Jump to content
JoeFerrari

Was wird aus Lamborghini unter dem Porsche Dach?

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari   
JoeFerrari
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Diese Frage stelle ich mir, nachdem nun die Familien Porsche & Piech sich anschicken die Herrschaft über VW und damit auch über Bugatti und eben Lamborghini auszudehnen.

Werden Sie die Marke unverändert fortführen oder verkaufen?

Was denkt Ihr?

Gewisserweise sprechen sie ja ein ähnliches Segment wie Porsche selbst an.

Jonny   
Jonny
Geschrieben

Gute Frage. Ich finde das sowieso total krank. Bugatti, Bentley, Lamborghini, Porsche und Audi bieten alle Supersportwagen an. Alles ein Konzern...

Ich hoffe die Vielfalt bleibt so bestehen wie sie ist und jede Tochter darf weiterentwickeln wie bisher.

matelko CO   
matelko
Geschrieben

Porsche hat seit jeher reine Volkssportwagen gebaut. Das Kerngeschäft der Boxster, Cayman, Carrera 911 und zukünftig der Panamera tangiert mitnichten die Fahrzeuge der Marke Lamborghini. Allenfalls am oberen Ende des Portfolios kratzt man mit dem Turbo 911 sowie dem GT2 an den Lamborghini Modellen. Und der Carrera GT war ja nur ein limitiertes Sondermodell, davon wird es so schnell keinen regulären (insbesonders unlimitierten) Nachfolger geben. An dieser Ausrichtung der Marken wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Analoges gilt für die anderen von Dir erwähnten Marken.

Karl VIP CO   
Karl
Geschrieben
Porsche hat seit jeher reine Volkssportwagen gebaut. Das Kerngeschäft der Boxster, Cayman, Carrera 911 und zukünftig der Panamera tangiert mitnichten die Fahrzeuge der Marke Lamborghini. Allenfalls am oberen Ende des Portfolios kratzt man mit dem Turbo 911 sowie dem GT2 an den Lamborghini Modellen. Und der Carrera GT war ja nur ein limitiertes Sondermodell, davon wird es so schnell keinen regulären (insbesonders unlimitierten) Nachfolger geben. An dieser Ausrichtung der Marken wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Analoges gilt für die anderen von Dir erwähnten Marken.
Richtig.

Wenn Porsche/VW etwas vom rund-8.000-italienische-Supersportwagen-pro-Jahr-Kuchen abhaben möchte werden sie auf Lamborghini nicht verzichten.

JoeFerrari   
JoeFerrari
Geschrieben

Nun über die neue Konzernstruktur ist natürlich lange noch nicht entschieden. Ich kann mir aber keine Nebeneinander von Porsche, Lamborghini, Bugatti und Bentley dort vorstellen. Ich denke am ehesten wird es Bugatti treffen, die nun wirklich nur ein reines Prestigeobjekt sind. Und alle Marken tragen gerade nicht viel zur Reduzierung des Flottenverbrauches und des CO2 Ausstosses bei.

Andererseits wenn man so erfolgreich und rentabel wie Toyota werden will, dann wird es eng für einige Marken werden, u.a. m.E. auch Seat. Toyota kommt praktisch mit einer Marke weltweit aus.

Man wird abwarten müssen.

taunus   
taunus
Geschrieben
Und alle Marken tragen gerade nicht viel zur Reduzierung des Flottenverbrauches und des CO2 Ausstosses bei.

Bentley, Lamborghini und Bugatti stellen zusammen vielleicht 10.000 bis 15.000 Autos pro Jahr her. Da würde eine Reduzierung des Verbrauchs beim Golf um z.B. einen halben Liter ein zigfaches an CO²-Ersparnis bringen.

Toyota kommt praktisch mit einer Marke weltweit aus.

Und was ist mit Lexus ?

janimaxx   
janimaxx
Geschrieben
Richtig.

Wenn Porsche/VW etwas vom rund-8.000-italienische-Supersportwagen-pro-Jahr-Kuchen abhaben möchte werden sie auf Lamborghini nicht verzichten.

Ferrari baut ca. 4000 Autos p.a. Baut Lamborghini genauso viele?

