Jump to content
MarioRoman

Nobles Vorankommen - Fahrbericht Mercedes-Benz CLS Shooting Brake

Empfohlene Beiträge

MarioRoman   
MarioRoman

2012-cls-350-fl-137-Bearbeitet.jpg

Eins muss man den Jungs vom Mercedes-Benz Marketing ja lassen, sie können sich gut verkaufen. So brachte Mercedes 2004 den CLS auf den Markt – eine Limousine, wunderschön gezeichnet. Um die PR-Maschine richtig anzufeuern, macht man aus dem CLS ein viertüriges Coupé- und setzte gleichzeitig einen Trend in Bewegung. Der CLS wurde ein absoluter Bestseller und fand viele Nachahmer.

Die Gegenwart. Mercedes lässt den Erfolg natürlich nicht auf sich ruhen und gibt dem CLS noch eine nicht minder attraktive Kombi-Variante an die Seite. Und weil man es ja schon geschafft hatte, eine Limousine in ein Coupé zu verwandeln, gab man diesem Modell dem Beinamen Shooting Brake.

2012-cls-350-fl-121-Bearbeitet.jpg

Ja genau – jene Variante schöner zweitüriger Coupés, die in halbe Kombis verwandelt wurden. Der Volvo P1800 – oder anders der Schneewittchensarg – sollte da wohl jedem eingefleischten Autofan ein Begriff sein. Mercedes probiert es jetzt mit vier Türen. Und es stinkt schon jetzt nach Erfolg.

Im Grunde genommen war das auch dringend notwendig, denn das aktuelle E-Klasse T Model ist zwar ein überaus praktischer und treuer Weggefährte, aber mal ganz ehrlich: Gegen das Design des aktuellen 5er Touring und A6 Avant kann die normale Variante einfach nicht gegen anstinken. Da kommt der CLS mit seinem herabfallenden Dach gerade recht.

2012-cls-350-fl-124-Bearbeitet.jpg

Insgesamt wird der CLS von einer weichen, aber doch sehr markanten Linienführung geprägt. Einzig die dominante Front mit dem gerade stehenden Kühlergrill, den LED stylischen Frontlichtern und dem kantigen Übergang zur Motorhaube rebellieren gegen diese Harmonie. Es hat den Anschein, als ob der Wagen im Design nach hinten wegschmilzt. Dazu bei trägt auch die schmale Fenstergrafik mit dem rahmenlosen Seitenscheiben. So wirkt der CLS Shooting Brake schon im Stillstand athletisch und stilvoll zugleich.

Darüber hinaus verstärken zwei prägnante Seitenlinien („Dropping Line“) diesen Eindruck Sie schließen beide beim hinteren Kotflügel ab, der hier nochmals in die breite geht und dem Heck somit eine sportliche Optik gibt. Zusammen mit dem herabfallenden Dach und den mandelförmig schräg nach unten fallenden LED Rücklichtern kommt ein fließender Abschluss zustande. Alles in allem ein gelungener Wurf aus der Feder von Chefdesigner Gordon Wagner

12C639_013.jpg

Auch der Innenraum projiziert ein luxuriöses Lifestyle-Ambiente in Richtung der Passagiere. Die Haptik ist auf einem hohen Level, die Cockpitinstrumente sind gut ablesbar. Dem Kunden steht ein großes Portfolio an Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung, die durch bei CLS Kunden viel genutzte Designo Linie nochmals erweitert werden kann. Besonders faszinierend sind nach wie vor die Aktiv-Multikontursitze, die neben einer Massagefunktion über sieben Zonen auch eine über zwei Stufen einstellbare Fahrdynamikunterstützung bieten.

Schnelle Piezo-Ventile an den Luftkammern variieren je nach Lenkeinschlag, Querbeschleunigung und Fahrgeschwindigkeit Fülldruck und Volumen der Luftkammern in den Seitenwangen der Rückenlehnen, um besseren Halt zu bieten. Dieses System sorgt für eine deutliche Aufwertung an Fahrspaß.

12C637_141.jpg

Das absolute Highlight jedoch stellt hier wohl der extravagante Designo Holzladenboden dar. Für den Ladeboden aus amerikanischem Kirschbaum werden ausgesuchte Furnierblätter in fünf Schichten kreuzweise von Hand verleimt und gepresst, um eine hohe Formstabilität zu erzielen. Die Rohlinge werden mit einer CNC-Maschine auf ihr exaktes Format gefräst, und die Oberflächen glatt geschliffen und imprägniert, um die natürliche Schönheit des Holzes zu unterstreichen. Intarsien aus dunkler Räuchereiche, die mit Lasertechnik präzise in drei Millimeter schmale Streifen geschnitten werden, veredeln das Design des Ladebodens.

