Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Gast sebiM6

Aston Martin Virage Wertzuwachs?

Empfohlene Beiträge

Gast sebiM6
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo liebe Aston-Fans,

Glaubt ihr, dass der Virage wegen seiner kurzen Bauzeit vielleicht einen Wertzuwachs bekommen könnte?

Ich denke nämlich, dass er so eine ähnlich Wertsteigerung wie der BMW Z8 erhalten könnte, weil nur 1000 Exemplare gebaut wurden (BMW Z8: 5700)!

Ich hab auch schon einen im Auge, der aber leider etwas zu teuer ist, deshalb wollte ich fragen, ob das Geld hier richtig angelegt werden könnte.

Ich freue mich über eure Meinungen!

LG SebiM6

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
JK
Geschrieben

Kann ich mir absolut nicht vorstellen, dazu sieht der neue DB9 einfach zu ähnlich aus.

Gast Wiesel348
Geschrieben
Kann ich mir absolut nicht vorstellen, dazu sieht der neue DB9 einfach zu ähnlich aus.

Sehe ich auch so.

netburner
Geschrieben

Gegenüber dem Z8 fehlt dem Virage in meinen Augen ein wenig das "Alleinstellungsmerkmal". Rohkarosserie vom DB9, Leuchten vorne nun auch am Facelift DB9 zu finden... Allenfalls in 15-20 Jahren könnte er aufgrund seiner Seltenheit für Sammler interessant sein, aber selbst das ist ein tiefer Blick in die Kristallkugel und kann sich auch als Ente herausstellen.

Gast sebiM6
Geschrieben

Danke für eure Meinungen!

Dann greife ich wahrscheinlich doch lieber zum DB9!:wink:

Gibt es bei dem eigentl. irgendetwas zu beachten (BJ 2010-)?

LG SebiM6

EngJa056
Geschrieben

...naja ob es jetzt wirklich sinn macht zum DB9 zu greifen :???:

...der DB9 ist vielleicht günstiger aber eventuell kann es ja doch sein dass der Virage etwas wertstabiler bleibt und somit die bessere Alternative ist und wenn es dir finanziell möglich könntest du es zumindest versuchen :wink:

NO RISK NO FUN !!

apoptose
Geschrieben

Der einzig wertstabile neuere AM wird der One 77 sein.

Db9, Dbs, Vantage und Co sind nicht wertstabil genug, habe schon Exemplare um 35.000€ gesehen (also keinen DBS aber die anderen beiden).

Markus Berzborn
Geschrieben

Neuere Aston Martin sind doch fast schon Massenautos, wie kann man da ernsthaft Wertzuwachs erwarten. Zumindest die nächsten 20 Jahre werden das erst mal ganz normale Gebrauchtwagen.

Wer an Wertstabilität interessiert ist, muss sich einen richtigen Aston Martin kaufen, also bis Vantage Le Mans einschließlich.

Passionist
Geschrieben

Kommt immer darauf an wie man den Wertzuwachs definiert.

Eine absolute Wertsteigerung, bei der das Auto mal mehr wert sein wird als es neu kostete, kann man wirklich nur bei sehr sehr wenigen Automodellen finden.

Anders ist es, wenn bei diversen Automodellen sich irgendwann im Gebrauchtwagenmarkt eine Bodenbildung im Preisverfall ergibt, und man ein Exemplar in entsprechendem Zustand und zu einem günstigen Preis kauft. Dann kann es durchaus zu einem Wertzuwachs kommen.

Welcher Aston Martin Virage ist eigentlich gemeint ? Die Virage Modelle von 1989 - 2000 oder der aktuelle Virage von 2011 - 2012 ?

P.

ToniTanti
Geschrieben
Hallo liebe Aston-Fans,

Glaubt ihr, dass der Virage wegen seiner kurzen Bauzeit vielleicht einen Wertzuwachs bekommen könnte?

Ich denke nämlich, dass er so eine ähnlich Wertsteigerung wie der BMW Z8 erhalten könnte, weil nur 1000 Exemplare gebaut wurden (BMW Z8: 5700)!

Ich hab auch schon einen im Auge, der aber leider etwas zu teuer ist, deshalb wollte ich fragen, ob das Geld hier richtig angelegt werden könnte.

