Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
MVThomas

Ferrari und Alpenpässe

Empfohlene Beiträge

MVThomas
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Moin, moin,

ja, ja die Winterzeit... :oops: Da reifen die Gedanken für die nächsten Touren und Urlaubsfahrten. Im letzten Jahr waren wir mit einigen Ferris am Gardasee und sind sind zum Teil über Pässe gefahren.

 

Als leidenschaftlicher Motorradfahrer kenne ich mittlerweile einige Pässe und habe immer - entsprechendes Wetter vorausgesetzt - viel Spaß und Freude bei deren Bewältigung :-))!. Mit meinem Tourenmotorrd habe ich noch keinen Pass kennengelernt, bei dem ich ernsthafte Probleme mit der Fahrbahnbeschaffenheit oder der Streckenführung hatte, natürlich nur öffentliche Pässe, keine Feld/Waldwege o.ä..

 

Mit dem Ferrari bzw. relativ tiefen Sportwagen kann das schon anders aussehen. Ich hatte letztes Jahr keine Probleme mit Hahntennjoch, Timmelsjoch, Jaufenpass und Penser Joch. Am spannendsten waren noch die Touren am und um den Gardasee zur "Schauderschlucht" und vom Idrosee Richtung Gargnano am Gardasee. Mein 348er ist aber auch im O-Zustand und nicht tiefergelegt. Die 355er sind wohl etas tiefer und eher gefährdet mal aufzusetzen.

 

Können mir erfahrene Sportwagenalpinisten Tipps geben, welche Pässe in D, A, CH und I eher kritisch und von daher zu vermeiden sind. Besteht vlt. Interesse an einer Liste mit gut und weniger gut befahrbaren Pässe bzw. Passstraßen ? Gerne auch Infos zu besonders reizvollen Strecken (Aussicht, Lokale etc.), aber auch Hinweise z.B. zur Mautpflicht usw. Ich fände es für Streckenplanungen hilfreich und freue mich auf Eure Tipps.

Grüße

Thomas

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Chris_ST220
Geschrieben

Für die Planung kann ich dir den Grossen Alpenstrassenführer von Denzel empfehlen, jede Menge Infos, Tipps auch über die Streckenbeschaffenheit.

Wie weit sich diese Empfehlungen aber für einen Ferrari, wegen der langen Front, ummünzen lassen, kann ich dir aber leider nicht sagen.

Ciao

Chris

michi0536
Geschrieben

Die "Schauderschlucht" nach Pieve am Gardasee ist meine Hausstrecke und mit allen Ferraris problemlos befahrbar, auch für sehr tiefe Rennfahrzeuge. Sicher kennst Du auch die schöne Strecke von Riva zum Ledrosee, besonders der sehr lange Tunnel macht bei geeigneter Auspuffanlage bergauf unheimlich Freude. Auf dem Hinweg zum Lago kann ich die Strecke vom Jaufenpass über Madonna di Campiglio sehr empfehlen, problematisch sind nur an den Wochenenden sich überschätzende italienische übermotorisierte Zweiradfahrer, die einem zügigen Vorwärtskommen doch sehr im Wege stehen können.

Wenn Du im Valvestino am Idrosee bist solltest Du unbedingt die Strecke auf den Tremalzo nehmen, die finde ich immer wieder erfreulich, zumindest bis beim 360er die Bremse ihren Dienst versagt.

michi

MVThomas
Geschrieben

Hallo,

ich habe mir schon etwas mehr Resonanz erhofft :(

Seid Ihr schreibfaul, fahrt Ihr alle lieber Autobahn oder sind doch alle Pässe problemlos mit Sportwagen befahrbar ? Letzteres wäre ja in meinem Sinne, ich muss nur immer die Mitstreiter überreden bzw. überzeugen :D

Grüße

Thomas

cinquevalvole
Geschrieben

Gavia Pass geht auch. Zwar eng, aber immerhin inzwischen geteert.

Leute, dreht die Autos nicht zu tief runter. :wink:

me308
Geschrieben

Ich denke, dass die geringe Resonanz eher daran liegt, dass diesbezüglich schon unendlich viele Informationen im Netz verfügbar sind...

egal ob auf Seiten von Oldtimer-Touren, Rallyes, Veranstaltern, Motorradclubs,...

die meisten Alpenpässe dürften bis ins kleinste Detail beschrieben sein...inkl. Empfehlungen für Restaurants, Hotels mit Garagen, Trips in die Umgebung etc...etc...