Gast Anonym16   
Gast Anonym16
Geschrieben

Am besten das Lamborghiniwerk sofort schliessen,

dann kommen die jetzigen Lamborghinieigner wenigstens in den Genuss eines ordentlichen Wertzuwachses:D O:-)

Hier wird immer von Supersportwagen geredet:???:

Ausser dem Veyron und dem CGT seh ich in dem Gesamtkonzern aber nur noch den LP640, alle drei sind doch in keinster Weise vergleichbar und sprechen sicherlich nicht dieselbe Käuferschicht an.

Was meiner Meinung nach wegfallen könnte, wäre der Gallardo.

Porsche deckt diesen Leistungsbereich selber sehr gut ab.

Und die paar Juppies die aus Schickimickigründen einen Gallardo gekauft haben, kehren dann halt wieder zu Porsche zurück.

Meiner Meinung nach auch kein Verlust für die eingeschworenen Italofahrer

matelko CO   
matelko
Geschrieben
Ferrari baut ca. 4000 Autos p.a. Baut Lamborghini genauso viele?
Karl meint die Summe italienischer Sportwagen über alle Marken als Kuchen, an welchem VW/Audi mit Lamborghini anteilsmäßig partizipieren möchte.
Lamberko   
Lamberko
Geschrieben
Was meiner Meinung nach wegfallen könnte, wäre der Gallardo.

Porsche deckt diesen Leistungsbereich selber sehr gut ab.

Aber nur mit dem Turbo oder GT2. Wo Porsche aufhört, fängt es bei Lamborghini an.

Ich könnte mir sogar zukünftig bei beiden eine gewisse Plattform- oder sogar Gleichteile-Strategie vorstellen. Natürlich nicht unbedingt 1:1, aber Achsen, Bremsen, Mittelmotorgetriebe, Leichtbauteile,....

Wenn der schwere Murci einen Schuß Leichtbau-CGT bekommen würde, dann wäre das ja nicht unbedingt schlecht.

Weiterhin fließt die Kohle noch immer in die gleiche Kasse. Und nur das ist eigentlich wichtig. Warum sollte Porsche die Marke Lamborghini killen und somit Ferrari den Kuchen fast ganz alleine überlassen?

Übrigens sollte man beim Beispiel "Toyota" nicht die anderen Konzerntöchter vergessen. Die haben zwar nix mit Automobilbau zu tun, fahren aber trotzdem viel zusätzliches Geld in die Kasse.

JoeFerrari   
JoeFerrari
Geschrieben

Ich könnte mir sogar zukünftig bei beiden eine gewisse Plattform- oder sogar Gleichteile-Strategie vorstellen. Natürlich nicht unbedingt 1:1, aber Achsen, Bremsen, Mittelmotorgetriebe, Leichtbauteile,....

Also Gleichteilestrategie zw. Porsche und Lambo ?? Stelle ich mir recht schwierig vor, bei den doch ganz unterschiedlichen Konzepten. Dann eher schon wie bisher mit Audi zusammen.

Übrigens sollte man beim Beispiel "Toyota" nicht die anderen Konzerntöchter vergessen. Die haben zwar nix mit Automobilbau zu tun, fahren aber trotzdem viel zusätzliches Geld in die Kasse.

Das gilt für fast alle Massenhersteller. Fiat in schlechten Tagen, sowie GM und Ford würde ohne ihre Finanztöchter gar nich mehr existieren.

Und Lambo auf den Murci als Einmodellstrategie einzudampfen halte ich für recht schwer machbar. Eine gewisse Breite brauchts da schon. Dann müssten sie den Murci schon eher bei Audi über dem R8 ansiedeln. Das könnte dann gehen...Bugatti Veyron & Murci bei Audi unterbringen, egal ob die "marke" bestehen bleibt oder nicht. Bentley...weiss nicht...am besten verkaufen an einen Finanzinvestor, der auch Aston Martin kauft...für den wäre Lambo vielleicht auch noch eine interessante Marke.

Nachtrag: Heute gesehen im Manager Magazin (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,517950,00.html)

Interessant der letzte Satz "Bei den Luxusmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini, die Piech einst erworben hatte, bezweifele Wiedeking den Nutzen für Volkswagen."

R-U-F CO   
R-U-F
Geschrieben

Aber Wiedeking trifft den Nagel auf den Kopf. Was haben diese Marken schon für einen Nutzen? Keinen, um genau zu sein. Es ist eine reine Prestige Sache.

Das Porsche mal Lamborghini gehört, hätte wohl kaum jemand für möglich gehalten.

