Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Reparaturanleitung der Schaltwellenabdichtung beim Ferrari 308/328/Mondial


Pinin1970

Empfohlene Beiträge

Da die Wintersaison noch ein wenig anhält bleibt noch genug Zeit für den einen oder anderen die Schaltwellendurchführung zwischen Motor und Getriebe abzudichten.

Ich habe mal eine Reparaturanleitung geschrieben um den 8L-Getriebeölthread zu entlasten.

Exemplarisch wurde der Ferrari 308 QV herangezogen.

Für den 308 GT4, 308 Vergaser, 308 2V Einspritzer, 328, Mondial QV und Mondial 3200 wird es ziemlich ähnlich sein, da sie den gleichen quer verbauten 8 Zylinder besitzen.

Zunächst die Stückliste

Ferrari 308 2Ventiler

  • Getriebedeckeldichtung
  • Motordeckeldichtung
  • Schaltwellendichtringe / O-Ringe
  • Schaltwellen Manschette am Motor (optional)
  • Schaltwellen Manschette an Karosserie (optional)
  • Silentbuchse Schaltwelle 2x
  • Schaftschraube M6x60 2x
  • Unterlegscheibe d6,5 2x
  • Sicherungsmutter M6 2x
  • Getriebeöl 3,85l
  • Motoröl 10l al gusto
  • Motorölfilter Ufi oder Baldwin
  • Feierabendbier

Ferrari 308 4Ventiler / Ferrari 328 / Mondial QV / Mondial 3200

  • Getriebedeckeldichtung
  • Motordeckeldichtung
  • Schaltwellendichtringe / Nutenring / Quad-Seal 2x
  • Schaltwellen Manschette am Motor (optional)
  • Schaltwellen Manschette an Karosserie (optional)
  • Silentbuchse Schaltwelle 2x
  • Schaftschraube M6x60 2x
  • Unterlegscheibe d6,5 2x
  • Sicherungsmutter M6 2x
  • Getriebeöl 3,85l
  • Motoröl 10l al gusto
  • Motorölfilter Ufi oder Baldwin
  • Feierabendbier

32885029.jpg

Werkzeug

Es ist kein Spezialwerkzeug notwendig.

Hebebühne oder Grube

  • Alte Kappe / Mütze
  • Schutzbrille
  • Ölauffangbehälter 2x
  • Verschiedene Schraubendreher
  • Knarrenkasten
  • Maul/Ringschlüssel-Satz
  • Hammer
  • Körner (kein Leinsamen, Sesam oder sonstiges Müsli!)
  • Säge (Puki)
  • WD 40 oder Schraubenlöser
  • Silikonentferner Loctite 3200 (otional)
  • Schaber / Spachtel
  • Dichtmasse z.B. Hylomar oder Dirko rot
  • Kupferringe für Einfüll- und Ablassschrauben
  • Diverse Laken / Decken für die Autositze

  • Gefällt mir 5
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Den Wagen auf der Bühne anheben oder bei Arbeit mit einer Grube, den Wagen links hinten anheben und mittels Stützbock gegen herabfallen sichern.

Das Hinterrad demontieren.

 

Basteltip: Wenn man die verchromten Radmuttern mit Kreppband leicht umwickelt (1-Lage) dann ist die Gefahr das der Chrom beim lösen und festdrehen abplatzt geringer. Nicht mit Schlagschrauber arbeiten!

 

Das Radhaus demontieren dazu sind die Schrauben im Radhaus zu lösen und das Radhaus vorsichtig aus den Karroseriefalzen zu buchsieren. Keine Gewalt anwenden oder Hebeln. Das Radhaus ist aus GFK und reißt sehr schnell ein.

 

Die Einfüllschraube vom Transfergetriebe öffnen. Wenn das nicht geht – die Schraube mit WD40 oder Schraubenlöser einsprühen und einwirken lassen. Nicht eher weiterarbeiten bis diese auf ist, sonst steht ihr hinterher ohne Öl da!

 

Öffnen der Ablassschraube am Transfergetriebe und das Öl ablassen.

Wenn nichts mehr nachläuft diese mit neuem Dichtring wieder eindrehen

 

Bei arbeiten auf der Grube Hinterrad montieren und wieder ablassen.

