Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Bugatti Veyron, Preisentwicklung der Sondermodelle


Empfohlene Beiträge

Mich würde Interessieren, zu welchem Bugatti sind Preise ??

 

Pegaso, Nein.

Fbg par Hermès, Nein.

Bleu Centenaire, Nein.

L’Edition Centenaire, Nein.

Sang d’Argent, Nein.

Nocturne, Nein.

Sang Noir, Nein.

 

Zu 100% ist.

 

Machen wir weiter.

 

Grand Sport,

Sang Bleu,

Soleil de Nuit,

Grey Carbon,

Royal Dark Blue,

Matte White,

L'Or Blanc,

Red Edition,

Blanc Noir, zu 100% nicht mit deiner Aussage passend.

Super Sport,

Black Carbon, dieser zu 100% auch nicht.

Edition Merveilleux, auch nicht.

Le Saphir Bleu, auch nicht.

Grand Sport Vitesse, Nein.

Black and Red, Nein.

Quail Special Edition, Nein.

Rafale, Nein.

Les Légendes, Nein.

Jean Bugatti, ganz sicher nicht.

Meo Costantini, Nein.

Rembrandt Bugatti, Nein.

Black Bess, auch sicher nicht.

Ettore Bugatti, Nein.

 

Der Nachfolger des Veyron mit dem Namen Chiron zu 100% auch nicht.

 

Für diese Fahrzeuge stimmen die Preise von dir nicht @Hessenspotter.

 

Du sprichst von diesem Fahrzeug oder ??

 

Sang Blanc !!

 

 

Hab ich vergessen, der McLaren F1 kostet 1 Liter Farbe 25 T. Euro was bei einem Bugatti nicht der Fall ist und ein F1 McLaren kann man nicht mit dem Bugatti vergleichen schon weil der Lenkradius größer ist usw.

 

 

Jetzt würde mich die Preisangaben Interessieren von wo die sind zu welchem Bugatti, @Hessenspotter.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
vor 17 Minuten schrieb SManuel:

McLaren kann man nicht mit dem Bugatti vergleichen schon weil der Lenkradius größer ist usw.

Jetzt erinnere ich mich wieder warum ich nie einen gekauft habe... :huh:

  • Gefällt mir 6
  • Haha 3
vor 3 Stunden schrieb SManuel:

Jetzt würde mich die Preisangaben Interessieren von wo die sind zu welchem Bugatti, @Hessenspotter.

 

SManuel, ich war so frei auf Basis Deines Beitrages ein neues Thema zu erstellen, weil ich es inhaltlich sehr spannend finde. Nämlich in wie fern sich die Sondermodelle preislich anders entwickeln, als die Standard-Veyrons. Ich denke mit ein bisschen Team-Arbeit lässt sich hier schon so etwas, wie eine Statistik der Angebote, Auktionspreise, tatsächliche Kaufpreise entwickeln.

  • Gefällt mir 1
  • 8 Monate später...

Ich denke generell ist es sehr schwierig Prognosen über die Preisentwicklung der Sondermodelle zu machen, da außer Kunde und Bugatti niemand weiß was für die Fahrzeuge bezahlt wurde. 

Ich wüsste nicht ob ein Soleil de Nuit drei, vier oder fünf Millionen Euro gekostet hat. 

hab Noch nie einen Bugatti in freier Wildbahn gesehen und glaub auch nicht dass die wirklich gefahren werden. Die stehen in sammlergaragen und werden wie ein Kunstwerk gehalten. 

 

Ich bin bin mir auch sicher dass Stallone und Schwarzenegger ihren Bugatti als Leihgabe von Bugatti Kostenlos hingestellt bekommen haben damit sie in LA ein Bisschen rumgondeln . Arnold ist ein knallharter Geschäftsmann der würde sich niemals so eine geldverbrennungsmachine kaufen!

  • Gefällt mir 1

https://www.google.de/search?q=bugatti+zitzmann&client=safari&rls=en&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiBlNbyxILXAhUDtBoKHcxUBHIQ_AUICigB&biw=1376&bih=784

Ich sehe im Jahr ca. 15 Bugatti, die werden alle gefahren und kenne einen Kunden der für jedes Haus einen gekauft hat. Er hat sieben Häuser. In Monaco stehen die genauso rum wie in Nürnberg oder auf der Fahrt durch die Schweiz nach Frankreich. Der Hr. Zitzmann aus Nürnberg ist das beste Beispiel. Du musst halt da sein, wo die sind :-)))))) Das bist anscheinend nicht. 