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben

Erstmal wird das gesamte know how abgesaugt und direkt nach nach Zuffenhausen transferiert. :-o

Danach hat der Stier keine Eier mehr. :evil:

Auf Gedeih und Verderb sind sie dem Wiedeking ausgeliefert. :-o

Wie bei der Media-Saturn-Holding GmbH landet die Kohle in einem Topf, egal wo Du einkaufst. X-)

Ein Sportwagen-Oligopol droht.

janimaxx   
janimaxx
Geschrieben
Erstmal wird das gesamte know how abgesaugt und direkt nach nach Zuffenhausen transferiert. :-o

Danach hat der Stier keine Eier mehr. :evil:

Auf Gedeih und Verderb sind sie dem Wiedeking ausgeliefert. :-o

Wie bei der Media-Saturn-Holding GmbH landet die Kohle in einem Topf, egal wo Du einkaufst. X-)

Ein Sportwagen-Oligopol droht.

Bei allem Respekt, das ist absoluter Schwachsinn. Wenn heute nicht Sonntag wäre, ein roter Bobbel wäre Dir sicher :wink:

zu 1.: Wenn überhaupt, dann fließt deutsches Know How nach Italien. Zuffenhausen wird auch ohne italienische Hilfe sehr gute Sportwagen bauen. Im Übrigen ist Lamborgini das erste Mal seiner Geschichte erst mit dem Einstieg von Audi 1998 wirtschaftlich erfolgreich.

zu 2.: Dem Wiedeking ist niemand ausgeliefert, weil der Wiedeking ein "Angestellter" (im weitesten Sinne nicht arbeitsrechtlich) der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG ist, deren Stammaktien wiederum vollständig im Besitz der Familien Porsche und Piëch sind. Der Wiedeking macht einen hervoragenden Job, aber mit italienischen Autobauern hat er nichts am Hut.

zu 3.: Die Metro macht erfolgreich vor, was die Kunden lieben. Das Modell einer Mehrmarken-Strategie unter einem Dach funktioniert bei MediaMarkt und Saturn sehr gut.

Wer den alten Zeiten nachtrauert, sollte sich einen Lamborghini aus der Pre-Countach Ära kaufen. Einen guten Bericht über die Aktivitäten des VW-Konzerns ist in der heutigen WamS zu lesen.

matelko CO   
matelko
Geschrieben

Na, na, na.... Meinst Du wirklich, Porsche hat ein Know-How Absaugen von Lamborghini nötig? Und: was für ein Know-How soll das sein? Technik? Dafür gibt's Weissach. Desweiteren hat Porsche mit seinen Rennsportaktivitäten schon ganz andere Wissens- und Erfahrungs-Potentiale gehoben, auch wenn diese teils etwas länger zurückliegen. Da war Lamborghini (mit Verlaub) noch eine etwas bessere Bastelkiste.

Fertigung? Keiner fertigt so effizient wie Porsche.

Vertrieb? Keiner hat seinen Markt so gut im Griff wie Porsche.

Zum angezweifelten Nutzen von Bentley, Lambo und Bugatti:

Es ist nur ein Satz (in Worten: 1), welcher in der Öffentlichkeit angekommen ist. Und dieser lautet: Wiedeking bezweifelt den Nutzen. Was er damit meint, insbesondere, ob er damit wirklich den mittelfristigen Verkauf meint, weiß keiner. Betrachtet man diese Äußerung jedoch unter den bei Porsche durchgesetzten Veränderungen während seiner Regentschaft, fällt nur eines auf: der von Wiedeking bevorzugte Nutzen liegt in einer engen Fertigungs-Verzahnung zwischen den Marken. Die Bentleys basieren auf dem Phaeton, der ja nicht mehr gebaut wird. Das 12-Zyl. Modell von Lamborghini hat keinerlei Verzahnung mit irgendwas. Der Gallardo hat gerade mal ein wenig mit dem R8 gemeinsam. Das war's. Bugatti nutzt garnichts aus dem Konzern. Unter Ingenieurs-Gesichtspunkten ist das alles extrem ineffizient, weil man die nötigen Komponenten alle separat voneinander und jeweils neu entwickeln muß. Geld kann man nur verdienen, wenn man eine Entwicklung mehrfach nutzen kann. Das beste Beispiel hierfür sind die Software-Schmieden allerorten: einmal entwickeln, zig-tausend mal verkaufen. Und nun schaue man sich im Gegenzug die reinen Ingenieurbüros an (besonders diejenigen, welche für die Automobilindustrie arbeiten): ein Großteil darbt gewaltig an der Liquiditätsgrenze, weil sie ihre Entwicklung nur einmal verkaufen können und über ihre Leistung auch noch schweigen müssen.