Die aufwändig hergestellten Aluminiumleisten mit gebürsteter Oberfläche schützen in Kombination mit Gummieinlegern nicht nur die Holzoberfläche, sondern haben auch eine rutschhemmende Wirkung. Wer diesen edlen Kofferraum tatsächlich auch noch beladen möchte, bekommt hier luxuriöse 590 Liter Volumen zur Verfügung gestellt, die sich durch das kinderleichte Umklappen der geteilten Rücksitzbank nochmals auf 1.550 Liter erweitern lassen.

2012-cls-350-fl-155-Bearbeitet.jpg

Angeboten wird der CLS Shooting Brake in fünf Motorvarianten, davon zwei Diesel und drei Benziner. Für die Sparfüchse unter den Ästheten geht der 250 CDI an den Start. Aus 150 kW / 204 PS schöpft der Vierzylinder Turbo satte 500 Newtonmeter und verbraucht dabei nur 5,3 Liter auf 100 Kilometer. Für den CLS 350 CDI und CLS 500 ist darüber hinaus das Allradsystem 4matic erhältlich. Die Speerspitze bildet der CLS 63 AMG – doch dazu später mehr.

Vor Ort kam der CLS 350 zum Einsatz. Unter der in grauer Mattfarbe lackierten Motorhaube schlummert ein Sechszylinder mit 225 kW / 306 PS. Einmal das Pedal heruntergedrückt, schießt dieser in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Mit soviel Leistung auf der Hinterachse zieht der Shooting Brake mühelos hoch bis Tempo 250.

2012-cls-350-fl-168-Bearbeitet.jpg

Die elektromechanische Lenkung agiert dabei äußerst feinfühlig und direkt. Das serienmäßige 7-Gang Automatik Getriebe harmoniert dabei sehr gut mit dem Sechszylinder. Selbst in den kurvigen Regionen der Chianti Region überkam einem nur selten der Wunsch nach manueller Betätigung über die Schaltwippen. Dafür ist das Fahrwerk sehr konservativ ausgelegt.

Zwar schlägt sich der Daimler dank des Direct ControlFahrwerks auch bei sportlicher Herangehensweise durchaus wacker, aber es wird schnell klar, dass dies nicht das Naturell des „normalen“ CLS Shooting Brake ist. Über die optionalen Pakete Sport und AMG Sport lässt sich dies jedoch kompensieren. Diese Pakete enthalten eine bessere Abstimmung des Fahrwerks und eine deutliche Aufwertung des Exterieurs und Interieurs.

2012-cls-350-fl-143-Bearbeitet.jpg

Bei zu viel Schwung in engen Kurven schiebt der Shooting Brake dann gerne mal über die Vorderräder anstatt. Im Gegensatz zur AMG Variante lässt sich auch das ESP nicht per Knopfdruck abschalten. Diese Möglichkeit versteckt sich tief im Bord Menu.

Apropos Brake. Beim Zwischenstopp bekomme ich die Gelegenheit, den CLS in seiner AMG Variante zu testen. Die geschärften Linien und der V8 BiTurbo kündigen es schon an – hier wird nicht rumgekleckert, hier wird in die Vollen gehauen. Satte 525 Pferde prügelt der AMG CLS auf die Hinterräder – mit der „Edition 1“ sind es sogar 557 PS. Ein Tritt auf das Gaspedal und der stylische Babybomber gibt dem Asphalt bis zu 800 Nm Drehmoment zu futtern.

2012-cls-350-fl-6499-Bearbeitet.jpg

Vier Endrohre sorgen für bassige Soulklänge, die dem 5,5 Liter V8-Biturbo entlockt werden. Und so verwundert es auch nicht, dass der Chef CLS in nur 4,4 (4,3 Edition 1) voranschreitet. Erst bei Tempo 250 wird ihm die Gier nach mehr Speed elektronisch unterbunden. Sagte ich wirklich 306 PS wären absolut ausreichend? Pustekuchen. Der CLS rotzt dreckig musizierend seine acht Zylinder aus den vier Trompeten am Heck.

Alles an dieser Variante schreit nach Performance und die geben wir ihm auch zu futtern. Die Kurven werden mit einer für diese Fahrzeuggattung unglaublichen Agilität verschlungen. Im Gegensatz zu dem CLS 350 ist das Fahrwerk deutlich mehr dynamikorientiert. Statt störrischen Frontkratzens lenkt der Big Boss sauber in jede noch so enge Kurve ein. Das schieben über die Vorderräder wurde hier weitestgehend eliminiert. Der erreichte Kurvenspeed ging weit über die Sechszylinder Variante hinaus. Stattdessen ist hier und da ein beherzter Schwung mit dem Heck an der Tagesordnung. Dabei bleibt der Achtzylinder in jeder Lebenslage immer bissig am Gas.

2012-cls-350-fl-6456-Bearbeitet.jpg

Direkt nach der 21 km langen Dynamik Runde steige ich wieder in den CLS 350. Ein Fehler! Das Gefühl danach lässt sich in etwa so beschreiben als wenn man von einem rassigen Ferrari in einen Escalade steigen würde. Auf einmal ist alles doof. Motor, Fahrwerk, Beschleunigung. Dieser AMG weiß, wie man jemanden verführt. Es braucht über eine Stunde, bis ich von dem Trip runter bin und auch den Basis Benziner wieder ganz dufte finde.