die beschriebenen Strecken kann man alle nachfahren sobald man die Gegend für seinen Urlaub mal festgelegt hat...und diese Touren sind größtenteils von sehr reizvoller Qualität

an dieser Stelle ohne Länder- und Gebietsunterteilungen und damit relativ strukturlos irgendwelche Pässe zwischen den französischen Seealpen bis zu den Karawanken zu erwähnen, macht da vielleicht weniger Sinn

und ja,... alle Alpenpässe sind mit Sportwagen problemlos zu befahren -

sofern sie geteert sind, keine Wintersperren herrschen bzw. die Befahrbarkeit nicht anderweitig ausgeschlossen wird (Info bei Fremdenverkehrsämtern)

das gilt selbst für ausgewiesene Motorradpässe (wie z.B. den Gavia Pass) - diese sind eben nur etwas abenteuerlicher...möglicherweise wird man mal irgendwo aufsetzen und GTs müssen in Kehren auch mal den Rückwärtsgang bemühen...so what ? :wink:

aber vielleicht werden hier ja noch Tourenvorschläge und Routen gepostet, evtl. sogar mit Bildern ....das wäre dann natürlich etwas Arbeit...O:-)

Gruß aus MUC

Michael

spider68
Geschrieben

Hallo zusammen

Ihr könnt in der Schweiz die meisten Pässe ohne Probleme fahren! Ich liebe am meisten eine kleine Tour über Klausen dann Susten, Grimsel und zurück übern den Furka und den Sattel. auch die Pässe ins Engadin sind nett wobei der Albula spanndere und enger und sehr wellig ist. Hier müsst Ihr aufpassen.

Gruss Spider68

Kai360
Geschrieben

Zustimmung, an sich sind alle Pässe fahrbar und befahrbar, die Abenteuer von früher gibt es (leider) nicht mehr!

Und ein Ferri ohne Kratzer im Unterboden wird nicht artgerecht bewegt, muss er abkönnen!

Aber gerne mal 1 Route: (rot = die Pässe)

1. Allgäu - Salzburg - - 8 Pässe in einem halben Tag möglich!

Mein TIPP: Früh losfahren so gegen 5 Uhr! Dann hat man bis Sterzing Null Verkehr

Kempten - Oberjoch - Tannheimertal - Gaichtpass - das Lechtal hoch -

Hanntennjoch (ein Highlight) - Imst - Ötztal hoch - Timmelsjoch (2te Highlight) öffnet um 6:45 wenn ich nicht irre!? -

Passeiertal runter - Jaufenpass (3te Highlight) - am Fuße des Jaufenpasses kurz vor Sterzing Cappuccinotime O:-)O:-)- ein paar Kilometer Autobahn - links ab ins Pustertal - Bruneck - kurz hinter Bruneck links ab - Staller Sattel - Defereggental (sehr hübsch) - Huben rechts ab Richtung Lienz - B108 Lienz -Iselsberg - Großglockner Bundesstraße - Großglockner (4te Highlight) - Bruck - rechts ab Richtung Autobahn - ein kurzes Stück Autobahn A10 Richtung Salzburg - Scheffau am Tennengebirge - in Pichl links ab über wunderschöne Almen (Alpenrose / Einkehr!?) zum Wolfgangsee - Baden - Essen - Schlemmen - Salzburgring X-)

Ferrari-V8
Geschrieben

@MVThomas

Wenn Du sagst, welche Pässe du fahren willst, dann kann möglicherweise auch eine Antwort erfolgen.

Wir haben in der Schweiz alleine rund 90 Pässe....

Man kann auch nicht generell sagen, ob ein Fahrt mit dem Ferrari möglich ist. Meine Kollegen kommen an Orten noch durch, wo ich schon anstehe. Bahnübergänge können auch zur Umkehr zwingen. Das Wetter natürlich auch zuweilen. Auf einem hohen Pass kann auch mal im Juli Schnee liegen.

Wie me308 schon sagte, schau am besten im Internet nach. Es gibt so viele gute Seiten darüber.

Oder wenn du eine Tour hast, sag einfach mit welchem Modell du welche Pässe fahren möchtest. Dann kann man schon Tipps geben. Oft sind nur die langweiligen Pässe wirklich Ferraritauglich! Das sind dann die Pässe, die wir hier als "Autobahnen" bezeichnen. :wink:

Meine Lieblingspässe sind eigentlich nur in aller hergottsfrühe mit dem Ferrari befahrbar. Sobald Gegenverkehr droht ist es aus. Ein kreuzen mit Tempo 50 wird dann nicht mehr möglich sein. Du verstehst? Es ist nicht so einfach...

MVThomas
Geschrieben

Hallo und guten Morgen,

Ihr habt ja so Recht :oops:

Wie gesagt, Winterzeit ...

Im Prinzip bereitete mir bis jetzt fast jeder gefahrene Pass viel Spaß. Mit dem Mopped ist es halt etwas anderes. Da fährt man (ich) etwas schneller, kann leichter und besser überholen und genießt dabei etwas weniger die tolle Landschaft.

Auf meiner "Negativliste" habe ich aus eigener Erafhrung und da hpts. wegen dem starken Verkehr den Fernpass und den Reschenpass. Interessant mit dem F wäre wohl einer meiner Lieblingspässe in den Dolomiten: der Manghenpass.

