Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
ohno

Ferrari und das leidige Thema Qualität (Fotos)

Empfohlene Beiträge

ohno
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Gleich vorweg: Ich MAG diese Marke! Doch heute beim freundlichen Ferrari-Händler (Showroom) war ich doch ein wenig irritiert: Fällt Ferrari qualitativ wieder in graue Urzeiten zurück?

Da präsentiert sich ein neuer 599 (rein optisch ein Knaller) im Detail schlecht verarbeitet: Ein schlampig eingepasster vorderer Stoßfänger und fahrlässig eingepasste Fensterdichtungen (Fotos).

Was hat dies bei einem Fahrzeug zu suchen, das locker mehr als 200.000 Euro

kostet?!

Es mag sein, dass sich die Autos aus Maranello die letzten Jahre qualitativ verbessert haben, aber dieses Auto heute war in dieser Hinsicht maximal Schulnote drei bis vier.

Wie sehen Eure Erfahrungen diesbezüglich mit den aktuellen Ferrari-Modellen aus?

post-22074-1443534817729_thumb.jpg

post-22074-14435348178934_thumb.jpg

post-22074-14435348180455_thumb.jpg

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
TB!
Geschrieben

Wenn man weiß, wie Entwicklungs- und Anlaufprozesse in der Automobilindustrie ablaufen, überrascht das nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in der Kleinstserie die Qualität in der Endmontage hinbekommt wie bspw. in einem der leistungsfähigen VW-Werke.

Ich vermute, dass die Zulieferteile das Problem sind. Es ist viel, viel schwieriger, bei den Ministückzahlen Zulieferer so zu erziehen, dass die Teile bspw. maßlich in spec sind. Wenn Ferrari bei jeder Türdichtung, jedem Stück Teppich, jeder A-Säulenverkleidung etc. etc. den gleichen Aufwand in Entwicklung und PPAP betreiben würde wie VW, wären die Autos um ein mehrfaches teurer.

poldi99
Geschrieben
Wenn man weiß, wie Entwicklungs- und Anlaufprozesse in der Automobilindustrie ablaufen, überrascht das nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in der Kleinstserie die Qualität in der Endmontage hinbekommt wie bspw. in einem der leistungsfähigen VW-Werke.

Ich vermute, dass die Zulieferteile das Problem sind. Es ist viel, viel schwieriger, bei den Ministückzahlen Zulieferer so zu erziehen, dass die Teile bspw. maßlich in spec sind. Wenn Ferrari bei jeder Türdichtung, jedem Stück Teppich, jeder A-Säulenverkleidung etc. etc. den gleichen Aufwand in Entwicklung und PPAP betreiben würde wie VW, wären die Autos um ein mehrfaches teurer.

nicht nur das!

Vergleich mal die Anzahl der Engineers von der Entwicklung eines Golfs und des eines Ferris! Der Faktor 10 ist da bei weitem zu wenig!!!

R-U-F
Geschrieben

Was für ein Unsinn!

Die Autos sind ab Werk einfach nicht gut und das ist mal ganz einfach so. Am 16M wurde an den Rückleuchten einfach Dreck überlackiert, auf der Fahrertür sind 4 kleine Silikonflecken usw.

Am 599 wurden nicht mal die Sensoren der PDC ordentlich rauslackiert. Vom 575, 355 usw. fang ich jetzt gar nicht erst an, damals hat man das ja noch akzeptiert. Aber für heute sieht´s einfach anders aus!

In Zeiten von 430, 599, 458 etc. geht sowas schlichtweg nicht und ist inakzeptabel!

gecko911
Geschrieben

Wenigstens sagt mal einer was Sache ist.......

S.Schnuse
Geschrieben

Ich finde nicht das geringe Stückzahlen eine schlechte Qualität rechtfertigen. Bei uns in der Arbeit haben wir einige Sondergetriebe, von denen pro Jahr einge max. zwei mal gebaut werden. Da wird im Wareneingang genau die gleiche Qualitätskontrolle und Erstbemusterung durchgeführt, wie bei den Teilen die in großer Stückzahl laufen.

