Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Sailor

Porsche und der Harnstoff

Empfohlene Beiträge

Sailor
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Wenn man dem Spiegel glauben darf, hat auch Porsche das Problem in dem Cayenne einen einigermaßen großen Harnstofftank einzubauen und fahren darum die Abgasreinigung runter, wenn der Wagen nicht auf einem Prüfstand steht. Diese Kisten sind doch so groß, da kann man doch wohl locker einen 30l Tank einbauen. Ein Freund von mir hat noch rechtzeitig sein 2013'er E-Klasse verkauft und sich das neueste Modell geholt, weil er Angst vor Fahrbeschränkungen hat. Der Wagen hat eine 27l Harnstofftank. Bei einem Harnstoffverbrauch von 1.5l auf 1000km reicht der also für fast 20000km. Nachgefüllt wird am Tankstutzen. Der erfüllt wohl auch während der fahrt die Norm.

 

Halten sich die Ingenieure bei Porsche für so schlau, daß sie glauben, daß ihre Tricksereien niemand merkt? Man braucht doch "nur" während der Fahrt zu messen. Die Analytik ist recht groß, aber es wurde doch schon gezeigt, daß es geht.

 

Diese Einstellung ist doch unglaublich arrogant, oder? Wenn ich einen ausgefuchsten Betrug (oder auch ein verbrechen) begehe, muß ich doch damit rechnen, daß andere mir auf die Schliche kommen. Die sind doch nicht dümmer als ich.

 

Die einfachste Lösung wäre doch, nur noch Diesel zuzlassen, die einen mindestens 25l großen Harnstofftank an Bord haben.

  • Gefällt mir 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
amc
Geschrieben

Nein, Du irrst Dich. Porsche baut Superpremiumprodukte die mit VW nichts zu haben. :wink:

 

 

erictrav
Geschrieben

Mein Dienstwagen braucht meist knappe 2 l/100 km. Nervt schon sehr.

Die Frage für mich ist erst mal, wer ist denn der Motorenlieferant und könnte eventuell ein anderes Unternehmen für das Abgaskonzept zuständig sein? Porsche entwickelt doch eigentlich fast nix mehr selbst. Schon gar nicht bei dem angesprochenen Fahrzeug und auch noch bei dem Motor.

 

Davon aber einmal abgesehen ist der Diesel tot. War er eigentlich schon immer, lediglich die steuerliche Subvention hat das Ding nach vorn gebracht. Nur Nachteile, ich habe mich immer gewundert, wieso der Staat gerade den Diesel so sponsort.

Treibstoff des Teufels, mochte ich noch nie. Allein die Akustik, bäh. Leider kann ich beim Dienstwagen nur Diesel nehmen. Privat hatte ich noch nie einen und würde auch nie einen kaufen.

  • Gefällt mir 2
Joogie
Geschrieben

dass porsche "fast nix mehr selbst entwickelt" solltest du mal in weissach laut rausposaunen -

die entwicklungsingneure dort werden sich vor lachen auf dem boden rumrollen - rofl halt

  • Gefällt mir 2
tollewurst
Geschrieben

Die machen Motorsport und Lifestyle Artikel, der Rest ist doch VW Regal.

Joogie
Geschrieben

@tollewurst

wenn du meinst ... :lol:

amc
Geschrieben

Nun, vorausgesetzt die Geschichte stimmt und es taucht nicht noch eine andere Ursache, dann haben Porsche Fans jetzt zwei Möglichkeiten:

 

1) Dieselaggregat und Getriebe sind leicht modifizierte Audi-Komponenten. Dann können sie sagen: Audi war der Bösewicht.

 

2) Dieselaggregat und Getriebe sind superduper Porsche Eigenkomponenten und haben mit VW- und Audi-Komponenten nichts am Hut. Dann wäre allerdings Porsche der Bösewicht.

 

Sucht Euch etwas aus.

  • Gefällt mir 2
Joogie
Geschrieben

1.

 

Kor1987
Geschrieben
Am 12.6.2017 um 17:10 schrieb erictrav:

Die Frage für mich ist erst mal, wer ist denn der Motorenlieferant und könnte eventuell ein anderes Unternehmen für das Abgaskonzept zuständig sein? 

Müsste nicht jeder betroffene OEM für das Abgaskonzept (mit)verantwortlich sein? 

Auch wenn ein Motorenlieferant ein falsches Abgaskonzept vorstellt und verkauft, muss dieses Problem während der Entwicklungsphase/ after sales zügig vom OEM (SQM = Supplier Quality Management) erkannt und reklamiert werden. 

 

Nur weil OEMs in der Automobilindustrie der König aller Könige sind, können sie nicht ewig die Schuld bzw. Druck immer auf (Sub)Lieferanten schieben. 

 

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

Letztendlich erwirkt Porsche die Genehmigung, insofern denke ich auch das Porsche verantwortlich ist. Die könnten dann natürlich den Lieferanten in Regress nehmen.