Ich freue mich über eure Meinungen!

LG SebiM6

Wenn Du davon ausgehst das der Wagen "wertvoller" wird, kann er ja nicht "etwas" zu teuer sein.

Die ganzen "modernen" Kisten werden keine Wertsteigerung mehr erfahren, da zu vile Fahrzeuge produziert werden, kaum noch faszinierende Alleinstellungsmerkmale existieren und parallel die potentielle Käuferschicht immer weiter zurückgeht - jedenfalls in den alten etablierten Automärkten.

Man(n) kann doch schon froh sein, wen der Gebrauchtwagen ab einem bestimmten zeitpunkt mal den Restwert stabil halten kann. Aber davon habe ich auch nur etwas, wenn dann das Fahrzeug verkauft wird, ansonsten ist das nur hypothetisch. Und ob man dann die eigene Schlurre so lange fahren will....

hugoservatius
Geschrieben
Und ob man dann die eigene Schlurre so lange fahren will....

Ein Aston, selbst ein moderner, ist - in meiner Welt jedenfalls - sicher keine "Schlurre".

Und der liebe Freund von mir, der einen V8 Volante von 1979 sein Eigen nennen darf, hat das Auto von seinem Vater übernommen und wird es sicher auch in dreißig Jahren noch besitzen.

Oder sein Sohn.

Altmodische Grüße, Hugo.

Markus Berzborn
Geschrieben
Welcher Aston Martin Virage ist eigentlich gemeint ? Die Virage Modelle von 1989 - 2000 oder der aktuelle Virage von 2011 - 2012 ?

Hier im Thread war offenbar letzteres gemeint.

Aber wer jetzt einen Aston Martin sucht, der im Moment vergleichsweise günstig ist und sicher nicht mehr weiter im Wert fallen, sondern eher steigen wird, für den ist der alte Virage in der Tat ein Tip.

Sofern man nicht die Unterhaltskosten einberechnet, natürlich, dann ist es wohl trotz allem wieder ein Verlustgeschäft.

Gruß,

Markus

Markus Berzborn
Geschrieben
Und der liebe Freund von mir, der einen V8 Volante von 1979 sein Eigen nennen darf, hat das Auto von seinem Vater übernommen und wird es sicher auch in dreißig Jahren noch besitzen.

Oder sein Sohn.

Das ist die Einstellung, die solche Autos verdient haben.

Aber der heutige typische Aston Martin-Kunde übernimmt ja eher Leasing-Verträge. :D

Gruß,

Markus

Passionist
Geschrieben

Hehe, ich weiß was Du meinst aber man kann einen Aston Martin auch schätzen und als Aston Martin (und nicht als Fortbewegungsmittel) sehen obwohl man ihn nicht bar bezahlt sondern per Leasing erworben und auf eine Firma angemeldet hat...

P.

db7vantage
Geschrieben
...Aber wer jetzt einen Aston Martin sucht, der im Moment vergleichsweise günstig ist und sicher nicht mehr weiter im Wert fallen, sondern eher steigen wird, für den ist der alte Virage in der Tat ein Tip.

Sofern man nicht die Unterhaltskosten einberechnet, natürlich, dann ist es wohl trotz allem wieder ein Verlustgeschäft...

Der alte V8er Virage wird aus meiner Sicht die gleiche Entwicklung durchmachen, wie der alte DBS. Erst ungeliebt und verschmäht und dann entdeckt und gesucht.

Ich habe einmal einen alten DBS Bj 70 verkauft. Genau der Wagen wird mittlerweile für fast das dreifache gehandelt. Ich könnte mich heute noch in den Dings beissen.

Alle neueren Fahrzeuge werden im Alter erhebliche Probleme mit der Elektronik bekommen. Die verbauten Großseriensteuergeräte werden irgendwann den Bauteil und Korrosionstod sterben und nur gegen horrende Kosten fahrbar bleiben. Das Problem wird meiner Meinung fast alle Fahrzeuge ab dem DB7 Vantage treffen.

Somit würde ich im neuen Virage keine gute Anlage sehen. Auch weil er wenig Exot ist. Dann lieber ein Vanquish, der auch die geschilderten Probleme bekommen wird, aber bei dem die Besitzer sicherlich extrem investieren werden, da er in der Modellpalette doch eine gewisse Sonderstellung einnimmt (Bauweise, Stückzahl, Fertigungsort etc.)

