Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
Gast

Motor Überholung Jarama

Empfohlene Beiträge

Gast
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Nachdem das Getriebe und sämtliche Nebenaggregate sowie die Zylinderköpfe überholt sind, ist jetzt der Block dran. Am Wochenende habe ich diesen zerlegt.

 

Die gute Nachricht: Die Kurbelwelle hat Nennmaße und braucht wohl nur neue Lagerschalen. Die abgebildete eine Lagerschale ist beispielhaft für alle Lagerschalen und dies belegt auch perfekte Flucht in der Lagergasse.

 

Die schlechte Nachricht: Zumindest ein Zylinder ist oben unrund, um ca. 0,8 mm. Zudem ist der Kolbenringspalt dort 0,55. Beides m.E. zu viel und Anlaß für erhöhten Ölverbrauch. Die Buchsen sind zudem größer als 2. Übermaß. Schließlich ist die Dichtfläche zu den Köpfen teilweise korrosiv angefressen. Also die ganz große Nummer, i.e. Ziehen der Laufbuchsen (diese müssen einen leichten Überstand haben, also mit Planen wäre Unfug), Entfernen der Stehbolzen (dürfte das größte Drama sein), Planen der Dichtflächen, Beschaffung und EInbau von neuen Buchsen mit neuen Kolben etc. Man sieht übrigens auch,dassfrüher mal jemand (ICH nicht!) nichtkompatible Kühlmittel gemischt hat, dies führt zu gelartigen Ablagerungen. Also eine gründlichen Innenreinigung des Wassermantels ist auch nötig.

 

 

Z500.jpg

Z501.jpg

Z502.jpg

Z506.jpg

Z503.jpg

Z504.jpg

Z505.jpg

bearbeitet von Gast
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
tollewurst
Geschrieben

Hallo,

ich würde die Kuurbelwelle auch auf Rundlauf prüfen lassen, läppen und ggf nitrieren. Die Zapfen sind oft unrund.

Buchsen ziehen ist ja kein Drama, dann kann man auch den Block ggf planen. Die Buchsen sind oft eh Überlänge und müssen gekürzt werden, sofern es überhaupt noch Buchsen gibt.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Da die Lagerschalen der Kurbelwelle ein völlig einheitliches Bild zeigen, dürfte der Rundlauf gut sein. Die Zapfen habe ich natürlich in 2 Richtungen gemessen, wobei die Wichtigere in Richtung der Kröpfung ist. Ich neige eher dazu Läppen und Nitrieren weg zu lassen, wenn es nicht wirklich notwendig ist. Das Risiko, dass etwas bei solchen Arbeiten passiert, sollte m.E. nur eingegangen werden, wenns nötig ist. Wie schnell ist die Welle dem schmächtigen Stift aus den Händen geflutscht und auf den Steinboden gefallen:mad:. Würde sicherlich verheimlicht (weil das Richten ja richtig aufwändig ist). Und merken tut man es dann nach dem EInbau des Motors, und zwar bald danach .... Wäre nicht das erstemal .... B)

 

Stimmt, die Buchsen müssen ohnehin auch auf Länge gearbeitet werden, was man aber erst nach dem Planen tun sollte.

 

Buchsen ziehen ist nicht das Drama, stimmt, man muss sich dazu nur ein relativ einfaches Spezialwerkzeug bauen. Erfahrungsgemäß liegt das Drama in den Stehbolzen, wenn die nämlich im Block fest gegammelt sind. Da graust es mir vor ....

bearbeitet von Gast
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Mal davon abgesehen, dass ich solche bebilderten Einblicke in Motoren nach einigen Jahren Betriebszeit sehr spannend finde und mich dafür bedanke, ist es eine neue, interessante Information für mich als Laie , dass es:

1. nicht kompatible Kühlmittel gibt

2. dieses zu gelartigen Ablagerungen führt.

Danke!

 

bearbeitet von Thorsten0815
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Thorsten,

 

das war seinerzeit ein Problem des VW G11, das mit dem Folgeprodukt G12 nicht kompatibel war. Daraufhin wurde G12+ entwickelt, welches dann mit G11 kompatibel war. Gab seinerzeit viel Ärger wegen der G11/G12 Problematik.

 

Heute wohl irrelevant, es sei denn jemand möchte noch einen alten Kanister G12 aufbrauchen und hat/hatte G11 im Kühlsystem.

