Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Sailor

Porsche und der Harnstoff

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari
Geschrieben

Der hat echt nicht mehr alle "Latten am Zaun" wie man hier sagen würde... ;)

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast amc
Geschrieben

Wenn, dann müsste man erstmal eine Prüfnorm für "EU6 in echt" basteln, und dann die Fahrzeuge bezuschussen die wirklich die Grenzwerte auf der Straßen einhalten. Womit es dann sehr übersichtlich wird.

emuman
Geschrieben

Die Idee zur Steuererleichterung für Diesel ist so offensichtlich durch die Industrielobi eingepflanzt worden, dass es weh tut. Dabei aber wieder so typisch für unser Land, dass sie schon fast unvermeidbar ist. Also kann man ja nur konstruktive Vorschläge für die Ausgestaltung machen.

Mein Vorschlag wäre die Anhebung der Mineralölsteuer beim Diesel auf Benzinhöhe. Alle Fahrzeuge, die aktuell EUR 5 oder EUR 6 in seinen diversen Varianten nicht einhalten, werden wie gehabt mit der erhöhten Kfz Steuer besteuert. Dieselfahrzeuge, welche die Norm einhalten, werden auf das Steuerniveau der Benziner gesenkt. Damit zahlt der Eigentümer eines normeinhaltenden Diesels nicht mehr Steuer, als der eines Benziners, die Dreckschleudern werden finanziell unattraktiv und der Dieseltreibstoff generell nicht mehr subventioniert.

matelko
Geschrieben

Nun, bezogen auf den Panamera hat man bereits eine Entscheidung getroffen: die Dieselvarianten wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen, d.h. es kann kein neues Dieselfahrzeug mehr bestellt werden. Jene Dieselfahrzeuge, die bereits bestellt und in Bau sind, werden auch mit Dieselmotor geliefert. Bei Fahrzeugen, die zwar bestellt, aber noch nicht in Bau sind (z.B. solche Fahrzeuge, bei denen einige Optionen erst in den kommenden Monaten erhältlich sein werden), wurden bzw. werden die Kunden vom zuständigen PZ informiert und können entscheiden, ob sie evtl. auf eine andere Motorisierung (z.B. Turbo) kostenfrei wechseln würden.

Gast amc
Geschrieben

Nun, immerhin wäre damit die Mär des zwar von Audi stammenden aber für Porsche superdupi-exklusiv-auf-porschig getrimmten Motors erledigt. Wenn offensichtlich Porsche nicht einmal mit der Getriebesteuerung etwas zu tun hatte... nun ja.

 

codezer0
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb erictrav:

Wußten sie es?

Na klar, es geht nur darum es zu beweisen! Als ob [generische deutsche Autofirma] Autos verkauft und keine Ahnung hat was da drin verbaut ist. :crazy:

Zitat

"Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Beschuldigten und Porsche vor, wir hätten Kenntnis davon gehabt, dass in diesen Motoren unzulässige Steuerungsgeräte verbaut gewesen seien", schrieb Blume an die Mitarbeiter. "Wir weisen diesen Vorwurf zurück[..]

:D

au0n0m
Geschrieben

Aber muss man die Leute deswegen Gleich in U Haft stecken? Ich halte das. Ganze Theater für maßlos übertrieben.

Gast
Geschrieben

Der Grund “Fluchtgefahr” ist denke ich schon realistisch. 

erictrav
Geschrieben

 Verdunkelungsgefahr kann ich mir auch vorstellen.

991
Geschrieben

Wahnsinn diese Summen und diese ist noch einigermaßen preiswert ?

erictrav
Geschrieben

Ja, unglaublich. Der Gewinn aus dem Verkauf von 100.000 Autos.

Und sie werden sie sich sicherlich beim Lieferanten wiederholen. 

  • Gefällt mir 1
  • Traurig 1
Thorsten0815
Geschrieben

Und bei den Kunden, aber das gilt nicht nur für Porsche. Mich wundert nur, das da immer alles mit Geld bezahlbar ist und nie einer ins Gefängnis muss. Niemand wird persönlich für seine Entscheidungen zur Verantwortung gezogen. Oder täusche ich mich da?

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Das ist nur die Strafe gegen das Unternehmen. Strafrechtlich geht es gegen Personen,  da gibt es auch Audianer in U-Haft, das zieht sich naturgemäß etwas länger hin.

 

Mit Lieferanten meinte ich nur Audi, weil die die Motoren lieferten.

 

Der Kunde kann ja selbst entscheiden.

bearbeitet von erictrav
Gast amc
Geschrieben

Ob sie sich intern so viel von Audi zurückholen können ist fraglich.

 

Die fahrlässige Vernachlässigung der Aufsichtspflicht hat Porsche ohnehin selbst zu verantworten, und was den entgangenen Gewinn angeht wird man argumentieren daß mit ordnungsgemäßen Antriebssträngen Porsche auch höhere Verrechnungspreise an Audi hätte zahlen müssen.

erictrav
Geschrieben

Porsche nimmt es wohl in Q2 in die Bilanz, der Konzern hatte wohl schon eine halbe Mrd dafür zurückgestellt. 

