Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Tesla Model 3 - Analysen Kosten/Technik


Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 137
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • BMWUser5

    23

  • Oliver Walter

    22

  • Thorsten0815

    17

Aktivste Mitglieder

  • BMWUser5

    BMWUser5 23 Beiträge

  • Oliver Walter

    Oliver Walter 22 Beiträge

  • Thorsten0815

    Thorsten0815 17 Beiträge

Beste Beiträge

_Methos_

Ja, ist MY21. Hab ich jetzt einen Monat. Die Family findet ihn besser als den LussoT. Den LussoT habe ich aber natürlich noch. Nur jetzt darf ich ihn gegen einen Zweisitzer ersetzen, da ja jetzt der T

master_p

Lieber Oliver, Deine Schreie nach Fakten, die Deine Argumente entkräften in allen Ehren. Aber ich sehe bei Dir einfach überhaupt keine Fakten. Du schreibt hier polemische anti-elektro Parolen ohne die

Interessant wäre, wie UBS mit dem Restwertproblem umgeht. Die Elektroautos sind nach 4-5 Jahren alle wertlos (wer will schon die alte Elektronik, Batterietechnik etc in 5 Jahren noch haben). Wenn der Hersteller das Restwertrisiko nimmt (um überhaupt Autos zu verkaufen), wird der EBIT wahrscheinlich nochmals um 10-15k sinken, pro Auto...

Ultimatum
Am 31.3.2016 um 22:43 schrieb kkswiss:

In Zürich auch. 

image.jpeg

ist tesla das neue apple??

ich kann den hype nicht nachvollziehen. 

Ultimatum

ich mag eigentlich kein tesla, probiere das aber gerne ;-)

apple musst du aber unbedingt mal probieren, ist wirklich gut ;-))

  • Gefällt mir 1
vor 6 Minuten schrieb Ultimatum:

ist tesla das neue apple??

ich kann den hype nicht nachvollziehen. 

Laut Toyota ja :D

 

Toyota CEO on Tesla: "Think about Tesla. Tesla is producing cars. And Toyota is producing cars. But what Tesla is producing is something close to an iPhone.”

  • Gefällt mir 2

Habe ein apple natel, hat mir mein Unternehmen gestellt.

Ist nichts von der Qualität gegen das Samsung meiner Frau. Wenn ich wählen könnte, würde ich wechseln. Gehört aber hier nicht hin.

Die Leistungsentfaltung beim Elektroauto ist cool. Und zum Pendeln perfekt.

  • Gefällt mir 5
Ultimatum
vor 11 Stunden schrieb BMWUser5:

But what Tesla is producing is something close to an iPhone.”

apple ist aber auch durch sein besonderes Design bekannt geworden, diesen Ansatz kann ich bei Tesla nicht sehen. Von der Historie gesehen, den etablierten Herstellern richtig gefährlich werden zu können und eine wertvolle Marke zu schaffen, ja, da sehen ich Parallelen.

 

vor 11 Stunden schrieb kkswiss:

Die Leistungsentfaltung beim Elektroauto ist cool. Und zum Pendeln perfekt

das ist richtig, diese Vorteile sind schon bei unserem Hybrid im Ansatz zu spüren.

 

vor 15 Stunden schrieb Ultimatum:

apple ist aber auch durch sein besonderes Design bekannt geworden, diesen Ansatz kann ich bei Tesla nicht sehen. Von der Historie gesehen, den etablierten Herstellern richtig gefährlich werden zu können und eine wertvolle Marke zu schaffen, ja, da sehen ich Parallelen.

Design ist ja immer etwas subjektiv, z.B. kkswiss mag das iPhone ja nicht. Klar ist Apple für sein Design bekannt geworden, aber ich würde ja eher sagen, es waren folgende Punkte die etwas mehr dazubeigetragen haben:

 

  • Simplicity
  • Das Produkt funktioniert einwandfrei (Bei den Anderen war der Touchscreen extrem träge - ich meine das explizit bei der ersten Generation)
  • Ökosystem (alles aus einem Haus)
  • Software auf die Hardware abgestimmt und umgekehrt (Kein anderes Produkt läuft mit einem vergleichsweisen langsamen Prozessor so schnell wie ihre Produkte)
  • sehr gute Verarbeitung 

 

Apple war nicht der erste Hersteller dieser Produktkategorie, Tesla auch nicht. Aber es war eben das erste Elektroauto das ansehnlich aussah - nicht diese Studien oder abgespacte Formen. Es ist einfach zu fahren, funktioniert, alltagstauglich und auch schnell. Nicht zu vergessen der Support von Apple und Tesla sind sehr ähnlich: Einfach unkompliziert.

