereich in Niedersachsen und Baden-Württemberg kann ich leider meiner Wut keinen echten Lauf lassen. Aber ich bin mittlerweile echt genervt und enttäuscht. Wenn ich die Branche wechseln könnte, ich würde es tun.

Sailor
Geschrieben

Gibt es denn Branchen die ehrlich sind? Banken und Versicherungen wohl nicht.

An einer Uni arbeiten? Da werden Veröffentlichungen manipuliert.

Betrogen wird wohl überall.

Gast amc
Geschrieben
vor 20 Minuten schrieb erictrav:

Mir stinkt die gesamte Autoindustrie in Deutschland gewaltig . Jetzt noch das Kartell, vielen Dank.

Ich meine was das angeht sollten wir etwas vorsichtig mit Schlussfolgerungen sein. Es liegen einfach noch nicht genug Fakten auf dem Tisch um von Außen zu sagen wie schlimm das wirklich ist und ob man von einem Kartell sprechen kann oder ob es am Ende nur eine Handvoll Absprachen gab die kartellrechtlich illegal oder mindestens problematisch sind.

 

Das was am Anfang besonders hochgehalten wurde - die vermeintlichen Absprachen über die Größe der Harnstofftanks - kann ich so ohnehin nicht nachvollziehen. Das wären dann Absprachen an die sich keiner gehalten hat. Man betrachte nur die Bandbreite der Größen der Harnstofftanks.

 

Und dann gibt es noch Bosch. Ein Zulieferer der in manchen Bereichen für die Premiumhersteller quasi Monopolist ist und diese Macht auch zeigt.

 

Mit dem was bisher bekannt ist kann es durchaus auch sein, daß die Inhalte dieser Arbeitskreise weitgehend in Ordnung waren, es aber auch Absprachen gab die illegal waren. Ja, es riecht gerade ziemlich streng, aber für mich ist die Größenordnung des Problems noch überhaupt nicht klar.

 

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Da habt ihr natürlich Recht, ich bin heute etwas schlecht gelaunt ;-)

bearbeitet von erictrav
au0n0m
Geschrieben

Ich kauf kein Diesel mehr. Harnstoff = Pfui Teufel.

Gast amc
Geschrieben

Dummerweise ist das was in anderen Ländern bei der Rohstoffförderung für Batterien so gemacht wird erst recht "Pfui Teufel".

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Guten Abend meine Damen und Herren,
       
      beim durchstöbern der gebrauchten Porsches aus Dubai, ist es mir aufgefallen, das die Preise recht attraktiv sind, im Vergleich zu Europa. Nun nach längeren Recherchen, bin ich mir noch immer nicht ganz im klaren wie viel das Auto im Endeffekt kostet. 
       
      Nun meine Frage hat das jemand schon gemacht oder wenigstens eine Ahnung was das alles kostet und ob man Autos in Dubai kaufen kann?
      Was ich bis jetzt weiss ist, dass die Autos nicht identisch sind wie hier zu Hause (verstärkte Kühlung, etc..)
      Wie das mit der Fracht ist und der Anmeldung (TÜV, Verzollen,  Mwst, Einfuhrsteuer, usw....)
       
      Auf jedem Fall freue ich mich auf jede Antwort. 
       
      Einen schönen Abend noch und viele fröhliche Kilometer! 
       
      Marijan
    • Guten Tag,

      Ich habe in einer Kiste bei mir auf dem Dachboden ein altes Porsche Emblem gefunden.
      Laut meiner recherche (Wappenkunde Porsche) stellte sich heraus das es eines der ersten Porsche Embleme (1965 bis ca. 1974) ist.
      Ich habe bei einem Auktionshaus nur ein Angebot zu diesem Emblem gefunden.

      Da es wohl sehr selten ist, dachte ich mir es ist das beste sich hier anzumelden um es vorzustellen. Vileicht gibt es ja jemanden der interesse daran hat.