Also: der angezweifelte Nutzen muß nicht notwendigerweise bedeuten, daß Wiedeking nun alles abstoßen möchte. Wie ich in einigen Posts weiter oben schon ausgeführt habe: Porsche und Lamborghini ergänzen sich bezüglich ihres Portfolios schon heute ganz prima.

Das einzige, was mir zu denken gibt, versteckt sich bei der ganzen Diskussion zwischen den Zeilen: wir sprechen nur noch von Marken. Nicht mehr von Herstellern....

F.Talbot   
F.Talbot
Geschrieben

Fraglich ob Lamborghini mehr "KnowHow" als Porsche hat und ob nicht eher Lamborghini davon profitiert. Wüsste adhoc nicht wer in diesen Bereich mehr Erfahrung hat wie Porsche ;)

Bzgl. Lamborghini sehe ich es ähnlich wie Rocks. Die Stier stand schon immer für schiere Kraft und Unvernunft zu einen hohen Einstandspreis. Der Gallardo passt da nicht so direkt ins Bild.

Aber auch wenn der Konzern am Modell Gallardo festhalten würde wäre es einfach die emotionalere Alternative zum Turbo (Die Stückzahlen beider Modelle dürfte übrigens fast identisch sein).

Was für mich immer noch böhmische Dörfer im Konzern sind ist die Positionierung des Audi R8 :???:

Wieso erweitert Porsche sein Portfolio um einen sportlichen Luxus GT (Panamera)?

AlexM CO   
AlexM
Geschrieben

@F.Talbot:

Da es anscheinend genung Kunden gibt, die Porsche fahren wollen aber mehr Platz als im 11er brauchen. Welche Alternativen gibt es? Alpina B5, BMW M5, AMG 63 in allen Varianten.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich mir zum 11er einen Panamera zulege und BMW verlasse obwohl ich sehr zufroeden mit demFahrzueg bin.

Grüsse

AlexM

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben

zu 1.: Wenn überhaupt, dann fließt deutsches Know How nach Italien. Zuffenhausen wird auch ohne italienische Hilfe sehr gute Sportwagen bauen. Im Übrigen ist Lamborgini das erste Mal seiner Geschichte erst mit dem Einstieg von Audi 1998 wirtschaftlich erfolgreich.

zu 2.: Dem Wiedeking ist niemand ausgeliefert, weil der Wiedeking ein "Angestellter" (im weitesten Sinne nicht arbeitsrechtlich) der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG ist, deren Stammaktien wiederum vollständig im Besitz der Familien Porsche und Piëch sind. Der Wiedeking macht einen hervoragenden Job, aber mit italienischen Autobauern hat er nichts am Hut.

WamS zu lesen.

Richtig, mit den italienischen Autobauern hat er nichts am Hut. Schade. :cry:

Ob überhaupt know how von Zuffenhausen nach Italien fließt ist, entscheidet er.

Warum sollte er Lambo mit Porsche-Technologie stärken wollen?

Was an know how bei Lambo vorhanden ist, holt sich der "feindliche Übernehmer" - einfach um es sich zu sichern und zu analysieren, unabhängig vom Wert.

Er befindet darüber, ob es interessant ist und wie es verwendet wird.

Einiges davon sehen wir bereits bei Audi in der laufenden Produktion (V10, R8 ).

Habe schon zahlreiche Firmenübernahmen "live" erlebt und weiß genau was als erstes passiert.

Daß Porsche die Ideen und Patente von Lambo "nötig" hat, ist nirgendwo behauptet worden. Sie sind halt beim share deal einfach dabei.

Gibt einige Optionen für Wiedeking:

z.B.

Ich lasse Lambo so weiter produzieren ohne ihnen technologisch zu helfen.

So kann ich Lambo jederzeit abtrennen und verkaufen.

Vorher hole ich mir noch was ich von ihnen brauche.

... oder:

Ich baue Sportwagen der Label Porsche, Audi R8, Bugatti, Lambo und xyz ...

und werde mittelfristig unterm Blech möglichst viele Gleichteile zu verbauen.