Wie Ihr tw. schon geschrieben habt ist es hauptsächlich auch eine Frage des Verkehrs und damit wohl auch der Tages- und Reisezeit.

Wenn ich südlicher wohnen würde, hätte ich wohl weniger Fragen und würde eher einen "Führer" herausgeben O:-)

Ich nehme jedenfalls mit, dass es - meine Annahme bestätigend - kaum bis keine "geteerten" Pässe gibt, die mit einem Ferri im Serienzustand unbefahrbar sind.

Danke nochmal für den Tipp mit z.B. Oldi-Touren bzw. Veranstalter; da gibt es bestimmt tolle Tourenanregungen.

Grüße

Thomas

Ferrari-V8
Geschrieben
Ich nehme jedenfalls mit, dass es - meine Annahme bestätigend - kaum bis keine "geteerten" Pässe gibt, die mit einem Ferri im Serienzustand unbefahrbar sind.

hmm, Maloyapass vor etwa 2 Jahren. Vor mir ein F355, Bahnüberführung einer Zahnradbahn fast quer zur Strasse, die Fahrerin passt nicht auf und fährt mit etwa 60 km/h drüber, der F355 hebt ab und fliegt in einer Höhe von etwa 50 cm mit allen 4 Rädern durch die Luft. Landet aber wieder schön auf allen 4 Rädern. Allerdings auf der Gegenfahrbahn. Zum Glück kam da gerade niemand. Hinter mir ein F40, der nur mit vielen Brettchen vor den Rädern über den Bahnübergang kam. Der F50 im Schlepptau hatte aber keine Probleme. Mein 348 stand auch ein wenig an, aber alles im grünen Bereich.

Der Maloya ist eigentlich extrem gut ausgebaut. Schön breit und geteert. Trotzdem tückisch, vor allem beim "zügigen" fahren.

Die grossen Nord-Süd Verbindungen sind aber tatsächlich alle problemlos.

F40org
Geschrieben
Gavia Pass geht auch. Zwar eng, aber immerhin inzwischen geteert.

Leute, dreht die Autos nicht zu tief runter. :wink:

Ist der Gavia wirklich schon komplett geteert? War schon länger nicht mehr dort - früher mit dem Moped öfter, da war aber fast nur Teer in den Kurven. Der See oben ist ein Genuss und Gott sei Dank nicht so überlaufen - hoffe, das ist dort immer noch so.

cinquevalvole
Geschrieben

jojo, seit ca 10 Jahren komplett Teer. Kannst fahren.

Ein paar Irre mit Wohnmobil waren zuletzt auch schon drauf. Is aber an vielen Kehren zu eng mit solchen Oschis.

me308
Geschrieben
... Der See oben ist ein Genuss und Gott sei Dank nicht so überlaufen - hoffe, das ist dort immer noch so.

ja :wink:

bilderkw35032.jpg

diddl
Geschrieben

Nach meiner Erinnerung (zwei Jahre her) ist der passo di gavia an machen Stellen ungefähr so breit, wie ein(!) Auto. Und die Straße ist in keinem besonders guten Zustand. Da gibt es meiner Meinung nach schon wirklich schönere, "fahrenswertere" Pässe in den Alpen, als gerade diesen Pass...

Allerdings hab ich diese Etappe unserer damaligen Tour auch in schlechter Erinnerung, wir haben nämlich besagten Pass bei Hagel, Nebel und ca. 10 Meter Sichweite überquert:D

Kai360
Geschrieben

Passo di Gavia:

Die Nordseite ist breit genug, der Belag ok mit Wellen, aber kein Problem.

Die Südseite ist z.T. schmal, der Belag zum Großteil neu gemacht (2008 ).

Wer es etwas fliegen lassen möchte (welches zweifelsfrei geht, wenn auch etwas anspruchsvoll) dem empfehle ich entweder früh morgends (und damit meine ich nicht 10 Uhr), oder wieder ab frühestens 17 Uhr. Dazwischen ist der Pass Wohnmobil, Motorrad und Fahrrad "verseucht".

Und Essen bei Mama auf der Passhöhe sit auch ein tipp (Übernachtung - Basic - gibt es da auch)

http://www.passogavia.it

Ultimatum
Geschrieben

bin kein ausgemächter passspezialist, hatte aber keine probleme auf malojapass, ofenpass, timmelsjoch (und fernpass :D )

Ultimatum
Geschrieben

auch schön:

Penser Joch

Das Penser Joch, Passo di Pennes, Verbindung zwischen Bozen und Sterzing führt vorbei am Schloss Runkelstein durch das Sarntal und Pensertal.

www.alpentourer.de/alpenpaesse/.../penserjoch.html

Sverigenils
Geschrieben

Wenn ich mich kurz zu Wort melden darf, der Julierpass ist derzeit nicht gerade zu empfehlen meiner Meinung nach, dort wird gebaut, das Ganze ist eine reine Schotterpiste die sich schon mit einem Toyota nicht gut fahren lässt.. Ich versteh nicht ganz, wie die von den St. Moritz Supercars da am Samstag drübergekommen sind.. :???:

R-U-F
Geschrieben

Jaufenpass kann ich auch nicht empfehlen, der ist auch teilweise in sehr schlechtem Zustand.