Manni308
Geschrieben

Ja nee is klar!

Da hat ein Wagen mal ein bisschen Silikoneinschluß, oder eine nicht hundertprozentig justierte Stoßstange und alles läuft Amok! Aaaber wenn an nicht mal fünf Jahre alten VWs die Fahrwerksfedern brechen, dann ist das ja nicht sooo schlimm! Da kann man ja nur mit tot bleiben! Die brechen an einem Ferrari nach 30 Jahren immer noch nicht!

Da stellt sich mir die Frage, auf was qualitativ im Auto Wert gelegt wird?

Ist Euch dieser Pi.s da oben, wie Silikoneinschluß und ein Spaltmaß, das man mit einem Schraubenlösenundwiederanziehen beheben kann wichtiger als Sicherheitstechnische Mängel an Fahrwerken. Ganz ehrlich, das wäre mir sowas von schei.segal, Hauptsache das Auto funktioniert nach meinen Ansprüchen und ist sicher! Die Kleinigkeiten sind schnell behoben!

Gruß Manni308

el_Lobo
Geschrieben

naja Leute, jetzt tut mal nicht so als ob diese Ferris plötzlich zu Seifenkisten mutieren. Es ist eben ein Kleiserienhersteller mit einer gewissen Qualitätsstreuung. Jeder Käufer weiß dies üblicher Weise.

Bei meinem 355er (mit dem wir ja erst gar nicht anfangen brauchen :D) habe ich (ernsthaft) noch keine wirklichen Mängel festgestellt, alles tippi toppi :-))!

tut mir ja leid. Vielleicht kommt ja noch was 8)

ohno
Geschrieben

Das mit den Sensoren habe ich am oben gezeigten Exemplar des 599 auch gesehen,

aber nicht mehr fotografiert.

Kleine Stückzahlen sind m. E. keine Rechtfertigung für eine schlechte Verarbeitung!

Und nachdem ich eine sechsstellige Summe bezahlt habe, lasse ich doch nicht gleich

den Stoßfänger nachjustieren... wo kommen wir da eigentlich hin??

R-U-F
Geschrieben

Da hat ein Wagen mal ein bisschen Silikoneinschluß, oder eine nicht hundertprozentig justierte Stoßstange und alles läuft Amok!

Nein, nicht ein Wagen du scheinst nicht richtig gelesen zu haben oder dich aus Liebe zur Marke der Realität zu entfliehen. Und das der Dreck an meinem Auto überlackiert wurde hast du auch überlesen - das ist nämlich was, was gar nicht geht! Und das der Wagen 266.000,- Euro kostet weißt du entweder nicht oder hast die Tatsache ignoriert. Bei einem Auto das in so einer hohen Preisklasse spielt darf das einfach nicht sein. Vor allem wenn man behauptet die modernste Lackieranlage Europas zu besitzen.

Ich bin mehr als gutmütig wenn´s um das Akzeptieren von Qualitätsmängeln an einem Ferrari geht, aber irgendwo hört der Spaß auf! Ich mach mal ein Bild von den Parksensoren am 599 dann will ich nochmal so einen Kommentar von dir hören :rolleyes:

RABBIT911
Geschrieben

Klaus sein 16M wurde mit dem Pinsel nachlackiert. Auch sehr nett. :D

Gast Thunderstruck
Geschrieben

Was ist daran so schlimm wenn man die Schrauben von der Stoßstange löst und wieder festzieht?:???:

Verliert der Wagen an Stabilität, oder ist das gar für Leute die , ich zitiere, sechsstellige Summen bezahlen, unter ihrer Würde?:-o

Du läßt bestimmt auch Inspektionen machen ohne Schrauben zu lösen, oder?:D

Und mit dem letzen Satz disqualifizierst Du Dich selber. Ja wo kommen wir da denn hin?:???:

Es ist ja wirklich eine Katastrophe sondersgleichen, wie können die nur an Deinem Auto eine Schraube lösen?:D

MfG Thunderstruck

R-U-F
Geschrieben
Klaus sein 16M wurde mit dem Pinsel nachlackiert. Auch sehr nett. :D

Und es haben ziemlich viele Schrauben ab Werk gefehlt (!).