JoeFerrari   
JoeFerrari
Geschrieben

Gibt einige Optionen für Wiedeking:

z.B.

Ich lasse Lambo so weiter produzieren ohne ihnen technologisch zu helfen.

So kann ich Lambo jederzeit abtrennen und verkaufen.

Vorher hole ich mir noch was ich von ihnen brauche.

... oder:

Ich baue Sportwagen der Label Porsche, Audi R8, Bugatti, Lambo und xyz ...

und werde mittelfristig unterm Blech möglichst viele Gleichteile zu verbauen.

Genau das sind die beiden Alternativen, die aber beide mehr oder minder schlecht für Lamborghini und die anderen Marken sind. Alleine sind sie definitiv zu klein um rentabel zu arbeiten. Eine Gleichteilestrategie würde dagegen einen Großteil des Flairs wegnehmen, wenn auch nicht völlig (vgl. z. B. Tourag vs. Cayenne).

Der Verkauf an einen reinen Finanzinvestor geht nur dann gut, wenn diesem vorschwebt einen neuen Autokonzern zu schmieden. Dafür kämen so einige Inder und Chinesen in Frage. Aber ob diese gleich ganz oben im Markt einstellen wollen?? Vielleicht wäre ja Prodrive, die Aston MArtin übernommen haben, interessiert ihr Portfolio abzurunden...

Aber für Porsche und VW sind das alles Nebenkriegsschauplätze. Der Gewinn liegt in der Rentabilität von VW als Marke.

R-U-F CO   
R-U-F
Geschrieben

Bevor Porsche bei Lambo abschaut gefriert die Hölle zu. Sorry, aber das wäre wie wenn Mercedes bei Lada zu spionieren anfangen würde :D

Jonny   
Jonny
Geschrieben
Bevor Porsche bei Lambo abschaut gefriert die Hölle zu. Sorry, aber das wäre wie wenn Mercedes bei Lada zu spionieren anfangen würde :D

Renn schonmal los :D Ich höre die Stiere schon antrampeln :D

Gast 308QV   
Gast 308QV
Geschrieben
Bevor Porsche bei Lambo abschaut gefriert die Hölle zu. Sorry, aber das wäre wie wenn Mercedes bei Lada zu spionieren anfangen würde :D

Porsche und Lamborghini bauen völlig verschieden Autos für ein völlig verschiedenes Klientel.

Porsche baut Sportwagen: 911 für den netten sportlich amitionierten Fahrer, den Boxster für die Putzfrau und den Gayman für die Gays - wurde daher auch 2007 zur "Schwulsten Karre" gewählt.

Lamborghini baut Supersportwagen!

:wink:

Also, warum sollte Porsche nicht spionieren/lernen?

Der Kluge lernt aus seinen Fehlern.

Der ganz Kluge aus den Fehlern der anderen.....und Lambo hat leider genug Fehler in der Vergangenheit gemacht.

G1zM0 CO   
G1zM0
Geschrieben
Porsche und Lamborghini bauen völlig verschieden Autos für ein völlig verschiedenes Klientel.

Porsche baut Sportwagen: 911 für den netten sportlich amitionierten Fahrer, den Boxster für die Putzfrau und den Gayman für die Gays - wurde daher auch 2007 zur "Schwulsten Karre" gewählt.

Lamborghini baut Supersportwagen!

:wink:

:D:-))!:goodposti

Ich bete mal, und hoffe das all das nicht zutreffen wird.

R-U-F CO   
R-U-F
Geschrieben

Lamborghini baut Supersportwagen!

Du hast den Zusatz "für Zuhälter und Menschen die um jeden Preis auffallen wollen vergessen" :DO:-)

Gast 308QV   
Gast 308QV
Geschrieben
Du hast den Zusatz "für Zuhälter und Menschen die um jeden Preis auffallen wollen vergessen" :DO:-)

Lieber R-U-F,

wenn Du möchtest und vorausgesetzt der Freistaat Bayern gibt Dir "Freigang" den Weisswurst-Äquator zu überqueren lade ich Dich gern mal zu einer Lambo-Ausfahrt im Frühjahr mit Freunden ein. Wir haben hier recht viele "Zuhälter & Auffaller" im Forum die bestimmt auch gern mitfahren (gell Dieter, alter Lude:wink: und Auffaller Du:wink: - kommst auch mit!?). Danach wirst Du bestimmt Deine Meinung über die Menschen und Lambos revidieren.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×