Boemi
Geschrieben

Bin am Wochenende den Sustenpass und den Flüelapass gefahren, beide Pässe sind nur sehr zu empfehlen, gut ausgebaut und nicht übermäßig viel Verkehr. Es waren auch einige Sportwagen unterwegs und die Polizia hat gelasert.

basti21
Geschrieben

Das Penser Joch kann ich auch sehr empfehlen, in diesem

http://www.carpassion.com/carpassion-com-events/47324-spontane-gardasee-tour-triumph-tr6.html Thread habe ich ein paar Bilder davon gepostet. Als wir dort vor 2 Wochen gefahren sind gab es eine Baustelle am Pass die nur einspurig befahrbar war mit Ampelregelung, allerdings dürfte die auch mit etwas tieferen Sportwägen kein Hindernis darstellen.

Beim ADAC gibt es auch spezielle Karten mit Tourenvorschlägen für Motorräder bzw. Oldtimer, die dürften generell auch für Sportwagenfahrer interessant sein.

R-U-F
Geschrieben
Bin am Wochenende den Sustenpass und den Flüelapass gefahren, beide Pässe sind nur sehr zu empfehlen, gut ausgebaut und nicht übermäßig viel Verkehr. Es waren auch einige Sportwagen unterwegs und die Polizia hat gelasert.

Wo haben die denn dort bitte gelasert ?

Boemi
Geschrieben

Wenn man von der Davoser Seite aus hochfährt ca. auf der Hälfte Richtung Flüelahospiz, dort gibt es eine lange Gerade, wo man sehr gut überholen kann, die Polizei stand etwas oberhalb, sehr schlecht sichtbar.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • BWQ
      Hallo an alle,
      Hat jemand eine Empfehlung im Berliner Raum für einen Zahnriemenwechsel bei einem 512 TR? Großer Service wurde 2016 durchgeführt, seitdem ist dar Testa keine 500 km gefahren. Ist der Wechsel trotzdem schon nötig?
      Grüße aus Berlin
    • 806
      Wiesmänner sind keine Briefmarken, die man ins Album steckt und nicht verwendet. Sie sind Autos und Autos wollen gefahren werden. Manchmal schnell, manchmal weit.
       
      Hier geht’s um’s „weit“ - nämlich an das Westende Kontinentaleuropas, genauer „Cabo Sao Roche“ in Portugal nahe Sintra.
       
      Hinbolzen und zurück ist langweilig, also machen wir daraus lieber eine Reise von 17 Tagen und vermeiden Autobahnen, sondern gondeln über Land. Runde 6.500 km waren’s am Ende. Eindrücke, die bleibend sind und Fahrerlebnisse, die in einem MF3 noch anders empfunden werden als in einem „moderneren“ Auto. Europa unmittelbar erlebt, sozusagen.
       
      Und es ist schön, dieses Europa!
       
      Die grobe Richtung war im Uhrzeigersinn von Speyer aus südwärts durch Zentralfrankreich ans Mittelmeer, entlang der spanischen Küste über Granada  und oberhalb des Alentejo quer durch Portugal und an seiner Küste hoch ans Westende Europas. Über das Douro-Tal weiter nach Nordspanien, an dessen Küste und übers Baskenland nach Frankreich zurück, durch den Südwesten und mit einem Abstecher ins Perigord wieder über Burgund Richtung Heimat.
       
       

       
       
      Tagesetappen nicht länger als 500 km, eher um die 250 bis 300. Sonst sitzt man nur im Auto und hat keine Zeit für Land und Leute. Spätestens um 17.00 in den vorgebuchten Unterkünften eintreffen, keinen Streß mit „unterwegs noch Bett für die Nacht suchen“. Lecker essen - nicht „Sterne sammeln“, sondern regionaltypisch aussuchen. booking.com hilft und die Streckenplanung am Eßtisch ist alleine schon ein Erlebnis: Straßenkarte hier, Satellitenbilder auf dem iPad da und Reiseführer verstreut.
       
      Motto außerdem: Bleib’ den Städten fern - die sehen wir uns ggf. gesondert an, aber das machte den Charakter der Reise sonst unharmonisch. „Landpartie“ in Ruhe (soweit das der Auspuff eines MF3 zuläßt) statt Hektik.
       
      Die Anfahrt nach Burgund als erster Etappe ist durch bestens bekanntes Geläuf, da geht’s nur um „Strecke machen“. Einfaches aber sauberes kleines Hotel mit leckerer Küche reicht uns.
       