 

Öffnen der Einfüllschraube am Getriebe – na kommt schon Öl raus? Wenn ja dann weiterarbeiten! Falls nicht ist die Dichtung zwischen Motor und Getriebe noch o.k. und ihr könnt wieder 0,8l Getriebeöl in das Transfergetriebe füllen, das Radhaus wieder montieren und ihr habt Feierabend.

 

Ansonsten öffnen der Getriebeölablassschraube

Öffnen der Motorölablassschraube

 

Abschrauben des Motorölfilters

  • Gefällt mir 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hände waschen! Denn jetzt beginnen die Arbeiten im Innenraum des Wagens. Ich kann nur den Innenraum des 308QV GTS beschreiben, denke aber das die Arbeiten für 308 GTB, 308 GT4, Mondial 3,0l & 3200, 328 GTB / GTS ähnlich sind. Spezifische Arbeiten an der Mittelkonsole (Befestigungen) bitte den Werkstatthandbüchern entnehmen – oder selbst ausprobieren aber dann nie mit Gewalt!

 

Die Peitschen der Sicherheitsgurte sind auf beiden Seiten zu demontieren. Dazu die Schutzkappe mittels Schlitzschraubendreher abhebeln und die Zentrale Schraube herausschrauben.

 

Aschenbecher herausnehmen und die Schrauben des Einsatzes lösen und alles herausnehmen.

 

Die Handbremse ganz anziehen! Bis zur letzten Raste und weiter!

Das Klimabedienteil kann angehoben werden. Hierzu müssen teilweise die Stecker der Fensterheberschalter abgezogen werden. Das Klimabedienteil verfügt über eine Starre Leitung, diese besser nicht entfernen. Ebenso sind die Lüftungshebelchen mit Bowdenzügen versehen. Diese müssen NICHT gelöst werden. Das Klimabedienteil nur soweit an die Seite legen das man die zentrale Schraube am Schaltgestänge sieht. Noch nicht lösen.

 

Die beiden Kreuzschlitzschrauben an der Schaltkulisse lösen. Die Kulisse kann ohne den Schaltknauf zu entfernen in die Schaltbox gelegt werden.

 

Vorher müssen die sechs Schräubchen (3 pro Seite) gelöst werden mit denen der Mitteltunnel am Wagenboden befestigt ist.

 

Und die 4 Schrauben mit denen der vordere kleine Teil des Mitteltunnels befestigt ist.

 

Den Mitteltunnel leicht anheben um später an die Schraube der Schaltwelle zu gelangen.

 

!Vorsicht! der Mitteltunnel ist an der Vorderseite leicht zerbrechlich. Nur zarte Gewalt anwenden.

 

  • Gefällt mir 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wir wenden uns der Fahrzeugunterseite wieder zu! Bei den nächsten Arbeitsschritten sollten auch Brillenträger eine Schutzbrille tragen und nicht nur eitle Kerle ein Baseballcap verkehrt herum aufsetzen, denn jetzt werden die Getriebedeckel und Ölwannendeckel abgenommen. – Pianisten, Herzchirurgen und andere Fingerfertige Zeitgenossen müssen den Ölwannendeckel nicht unbedingt abnehmen. Es erleichtert aber die folgenden Schritte!

 

Getriebedeckel.

Lösen der Muttern. Und abnehmen. Achtung es verbleibt Restöl im Deckel!

!Achtung! an der linken Seite(in Fahrtrichtung gesehen) sind 3 Kugeln, 3 Federn und 2 Distanzhülsen! Nicht verlieren.

 

Motoröldeckel.

Das abnehmen ist etwas tricky, deshalb vermeidet der ein oder andere das abnehmen des Deckels. Dafür wird dann aber der ein und Ausbau von den Abdichtungen und der Schaltwelle komplizierter. Ich empfehle die Demontage des Deckels. Dann kann man auch den Ölschlamm wegmachen!

 

Demontieren des Öltemperaturfühler an der Hinterwand der Ölwanne. Hierzu den Stecker abziehen und den Fühler herausschrauben.

 

Lösen der Muttern. Achtung es verbleibt viel Restöl im Deckel.