Markus Berzborn
Geschrieben
Der alte V8er Virage wird aus meiner Sicht die gleiche Entwicklung durchmachen, wie der alte DBS. Erst ungeliebt und verschmäht und dann entdeckt und gesucht.

Sehe ich auch so.

Natürlich soll man sich nichts vormachen: Der V8 Virage ist und bleibt im Unterhalt ein extrem teures Auto.

Gruß,

Markus

JK
Geschrieben (bearbeitet)

Hat jemand die Preise in den letzten 3 jahren im Blick gehabt?

Aktuell gehts bei Virage von 92.000 Euro bei 63.000 km

bis zu 144.000 Euro bei 19.000 km

bei aktuell 9 angebotenen Fahrzeugen.

PS:

gibt es denn außer den Leistungsdaten einen Unterschied zum aktuellen DB9?

bearbeitet von JK
Kauder
Geschrieben

Ich glaube zudem, dass gewisse Formen einfach zeitlos sind - und gewisse nicht. Den V8 Virage sehe ich von den Proportionen her als sehr unausgewogen an. Ja, er hat einen gewissen Exotenfaktor und er ist auch schon sehr wuchtig, verglichen mit einem Vantage V8. Aber verglichen mit den Vor- und Nachfolgern hat er für mich persönlich nur einen sehr eingeschränkten Reiz.

Der Wagen wird bei ganz bestimmten Liebhabern sicherlich immer seinen Platz finden. Ich würde aber viele andere Autos ihm vorziehen, selbst wenn ich ihn geschenkt bekäme. So allgegenwärtig ein 911 in all' seinen Modellvarianten auch ist, so schwülstig eine Corniche daherkommt, so klischeebeladen ein E-Type sein mag - die drei zum Beispiel finde ich zeitloser und gefälliger. EDIT: "endgültiger" war der Begriff - die drei wirken nicht wie eine Vorstudie des Nachfolgemodells.

Der Virage hat sowas Bristol-artiges - die "gefallen" ja auch zumeist denen, die es irgendwo gelesen haben, dass es ganz besonders vornehm sei, diese Autos irgendwie gutzufinden. Kaufen tut sich dann doch keiner so ein Ding.

Ich denke, dass AM mit den 3-4 Meisterwerken DB6, DBS aus den 70ern und DB9/Vantage V8 schon sehr beachtliche Designleistungen hingelegt hat. Porsche dagegen hat NEBEN dem 911 vieles produziert, was nicht wirklich spannend ist, dito Jaguar. Ich wünsche dem Unternehmen, dass es so weitergeht - die allgemeine "Schönheit" vieler AM-Modelle ist in meinen Augen immer noch der größte Differenziator, wenn Fahrleistungen und Technik es nicht immer sind.

hugoservatius
Geschrieben

Ich denke, dass AM mit den 3-4 Meisterwerken DB6, DBS aus den 70ern und DB9/Vantage V8 schon sehr beachtliche Designleistungen hingelegt hat.

Beachtliche Leistung, aus der Aston Martin-Palette genau die Modelle heraus zu picken, die nun wirklich nicht zu den Meisterleistungen in der Firmengeschichte gehören!

Der DB6 ist nun wirklich die am wenigsten attraktive Variante der drei Touring-Astons, der DB4 ist der stilreinste, der DB5 der harmonischste, der DB6 ist einfach nur das Modell mit Cellulitis.

Der DBS war ein Interimsmodell von mäßiger Motorisierung, angreifbarer Attraktivität und vernachlässigbarer Verläßlichkeit, der DB9 ist schön, aber leider etwas gewöhnlich und der aktuelle Vantage der schlechtere Porsche.

Ich empfehle dringend das Studium von " Aston Martin - The Compleat Car" von Palawan-Press, das hilft beim Einstieg in die Firmengeschichte.

Denn mit diesen Autos ist es so ähnlich wie mit moderner Kunst und mit zeitgenössischer Literatur - ohne eine gewisse Vorbildung wird man sie nicht verstehen.

Bildungsbürgerliche Grüße, Hugo.