      Ab jetzt kommt Neues, nämlich die Cevennen. Wunderschön, kaum erschlossen und traumhafte Straßen. Ein bißchen viele, wir kommen nur mühsam voran. Einfacher Grund: Ich habe der Handynavi (sehr empfehlenswert: Navigon-App) vorgegeben, „schön“ für einen „PKW“ zu führen. Das tut sie mit Inbrunst. Wir gurken auf kleinen und kleinsten Sträßchen, bis uns die Lust am ewigen Gekurbel etwas schwindet. Tip aus der Praxis: „Motorrad“ wählen, dann fallen sehr unebene Strecken weg und langwierige Ortsdurchfahrten mit Ampeln werden tunlichst vermieden.
       
       

       
       

       
      „AEG“ - Aus Erfahrung Gluch!
       
      Im katalanischen Frankreich (die mit Erstaunen auf Ihre Geschwister in Spanien und deren politische Bemühungen blicken) erreichen wir das Mittelmeer. Es ist noch keine rechte Badesaison, um es mal so zu sagen. Regen ist international gleich lästig für Aktivitäten wie diese.
       
      Kaum über die Grenze nach Spanien lichtet sich alles und uns empfängt eine völlig andere Landschaft mit völlig anderem Wetter. Alles gut und schön, aber ohne Klimaanlage kann auch sogenanntes „schönes Wetter“ nerven!
       
       

       
       
      Die Monokulturen entlang der Strecke sind genauso erschreckend wie sie interessant anzusehen sind. Erst sind’s Orangen, dann werden’s Oliven. Daß das Land ein Wasserversorgungsproblem hat, ist nachvollziehbar. Geisterstädte haben wir nur gestreift, Senasationstourismus stand nicht auf dem Programm. Da stehen ernsthaft Siedlungen mit allem Pipapo - Straßen, Plätze, Häuser, Beleuchtung, Schilder - und KEINER wohnt da. Abartig.
       
       

       
       
      Bauruinen hat’s da mehrfach, und je weiter wir nach Süden kommen desto mehr britische „Expats“. Das sind sonnengegerbte Briten im Rentneralter, die sich dauerhaft ein „home away under the sun“ in Spanien eingerichtet haben. Naja. Tut der Sache nicht unbedingt gut, zumal sie dann eher untereinander bleiben und manche es in Jahren nicht schaffen, wenigstens gebrochen Spanisch zu sprechen. Gut zu Fuß sind sie aber alle, denn in Spanien - anders als im NHS - kosten Hüften und Knie nichts und werden auch über 75 noch eingebaut. Was daheim im wahrsten Sinne des Wortes „am Stock geht“, springt hier mit faltiger Haut am Knie munter herum.
       
       

       
       

       
      Die Landschaft wird in der Region Murcia eintönig und wüstenartig, so daß wir uns wirklich auf Granada freuen. Sehr sehenswert, Weltkulturerbe völlig zu recht. Mit dem Wiesmann durch die Altstadt zur Hotelgarage löst allerdings ähnliches Aufsehen aus …
       
       

       
       

       
      Südspanien haben wir passiert und kommen nach Portugal. Erstaunlich, daß die Landesgrenze auch sonst eine ist: Die Landschaft ändert sich binnen weniger Kilometer komplett! Korkeichen über Korkeichen säumen den Weg, nicht selten werden die Wälder von Kühen oder Schweinen durchforstet. Ronda ist unser nächstes Etappenziel, ein wirklich bezauberndes Städtchen in perfekter Lage auf einem Felsen, wunderschön! 
       
       

       
       
      Quartier beziehen wir in Beja, das wir von früheren Reisen schon kennen. Die Pousada liegt sehr nett (ein aufgegebenes Kloster, das Hotel wurde) und die Innenstadt ist immer einen Abendspaziergang wert. Essengehen ist schwer - wir landen ernsthaft in einer italienischen Pizzeria. Hat dem Geschmack keinen Abbruch getan!
       
      Auf dem Weg nach Sintra liegt Estoril. Ein Sportwagen muß zur Rennstrecke (wenn auch „darauf“, das wäre für mich zu infizierend und für das Auto möglicherweise nicht gesund. „Gesperrt“ und ein grimmiger Sicherheitsdienst an der Schranke. Tja - ein schnuckeliges kleines Auto mit lautem Motor erweicht weltweit die Herzen. Mit dem Versprechen, nur kurz zum Fahrerlager vorzufahren, dort ein Foto zu machen und dann zurückzukommen, dürfen wir passieren! Ich entschuldige mich hiermit bei Peugeot, daß wir die Vorstellung der „SUV-Flotte“ auf dem Racetrack boykottiert haben und alle Presseleute und Gäste sich dem kleinen weißen zuwandten ….
       
       

       
       
      Im Großraum Lissabon sind wir schon, in Sintra werden wir in einem ausgezeichneten Bed & Breakfast übernachten und uns zum Wendepunkt der Reise aufmachen. Zur rechten Zeit, denn normal ist es dort proppenvoll. Bei uns ging’s und für Fotos und Urkunde hat’s gereicht.
       