Ebenfalls sind Bugatti kein Geldverbrennungsmaschinen, sondern das Gegenteil wenn man es richtig macht. Laut Bugatti haben die Kunden zwischen 38 und 75 Autos in der Garage. Die machen sich genau Null Komma Null Gedanken über Wertverlust und wissen vermutlich gar nicht wie viele Autos die haben. Der Karl Lagerfeld sagte mal, er hat überall auf der Welt Autos, aber er weis nicht welche und wo die stehen. Das Interview findest Du hier: https://www.stern.de/auto/news/karl-lagerfeld-ueber-grosse-autos-und-schwere-unfaelle-3844292.html

Naja..Woher Bugatti die Anzahl der Autos von Kunden weiß, ist mir ein Rätsel...

 

Es gibt halt solche und solche Kunden. 

 

Ein Kunde aus Texas tauschte seinen Bugatti gegen einen 130.000 $ "günstigen" Corvette. Darüber wurde mal bei Ferrarichat mehrmals diskutiert. 

 

Dagegen gab es den Unfall, dass ein Bugatti in den USA in Fluss versank. Später fand man heraus, dass der Eigentümer diesen Unfall absichtlich verursacht hat, um seine Schadensersatzansprüche geltend zu machen. 

Er brauchte dringend Geld, um seine eigene Firma zu retten.

 

 

 

vor 2 Stunden schrieb au0n0m:

hab Noch nie einen Bugatti in freier Wildbahn gesehen und glaub auch nicht dass die wirklich gefahren werden. Die stehen in sammlergaragen und werden wie ein Kunstwerk gehalten. 

Nur weil etwas gut und teuer ist, heißt dies noch lange nicht, dass es nicht bewegt wird. Einen Lada Niva siehst du auch nicht alle Tage, aber es gibt hier in Deutschland - ähnlich wie beim Veyron - einfach nicht so viele. 

Ich habe sogar das Gefühl, dass der Veyron von seinen Eignern sehr frequentiert bewegt wird. Ich gehe aber auch davon aus, dass der ein oder andere Kunde (mindestens) einen zweiten mit delivery mileage in der Garage stehen hat.

Zum Möbeltransport ist der Veyron sicherlich nicht "gut" geeignet, was Verarbeitung, Fahrwerte und Kundenbetreuung etc. angeht, gehe ich anhand der Erfahrungen die man online nachlesen kann, einfach mal davon aus, dass sie das Prädikat "gut" noch deutlich übertreffen. 

Der Vorteil eines Veyron im Vergleich zu einem Pagani, Maserati MC12, Enzo, Carrera GT etc. ist einfach, dass er fährt wie ein normales Auto. Ich habe auch schon mehrfach interviews gelesen, in denen Leute gleich mehrere Fahrzeuge bestellt haben. Warum auch nicht, wenn man die Kohle locker hat? Wenn ich das Kleingeld gerade rumliegen hätte, würde ich vermutlich auch einen Veyron SS und ein Chiron haben :-D

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • 16 Zylinder, doppelter V8 Motor, 1001 PS, eine Beschleunigung von 2,5 Sekunden von 0 auf 100 lassen einem den Atem stocken! Dabei ist das Design weniger dem Rennsport verwurzelt als man das bei einem Wagen dieser Klasse annehmen könnte. Üblicherweise und damit der Physik geschuldet, sind Supersportwagen dieser Klasse einem Stealth-Bomber ähnlicher als einem herkömmlichen Auto. Bugatti ging hier eigene Wege und führte damit die Tradition der historischen Modelle fort: Die Formen der Karosserie sind rund und harmonisch, auch wenn sie eine gewisse Aggressivität nicht verheimlichen können. Das ging natürlich zu Lasten der Aerodynamik und damit der zu erreichenden Höchstgeschwindigkeit. Es wurde ein hydraulischer Heckflügel verbaut, der den Wagen stabilisiert, allerdings die zu erreichende mögliche Höchstgeschwindigkeit begrenzt. Das unterstützt wiederum die zweite technische Hilfe, die den Wagen per zweitem Schlüssel, dem so genannten Speed-Key, in einen Keil mit vorne 65 mm und hinten 70 mm Bodenfreiheit verwandelt. Zusammen mit Modifikationen an Spoiler und Diffusorklappen werden damit Höchstgeschwindigkeiten von über 400 km/h erreicht.
    • Der Ferrari 456 Venice Estate Speciale wurde - wie vermutlicher fast jeder Ferrari-User hier weiß - für den Sultan gebaut. Es wurden einige 456 für den Sultan von Pininfarina auf 4-türige Kombis umgebaut. Die Fahrzeuge sind vor einigen Jahren in England zum Verkauf aufgetaucht und bereichern seitdem die Szene.
    • Habe heute einen Anruf von meinem Autohaus bekommen, ob ich Interesse an einem stark limitierten Countach hätte, welche Ende des Jahres vorgestellt werden soll. Weiß da jemand was Genaueres? 
    • Muss mal was loswerden...
       