 

Ich habe die Kiste ja schon bissl länger ;). Und die gelartigen Ablagerung verschwinden leider nicht mehr ohne Weiteres.

bearbeitet von Gast
matelko
Geschrieben

Zum Thema Kühlmittel könnte man Bände schreiben...

 

Das 'G' steht für 'Glysantin', das von der BASF hergestellt wird (http://www.glysantin.de). Die verschiedenen Glysantin Konzentrate werden unterschiedlich gefärbt, um sie bzgl. ihres Einsatzzwecks unterscheiden zu können. Letztlich geht es um die verwendeten Metalle im Kühlsystem.

 

Gelblich eingefärbte Kühlmittel sind für Kühlsysteme mit einem hohen Anteil an Eisenmetallen ausgelegt, z.B. Škoda 105/120, Lada/VAZ, etc. Die Kühlmittel können Nitrite, Nitrate und Borate enthalten, teils auch Silikate. Diese G-Typen dürfen nicht mit den nachfolgend genannten Typen gemischt werden. Aufgrund ihrer Bestandteile werden diese Kühlmittel heute nicht mehr verwendet.

 

Blau/grün eingefärbte Kühlmittel sind für Fahrzeuge mit erhöhtem Anteil an Aluminium im Kühlsystem ausgelegt und enthalten noch Borate. Sie enthalten ferner Silikate und diverse Stabilisatoren. Manche Autohersteller verwenden diese Kühlmittel bis heute zur Erstbefüllung.

 

Rosarot eingefärbte Kühlmittel sind für moderne Motoren gedacht, bei denen bevorzugt Aluminosilikate, Kupfer und Magnesium verwendet werden. Sie dürfen keine Borate mehr enthalten. Unter den rosarotfarbenen Typen gibt es einige Unterschiede, manche Typen enthalten Silikate (G12++), manche wiederum nicht (G12, G12+).

 

G11 = G48:  grün, silikathaltig

G12 = G30:  rosarot, silikatfrei

G12+ :  lila

G12++ :  pink bis lila

G11 und G12 dürfen nicht vermischt werden, sonst flockt das Silikat als galertartige Masse aus und verstopft Pumpe und Thermostaten.

G12+ ist sowohl mit G11 als auch G12 mischbar und kann bedenkenlos zum Nachfüllen genutzt werden.

 

G11 und G12 sind Bezeichnungen des VW-Konzerns und entsprechen den BASF-Typen G30 (rosarot) und G48 (grün).

 

kkswiss
Geschrieben

Top Zusammenfassung!:-o

 

Danke.

Thorsten0815
Geschrieben

Ich merke mir: Meine Autos sollten rosarot eingefärbte Kühlmittel haben sonst ist etwas nicht richtig.

@matelkoDanke, Du hast eine wirklich gute Übersicht, auch für Laien wie mich, gegeben. Gut finde ich die Farben. Das kann sogar ich mir länger merken.

 

 

991
Geschrieben

Aufs Nitrieren würde ich aus folgenden Gründen verzichten: Die Kurbelwelle wurde im Neuzustand Warmbehandelt und Spannungsarmgeglüht und anschliessend mechanisch bearbeitet (drehen/schleifen), wenn nun ein weiterer Wärmeprozess an der bereits eingelaufenen Kurbelwelle gemacht wird kann diese sich im 1/10 Bereich verwerfen. ist so meine Erfahrung aus dem Maschinenbau dass das so auftritt. Kann jedoch sein das das im Motorenbau so gehandhabt wird, was ich jedoch nicht annehme. 

Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Stunden schrieb Thorsten0815:

Gut finde ich die Farben. Das kann sogar ich mir länger merken.

 

 

Vorsicht, Beispielsweise G34 (BASF) hat die gleiche Farbe wie G48 (BASF)/G11 (VW) :D, also die Farbe ist nicht immer ein eindeutiger Indikator. Ist aber für uns wurscht, weil G34 speziell für Peugeot und Citroen ist. G12+ (VW, BASF: G30) und G12++ (VW, BASF: G40) haben auch die gleiche Farbe, ist aber ebenfalls wurscht, weil beide mit G11 mischbar sind.

 

Im Prinzip sollten alle derzeit im Handel erhältliche Produkte für Leichtmetallmotoren geeignet sein (G11 gibts vermutlich gar nicht mehr?). Mit Ausnahme von G05 (BASF), welches für Graugussmotoren bestimmt ist.