Kauder
Geschrieben

Ja, du meinst also dass genau die von mir genannten KEINE Meisterleistungen sind? Welche dann? Insbesondere aus den letzten 20 Jahren, welcher AM war den "gelungener" als DB9 oder V8V? Wie du meinem letzten Post vielleicht entnehmen konntest, meine ich es aus stilistischer Hinsicht. Dass zB der V8 Virage für so einen alten Schlurren viel Bums hat, steht ja ausser Frage.

Beachtliche Leistung, aus der Aston Martin-Palette genau die Modelle heraus zu picken, die nun wirklich nicht zu den Meisterleistungen in der Firmengeschichte gehören!

Der DB6 ist nun wirklich die am wenigsten attraktive Variante der drei Touring-Astons, der DB4 ist der stilreinste, der DB5 der harmonischste, der DB6 ist einfach nur das Modell mit Cellulitis.

Der DBS war ein Interimsmodell von mäßiger Motorisierung, angreifbarer Attraktivität und vernachlässigbarer Verläßlichkeit, der DB9 ist schön, aber leider etwas gewöhnlich und der aktuelle Vantage der schlechtere Porsche.

Ich empfehle dringend das Studium von " Aston Martin - The Compleat Car" von Palawan-Press, das hilft beim Einstieg in die Firmengeschichte.

Denn mit diesen Autos ist es so ähnlich wie mit moderner Kunst und mit zeitgenössischer Literatur - ohne eine gewisse Vorbildung wird man sie nicht verstehen.

Bildungsbürgerliche Grüße, Hugo.

ts-bonn
Geschrieben

Ihr sprecht glaube ich nicht die selbe Sprache.

:wink2:

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Bastibo
      Hallo liebe Leute,

      heute mal ein Post von mir, der sich rein mit Autos als Geldanlage und Zukunftsaussichten des Verbrennungsmotors im allgemeinen beschäftigt. Ich Sitz grad im Flieger und hab Zeit, mir über so was Gedanken zu machen 😜 

      Ausgangssituation heute:

      0% Zinsen für Erspartes
      Strafzinsen für Vermögende 
      Immobilien rar und überteuert
      Gold auf recht hohem Kurs 
      Aktien mangels Alternativen auf hohem Stand - nur was für Mutige und Optimisten 
      Staatsanleihen oder sonstige, risikolose Anlagen langfristig 1% Rendite

      Das Schreckgespenst der realen Geldentwertung ist längst angekommen, auch wenn diese (noch) schleichend ist! 2% Inflation heißt bei 0% Zinsen nichts anderes als 2% Wertverlust p.a. – ohne Spass mit einem schönen Auto zu haben!

      Dies ist sicherlich ein, ich würde sogar sagen DER Grund, warum gebrauchte Sportwagen (auch der Neuzeit) und Oldtimer in den letzten Jahren (seit ca 2012) so an Wert zugelegt haben.

      Beispiele: 
      ältere Ferraris (auch Testarossa, 308, 328, 348, bis zu den neueren 8 Zylindern)
      AMG SLS, diverse BS-Modelle
      Alle 911er ab den 60ern bis zum 993 und diverse neuere Modelle
      Sämtliche Kleinstauflagen der Supersportwagen
      Sicherlich auch einige andere Fahrzeuge
       
      Die gestiegenen Preise sind für mich Indiz für eine grundsätzliche Begehrtheit der vorgenannten Autos.
       
      Nun waren Oldtimer und Sportwagen schon immer attraktive Geldanlagen in Zeiten, wo Sachwerte gefragt sind, genauso wie Immobilien. Eine so lang anhaltende Niedrigzinsphase verbunden mit einer riesigen Geldschwämme gabs im Euroraum seit dessen bestehen jedoch noch nie.
       
      In den nächsten 5 Jahren, wahrscheinlich eine wesentlich längere Zeit, ist m.M.n. nicht mit steigenden Zinsen zu rechnen und die Börsen dieser Welt werden munter Höhenflüge und Sturzflüge hinlegen. Auch Immobilien werden in den nächsten Jahren nicht billiger - im Gegenteil, hier rechne ich mit weiteren Steigungen, außer in sehr einfachen, unattraktiven Lagen (aber wir reden hier ja auch nicht von Kia und Dacia😜).
       