      Bei interesse lade ich gerne Bilder von dem Emblem hier hoch.
      Es scheint wohl ein seltenes und wertvolles Emblem zu sein. Der zustand ist leider nicht mehr so gut , da 2 rote Streifen fehlen. Dennoch würde ich mich über erfahrungen / Antworten freuen.


      Gruß
      Ioerror
    • Mercedesstern: Beliebtes Diebesgut
      Die meistgeklaute Kühlerfigur Deutschlands soll nach dem Willen ihres Erfinders Gottlieb Daimler die Motorisierung zu Lande, zu Wasser und in der Luft darstellen.

      Volvo: Der schwedische Kriegsgott
      Kreis und Pfeil als Symbole für Eisen und Schwedenstahl schmücken alle Volvo-Autos. Gleichzeitig stehen sie für den Kriegsgott Mars, der mit eisernen Waffen ausgerüstet war.

      Toyota: Ein Herz für Kunden
      Der japanische Firmengründer Kiichiro Toyoda entwarf die Verbindung dreier Ellipsen 1937. Die Ellipsen stehen für die Herzen der Kunden und Autos, sollen Teamgeist und Fortschrittswillen darstellen.

      Suzuki: Kreativer Wettbewerb
      Für das Suzuki-Logo nahmen 300 Kunststudenten an einem Design-Wettbewerb teil. Der Entwurf eines schlichten S gewann und bildet seit 1961 das Markenlogo.

      Subaru: Sternzeichen aus Japan
      Subaru entstand aus einer Fusion von sechs japanischen Auto-Unternehmen. Die sechs Sterne im Oval sollen die Gründerfirmen symbolisieren.

      Seat: Spanisches S
      Nach der Fusion mit VW Anfang der 90er Jahre legte sich der spanische Autobauer ein großes S-Logo zu, dessen klares Design für Prestige, Fortschritt und Dynamik stehen soll.

      Saab: Greifskopf aus Schweden
      Der schwedische Autohersteller zeigt Heimatverbundenheit: Der Greifskopf ist das Wappentier der Provinz Schonen, wo die Firma ihren Stammsitz hat.

      Lancia: Lanze für den Rennsport
      Ein Lenkrad und ein Fahnenmast ziert die Auto-Plakette des italienischen Fahrzeugherstellers Lancia. Der Fahnenmast geht mit seiner lanzenförmigen Gestalt auf den Firmengründer, Rennfahrer Vincenzo Lancia, zurück. Dessen Name bedeutet auf deutsch "Lanze".

      Renault: Kubistische Raute
      Der ursprüngliche Entwurf für die Renault-Raute stammt aus den dreißiger Jahren und versinnbildlicht durch die klassisch-klare Form Zukunftsorientierung. Erst 1992 wurde ein moderneres Design entwickelt.

      Mazda: Neuentwurf nach Klage
      Weil Renault wegen zu großer Ähnlichkeit klagte (und gewann) musste sich der japanische Autohersteller Mazda ein anderes Markenzeichen zulegen. Heute ziert ein Schwingenpaar (Spitzname: Adler) die Karosserie.

      PS: Das Alte

      Jaguar: Schnelle Katze
      Kraft und Eleganz bei Katze und Auto. Der springende Jaguar als Kühlerfigur hat Seltenheitswert. Wegen zu hoher Verletzungsgefahr für Fußgänger bei einem Unfall wird nur noch eine Plakette mit dem Jaguarkopf auf die Kühlerhaube montiert.

      Opel: Wie der Blitz
      Am Anfang baute Opel Nähmaschinen. Ab 1899 konstruierten die Rüsselsheimer dann Autos. Deren Markenzeichen, der Blitz im Radkreis, sollte Geschwindigkeit symbolisieren und kam erst später auf die Karossen.

      Ferrari: Geschenkter Gaul
      Eine italienische Gräfin schenkte Firmengründer Enzo Ferrari 1923 das Pferde-Maskottchen aus ihrem Hauswappen.
      Die Grundfarben Gelb und Rot stehen für die Stadt Modena (Nachbarstadt vom Firmensitz in Maranello) und Rennfreude.