 

Wenn man hinter dem Wagensteht (Blickrichtung = Fahrtrichtung)kann man den Deckel leicht herunterziehen und von sich weg neigen. Mit etwas Gefühl und Geruckel bekommt man den Deckel dann heraus. Meist hakt er am Ölpeilstab, bzw. an der Hülse des Peilstabes. Es geht aber ohne das man den Peilstab bzw. die Hülse ausbauen muß.

 

Beide Deckel säubern und die alte Dichtung mittels Schaber entfernen. Dichtungsmasse lässt sich am einfachsten mit Loctite3200 entfernen. Achtung keine Lackierten Teile mit dem Zeug einsprühen, sonst ist der Lack ab!

 

Das Öl soweit es geht vom Getriebe und Ölgehäuse abwischen – eigentlich ist der Kampf aussichtslos da soviel Öl im Motor und Getriebe verbleibt das immer etwas nachläuft. Auch hier kann man mit dem Loctite3200 die alte Dichtungsmasse entfernen.

 

Schaltwellen

An der Schaltwelle mittels Körner eine Markierung anbringen in welchem Winkel sie mit der Schaltgabel verbunden ist.

 

Jetzt bitte beide Schaltwellenmanschetten prüfen ob sie noch in Ordnung sind oder gerissen. Falls beide Manschetten i.o. sind dann habt ihr mächtig Glück! Falls nur die Manschette am Motorausgang defekt ist ebenfalls, denn dann bleibt euch das Einstellen der Schaltung erspart.

Bitte dann nicht die Einstellmuttern an der Schaltstange lösen! Sondern nur die Verbindungsschraube der Schaltstange Tunnel und Schaltstange Motor lösen.

Falls die Manschette am Karosserietunnel defekt ist, so müsst ihr die Kontermuttern der Einstellschraube lösen.

!Achtung! einmal linksgewinde und einmal rechtsgewinde. Die Kontermuttern sitzen bombenfest!

Nun die Verbindungsschraube der Schaltstange Tunnel und Schaltstange Motor lösen.

Die Schraube in der Schaltgabel herausschrauben – nicht nur lösen

 

Da ihr spätestens jetzt ausseht wie Sau ist es hilfreich wenn ein zweiter Mann/Frau im Innenraum an der Schaltbox die Schraube der Schaltstange zur Schaltbox löst, damit die lange Schaltstange Tunnel frei beweglich ist und zur Seite geschoben werden kann.

 

Die Schaltwelle im Motor/Getriebe ist nun frei beweglich und kann herausgenommen werden.

 

Die Manschette am Motor kann abgenommen werden. Diese ist mit einem Sicherungsring versehen, den man zum abnehmen der Manschette nicht hinderlich ist.

Jetzt können die O-Ringe oder Nutenring, je nach Modell, gewechselt werden.

Zum herauspuhlen eignen sich kleine spitze Zangen zum Einsetzen von Sicherungsringen.

Die neuen Dichtungen sind ohne jegliches Werkzeug einzusetzen!

Bei den Nutenringen der 4Ventilermodellen zeigten die Nuten beim Ausbau immer zum Wagenheck. Wenn das bei Euch auch so ist dann hat wohl Ferrari sich etwas dabei gedacht. Ich hätte die Nuten zur Motorseite zeigend eingebaut, also den Nutenring zwischen Motor und Getriebe um 180° gedreht. Damit der Druck des Motoröles und der Innendruck des Motors den Nutenring zum Getriebe weiter auf spreizt. Hab mich aber nicht getraut und so eingebaut wie vorher.:oops:

 

Falls die Silentbuchse an der Schaltwelle verschlissen ist, wird diese an einer Presse oder im Schraubstock ausgepresst und durch eine neue Ersetzt. Die neue Buchse ist ebenfalls einzupressen und nicht einzuschlagen!

 

Wer will kann auch die Silentbuchse an der Schaltbox ebenfalls ersetzen, meine war noch gut und habe sie deswegen drinn gelassen. ;-)

 

Basteltipp: Um die neue Silentbuchse einfacher einpressen zu können, sollte die vorher ein paar Stunden im Tiefkühlfach gelagert werden, somit wird sie kleiner und die Presspassung der Teile geringer.