 

Bei diesem Motor entwickelt Porsche wirklich nichts selbst. Schon beim Diesel Skandal in den USA haben sie sich auf AUDI als Lieferanten bezogen.

 

Meine Aussage oben war natürlich extra etwas provokant. Allerdings entwickelt Porsche wirklich sehr wenig. Insbesondere bei der LKW und Limousinensparte. Das Gros der verbleibenden Entwicklungsarbeit wird aus meiner Erfahrung auch von Bertrandt gemacht. Porsche bohrt ja auch nicht nach Öl.

 

Die Fertigungstiefe beim 911 schätze ich mal auf 20%, bei den anderen Fahrzeugen vielleicht noch 10%, wenn überhaupt.

 

Das soll übrigens keinesfalls negativ gemeint sein. Die machen einen tollen Job und man schaue sich die Umsatzrendite an. Nicht umsonst ist die Porsche Consulting bei vielen Herstellern unterwegs und berät dort.

 

 

Und außerdem, ich liebe 911er. Für mich persönlich eines der perfektesten Fahrzeuge der Geschichte.

 

 

 

amc
Geschrieben

Interessant vor allem daß es ausgerechnet für den Cayenne ein Zulassungsverbot gibt und von den anderen Modellen die den gleichen Motor verbaut haben nichts zu hören ist. Daß Audi ganz spezifisch für Porsche so einen Mechanismus verbaut hat ist ja kaum anzunehmen.

 

Ketzer könnten vermuten daß der Herr Verkehrsminister sich bei der geringen Zahl an Porsche Kunden das traut was er bei den Volumenmodellen nicht wagt. :wink:

  • Gefällt mir 5
CarJack83
Geschrieben

Stimmt auch nicht. Nur, von Porsche kam die Selbstanzeige. Alle anderen VW Modelle (Touaregm etc.) werden geprüft. 

au0n0m
Geschrieben

Weg mit all den Stinker, deswegen kann die Zukunft nur elektromobilität heißen. 

tomp
Geschrieben
vor 31 Minuten schrieb au0n0m:

Weg mit all den Stinker, deswegen kann die Zukunft nur elektromobilität heißen. 

Nachhaltig, Lokal emissionsfrei, Umweltbewusst ???

 

...wenn da nur nicht diese "Gesamt Energiebilanz" wäre......!!!

  • Gefällt mir 3
amc
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb CarJack83:

Stimmt auch nicht. Nur, von Porsche kam die Selbstanzeige. Alle anderen VW Modelle (Touaregm etc.) werden geprüft. 

"Selbstanzeige" ist gut. Nachdem der Spiegel vor einer Weile den Sachverhalt ausführlich dokumentiert hat, inkl. Videodokumentation der Tests hat Porsche das erst einmal abgestritten und nun - mit erheblichem Zeitversatz - mitgeteilt "öhm, ja, stimmt wohl doch".

 

Ist schon klar, daß Audi hier der eigentliche Täter ist - in der Aufarbeitung hat Porsche sich aber auch nicht mit Ruhm bekleckert.

 

Und Ministerium und KBA haben nicht weniger Ei im Gesicht. Das ist einfach ein Witz, daß solche Dinge nicht schneller geklärt werden. Völlig unverständlich daß die nicht seit einem Jahr wie am Fließband testen. Gerichtsfest muss davon erstmal eh nichts sein. Da nimmt man die Ergebnisse, geht zum Hersteller und sagt: "Folgendes haben wir gefunden. Wir wollen in den nächsten 4 Wochen eine verbindliche Stellungnahme haben. Wir werden danach gerichtsfeste Ergebnisse erarbeiten. Wenn es da etwas gibt - ihr habt nur diese eine Chance." 

 

In diesem Zusammenhang können wir auch eigentlich die AU mal ändern und das erste Mal nach 10 Jahren durchführen oder im Rahmen des TÜV laufleistungsabhängig ansetzen. Die wirklichen Probleme werden ja scheinbar ohnehin nicht gefunden. Warum also den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen? Ja, ich weiß, weil sie es können.

 

Vielleicht ist das Thema Zulassung & Co. etwas das auf EU-Ebene gehoben gehört, unsere Strukturen scheinen in dem Bereich eh morsch, und bei der Gelegenheit können dann auch die Italien-Zulassungen mal von jemand anderem angesehen werden als den Italienern. :wink:

  • Gefällt mir 3
Gast
Geschrieben

Die Politik muss sich ja auch selbst an die Nase fassen. Sie hat den sogenannten "Motorschutz" beim Diesel abgesegnet. Das erlaubt es den Herstellern, die Reinigung bei niedrigeren Temperaturen (als die 23°C, bei denen die Abgasmessungen durchgeführt werden) zurück zu fahren. Bei einem Hersteller, wenn ich mich recht entsinne, begann dies bereits bei 17 °C :-o. Was Wunder, dass in der Praxis das Zigfache der "offiziellen" Werte emittiert wird . . . B). Wenn über einen Großteil des Jahres also im "Motorschutz-Modus" gefahren wird, brauchts auch keine großen Harnstoff-Tanks :D. All dies übrigens seit mindestens einem Jahr auch medial verbreitet, also keineswegs eine neue Erkenntnis ....