       

       
       
      Auf dem weiteren Weg ins Douro-Tal passieren wir auf Empfehlung Einheimischer Viseu. Die Menschen hatten recht, das ist ein lebhaftes bezauberndes Städtchen abseits der Tourihauptrouten.
       
       

       
       
      Das Douro-Tal sollte uns nach der Anfahrt etwas Entspannung geben. Autofrei zum Probieren der Portweine mit der Bahn - unser einfaches aber sehr sauberes Hotel liegt direkt am Bahnhof in einem gottverlassenen Nest und näher als mit dem Zug kann man dem Fluß nicht kommen. Eine herrliche Gegend - da kann sich die Mosel mal ein Scheibchen von abschneiden!
       
       

       
       

       
       

       
      Nordspanien empfängt uns mit Einöde. So was von Einöde auf dem Weg nach Leon habe ich noch selten erlebt. Die sinnfreie völlig neue und völlig leere Autobahn führt schnurgerade durch unbewohnte Landschaft mit Feldern im Format „unter 100 Hektar ist Kleingarten“.
       
       

       
       
      Die Küstenregion dagegen erinnert fatal an Südtirol - nur anders arrangiert. Es geht immer von der Küste weg in ein Tal, Querverbindungen sind selten. Man klappert also in den „Picos d’Europa“ quasi Tal um Tal ab auf dem weg Richtung Bilbao.
       
       

       
       
      Bei Irun geht’s zurück nach Frankreich, wo wir beim Durchqueren Aquitaniens die Errungenschaft moderner Forstwirtschaft bewundern können: Bäume wie die Soldaten aufgereiht, durchschnitten von kerzengeraden Straßen. Bewohner? Kaum. Wenn aber: „lecker Essen auf’m Land“!
       
       

       
       
      Auf dem Weg zurück in die Pfalz ein letzter kulinarischer Stop in Pontaubert - und die Heimat hat uns ohne eine einzige Schramme wohlbehalten wieder.
       
       

       
       
      Quintessenz aus dieser Marathontour:
       
      Wer geschickt packt, kriegt alles lässig im Wiesmann unter. Herumrasen ist dem Fahrspaß abträglich, gepflegtes Abroadstern mit offenen Augen und wachen Sinnen ein einziges Vergnügen.  Ein kurioses Auto (ich glaube, wir waren der erste Wiesmann in Portugal, zumindest dort, wo wir unterwegs waren) ist ein Türöffner und mit etwas gutem Willen kann man sich immer verständlich machen. Was „laß’ mal unter die Haube gucken“ heißt, erschließt sich schnell.
       
      Auf einer solchen Tour lernt man außerdem, daß Spanien viel bessere Hotels und Betten hat als Frankreich, man dort aber viel besser ißt - die Rezepte sind halt vielfältiger und die Zubereitungen abwechslungsreicher. Auf dem Land wird nicht gerast, weder in Spanien noch in Frankreich, aber Portugiesen lieben es, dicht aufzufahren. Man klebt am Vordermann, beachtet aber das Tempolimit strikt. Muß sehr teuer sein, das nicht zu tun!
       
      Und eine ganz wichtige Lehre am Schluß: RECHTS fahren, so weit wie eben möglich! (Steht übrigens auch in § 7 Absatz 2 der StVO). Das heißt nicht nur, bei mehreren Spuren die rechteste freie zu nehmen, sondern auch, innerhalb der Fahrspur so weit wie möglich rechts zu bleiben. Quasi am Randstreifen entlang. Das hat uns in den Cevennen einen schweren Unfall erspart.
       
      Mitten im Nirgendwo donnert ein Milchlaster auf seiner Routinetour. So schnell wie’s geht, also auch manchmal Kurven schneidend. Uns kommt er entgegen. Ziemlich in der Mitte aus einer Kurve heraus, wir waren für ihn durch einen Hain nicht sichtbar. Wäre ich auch „optimiert schnell“ unterwegs gewesen, hätte es granatenmäßig geknallt. Getreu dem Motto: „Montags ist da noch nie einer gekommen, was macht Ihr denn da??“ So hat er Platz genug, um mit einem scharfen Lenkmanöver auszuweichen. Ein paar Verkehrsschilder räumt er ab - das ist aber wohl Routine, er hält nämlich vorsichtshalber gar nicht erst an, sondern braust ungebremst weiter!
       
       

       
       
       
      Wie dem auch sei: Diese andere Art des Reisens ist anstrengend (wir haben trotz ausgiebigen Testens der Landesküche nicht zugenommen), aber selbst in einem knappen Roadster sehr gut machbar. Die nächsten Touren hätte ich schon „im Koppe“ …. 