Dann gibt es wohl keine internen Quengeleien mehr.

Letztendlich sind sie natürlich auch selbst dafür verantwortlich, was sie auf die Straße lassen. 

991
Geschrieben

Und wo verbucht Gevatter Staat diese Gelder? 

Als außerordentlicher Gewinn!?!? 

Gast amc
Geschrieben

Irgendein Schildbürgerstreich wird ihnen in Stuttgart sicher zur Verwendung einfallen.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Guten Abend meine Damen und Herren,
       
      beim durchstöbern der gebrauchten Porsches aus Dubai, ist es mir aufgefallen, das die Preise recht attraktiv sind, im Vergleich zu Europa. Nun nach längeren Recherchen, bin ich mir noch immer nicht ganz im klaren wie viel das Auto im Endeffekt kostet. 
       
      Nun meine Frage hat das jemand schon gemacht oder wenigstens eine Ahnung was das alles kostet und ob man Autos in Dubai kaufen kann?
      Was ich bis jetzt weiss ist, dass die Autos nicht identisch sind wie hier zu Hause (verstärkte Kühlung, etc..)
      Wie das mit der Fracht ist und der Anmeldung (TÜV, Verzollen,  Mwst, Einfuhrsteuer, usw....)
       
      Auf jedem Fall freue ich mich auf jede Antwort. 
       
      Einen schönen Abend noch und viele fröhliche Kilometer! 
       
      Marijan
    • Guten Tag,

      Ich habe in einer Kiste bei mir auf dem Dachboden ein altes Porsche Emblem gefunden.
      Laut meiner recherche (Wappenkunde Porsche) stellte sich heraus das es eines der ersten Porsche Embleme (1965 bis ca. 1974) ist.
      Ich habe bei einem Auktionshaus nur ein Angebot zu diesem Emblem gefunden.

      Da es wohl sehr selten ist, dachte ich mir es ist das beste sich hier anzumelden um es vorzustellen. Vileicht gibt es ja jemanden der interesse daran hat.

      Bei interesse lade ich gerne Bilder von dem Emblem hier hoch.
      Es scheint wohl ein seltenes und wertvolles Emblem zu sein. Der zustand ist leider nicht mehr so gut , da 2 rote Streifen fehlen. Dennoch würde ich mich über erfahrungen / Antworten freuen.


      Gruß
      Ioerror
    • Mercedesstern: Beliebtes Diebesgut
      Die meistgeklaute Kühlerfigur Deutschlands soll nach dem Willen ihres Erfinders Gottlieb Daimler die Motorisierung zu Lande, zu Wasser und in der Luft darstellen.

      Volvo: Der schwedische Kriegsgott
      Kreis und Pfeil als Symbole für Eisen und Schwedenstahl schmücken alle Volvo-Autos. Gleichzeitig stehen sie für den Kriegsgott Mars, der mit eisernen Waffen ausgerüstet war.

      Toyota: Ein Herz für Kunden
      Der japanische Firmengründer Kiichiro Toyoda entwarf die Verbindung dreier Ellipsen 1937. Die Ellipsen stehen für die Herzen der Kunden und Autos, sollen Teamgeist und Fortschrittswillen darstellen.

      Suzuki: Kreativer Wettbewerb
      Für das Suzuki-Logo nahmen 300 Kunststudenten an einem Design-Wettbewerb teil. Der Entwurf eines schlichten S gewann und bildet seit 1961 das Markenlogo.

      Subaru: Sternzeichen aus Japan
      Subaru entstand aus einer Fusion von sechs japanischen Auto-Unternehmen. Die sechs Sterne im Oval sollen die Gründerfirmen symbolisieren.

      Seat: Spanisches S
      Nach der Fusion mit VW Anfang der 90er Jahre legte sich der spanische Autobauer ein großes S-Logo zu, dessen klares Design für Prestige, Fortschritt und Dynamik stehen soll.

      Saab: Greifskopf aus Schweden
      Der schwedische Autohersteller zeigt Heimatverbundenheit: Der Greifskopf ist das Wappentier der Provinz Schonen, wo die Firma ihren Stammsitz hat.

      Lancia: Lanze für den Rennsport
      Ein Lenkrad und ein Fahnenmast ziert die Auto-Plakette des italienischen Fahrzeugherstellers Lancia. Der Fahnenmast geht mit seiner lanzenförmigen Gestalt auf den Firmengründer, Rennfahrer Vincenzo Lancia, zurück. Dessen Name bedeutet auf deutsch "Lanze".

      Renault: Kubistische Raute
      Der ursprüngliche Entwurf für die Renault-Raute stammt aus den dreißiger Jahren und versinnbildlicht durch die klassisch-klare Form Zukunftsorientierung. Erst 1992 wurde ein moderneres Design entwickelt.