 

Tesla hat so wie Apple eine Vision, die auch gnadenlos umgesetzt wird:

  • Apple: ein Handy ohne Tastatur - kein Hybrid etc. Es muss einfach so werden
  • Tesla: ein Auto das vollelektrisch fährt, keine Zwischenlösung (Hybrid)
  • Gefällt mir 6
  • Mitglieder
WuerttRene

@BMWUser5: Gut zusammengefasst, sehe ich genauso. Auch wenn andere vieles besser können so sagt mir das Gesamtkonzept bei Apple wie auch Tesla sehr zu. Apple hat den Abschluss bei mir schon geschafft, die Usability von iPad und iPhone ist einfach unschlagbar.

 

Bei Tesla vermeide ich bisher noch eine Probefahrt, ich befürchte dass ich danach sofort einen bestellen würde...

Wie viele Leute verstehen tatsächlich was von der Technik? Wollen Leute tatsächlich keine Zwischenlösung (Hybrid)?

 

In einem Punkt gibt es einen dramatischen Unterschied zwischen Apple und Tesla:

-Apple bietet die absolute Bequemlichkeit an (Internet, tippen wie auf einem Laptop, Musik, Filme etc. kann man mit einem einzigen Produkt erledigen). 

 

-Tesla ist ungemütlich (Wer wartet bitte 30 Min., um die Batterie aufzuladen? Selbst 10 Min. sind zu viel). 

 

Die Frage ist, ob die Innovation tatsächlich der Grund für einen wahnsinnigen Erfolg (z.B. iPhone von Apple) ist oder die Bequemlichkeit, welche durch die Innovation entstanden ist...

 

Selbst wenn Tesla mit Model 3 weiterhin kein Geld verdient oder die Aktien abstürzen, ist es doch kein Problem. Am Ende wird Apple oder Alphabet sowieso diesen Autobauer schlucken. 

Die Analogien zwischen Apple und Tesla sind doch sehr, sehr oberflächlich. Eine Gemeinsamkeit besteht freilich darin daß beide Firmen eine tief gläubige Anhängerschaft haben die nur sehr unwillig negative Botschaften entgegennimmt. Im Fall von Tesla würde ich nicht soweit gehen zu sagen daß der Kaiser nackt sei, aber so richtig bekleidet sieht er von hinten dann doch nicht aus. Bei Apple sind die Produkte zwar entgegen anderslautender Behauptungen nicht eine in Hardware gegossene Verkörperung von Jesus, aber eben doch verdammt gut. Auch von hinten und von nahem.

 

Am 5/21/2017 um 15:24 schrieb WuerttRene:

Wie viele Leute verstehen tatsächlich was von der Technik? Wollen Leute tatsächlich keine Zwischenlösung (Hybrid)?

 

In einem Punkt gibt es einen dramatischen Unterschied zwischen Apple und Tesla:

-Apple bietet die absolute Bequemlichkeit an (Internet, tippen wie auf einem Laptop, Musik, Filme etc. kann man mit einem einzigen Produkt erledigen). 

 

-Tesla ist ungemütlich (Wer wartet bitte 30 Min., um die Batterie aufzuladen? Selbst 10 Min. sind zu viel). 

 

Die Frage ist, ob die Innovation tatsächlich der Grund für einen wahnsinnigen Erfolg (z.B. iPhone von Apple) ist oder die Bequemlichkeit, welche durch die Innovation entstanden ist...

Man merkt du hattest nicht das iPhone Classic (2G), ich kann mich noch gut an die Kritiker erinnern: "Wie kann man nur ein Touchfähiges Handy ohne Stylus verkaufen. Total umständlich. Wieso kann es keine Flashvideos abspielen? Wieso wird es nicht als externes Speichergerät erkannt. Synchronisation nur über iTunes und dann noch nicht mal Zugriff auf den iTunes Store.