RABBIT911
Geschrieben

Ja, richtig. :D

Sorry, aber als "nichtbesitzereinessportwagens" ist sowas für mich ein schlechter Scherz. Für das Geld erwarte ich eine gute Verarbeitung... punkt aus!

@Thunderstruck: ja, mir käme niemals in den Sinn, die Schrauben selber nachzuziehen. Wie in einem 08/15 Auto, so ist es erst recht in einem modernen Luxusauto akzeptabel, dass sowas vorkommt! :???:

Manni308
Geschrieben

Ihr stellt Euch alle an! Autos fahren für 1,8 Millionen egalwasfürnewährung und dann keine Kohle nen Kotflügel lackieren zu lassen! :D

Was ich damit sagen wollte ist folgendes. Das ist doch alles Pillepalle!:D

Wenns einen stört, dann macht man(n) :D es weg!:-))!

Für mich ist gute Qualität, wenn ein Motor ordentlich läuft, die Technik perfekt funktioniert und der Karren sicher ist! :-))!

Aber was mir tierisch auf den Sa.k geht, das ist dieses neureiche Geblubber von wegen:":-))!Ich hab soundsoviel Kohle auf den Tisch gelegt und damit darf es für mich nur das Beste und Perfekteste geben! Wir sind alles nur Menschen und wir machen alle Fehler! Und Ihr alle solltet Euch mal nicht soo wichtig nehmen, denn es gibt viel wichtigeres wie Ferrari, VW oder sonst noch was!

Gruß Manni308

P.S.:Es ist bestimmt wichtiger, daß ein Familienvan, den ein Alleinernährer von seiner letzten Kohle gekauft hat immer seinen Dienst verrichten kann, als daß ein Viert-Ferrari Silikoneinschlüsse hat!:D

360erfreak
Geschrieben
Ja nee is klar!

Da hat ein Wagen mal ein bisschen Silikoneinschluß, oder eine nicht hundertprozentig justierte Stoßstange und alles läuft Amok! Aaaber wenn an nicht mal fünf Jahre alten VWs die Fahrwerksfedern brechen, dann ist das ja nicht sooo schlimm! Da kann man ja nur mit tot bleiben! Die brechen an einem Ferrari nach 30 Jahren immer noch nicht!

Da stellt sich mir die Frage, auf was qualitativ im Auto Wert gelegt wird?

Ist Euch dieser Pi.s da oben, wie Silikoneinschluß und ein Spaltmaß, das man mit einem Schraubenlösenundwiederanziehen beheben kann wichtiger als Sicherheitstechnische Mängel an Fahrwerken. Ganz ehrlich, das wäre mir sowas von schei.segal, Hauptsache das Auto funktioniert nach meinen Ansprüchen und ist sicher! Die Kleinigkeiten sind schnell behoben!

Gruß Manni308

auf der einen Seite mag man dir natuerlich zustimmen und ein Stueck weit bin ich schon bei dir. Und die Leidensfaehigkeit der Ferraribesitzer ist auch ordentlich vorhanden. Und von ausgepraegter Toleranz der Besitzer kann auch gesprochen werden.

Dennoch gebe ich zu bedenken, dass ein kleiner schaler Beigeschmack bleibt.

Wie steht es denn um die Montage der sicherheitsrelevanten Teile wenn schon ein Stossfaenger nur grob eingepasst wird. Stellt sich nicht auch die Frage, ob ganz viele der Defekte die auftreten nicht mit ordentlicher Montage oder anstaendiger Qualitaetskontrolle haetten vermieden werden koennen und somit dem Besitzer viel Geld gespart haetten?

Ich liebe meinen Ferrari und der 360er muss meinetwegen auch nicht perfekt sein. Aber einen 599 wuerde ich fuer den aufgerufenen Preis so auch nicht abnehmen. Peinlich genug, dass ein Haendler das Fahrzeug so ueberhaupt in die Ausstellung stellt.