 

Ich glaube jetzt hamma alle durch :D

 

Am besten einfach G13 (VW, lila, vielleicht gibts aber mittlerweile noch etwas Moderneres) verwenden, da kann nichts schief gehen, selbst wenn bis jetzt immer noch G11 im Kühlsystem war.

bearbeitet von Gast
Gast
Geschrieben (bearbeitet)
Am 8.11.2016 um 20:13 schrieb 991:

Aufs Nitrieren würde ich aus folgenden Gründen verzichten: Die Kurbelwelle wurde im Neuzustand Warmbehandelt und Spannungsarmgeglüht und anschliessend mechanisch bearbeitet (drehen/schleifen), wenn nun ein weiterer Wärmeprozess an der bereits eingelaufenen Kurbelwelle gemacht wird kann diese sich im 1/10 Bereich verwerfen. ist so meine Erfahrung aus dem Maschinenbau dass das so auftritt. Kann jedoch sein das das im Motorenbau so gehandhabt wird, was ich jedoch nicht annehme. 

Das sehe ich auch so, weshalb ich froh bin, dass die Zapfen voll im spezifizierten Bereich liegen. Ich neige grundsätzlich dazu, intakte und bestens maßhaltige Bauteile nicht unnötigen Bearbeitungsprozessen zu unterziehen.

 

Spannend wird das Ziehen der Buchsen sowie der Stehbolzen aus dem Block. Hierzu müßte der Block, wenn es richtig gemacht wird auf ca. 130 °C erwärmt werden. Keinesfalls höher, auch nicht lokal, damit es keine Änderungen im Gefüge der Legierung gibt. Also Simpeltechniken, wie Erwärmen mit Brenner scheiden aus. Es wird ein Ofen benötigt, in welchen der Block komplett hinein passt.

 

Interessant wird am Ende sein, ob die Lagergasse der Hauptlager nach dem zweimaligen Erwärmen und Einsetzen neuer Buchsen noch so perfekt fluchtet, wie sie es jetzt tut. Das muss unbedingt geprüft und ggf. korrigiert werden, bevor es an den Zusammenbau geht. Gut wenn man ein langes und hochwertiges Haarlineal hat :).

 

Das ist ja bei "Exoten" eines der Hauptprobleme, wenn man die Revision des Motors komplett in andere Hände gibt. Man weiss nie, ob irgendjemand einen "Shortcut" genommen hat, oder irgendein Mist passiert ist, ohne dass dies korrigiert wurde ("Kostendruck"). Man merkt es nur dadurch, dass der Motor irgendwann später, aber erheblich früher als erwartet, die Grätsche macht. Und dann mache mal eine Ursachenforschung und beweise zudem, dass man den Motor nicht schlecht behandelt hat ..... :D. Deswegen lasse ich lieber nur Komponenten überholen (wenn mir die technischen Mittel dazu fehlen) und vermesse und prüfe alles, bevor ein Zusammenbau erfolgt. Das ist aber auch der Grund, dass eine Komplettüberholung bei einer wirklich guten Werkstatt alles andere als "Budget" sein kann, wenn nämlich auch dort alle Schritte immer wieder geprüft, Komponenten vermessen und ggf. korrigiert werden, bevor der nächste Schritt eines Zusammenbaus erfolgt.

 

Interessant wäre eine Alternativtechnik zum Ofen beim Einsetzen der Buchsen, nämlich Kühlen der Buchsen mit Trockeneis oder flüssigem Stickstoff. Fraglich ist dabei allerdings inwieweit gefrorenes und niedergeschlagenes Kondensat aus Luftfeuchtigkeit in den Bereichen der Presspassungen stören. Muß ich mal ein bissl recherchieren/nachdenken.

bearbeitet von Gast
991
Geschrieben (bearbeitet)

Kühlen ist nicht so genau reprodzierbar wie erwärmen. Wichtig ist das langsame und gleichmässige erwärmen. Die Stahlbuchsen haben einen kleineren Wärmeausdehnunskoeffizient als der Alublock. Bei Delta t 110 Grad, was eigentlich wenig ist, muss der Block immer wieder in den Ofen um alle Buchsen zu ziehen. Wenn alle Buchsen draussen sind empfiehlt sich eine sehr langsame Abkühlung im Ofen. Hochwertiger Aluguss sollte das aushalten und es sollte auch keine Gefügeveränderung  geben. Für das montieren präveriere ich auch das erwärmen. 

bearbeitet von 991
me308
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Jarama:

Hierzu müßte der Block, wenn es richtig gemacht wird auf ca. 130 °C erwärmt werden. ...