 

  • Kein austauschbarer Akku, Speicher nicht erweiterbar, oha das konnte doch jedes olle Mobiltelefon von damals.
  • iPhone nicht durchsuchbar, wie soll man da schnell einen Businesskontakt finden.
  • Kamera vorhanden, sehr gut, aber wieso keine Videofunktion???
  • Toller Internetbrowser und dann nur mit der ultralangsamen Edge Verbindung? Geht's noch?
  • 3,5mm Klinke vorhanden, wunderbarbar, doch jetzt kommt es, es war eine speziell angepasste Version: Extra Adpater kaufen.
  • Keine Bearbeitung von Office-Dokumenten möglich, die bei der Konkurrenz Standard waren.
  • Dateien über Bluetooth zwischen zwei Geräten übertragen? Sollte doch gehen, Technologie ist doch verbaut. Hmmm komisch:huh:

Gewisse Sachen kamen natürlich noch später, aber eben zuerst step by step. Andere wurden nie geändert z.B. Flash-Format. Der Verbraucher darf nicht vor zu vielen Auswahlmöglichkeiten gestellt werden.

 

Als bequemlich konnte man das iPhone nicht bezeichnen und das noch über paar Jahre hinweg. Heutzutage ist es bestimmt so zu bezeichnen.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Apple und Tesla ist, dass Apple das Produkt (hier: iPhone) zur richtigen Zeit lanciert hat. Tesla hingegen ist viel zu früh für den Stand der Technik und wird deshalb scheitern.

Thorsten0815

Gegen diese Aussage spricht, dass sich zumindest in meinem Bekanntenkreis schon drei einen Tesla gekauft haben und zwei ein Model 3 Bestellt/Reserviert......

  • Gefällt mir 1

Du bemerkst den Unterschied zwischen "Reserviert" und "Gekauft" :-) Ich glaube, keiner der bei Sinnen ist, wird den Restwert eines Tesla auf seine Kappe nehmen (der wird unterirdisch schlecht sein, ihn  4-5 Jahren). Die Frage ist also, wer den alten Elektroschrott dann finanziert. Im Moment kann Tesla das noch, da die Börse das Problem noch nicht voll reflektiert...

vor 10 Stunden schrieb Kor1987:

-Tesla ist ungemütlich (Wer wartet bitte 30 Min., um die Batterie aufzuladen? Selbst 10 Min. sind zu viel). 

Ich selbst bin ganz kurz davor mir einfach so einen Tesla zu holen. Ich will nur mal das Model 3 in live sehen, evtl langt das ja für einen Einstieg in die E-Welt. Nun zur Ungemütlichkeit: Tanken ist ungemütlich. Die Tankstopps musst du ja auch irgendwo einplanen. Dann kommen noch die Tagesschwankungen und Preisunterschiede in der Region dazu etc.
Wie bei Allem ist es eine Frage des Bedarfs. Diese Frage wird bei den meisten einfach aus Geilheit am Konsum einfach ausgebelendet. Mir persönlich (!) reichen an über 80% der Tagen Reichweiten von 300km aus. Also wieder ein Punkt für den Tesla. Für den Rest habe ich Selbstzünder mit über 1000km Reichweite, und noch die Spielzeuge ^^

Wieder zur Ungemütlichkeit: Ich fahre am Tag meine 300km, stell das Model 3 in die Garage und steck es einfach an meinen vorhandenen 63A Anschluss, tanke immer zum gleichen Preis und und und...

Man darf gespannt sein, ich zumindest bin es! :-)

  • Gefällt mir 1

300 km würden mir auch reichen, nur leider sind die bei meinem Fahrstil nicht drin. Fahre halt häufig über relativ freie Autobahnen.

vor 17 Minuten schrieb bozza:

Tanken ist ungemütlich

Das stimmt. Es ist ungemütlich, dauert in der Regel länger als 10 Minuten und die Hände stinken danach.


Ich würde gerne ein E-Auto fahren, passt nur leider bei mir nicht zum Fahrprofil. Aber bei sicherlich 90% der Autofahrer schon, deshalb denke ich, Tesla wird ein Erfolg.

Wobei die Kisten, außer dem S, schon seeeeeeeehr hässlich sind.