Sailor
Geschrieben

Hier findet man für einig Fahrzeuge die Größe der Harnstofftanks: http://www.autobild.de/bilder/adblue-herstellerangaben-auf-einen-blick-10685997.html#bild20

Bei Mitsubishi reicht der für 100000km, bei der S-Klasse gibt es einen kleinen 8l oder einen großen 25l. bei 2% Verbrauch und 5l/100km reicht also für 8000 oder 25000km. Muß man bei dem kleinen Tank öfter nachfüllen, oder reagiert die Elektronik auf die Größe des Tanks?

erictrav
Geschrieben

Mir stinkt die gesamte Autoindustrie in Deutschland gewaltig . Jetzt noch das Kartell, vielen Dank. Als Beschäftigter beim Zulieferer und Tätigkeitsbereich in Niedersachsen und Baden-Württemberg kann ich leider meiner Wut keinen echten Lauf lassen. Aber ich bin mittlerweile echt genervt und enttäuscht. Wenn ich die Branche wechseln könnte, ich würde es tun.

Sailor
Geschrieben

Gibt es denn Branchen die ehrlich sind? Banken und Versicherungen wohl nicht.

An einer Uni arbeiten? Da werden Veröffentlichungen manipuliert.

Betrogen wird wohl überall.

  • Gefällt mir 2
amc
Geschrieben
vor 20 Minuten schrieb erictrav:

Mir stinkt die gesamte Autoindustrie in Deutschland gewaltig . Jetzt noch das Kartell, vielen Dank.

Ich meine was das angeht sollten wir etwas vorsichtig mit Schlussfolgerungen sein. Es liegen einfach noch nicht genug Fakten auf dem Tisch um von Außen zu sagen wie schlimm das wirklich ist und ob man von einem Kartell sprechen kann oder ob es am Ende nur eine Handvoll Absprachen gab die kartellrechtlich illegal oder mindestens problematisch sind.

 

Das was am Anfang besonders hochgehalten wurde - die vermeintlichen Absprachen über die Größe der Harnstofftanks - kann ich so ohnehin nicht nachvollziehen. Das wären dann Absprachen an die sich keiner gehalten hat. Man betrachte nur die Bandbreite der Größen der Harnstofftanks.

 

Und dann gibt es noch Bosch. Ein Zulieferer der in manchen Bereichen für die Premiumhersteller quasi Monopolist ist und diese Macht auch zeigt.

 

Mit dem was bisher bekannt ist kann es durchaus auch sein, daß die Inhalte dieser Arbeitskreise weitgehend in Ordnung waren, es aber auch Absprachen gab die illegal waren. Ja, es riecht gerade ziemlich streng, aber für mich ist die Größenordnung des Problems noch überhaupt nicht klar.

 

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Da habt ihr natürlich Recht, ich bin heute etwas schlecht gelaunt ;-)

bearbeitet von erictrav
au0n0m
Geschrieben

Ich kauf kein Diesel mehr. Harnstoff = Pfui Teufel.

  • Gefällt mir 1
amc
Geschrieben

Dummerweise ist das was in anderen Ländern bei der Rohstoffförderung für Batterien so gemacht wird erst recht "Pfui Teufel".

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Thorsten0815
      Ich fand beim Whisky - Opa diese Behauptung:
      Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=wmvnqsAzUPA
       
       
      Stimmt das? 
    • Markus Berzborn
      Jetzt also doch fertig geworden und bereits im Einsatz: der neue Aurus aus Russland. Porsche hat daran mitgearbeitet.
       
       
      Im Gegensatz zur früheren Staatslimousine ZIL wird man diese Fahrzeuge auch privat kaufen können, wenn ich das richtig verstanden habe.
       
      Trotzdem gefallen mir die alten ZILs besser. Mehr Charakter und weniger austauschbar.
      Wenn die nur nicht so teuer wären inzwischen.
       
      Gruß
      Markus
    • Achim_F355
      So, es ist vollbracht - habe meinen GT3 ein wenig aufgepeppt - Felgen wurden in Ferrari-Suderia-Gold lackiert - und Martini-Design wurde foliert - denke ist ganz nett geworden... :-) 

    • DukeNo1
      Ich versuche schon seit geraumer Zeit den Porsche Konfigurator zum Laufen zu bringen. Früher (vor etwa 6 Monaten) ging's ohne Probleme. Jetzt komme ich aber nicht allzu weit. Die Ladeanzeige bleibt 0 Prozent stehen. Ich kann zwar die Farbe usw. auswählen, das Fahrzeug wird jedoch nicht dargestellt.
      Hat jemand einen Tipp wie dieses Problem zu lösen ist?
    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.

×