Also Simpeltechniken, wie Erwärmen mit Brenner scheiden aus.

Es wird ein Ofen benötigt, in welchen der Block komplett hinein passt.

 

yub ...  genau so ist das !

das gilt übrigens auch für Zylinderköpfe die partout nicht runterkommen wollen (kenne das vom 308)

 

vor 3 Stunden schrieb Jarama:

Das ist ja bei "Exoten" eines der Hauptprobleme, wenn man die Revision des Motors komplett in andere Hände gibt. Man weiss nie, ob irgendjemand einen "Shortcut" genommen hat, oder irgendein Mist passiert ist, ohne dass dies korrigiert wurde

 

ja, leider...

bei den wichtigen Arbeitschritten bzw. aussergewöhnlichen Maßnahmen musst Du einfach darauf bestehen, dabei zu sein ... ein seriöser Meister wird das zulassen ... wenn auch nicht wirklich toll finden !

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael 

bearbeitet von me308
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Gehört eigentlich nicht hier hin, ist aber in weiterem Sinne immerhin "Motorraum".

Ich bin ja nicht untätig.Wenn man schon dabei ist, soll ja auch das Umfeld wieder ordentlich sein. Mit was man sich so beschäftigt.

 

So sah es bei der Demontage aus.Nicht nur oll, sondern auch gefrickelt. Die Waschwasserpumpe beispielsweise irgendein Teil aus dem Ersatzteilbereich, die Originalpumpe war wohl kaputt. Nach der Originalpumpe hab ich lange gesucht. Dann sieht das neu so aus.

alt1.thumb.JPG.8c16e5ae49d884f1043bc5bf6f1a9ad3.JPGRadiator3.thumb.jpg.ad6446c43a94f74697d1a4bb135bcdce.jpg

 

Die Bremskraftverstärker vertragen nach gut 20 Jahren auch eine Überholung.

alt3.thumb.JPG.a961bbc743f9d0e5b2cc5d0df8a98c3c.JPGRadiator4.thumb.jpg.eaab3b9fef2635c8e4c4906595dbd7aa.jpg

 

Mit der Sanierung der Innenbelüftungskanäle, mitsamt Innenleben (Klappen), geht auch der eine oder andere Tag ins Land.

alt4.thumb.JPG.760aee03a5a810d785f65f2e0f96f3a9.JPGalt2.thumb.JPG.153bee467fcb3a934151c834488ff9ca.JPG

 

Danach sieht das dann so aus.

Radiator2.thumb.jpg.60bc85dac7412e5d9d745e2cf559fa73.jpg

 

Der Kühler auch neu, ein exakter Nachbau in Alu. Hier eine Gegenüberstellung Original/Nachbau.

 

Radiator1.thumb.jpg.8f384a4e7f6ce5074c97172032b6a41f.jpg

 

Bremsanlage ist auch komplett überholt und schon wieder befüllt. Diverser Kleinkram steht aber immer noch an, dann muss ich mich endlich mal um den Block kümmern. Wird der Zusammenbau des Motors ein Fest werden. Und der Einbau spannend :D

 

 

 

 

bearbeitet von Gast
lambodriver
Geschrieben

Sieht gut aus. Ich würde den Alukühler noch matt schwarz lackieren, sonst sieht es (meiner Meinung nach) zu aftermarket aus.

Weiter so!!! :)

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • mein M3 3.2 Jg. 96 nagelt manchmal bei tiefen Drehzahlen. Bei langsamem Befahren einer Bergstrasse z.B. beim Herausbeschleunigen aus einer Haarnadel im 2. oder 3. Gang klingelt er manchmal kurz (1 - 3 sec.), aber doch vernehmlich. Es passiert nicht bei raschem brutalem Gasgeben, sondern bei (für langsame Kolonnenfahrt angemessenem) gefühlvollen Beschleunigen.
      Ich fahre Bleifrei Superplus (98 Oktan), der Motor hat 180'000 km, ist aber sonst kerngesund (braucht ca. 0.5 lt Öl auf 10'000 km !).
      Kann es sein, dass der Klopfsensor defekt ist, oder hat der eine Verzögerung, so dass die 1 - 3 sec. klingeln normal sind ?
      Danke für Tips
      Schorsch
    • Hallo zusammen ans Wiesmann Forum!
       