  • Gefällt mir 1
vor 10 Stunden schrieb BMWUser5:

Man merkt du hattest nicht das iPhone Classic (2G), ich kann mich noch gut an die Kritiker erinnern: "Wie kann man nur ein Touchfähiges Handy ohne Stylus verkaufen. Total umständlich. Wieso kann es keine Flashvideos abspielen? Wieso wird es nicht als externes Speichergerät erkannt. Synchronisation nur über iTunes und dann noch nicht mal Zugriff auf den iTunes Store.

 

  • Kein austauschbarer Akku, Speicher nicht erweiterbar, oha das konnte doch jedes olle Mobiltelefon von damals.
  • iPhone nicht durchsuchbar, wie soll man da schnell einen Businesskontakt finden.
  • Kamera vorhanden, sehr gut, aber wieso keine Videofunktion???
  • Toller Internetbrowser und dann nur mit der ultralangsamen Edge Verbindung? Geht's noch?
  • 3,5mm Klinke vorhanden, wunderbarbar, doch jetzt kommt es, es war eine speziell angepasste Version: Extra Adpater kaufen.
  • Keine Bearbeitung von Office-Dokumenten möglich, die bei der Konkurrenz Standard waren.
  • Dateien über Bluetooth zwischen zwei Geräten übertragen? Sollte doch gehen, Technologie ist doch verbaut. Hmmm komisch:huh:

Gewisse Sachen kamen natürlich noch später, aber eben zuerst step by step. Andere wurden nie geändert z.B. Flash-Format. Der Verbraucher darf nicht vor zu vielen Auswahlmöglichkeiten gestellt werden.

 

Als bequemlich konnte man das iPhone nicht bezeichnen und das noch über paar Jahre hinweg. Heutzutage ist es bestimmt so zu bezeichnen.

Selbst iPhone Classic (2G) war trotzdem doch " besser" als alte Handys von Nokia.

Wenn die Mehrheit ein Haus und eine Garage hat, dann kann man weiter diskutieren.

Für die Masse bleibt ein Hauseigentum sowieso ein Traum.

 

Solange die Infrastruktur nicht passend ist, bringt selbst Tesla 3 kaum was.

BYD hat erkannt, dass Elektroautos in erster Linie in Großstädten sinnvoll sind, weshalb BYD immer mehr auf Elektrobusse und Taxis setzt.

 

 

vor 20 Minuten schrieb Kor1987:

Solange die Infrastruktur nicht passend ist, bringt selbst Tesla 3 kaum was.

Die Infrastruktur wächst mit dem Bedarf. Wenn dieser groß genug ist, werden sich neue Technologien und aus aktueller Sicht vielleicht vermeintlich nicht umsetzbare Sachen den Weg bahnen. Z.B. in Neubaugebieten oder bei Sanierungen von Straßenzügen: Für jeden öffentlichen Stellplatz eine Ladesäule in der Größe eines Begrenzungspfostens. Bei der übernächsten Steckergeneration RFID Chips oder ähnliches implementieren. Damit kann sich jedes Auto an jeder Säule identifizieren und du bekommst monatlich deine Abrechnung. Evtl noch Rabatte wenn du x% von deinem Speicher im Auto als Puffers fürs Netz bereit stellst. So könnte das aussehen.... Wenn man will!
Es gab ja mal Zeiten wo Benzin in homöopathischen Mengen bei der Apotheke des Vertrauens zu beziehen war.

  • Gefällt mir 2
vor 23 Stunden schrieb Kor1987:

Selbst iPhone Classic (2G) war trotzdem doch " besser" als alte Handys von Nokia.

Wenn die Mehrheit ein Haus und eine Garage hat, dann kann man weiter diskutieren.

Für die Masse bleibt ein Hauseigentum sowieso ein Traum.

 

Solange die Infrastruktur nicht passend ist, bringt selbst Tesla 3 kaum was.

BYD hat erkannt, dass Elektroautos in erster Linie in Großstädten sinnvoll sind, weshalb BYD immer mehr auf Elektrobusse und Taxis setzt.

Nenn doch mal paar Argumente, ich glaube du hast es in dieser Zeit nicht miterlebt, wie viel Abstriche man in Kauf nehmen musste.

 

Zur Infrastruktur hat bozza schon alles sehr gut erklärt.