      Ich selbst bin Immobilienunternehmer und teile die Meinung mit den allermeisten mir bekannten Bänkern (und das sind berufsbedingt einige). Selbstverständlich steht es jedem hier frei, meine Meinung anzuzweifeln und eigene Ausführungen hierzu vorzutragen!
       
      Zurück zum Thema „begehrenswerte“  Autos...
       
      Weiter (durchschnittlich für die oben angegebenen Autos) steigende, zumindest stabile Preise in den nächsten Jahren sind also aufgrund der realwirtschaftlichen Situation wahrscheinlich. Dafür, die bereits getroffene Entscheidung zum Kauf eines Sportwagens mit Aussicht auf kurzfristig fallende Preise nicht noch länger aufzuschieben, spricht aktuell also einiges.
       
      Fraglich ist für mich, ob sich die Preise auch langfristig, also nach 5 Jahren, 10 Jahren, 15 Jahren halten werden. Auch wenn dies natürlich niemand mit Gewissheit Vorhersagen kann, gibt es meiner Meinung nach einige Unsicherheitsfaktoren:
       
      Die Entwicklung des Verbrennungsmotors:
       
      Die Frage ist, wie weit und vor allem in welcher Art und Weise zukünftige Regierungen die Elektromobilität voran treiben werden. Dass diese kommen wird, ob sinnvoll oder nicht, ist wohl spätestens seit dem VW Vorstoß ausgemachte Sache. (Hier bitte keine Diskussion ob sinnvoll oder nicht!) Grundsätzlich gibt es ja 2 Möglichkeiten, E-Autos auf die Strasse zu bekommen:
       
      1. Elektrofahrzeuge attraktiver machen, durch Prämien, Vergünstigungen beim Strom, Zuschüsse für Ladesäulen, etc.
      2. Verbrennungsmotoren unattraktiv machen, durch höhere Steuern und Abgaben auf Benzin, Hubraum, PS, Verbräuche, massiven Rückbau des Tankstellennetzen
       
      Meine Befürchtung ist, dass Option 1 nach einiger Zeit von Option 2 abgelöst wird - erst E-Autos attraktiv machen, dann Verbrenner unattraktiv machen.
       
      Dies kann, insbesondere für spritschluckende und PS gewaltige Sportwagen teuer werden! 
       
      Das Käuferklientel in 10/20/xx Jahren
       
      Ich schwärme für Traumwagen aus meiner Jugend (die guten alten 90er) und mag (noch mehr) aktuelle Sportwagen. Ältere Autos (80er und davor) interessieren mich nur sekundär. Jetzt bin ich in einem Alter, in dem ich sie mir leisten kann... es gibt natürlich immer Erben, Jungunternehmer, „alte Herren und Damen“, die sich den Traum eines Sportwagens erfüllen, ich denke der durchschnittliche Sportwagenkäufer wird aber in seiner Lebensmitte sein, wie ich. Ich kann mir also vorstellen, dass Autos aus den 90ern oder Älter, in einigen (hoffentlich vielen) Jahren an Attraktivität verlieren, da dies nicht mehr die Jugendträume des Käuferklientels für Sportwagen sind. Klar, es wird auch, genauso wie für heutige Oldtimer, hierfür immer eine Szene geben, aber es geht um eine Menge an Sportwagen aus der heutigen Zeit (im Vergleich mit Sportwagen vor 2000 - bestes Beispiel mehr als Verdoppelung 993 zu 996 - ähnlich bei den V8 Ferraris) und eben wieviel Geld diese Szene bereit ist, für die Autos zu bezahlen. Die Demographische Entwicklung spricht ebenfalls für ein kleiner werdendes Klientel.
       
      Außerdem ist die Frage, wie die heute Heranwachsenden, die vermutlich mit Elektromobilität und ganz sicher mit einem wesentlich ausgeprägteren Umweltbewusst (Greta, Freitagsdemos) groß werden, in Zukunft über „alte“ Sportwagen denken werden - verhält es sich wie mit einem teuren Pelzmantel, der bis in die 90er Jahre als Statussymbol galt und mit dem sich heute kaum noch jemand aus dem Haus traut - werden sie als böse Umweltverpester gesehen und mit Graffiti besprüht oder werden Sportwagen Begehrlichkeiten aus „längst vergessenen Zeiten“ werden. 
       