  • Gefällt mir 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Manschette am Motor kann wieder übergestülpt werden. Hierzu ist jedoch vorher der Sicherungsring auf den Absatz am Motorblock zu setzen.

Die Schaltwelle Motor/Getriebe kann nun wieder eingesetzt werden und mit der Schaltgabel lagerichtig an der vorher markierten Position verschraubt werden.

 

Bei mir war der Sicherungsring der Schraube platt gedrückt, in dem Fall einen Neuen verwenden.

 

Basteltip: Die Schaltwelle vor dem Einbau mit Öl benetzen – dann flutscht es besser.

 

Ich habe neue Verbindungsschrauben für die Schaltstangen verwendet. Hierzu Schaftschrauben der Größe M6x60 auf die Länge der ausgebauten Schrauben gekürzt. Das hat den Vorteil dass der Schaft die Länge der gesamten Gabel hat und ich noch davor und dahinter jeweils eine Unterlegscheibe einsetzen kann.

 

Die Manschette zum Schaltwellentunnel kann bei Bedarf jetzt ersetz werden und wird mit einer Schlauchschelle am Fahrzeug befestigt.

 

Die Schaltstange kann nun wieder am Motor zusammengebaut werden und zunächst locker verschraubt.

Der Helfer im Fahrgastraum montiert die Schaltwelle nun mit der Schaltbox. Auch hierfür wird eine neue Schaftschraube zurechtgesägt und wie an der Motorseite zusammengebaut.

 

Falls die Einstellschraube nicht gelöst wurde, müssen sich nach Montage der Kulisse auf der Schaltbox die Gänge einwandfrei durchschalten lassen. Der „Grubenmann“ kann das Geschehen in der Getriebebox dabei beobachten.

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Einstellschrauben zwecks Manschettenwechsel gelöst wurde, ist das Getriebe neu einzustellen. Mit ein paar Tricks ist das auch alleine Möglich, - bedeutet aber viel Rennerei!

 

Zunächst wird der Schaltknauf in der Kulisse in die Mittellage (Leerlaufstellung) verbracht.

 

Die Gabel wird mit Unterlegscheiben blockiert, so das der Schalthebel nicht in die Gasse R/1 oder 4/5 drehen kann.

 

Durch drehen an der Einstellschraube wird die Schaltklaue so eingestellt, das sie ebenfalls in der Leerlaufstellung steht.

 

Die Schaltwelle wird an der Motorseitigen Schaltgabel mit Unterlegscheiben fixiert, das sie sich nicht zur Seite drehen kann.

 

Vor dem festziehen der Kontermuttern wird nochmals die Stellung des Schaltknaufs (muß im Leerlauf sein) und dessen Blockade sowie die Stellung der Schaltklaue (ebenfalls in Leerlaufstellung) und die Blockade an der Schaltgabel geprüft. Wenn alles o.k. ist können die Kontermuttern festgezogen werden.

 

Achtung! Es gibt hier Rechts- und Linksgewinde!

 

Nach erfolgtem festziehen sind die Blockaden zu entfernen und das Getriebe mal durchzuschalten. Um zu prüfen ob die Gänge drin sind kann der Wagen dann bei eingelegtem Gang versucht werden wegzuschieben.

Wenn alles bis jetzt geklappt hat, darf man sich schon mal auf die Schulter klopfen!

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Motorölwanne Dichtungsmasse geben, ebenso auf die Dichtung selber.

 

Achtung! Herstellerhinweise des zu verwendeten Produkts beachten!

 

Die Ölwanne genauso wieder einbauen wie man sie ausgebaut hat und mit den Kupferscheibchen und Muttern festziehen. Hierzu am besten über Kreuz damit die Ölwanne möglichst Plan anliegt.

 

Den Öltemperatursensor wieder einbauen. Um den Dicht zu bekommen, habe ich die halbe Gewindelänge mit Teflonband umwickelt. Wenn man die ganze Gewindelänge umwickelt, kann es sein das der Sensor keine Masse bekommt und dann nichts anzeigt. – Das anschließen nicht vergessen.