      Huracan EVO in mobile.de zum Preis von 134.550 € angeboten.
      Top Preis ! Da muss man kaufen. Gesagt getan... oder doch nicht...!
      Preis ist dann einfach mal 27.000 € über Nacht teurer geworden.
      Super Preispolitik 😬
       
      Jetzt ist es ein Ferrari mit nur 9.000 km geworden. Statt 78.000 km beim Huracan 😆
       

    • Salve,
      nehme mal die Überschrift des Kollegen zum Anlass, von Euch mal ein paar Infos zum QP IV zu erhaschen. Selbigen beabsichtige ich mir zuzulegen, nachdem ich kürzlich meinen Alfa 166 abgegeben habe.
      Fangen wir mit dem an, was ich bis dato an QP-spezifischen Dingen weiß (neben den Dingen, die bei jedem Gebrauchtwagenkauf zu berücksichtigen sind): Achten sollte man auf eine heile Frontscheibe, denn die ist nicht mehr erhältlich. Ebenso sollte das elektronische Fahrwerk funktionieren, Austausch der Dämpfer ist teuer. Die "Check-Engine"-Kontrollleuchte darf nicht abgeklemmt sein und nach ausgiebiger Probefahrt auch nicht angehen. Rost ist bei in deutschen Wintern gefahrenen Autos ein Problem. Der Wechsel des Zahnriemens und das Einstellen der Ventile sollte nicht so weit zurückliegen, andernfalls ist das nachzuholen.
       
      Zu empfehlen sind eher Handschalter, da die Automaten in Kombination mit den Turbos bei Nässe und an Auffahrten beim Zurückschalten nicht unproblematisch sind.
      Die Evo-Modelle ab 1998 (nur noch 2.8 und 3.2) sollen keine wirkliche Verbesserung darstellen. Die Produktion sei von Ferrari einfach kostengünstiger organisiert worden. Hier ist nun meine erste Frage: Was gibt es an positiven Modifikationen bei den Evo-Modellen?
       
      Die Motoren 2000 und 2800 sind bei entsprechender Pflege sehr zuverlässig. Der 2800 hat natürlich mehr Drehmoment im Drehzahlkeller, der 2000 geht ab 4.000 U/min aggressiver zu Werke.
      Ich tendiere derzeit zum Kauf eines 3.2. Dieser Motor allerdings gilt als sehr anfällig. Sowohl im QP als auch im 3200 GT schafft er kaum 80TKM ohne teuren Motorschaden (bis ca. 15.000,-). Sollbruchstellen des Motors sind nur schwer zu identifizieren. Eine wäre: Die Kurbelwellenentlüftung darf nicht in die serienmäßigen Luftfilter abgeführt werden, dort gelangen die Öldämpfe gleich wieder in den Brennraum. Überhitzung von Ventilen und Kolben kann die Folge sein.
       
      Zweite Frage: Gibt es weitere Sollbruchstellen und worauf sollte ich beim Kauf eines Quattroporte V8 achten? Kompressionstest wäre sicherlich sinnvoll. Rauskriegen, wie hoch der Ölverlust ist. Aber das ist natürlich so eine Sache, die beim Kauf ähnlich schwierig festzustellen sind, wie die Frage, ob der Vorbesitzer den Wagen immer richtig warm (und kalt) gefahren hat.
       
      Was für Massnahmen nach dem Kauf wären vordringlich?
      Gibt es generell Unterschiede zwischen den Ottocilindri- und dem Evo-Motor? Wie unterscheidet sich der V8 im QP von dem im 3200 GT? Welches ist die kompetenteste Werkstatt in Deutschland für den Wagen, mit Vorliebe im süddeutschen Raum?
       
      Und, vorletzte Frage: Wer hat Kenntnis von einem guten QP IV? Es muss nicht zwingend ein V8 sein, auch ein 2800 wäre eine Option. Der 2000 reizt mich weniger, da ich doch auch oft innerstädtisch unterwegs bin.
      Wie schätzt Ihr den das Preisniveau tatsächlich verkaufter Fahrzeuge ein? Die meisten Autos stehen schon seit Ur-Zeiten in mobile, teilweise zu sehr überschaubaren Kursen (z.B. der silberne Evo, innen gewagtes hellrotes Leder mit 52TKM aus zweiter Hand aus der Nähe von München für 12.900). Zu welchen Preisen wechseln die Autos tatsächlich den Besitzer und was muss man anlegen für einen QP IV?
       
      Das wären so die ersten Fragen, die mir einfallen. Danke für die Aufmerksamkeit. Wäre schön, wenn sich neben den stolzen Besitzern neuer Modelle auch Biturbo-Kenner im Forum tummeln und mir Ratschläge geben könnten.
       
      Tanti Saluti
      Günter

×
×
  • Neu erstellen...