      Mir ist vollkommen klar, dass ich hier teilweise sehr schwarz Male, sehr weit in die Zukunft blicke und viele Leute hier ganz andere Meinungen zum Thema haben! Diese möchte ich hiermit freundlich provozieren ihre Meinung zu äußern. Bin gespannt, ob auch andere Leute hier im Forum meiner Meinung sind.
       
      Auch weiß ich, dass man Autos zum Fahren kauft, um Spaß zu haben... seh ich auch so, hierum gehts dieses Mal aber nicht. 
       
      Fühlt euch auch dazu aufgerufen, aus der oben genannten Auflistung eure/n „Renditefavoriten“ zu nennen 🧐
    • chambertin
      Hallo Zusammen,
       
      was meint ihre welche der nachfolgenden Modelle von Ferrari haben eine gute Chance auf Wertsteigerung in den nächsten 10-15 Jahren?
       
      599GTB
      Testarossa
      456GT
      612 Scaglietti
      348 Challenge
       
      Viele Grüße und Besten Dank im Voraus. 
    • SManuel
      Aston Martin ist ein schöner Wagen jedoch ist über Aston Martin sehr ruhig und nicht nur seit 2018, grundsätzlich ist über Aston Martin nicht viel zu hören.
       
      Auch auf YouTube wird nicht viel gepostet wie z.B. über Lambo, Ferrari, Porsche usw. Ist Aston Martin so unbeliebt ?? Selbst die Sonderanfertigung wie Prodrive Carbon und andere Fahrzeuge stehen extrem lange rum. Auch der Aston Martin V12 Vantage S Coupé Manual Gearbox Sport+, sind doch alles schöne Fahrzeuge.
       
      Das Interesse an den Fahrzeugen scheint aber nicht beliebt zu sein.  Was fehlt den Fahrzeugen ??
       
    • Stig
      Letzten Samstag habe ich im Emil-Frey Classic-Center (Safenwil, Schweiz) etwas ganz spezielles gesehen: den Volvo P1800 Prototyp mit Aston Martin Motor!
       
      Zugegeben, ich bin nicht wirklich Volvo-Fan. Allerdings finde ich den P1800 nicht unattraktiv (wie wohl die meisten Leute); meines Erachtens das einzig wirklich schöne Auto dieser eher pragmatischen Marke.
      Mir war bekannt, dass es einen P1800 auch mal mit Aston-Martin Motor gab, zumal dieser eben erst vor kurzem im VANTAGE-Magazine portraitiert wurde. Ebenso habe ich diesen vor einigen Jahren auch schon an Veranstaltungen gesehen (GP-Bern, Retro-Classic Paris etc.)
       
      Über das Auto findet man im Netz leider wenig, was ich jedoch dazu sagen kann: Ich ging immer davon aus, dass dieses "Mysterium" den Reihen-Sechser von AM hat, dies ist jedoch falsch (wie ich seit dem Bericht aus dem Magazin weiss). Es handelt sich hierbei nämlich um einen vom Sechszylinder abstammenden Reihen-Vierzylinder mit 2,5 Liter. Aston Martin hatte nämlich die Absicht, vorhandene Kapazitäten und Knowhow im Motorenbau anderen Herstellern anzubieten, so entschied man sich, dem eleganten Coupé (bekannt aus der TV-Serie Simon Templar mit Roger Moore) diesen Motor einzubauen.
       
      Ein tolles Auto, eigentlich schade, dass es dieser Motor nicht in die Serie geschafft hat. Für Fans der Marke Volvo sicher etwas äusserst wertvolles.
       
      Hier ein Paar Fotos vom letzten Samstag (das Bild vom Motor stammt nicht von mir).
       
      Eure Meinung dazu?





    • kaleohugo
      Liebe AM Freunde,
      ich bin im Besitz eines wunderschönen Exemplars des oben genannten Buches (Auflage: 2.700 Exemplare), das zu 450,- Euro angeboten wird.
      Das Exemplar ist nagelneu und unversehrt, allerdings nicht mehr eingeschweißt! Sollte jemand Interesse an dem Buch haben, freue ich mich auf ein Angebot.
      Vielen Dank und BG

×
×
  • Neu erstellen...