Just my two Cents :-)

viele Gruesse,

Olli

R-U-F
Geschrieben
Wenns einen stört, dann macht man(n) :D es weg!:-))!

Ganz so einfach ist das nicht, vor allem nicht an einem gelben Auto da du siehst das lackiert wurde. Das ist doch scheisse.

Für mich ist gute Qualität, wenn ein Motor ordentlich läuft, die Technik perfekt funktioniert und der Karren sicher ist! :-))!

Hab ich schon mal erzählt das bei einem schweren Unfall mein Airbag nicht aufgegangen ist und mir bereits zwei Mal das Gaspedal bei Volllast hängengeblieben ist :rolleyes:

Glaub mir, der 355 ist sicher nicht unbedingt das was man unter "sicher" versteht :wink2:

AStrauß
Geschrieben

Markenblindheit ist was schlimmes !!!

Sie nimmt jeder sachlichen Debatte die Grundlage !

Atombender
Geschrieben

IN Deutschland gibt's mit Sicherheit ein höheres Qualitätsbewusstsein. Rechtfertigt bei einem +200K Auto aber nicht solche Schludrigkeiten, wie R-U-F sie aufgelistet hat. Aber solange die solvente Kundschaft "blöde genug" ist und es hinnimmt, warum was ändern? Hauptsache Ferrari.

R-U-F
Geschrieben
Aber solange die solvente Kundschaft "blöde genug" ist und es hinnimmt, warum was ändern? Hauptsache Ferrari.

Ich denke das ist es nicht, ich war oft genug im Werk und habe die Leute arbeiten sehen. Es ist alles sehr entspannt und wenn etwas nicht 100% passt, ist es nicht so schlimm. Das ist einfach die Mentalität, die Autos sind ja deswegen nicht "schlecht". Es stört einfach nur, denn Ferrari hat sich stark verbessert und die Motoren spielen heutzutage ganz vorne mit was die Qualität angeht. Und wenn man so eine moderne Lackieranlage hat, ist es einfach schade wenn man dann ein neues Auto sieht das viele Fehler hat.

Markus Berzborn
Geschrieben

Ich kann die Haltung beider Seiten im Thread hier verstehen, aber mit der Einstellung "ich habe x Euro bezahlt, dafür verlange ich aber jetzt auch dies und das" kann man in der Tat besser an Großserienprodukte herangehen als an exklusive Kleinserien. Nicht nur bei Autos. Ich finde es auch irgendwie kleinbürgerlich oder wie man das nennen soll.

Gruß,

Markus

Jonny
Geschrieben

Finde ich nicht. Man zahlt für Luxus...dann sollte man den auch bekommen. Verstehe R-U-F da absolut.

FerraristiV12
Geschrieben

Das hat nichts mit ,, Blöde´´ zu tun. Das ist einfach die Faszination Ferrari.

Ein Porschekunde ( zumindest die meisten ) würde solche Verarbeitungsmängel nicht akzeptieren. Da stünde halt dann statt ein Porsche ein SL, Aston Martin .... in der Garage.

Was mich halt wundert, dass Ferrari bei den neuen Modellen die Verarbeitungsqualität nicht in den Griff zu bekommen scheint, obwohl es sich bei diesen mitlerweile mehr u. mehr um ,, Fliesbandprodukte´´ handelt.

el_Lobo
Geschrieben

Luxus bekommst Du....nur eben nicht Perfektion O:-) das ist nicht zwingend das Gleiche.

Ist dies nicht sogar ein Teil des Ferri Flairs? Wollen wir perfekte Großserienqualität, wäre das nicht langweilig?

Markus Berzborn
Geschrieben

Also, bei einem alten Aston Martin - wenn die Marke schon hier genannt wird -kann man mit solchen Ansprüchen erst gar nicht kommen. Damit würde man auch dem Wesen des Autos nicht gerecht.

OK, bei neuen Aston Martin ist es was anderes. Die haben aber dafür auch längst nicht mehr diese Aura des Besonderen.

Gruß,

Markus

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...