 

Ölfilter und Ölablassschraube mit neuem Dichtring einschrauben und Motoröl einfüllen. – Wenn Du alles richtig gemacht hast, dann dürfte am Getriebe nichts rauskommen.

Auf den Getriebewannendeckel und dessen Dichtung ebenfalls Dichtungsmasse geben.

 

Basteltipp: Die 3 Federchen und die beiden Distanzhülsen kurz in Maschinenfett

tauchen. Kugeln Federn und Distanzhülsen in den Block schieben. Das Maschinenfett hält diese an ihrer Position.

 

Die Getriebeölwanne mit Kupferscheibchen und Muttern festschrauben. Auch hier gilt über Kreuz anziehen damit der Deckel schön Plan anliegt!

Ölablassschraube und Öleinfüllschraube am Getriebe je mit neuem Kupferring einschrauben.

Das linke Hinterrad demontieren und in der Einfüllschraube des Transfergetriebes die 3,85l Getriebeöl einfüllen. Danach die Einfüllschraube mit einem neuem Kupferring verschließen.

 

Basteltipp: Einen langen Schlauch nehmen und dieses von oben durch den Motorraum in die Einfüllöffnung legen. Trichter draufstecken und langsam einfüllen!

Jetzt kann das Radhaus wieder vorsichtig montiert werden und das Rad wieder angeschraubt.

 

Motorseitig ist nun alles wieder zusammengebaut!

Das Hinterrad montieren und den Wagen von der Bühne nehmen.

Hände waschen – reinsetzen – Schlüssel rumdrehen und alle Gänge ausprobieren. Wenn ihr die Kupplung kommen lasst merkt ihr ja ob der Gang eingelegt ist oder nicht. Bei mir bleibt der erste Gang nur eingelegt wenn die Kulisse montiert ist.

Wenn alles o.K. ist dann könnt ihr frohen Mutes die Mittelkonsole wieder zusammen bauen!

 

Achtung! Die Mittelkonsole ist sehr fragil nicht zerbrechen!

 

Alle Befestigungsschrauben eindrehen, Gurtpeitschen Befestigen und mit Blindstopfen versehen.

Zusatzinstrumente anschließen und einsetzen

Fensterheber und Zigarettenanzünder anschließen und die Konsole einsetzen und mit der Aschenbecherhalterung befestigen.

Na habt ihr schon bemerkt was fehlt? Nein? Dann lest nochmal die Stückliste durch!

 

 

Genau! Das Feierabendbier!O:-)

 

Viel Spass beim Basteln!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Ulla und me308 bedanken die mir bei meiner Bastelstunde mit Tips und Ratschläge geholfen haben!:-))!

  • Gefällt mir 10
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

perfekte Arbeit, Sven :-))!

erstaunlich was so ein langer Winter und so ein verregnetes und verschneites Ostern so alles hervorzaubert !...da soll sich nochmal einer beschweren ... :D

Gruß aus MUC

Michael

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sehr gute Anleitung, ich habe nichts hinzuzufügen (hab den Job diesen Winter ebenfalls an meinem Mondial gemacht):-))!:-))!:-))!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hallo sven,

eigentlich schade, das ich nicht selbst schraube und kein "magnumfahrzeug" habe :oops:

toll erläutert und dargestellt :-))!

grüße

biggi

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 8 Jahre später...

Hi Pinin1970,

super Anleitung, vielen Dank!
Wir werden das demnächst auch angehen.
Silentblock hab ich jetzt nicht neu besorgt, das ganze Auto fühlt sich wie ein Neuwagen an
und auch die Schaltung flutscht perfekt (bis auf den 2. kalt) (~40.000km drauf)

Noch eine Frage zu den Ölwannendichtungen:
Du machst auf die Papierdichtung noch zusätzlich Dichtmasse?
Dauerplastische wie Curil T/Hylomar oder was festwerdendes, silikonartiges wie Dirko rot?
Ich hätt die jetzt trocken eingebaut...

LG, Peter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Hallo Peter,

 

ich nehme von Petec die Hochtemperatursilikondichtmasse schwarz. Mit Hylomar hab ich keine guten Erfahrungen.

 

Viel Spaß beim werkeln.

  • Gefällt mir 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dir, Pinin!