Am 23.5.2017 um 08:24 schrieb bibiturbo:

Du bemerkst den Unterschied zwischen "Reserviert" und "Gekauft" :-) Ich glaube, keiner der bei Sinnen ist, wird den Restwert eines Tesla auf seine Kappe nehmen (der wird unterirdisch schlecht sein, ihn  4-5 Jahren). Die Frage ist also, wer den alten Elektroschrott dann finanziert. Im Moment kann Tesla das noch, da die Börse das Problem noch nicht voll reflektiert...

Du willst mir ja wohl nicht dieses Märchen erzählen: das Tesla Model S und der Roadster gehören zu den wertstabilsten PKW's. Schau einfach mal nach einem Tesla Model S von 2012 oder Roadster (2008). Und bei Bedarf bekommst du die neue Akkutechnologie des Model S in den Roadster.

 

Also informiere dich zuerst mal...:crazy:

  • Gefällt mir 1

Das kann man mit gesundem Menschenverstand beurteilen: wenn die Akku-Technik (und auch die ganze andere Elektronik im Auto) besser wird, sind die alten Teslas kaum noch zu verwerten. Ich würde zumindest niemals das Restwertrisiko tragen.

 

Was kostet denn ein Update des Akkus, wie Du schreibst? Wenn der Kunde das (umsubventioniert) zahlen muss ist das garantiert prohibitiv teuer. Und wenn es derzeit noch vom Hersteller subventioniert wird, ist das nach Platzen der Aktien-Blase spätestens vorbei (siehe UBS-Zahlen oben).

JA! Man kann alles schwarz sehen!
Dann würden wir aber immer noch im Ochsenkarren rumfahren...

 

Schau mal über welche Technik man sich vor ein paar Dekaden gefreut hat:
https://www.heise.de/autos/artikel/Bergrennen-im-Mercedes-Simplex-3699489.html

 

So gesehen ist doch alles irgendwie und irgendwo subventioniert, z.B. wenn ich einen Mercedes ML 350 zum Preis eines Golf GTI bekomme.... Oder der vollausgestattete 7er günstiger ist als der vergleichbar ausgestattete 5er BMW...

 

Back to topic: Ich bleib dabei, die E-Fahrzeuge sind ein spannendes Gebiet das in absehbarer Zeit nicht mehr wegzudenken sein wird. Wenn Tesla mit dem Model 3 Erfolg haben wird, davon gehe ich einfach aus, dann wird es spannend was die Platzhirsche liefern. Und wir werden überrascht sein wie schnell man plötzlich Lösungen für alle hier genannten Einwände gegen die E-Mobilität finden wird. Nennt sich Entwicklung bzw Evolution. Nicht immer vom Ist-Zustand ausgehen ;-)

vor 5 Stunden schrieb bibiturbo:

Das kann man mit gesundem Menschenverstand beurteilen: wenn die Akku-Technik (und auch die ganze andere Elektronik im Auto) besser wird, sind die alten Teslas kaum noch zu verwerten. Ich würde zumindest niemals das Restwertrisiko tragen.

Ich verstehe nicht worauf du hinaus willst. Nehmen wird doch einfach mal ein BMW E28 mit dem ersten Dieselmotor in dieser Baureihe (1981). Nach deiner Argumentation hätte man dieses Fahrzeug nicht kaufen dürfen, da die Dieseltechnologie und die anderen elektronischen Hilfen ein zu hohes Restwertrisiko haben?

 

Wie man sieht hat sich die Dieseltechnologie nicht durchgesetzt, die Fahrzeuge sind alle wertlos bzw. nicht mehr verwertbar. Zum Glück haben wir alle auf dich gehört...

 

vor 5 Stunden schrieb bibiturbo:

Was kostet denn ein Update des Akkus, wie Du schreibst? Wenn der Kunde das (umsubventioniert) zahlen muss ist das garantiert prohibitiv teuer. Und wenn es derzeit noch vom Hersteller subventioniert wird, ist das nach Platzen der Aktien-Blase spätestens vorbei (siehe UBS-Zahlen oben).

Die Dieseltechnologie wird massiv vom deutschen Staat subventioniert, sogar die Dieselspritpreise sind subventioniert.

 

Wie gesagt informiere dich zuerst mal, vieles wurde hier schon im Forum diskutiert. Entweder benutze die interne Forumsuche oder Google nach den Informationen. 

  • Gefällt mir 1

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...