      Ich hätte mal eine Frage in die Expertenrunde: gibt es Erfahrungen mit dem 407PS TwinTurbo Motor (Baureihe N63B44) und falls ja, wie fallen die bei den Wiesmännern aus? Wenn man Turbomotoren bzw. deren Konzept mag, ist der sicherlich super, nur wie sieht es mit den Problemen (Haltbarkeit, Motorschäden, etc.) aus, über die man im Netz (zumindest BMW-seitig) ständig stolpert? 

      Würde mich über ein paar Erfahrungsberichte freuen.
       
      Viele Grüße
      Chris
    • Hier ist schon mal der Motor:
       

       
       
      MC20, la vettura super sportiva tanto attesa verrà presentata il 9 Settembre 2020.

      La data si avvicina, abbiamo rivelato il suo motore futuristico portando la tecnologia F1 direttamente su strada.
      Un cuore V6 biturbo da 3 litri che batte a 630 CV.

      Si tratta di una rivoluzione tecnica salvaguardata da brevetti internazionali, 100% Made in Modena.

      Così straordinario da avere un nome dedicato.

      Un nome che sprigiona la forza del Tridente.
       
      (Quelle Maserati)
       
    • Hallo Zusammen,
       
      Mein 328 BJ 1989 - CH Ausführung mit Cat läuft plötzlich nicht mehr auf allen 8 Zylindern. Habe die Zündfunken kontrolliert und festgestellt, dass auf der hinteren Bank beim 2. Zylinder kein Funke vorhanden ist. Nachdem ich im Forum gestöbert habe denke ich, dass ich mir die Zündkabel, Extensions, Verteiler und Verteilerfinger genauer ansehe und gegebenenfalls erneuere. 
      Ich möchte nun den Verteiler abmontieren, könnt ihr mir bitte sagen wie ich das am besten mache ? Wie bekomme ich den Gummischutz weg, dass ich an die 3. Schraube rankomme bzw. auf was muss ich bei der Demontage sonst noch achten ?
      Noch eine Frage zu den Extensions: In der Ersatzteilliste von eurospares.co.uk gibt es 2 verschiedene nämlich Extension für Europaausführung und Extension für US u. CH, weiß da jemand den Unterschied ?
      Vielen Dank für eure Hilfe und LG
      Konrad
    • Die meisten Autohersteller geben vor, bis zum Ende dieses Jahrzehnts mindestens die Hälfte ihrer Fahrzeuge als reine Elektroautos auf den Markt zu bringen. Dennoch wird es künftig auch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren geben, daran bestehen wohl keine Zweifel. Welche Möglichkeiten gibt es für die Verbrennungsmotoren, ab 2026 die Euro 7 Norm zu erfüllen? Der Dreh- und Angelpunkt von Euro 7 ist eine vorgesehene Limitierung der Leistung pro Liter Hubraum. Um trotz dieses Handicaps höhere Leistungen zu erzielen, wird der offensichtliche Weg vielfach darin bestehen, die Verbrennungsmotoren mit einem Plug-In Hybrid auszurüsten. Gibt es darüber hinaus noch andere Konzepte?
       
      Ein Gespräch mit Dr. Frank-Steffen Walliser (Leiter der Baureihen 911 & 718 bei Porsche) hat interessante Überlegungen zutage gefördert. Denn gerade Porsche möchte z.B. an seinem Boxermotor mit 6 Zylindern für die Baureihe 911 festhalten und ohne Plug-In Hybrid auskommen: Betrachtet man die Formel "Leistung pro Liter" etwas genauer, dann erkennt man, daß auch eine Erhöhung des Hubraums die Bedingung erfüllt, höhere Leistungen zu generieren. Anders ausgedrückt: Die Hubraumriesen werden zurückkehren! Vierzylindermotoren können wieder durch Sechszylindermotoren ersetzt werden, Sechszylindermotoren können von Achtzylindermotoren abgelöst werden - das Downsizing hat ein Ende. Und die Sechszylinder-Boxermotoren von Porsche werden wieder 3,6 bis 4,0 Liter (oder vielleicht auch mehr) aufweisen. Laut Dr. Walliser ist für das Modelljahr 2026 mit einem durchschnittlichen Hubraumzuwachs von 20% zu rechnen. Allerdings wird es trotzdem immer schwieriger werden, reine Saugmotoren auf den Märkten anbieten zu können. Weitere Turbomotoren werden die reinen Sauger verdrängen. Was wiederum nichts Gutes für die Zukunft der GT3 Modelle bedeutet.

×
×
  • Neu erstellen...