      Markus
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • tuevbert
      Ich werde immer wieder mal gefragt was mein Ferrari 348 TS damals neu gekostet hat.
      Meine Suche im Netz brachte nur einen Treffer mit 120.000 USD (ca. 86.000 Euro)?
      Kennt jemand die damaligen Listenpreise oder Verkaufspreise als Neufahrzeug?
      Gruß, Robert.
    • Kai360
      Kosten und Preise für Ferrari F430 und Ferrari 360
       
      Also erst einmal muss ich doch sagen, ich find es echt nicht gut Jungs, dass ihr unser neues CP Mitglied „Erie -oder so-“ nicht so wirklich ernst genommen habt, ist doch ne berechtigte Frage mit 20, oder? Da hat man noch Träume, und es ist doch nur ehrenwert diese vorab durch eine fundierte Berechnung zu verifizieren.
       
      Also wie in dem leider im Schrottplatznirvanan verschwundenen Thread versprochen, ich versuch`s mal, ganz seriös, allerdings für den F360, ist eh der Schönere und der F430 ist ja nur das weichgespülte Facelift mit ESP und all so was Überflüssigem dazu.
      Und für die folgende Betrachtung ist es sowieso egal.
       
      Gehen wir es doch einmal ganz technisch, sachlich, kommerziell fundiert an. Viel benötigt unser 18 jährige Erie dazu eh nicht, Dreisatz, die Grundrechenarten, die Zinseszinsformel…ne die lassen wir weg, das Auto wird für den 16 jährigen eh von Papa finanziert…
       
      Zuerst die jährlichen „Fixkosten“: (achso alles in Euro, nur als Hinweis für unsere nicht Europäer …Schweizer…)
       
      Abschreibung: Anschaffung 170` bis 200.000 verteilt auf 8 Jahre
      = 21 – 25000,- lassen wir im Folgenden aber einfach mal weg, verdirbt nur den Spaß, und zahlt eh Papa, oder Mama (die aus dem Treppenhaus mein ich), für unseren 13 jährigen.
       
      Steuer (das ist einfach):
      Ferrari 360: 243,- / a
      Ferrari F430: 290,25,- / a (wieso muss der bei gleichen Fahrleistungen eigentlich teurer sein, unlogisch?)
       
      Versicherung (auch einfach, zumindest für uns alten Säcke, gell):
      Haftpflicht: 239,88 / a (ein guter Fahrer und das bist du doch, Erie, 12 Jahre, oder, braucht nichts anderes. Hast du eigentlich schon den Führerschein, die Lebenserlaubnis? oder zählt Computerbesitz heute schon als gleichwertiger Ersatz?)
      Zusammen mit Vollkasko: 1800,- / a für gute Fahrer, 8000,- / a für weniger Gute.
       
      Und nun die variablen Kosten:
       
      Wie der Name schon andeutet variieren diese natürlich etwas. Insbesondere sind sie vom Fahrstil und / oder Fahrkönnen abhängig. Bist du eher der vorsichtige, umsichtige, cruisende (nee, nee, keine falschen Hoffnungen bin hetero) Typ, so wie ich, oder dann doch eher sportlich ambitioniert?
       
      Egal, berechnen wir einmal beides:
       
      Reifen:
      Halten so 5000 bis 100.000 km (letzteres bei mir)
      Ein Satz 1000,- Euro (kostete mein letzter bei 13.000 km, wurde natürlich nur getauscht weil Loch drin, sonst wüsste ich das ja noch gar nicht)
      Bremsbeläge (Scheiben kommen erst später, erlebst du nicht, kennst du ja von der Playstation her):
      Halten so 5000 bis 50.000 km (also bei mir)
      Vorderachse 288,- / Satz (Hinterachse erlebst du eh nicht, s.o.)
       
      Benzin:
      13,7 bis 30 Liter/100 km
      13,7 wenn du cruist, gemächlich bei 3000 u/min schaltest, die Reifen nicht durchdrehen, und das ganze in der Schweiz mit 50/80/120 (Kilometer pro Stunde) natürlich, Jungs, also eher ganz so wie ich, vom Fahrstil her.
      30 wenn du ….heißt (Namen nenn ich hier besser nicht…)
       
      Wartung:
      0,- bis 2000,-
      Null im ersten Jahr, Wartungsintervall ist schließlich 10 - 30000,- km, kaufst ja neu!
       