Kenn ich, dürfte so ähnlich sein wie Dirko rot.

 

Was ich noch nicht verstanden habe ist warum Du die Mittelkonsole demontierst.

Bekommt man sonst die getrennte Schaltstange nicht aus der Ölwanne?

Vielleicht wird's ja klarer wenn ich dann vor dem Problem stehe 😉

 

Wir haben jetzt erstmal Benzinpumpe und Filter gewechselt.

Mit Benzin geduscht haben wir jetzt. Nächste Station: das gleiche mit Öl ... grins.

 

LG, Peter

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 6 Stunden schrieb kartfahrer_:

Was ich noch nicht verstanden habe ist warum Du die Mittelkonsole demontierst.

Bekommt man sonst die getrennte Schaltstange nicht aus der Ölwanne?

Vielleicht wird's ja klarer wenn ich dann vor dem Problem stehe 😉

Es Dir dann ganz sicher klar werden wird B)

 

 

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du musst die Schaltstange nach vorne schieben umd das alles vernünftig auseinander zu bauen. Drumm musst Du sie vom Schalthebel lösen - deswegen die Mittelkonsole raus. Der Originaltext hatte Bilder. Die sind aber irgendwo im Internet verschollen. Dann würde es verständlicher.

Sende mir doch mal deine e-mail, dann kann ich Dir die senden. (Wenn Sie nicht bei mir auch futsch sind😇)

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Pinin1970:

Du musst die Schaltstange nach vorne schieben umd das alles vernünftig auseinander zu bauen. Drumm musst Du sie vom Schalthebel lösen - deswegen die Mittelkonsole raus. Der Originaltext hatte Bilder. Die sind aber irgendwo im Internet verschollen. Dann würde es verständlicher.

 

Herrjeh, das geht alles ohne diesen Aufwand. Schaltstange trennen, vorderen Teil nach oben drücken und schon geht das im Getriebe verbleibende Stück mit drücken und machen und tun raus. Wehrt es sich, hintere Motorlager (zwei mal 19er Nuß) am Rahmen lösen und Motor etwas kippen. Fertig. Das alles ist in 1-2 Stunden erledigt.

Gruß aus Ffm,

Michael

  • Gefällt mir 5
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Michael, ich kann nur für mich und meinen QV sprechen, aber: Ohne den Ausbau des Schalthebels hätte ich die Schaltstange nicht ausfädeln können. Never ever. Alternative wäre höchstens der Ausbau des Motors oder die Flex gewesen ;)

  • Haha 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 24 Minuten schrieb PoxiPower:

Michael, ich kann nur für mich und meinen QV sprechen, aber: Ohne den Ausbau des Schalthebels hätte ich die Schaltstange nicht ausfädeln können. Never ever. Alternative wäre höchstens der Ausbau des Motors oder die Flex gewesen ;)

Am 308 GTBi hab ich es ohne Schalthebel Ausbau hinbekommen, ist aber eine ziemliche Quälerei........

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb PoxiPower:

Alternative wäre höchstens der Ausbau des Motors

Poxi, leicht kippen ist dann das Geheimnis, gaaanz leicht ... :rolleyes:

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

... Motorlager in Fahrtrichtung vorn lösen und den Motor leicht anheben ca. 3 - 5 cm - dann die Schaltstange vom Getriebe parallel zur Schaltstange von der Schaltkulisse in den Tunnel schieben.

Geht ohne Gewalt mit etwas Gefühl.

Geht bei allen Modellen von 308 GT/4 bis 328.

 

... man kann aber natürlich auch die Mittelkonsole ausbauen ...

 

🙂

 

 

 

  • Gefällt mir 5
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb Pit348:

Geht ohne Gewalt mit etwas Gefühl.

Frei nach meiner Frau würde ich sagen: Jetzt ist mir klar, warum ich das nicht geschafft habe B)

 

Ich denke, ich werde aber auch beim nächsten Wechsel des O-Rings wieder die Mittelkonsole ausbauen. Ich steh auf so einen Scheiß ;)

  • Gefällt mir 1
  • Haha 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

nein, besser nicht!

 

Und die hinteren Schrauben von den Motorlagern natürlich lösen ...

 

👍

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...