      Citroen: Verwinkeltes Symbol
      Die Doppelwinkel der französischen Automarke waren das Zeichen für das früher hergestellte Produkt von Citroen: Zahnräder. Erst ab 1919 wurden die ersten Autos konstruiert.

      BMW: Bayerische Farben
      Ein rotierender Propeller stand Pate für das weiß-blaue BMW-Logo. Denn vor 1929 stellten die Bayern Flugzeuge und -motoren her.

      Porsche: Schwabenwappen
      Das Porsche Emblem bzw. Porsche Wappen bzw. Porsche Zeichen von 1952 zeigt die Verbundenheit zur schwäbischen Heimat. Das schwarze Pferd stammt aus dem Stadtwappen Stuttgarts, das Geweih und die rot-schwarzen Streifen vom württembergischen Landeswappen.

      Peugeot: Löwenstärke
      Geschmeidig und kraftvoll wie ein Löwe sollten die von Peugeot ursprünglich hergestellten Sägen und Sägeblätter sein. Diese Eigenschaften übernahmen die Franzosen für ihre Autos.

      Nissan: Sonne und Wahrheit
      Der Kreis mit dem Markennamen versinnbildlicht die aufgehende Sonne und weist auf die Nationalflagge Japans (roter Kreis auf weißem Grund) hin. Er soll für Wahrheit und Aufrichtigkeit stehen.

      Mitsubishi: Samurai-Tugenden
      Das dreiflügelige Rautenzeichen (stilisierte Verbindung von Eichenlaub und Diamanten) stammt aus den Samuraiwappen der beiden Gründerfamilien. Die Bedeutung: Verantwortung, Fairness, Völkerverständigung.

      Ford: Vergangenheit ganz modern
      Wie eine nostalgische Erinnerung mutet die blaue Plakette mit der Schnörkelschrift an. Seit 1903 gibt es das Markenzeichen von Ford. Im Nationalsozialismus wurde das "Ford-Zwetschge" genannte Emblem vorübergehend durch die Silhouette des Kölner Doms (Ford Köln) ersetzt.

      Skoda: Tschechische Symbolik
      Das Markenzeichen von Skoda, (geflügelter Pfeil im Kreis) strotzt nur so von Symbolik: Vision, Akkuratesse, Geschwindigkeit, Fortschritt - alle diese Eigenschaften sollen die Autos besitzen.

      Audi-Ringe: Vier Firmen
      Die vier Kreise stehen für die vier Firmen, die sich zur "Auto-Union" zusammenschlossen.
      Der frühere Firmenchef August Horch gab dann den Autos den Namen Audi (lateinisch für horch oder höre - wie der Name des Ingenieurs). Seinen Namen durfte er nicht verwenden, da er das Unternehmen, das Horch-Autos baute, verlassen hatte.

      Rolls Royce: Geliebte Emily
      Die elegante Kühlerfigur der Luxus-Marke Rolls Royce stammt von 1911 und soll die Geliebte des Designers darstellen.
      Der Originalname "Spirit of Ecstasy" (Geist der Erneuerung) der Figur wurde im Volksmund schnell in Emily umbenannt.

      Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit dieser Dinge, denn ich hab's nur aus einer Zeitschrift übernommen und abgetippt und die Symbole per Google-Bildersuche verlinkt!
    • Leider hab ich im Netz nichts zu diesem Fahrzeug gefunden. Evtl. auch noch ein Umbau der Replica.
       
      Ist dieses Gefährt schon mal jemand aufgefallen?
    • Wo liegt bei den Fahrzeugen der Unterschied???
      Ich habe bei Google schon gesucht aber nichts gefunden..
      Mal habe ich einen 964 Turbo gesehen mal einen 965 Turbo, ich bin total verwirrt
      Ist einer besser??
      Könnt ihr mir helfen....

×
×
  • Neu erstellen...