      Dann nach Bedarf
      Normale Wartung ca. 1.000,-
      Mit Zahnriemen ca. 2.000,-
       
      Wer es genauer wissen will (hab ich extra in Netto geschieben für unsere Freunde im Ausland)
       
      Jahresservice (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, klein Material) 370,69 Euro (netto) Zahnriemenwechsel (nur Erneuerung des Zahnriemens) 508,62 Euro (netto) Zahnriemenwechsel mit Spannrollen Erneuerung 831,90 Euro (netto) 10 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, klein Material) 1.461,21 Euro (netto) 30 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, Zündkerzen, Luftfilter, klein Material) 1.676,72 Euro (netto) Einzelteile (wenn du die kleinen Dinge zwischendurch selbst machst) Ölfilter 32,35 Euro (netto) Luftfilter 36,87 Euro (netto) Pollenfilter 63,05 Euro (netto) Zündkerzen 120,97 Euro (netto) Bremsbeläge vorne 288,75 Euro (netto) Bremsbeläge hinten 268,92 Euro (netto)  
      Reparatur:
      0 bis 180.000,-
       
      Null: In den ersten 3 Jahren, is ja Garantie druff, lässt doch neu kaufen, oder?
      180.000,-: Auf Rennpiste gewesen, irgendwie ganz schlecht ausgegangen, an Vollkasko gespart.
      Mittelwert: keine Ahnung, bin guter Fahrer und nie über 3000 U/min, hab keine Reparaturen.
       
      So und nun der GRAND TOTAL (ohne Abschreibung)
       
      Minimum für so ca. 5000 Km im Jahr, wenn du nur im Sommer fährst, cruist, Rennstrecken meidest wie der Teufel das Aldi Wasser, bei 3000 U/min schaltest, den Ölwechsel selbst machst und Lidl Wasser trinkst (also ganz so wie ich). Oder kurz: Der 75 jährige Schweizer Gentlemendriver (also irgendwie doch nicht ich).
       
      Steuer: 121,50 (für ein halbes Jahr)
      Versicherung: 119,94 (nur Haftpflicht für s.o.) immer über Papa versichern und der Versicherung nix sagen...
      Reifen: 0,00
      Bremse: 0,00
      Benzin: 924,75 ( 1,35 € / ltr)
      Wartung: 0,00
      Reparatur: 0,00
      Pflege: 200,- (wird schließlich nach jeder Ausfahrt von Hand geputzt und poliert, hält auch den letzten 85 jährigen jung, wenn er denn wieder aus dem Boliden rauskommt, sonst wird es noch billiger.
       
      Summe: 1.366,19
       
      Und für ca. 20.000 Km im Jahr, wenn du voll krass um die Kurven fährst, natürlich auch im Winter, nicht cruist (kannst trotzdem schwul sein dazu, hab ich kein Problem damit, ein Konkurrent weniger , Rennstrecken liebst, nie unter 8000 U/min schaltest, (also ganz und gar nicht so wie ich):
       
      Steuer: 243,-
      Versicherung: 8.000,- (Vollkasko brauchst du unbedingt auch, s. Winter und Rennstrecken und schlechter Fahrer) Tipp: über Papa versichern, der braucht die eh nicht mehr lang, wird billiger.
      Reifen: 2.000,- (nehmen wir mal 2 Sätze)
      Bremse: 981,85 (2 x vorne, 1 x hinten, baust du selber ein, bist ja in der Box auf der Rennstrecke)
      Benzin: 5.400,- (immer noch 1,35 / ltr, Schnitt 20 l / 100 km)
      Wartung: 2.000,-
      Reparatur: 1.000,- (Selbstbeteiligung der Vollkasko nach dem letzten Ritt auf der Nürburgring NS, danach ist allerdings sowieso Schluss, versichert dich (bzw. Papa) eh keiner mehr, oder nun an Mama wenden, deren Versicherung aufreiten)
      Plege: 0,00 wird eh wieder dreckig, und der Gummiabrieb auf der Kofferraumhaube sieht so "cooooooool Man" aus. (wer hat`s erfunden, oder war das was anderes?)
       
      Hey nun bin ich selbst gespannt:
       
      Summe: 19.624,85
       
      Schlussrechnung:
      Bei einem Gehalt von 2.850,- x 12 = 34.200,- (für nen 6 - jährigen mit Gameboy gar nicht schlecht, RESPEKT!) abzüglich 1.166,19 und wohnen bei Mutti verbleiben 33.033,81 für Wein, Weib und Kondome. Ginge also so gerade...
       
      abzüglich 19.622,04 und wohnen in der eigenen Wohnung verbleibt nur noch ein wenig für Wein, nix mit Weib und Kondome. Eher schlecht also.
       
      Alles klar nun, und glaub nicht alles was die anderen Jungs hier schreiben!
       
      Glaub mir!
      Und nach deiner Geburt unterhalten wir uns dann mal näher darüber.
       
      Gruß
      Kai
       
      P.S.: Nicht das ein falscher Eindruck entstünde. Das ist sehr wohl ernst gemeint und alle Zahlen sind realistisch und geprüft. Vielleicht hier und da in die mir eigene Formulierungsweise verpackt, aber echt, und dazwischen spielt es sich wirklich ab, je nach Glück, Fahr-weise und Können, und Kilometerlaufleistung.
       
      Only mein "Wort zum Sonntag". Und nun fahr ich zum Hummer- und CP - Treffen in München. Muß weg hier, sorry!

×
×
  • Neu erstellen...