      Mazda: Neuentwurf nach Klage
      Weil Renault wegen zu großer Ähnlichkeit klagte (und gewann) musste sich der japanische Autohersteller Mazda ein anderes Markenzeichen zulegen. Heute ziert ein Schwingenpaar (Spitzname: Adler) die Karosserie.

      PS: Das Alte

      Jaguar: Schnelle Katze
      Kraft und Eleganz bei Katze und Auto. Der springende Jaguar als Kühlerfigur hat Seltenheitswert. Wegen zu hoher Verletzungsgefahr für Fußgänger bei einem Unfall wird nur noch eine Plakette mit dem Jaguarkopf auf die Kühlerhaube montiert.

      Opel: Wie der Blitz
      Am Anfang baute Opel Nähmaschinen. Ab 1899 konstruierten die Rüsselsheimer dann Autos. Deren Markenzeichen, der Blitz im Radkreis, sollte Geschwindigkeit symbolisieren und kam erst später auf die Karossen.

      Ferrari: Geschenkter Gaul
      Eine italienische Gräfin schenkte Firmengründer Enzo Ferrari 1923 das Pferde-Maskottchen aus ihrem Hauswappen.
      Die Grundfarben Gelb und Rot stehen für die Stadt Modena (Nachbarstadt vom Firmensitz in Maranello) und Rennfreude.

      Citroen: Verwinkeltes Symbol
      Die Doppelwinkel der französischen Automarke waren das Zeichen für das früher hergestellte Produkt von Citroen: Zahnräder. Erst ab 1919 wurden die ersten Autos konstruiert.

      BMW: Bayerische Farben
      Ein rotierender Propeller stand Pate für das weiß-blaue BMW-Logo. Denn vor 1929 stellten die Bayern Flugzeuge und -motoren her.

      Porsche: Schwabenwappen
      Das Porsche Emblem bzw. Porsche Wappen bzw. Porsche Zeichen von 1952 zeigt die Verbundenheit zur schwäbischen Heimat. Das schwarze Pferd stammt aus dem Stadtwappen Stuttgarts, das Geweih und die rot-schwarzen Streifen vom württembergischen Landeswappen.

      Peugeot: Löwenstärke
      Geschmeidig und kraftvoll wie ein Löwe sollten die von Peugeot ursprünglich hergestellten Sägen und Sägeblätter sein. Diese Eigenschaften übernahmen die Franzosen für ihre Autos.

      Nissan: Sonne und Wahrheit
      Der Kreis mit dem Markennamen versinnbildlicht die aufgehende Sonne und weist auf die Nationalflagge Japans (roter Kreis auf weißem Grund) hin. Er soll für Wahrheit und Aufrichtigkeit stehen.

      Mitsubishi: Samurai-Tugenden
      Das dreiflügelige Rautenzeichen (stilisierte Verbindung von Eichenlaub und Diamanten) stammt aus den Samuraiwappen der beiden Gründerfamilien. Die Bedeutung: Verantwortung, Fairness, Völkerverständigung.

      Ford: Vergangenheit ganz modern
      Wie eine nostalgische Erinnerung mutet die blaue Plakette mit der Schnörkelschrift an. Seit 1903 gibt es das Markenzeichen von Ford. Im Nationalsozialismus wurde das "Ford-Zwetschge" genannte Emblem vorübergehend durch die Silhouette des Kölner Doms (Ford Köln) ersetzt.

      Skoda: Tschechische Symbolik
      Das Markenzeichen von Skoda, (geflügelter Pfeil im Kreis) strotzt nur so von Symbolik: Vision, Akkuratesse, Geschwindigkeit, Fortschritt - alle diese Eigenschaften sollen die Autos besitzen.

      Audi-Ringe: Vier Firmen
      Die vier Kreise stehen für die vier Firmen, die sich zur "Auto-Union" zusammenschlossen.
      Der frühere Firmenchef August Horch gab dann den Autos den Namen Audi (lateinisch für horch oder höre - wie der Name des Ingenieurs). Seinen Namen durfte er nicht verwenden, da er das Unternehmen, das Horch-Autos baute, verlassen hatte.

      Rolls Royce: Geliebte Emily
      Die elegante Kühlerfigur der Luxus-Marke Rolls Royce stammt von 1911 und soll die Geliebte des Designers darstellen.
      Der Originalname "Spirit of Ecstasy" (Geist der Erneuerung) der Figur wurde im Volksmund schnell in Emily umbenannt.

      Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit dieser Dinge, denn ich hab's nur aus einer Zeitschrift übernommen und abgetippt und die Symbole per Google-Bildersuche verlinkt!
    • Leider hab ich im Netz nichts zu diesem Fahrzeug gefunden. Evtl. auch noch ein Umbau der Replica.
       
      Ist dieses Gefährt schon mal jemand aufgefallen?
    • Wo liegt bei den Fahrzeugen der Unterschied???
      Ich habe bei Google schon gesucht aber nichts gefunden..
      Mal habe ich einen 964 Turbo gesehen mal einen 965 Turbo, ich bin total verwirrt
      Ist einer besser??
      Könnt ihr mir helfen....

×
×
  • Neu erstellen...