Für die besonders schnellen Käufer des CLS Shooting Brake gibt es noch ein kleines Schmankerl oben drauf – die Edition 1. Sie ist für alle normalen Motorvarianten auf das erste Jahr limitiert. Beim AMG sind es nur die ersten sechs Monate. Die „Edition 1“ bietet eine besondere Aufwertung des Fahrzeuges mit Preisvorteilen von mehreren tausend Euro.

2012-cls-350-fl-148-Bearbeitet.jpg

Die Kennzeichen dieses Sondermodells sind die matte Außenlackierung designo magno alanitgrau, die Lederausstattung designo platinweiß pearl, Fußmatten mit Edition 1 Schriftzug, schwarzer designo Stoffhimmel sowie eine Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl. Alternativ stehen modellabhängig bis zu fünf weitere Außenfarben zur Wahl. Als Interieur-Zierteile können bei der „Edition 1“ neben Esche schwarz glänzend auch als Sonderausstattungen Klavierlack schwarz oder AMG Carbon/Klavierlack schwarz gewählt werden.

Für den CLS 63 AMG Shooting Brake ist die „Edition 1“ gibt es zusätzlich noch eine kleine Leistungssteigerung. Sie beinhaltet mehr PS und Drehmoment um 24 kW (32 PS) und 100 Nm auf 410 kW (557 PS) und 800 Nm.

2012-cls-350-fl-113-Bearbeitet.jpg

Kritik? Bis auf dass die Übersicht zugunsten des Designs gelitten hat, konnte ich in der kurzen Zeit keinen Grund zum Meckern finden. Der CLS SB 350 ist ein souveränes Auto für Menschen, die Lifestyle erleben aber auch den Alltag nicht vernachlässigen wollen. Und genau hier hat Mercedes den richtigen Grad gefunden. Jetzt nicht nachlassen – es fehlen noch CLS Coupé und Cabriolet im Portfolio. Das wäre doch gelacht, wenn sich das nicht noch realisieren lassen könnte.

Text: Mario-Roman Lambrecht (Fanaticar)

Fotos: marioroman pictures / Interieur: Daimler AG

  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bmw_320i_touring   
bmw_320i_touring

Interessant geschrieben, wie immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • schattenfell
      Hallo,

      ich möchte in meinen Seat Ibiza ein KW Fahrwerk und eine Brembo Bremsanlage einbauen lassen.

      Momentan favorisiere ich die Firma ATG Racing: http://www.atg-racing.de

      Die waren sehr freundlich und wirkten auch kompetent.

      Dennoch die Frage an Euch, ob jemand Erfahrung hat und ob er zufrieden mit denen ist.

      Eine Suche in alten Threads hat leider nur wenig ergeben.

      Dank und Gruß,

      Schattenfell
    • locodiablo
      Da es heute wieder geschneit hat, möchte ich doch noch einen Thread zu meinem neuen, alten Winterauto eröffnen.
       
      Da meine Frau normalerweise ein 911 Cabrio fährt, hat sie beschlossen im Spätherbst auf mein Alltagsauto (ein RS6) zurück zu greifen und plötzlich stand ich für den Winter mit ihrem Cabrio da. Was tut man in solch einer Situation als Mann? Richtig, man reagiert blitzschnell, blättert die Internetbörsen nach einem bezahlbaren Winterauto durch das Spass machen könnte und nutzt so die Situation aus
       
      Beim abendlichen durchblättern fiel mir ein Auto auf, dass ich seid Jahren immer mal wieder ansehe aber sowas von Unsinnig ist, dass ich nie ernsthaft an einen Kauf dachte.....der G55! Ich bin vor Jahren mal einen gefahren und im letzten Jahr gab mir der Händler mal einen G63 (den weissen auf den Fotos) für ein paar Stunden mit, das Auto macht Spass dachte ich sofort wieder als ich ihn im Internet sah. 
       
      Der G63 oder G65 fiel recht schnell aus der Wahl, da ich einerseits nicht bereit war soviel Geld auszugeben für ein Spassauto, dass ich aufgrund des Komfort nicht für lange Fahrten nutzen würde und andererseits war mir klar das man dieses unbequeme, Benzinschluckende Gefährt nur hassen oder lieben kann. Dazu kommt, dass mir der G63 bereits "too much" ist, der G55 ist doch noch etwas purer. Also, lange Rede kurzer Sinn, ich fand ein Auto im Netz bei einem mir bekannten Händler und habe ihn aufgrund einiger Brabus-Gimmicks (und Vertrauen zum Händler) am Telefon gekauft.
       
      Nach nun 2 Monaten mit der G Klasse, bin ich den RS6 kaum mehr gefahren und habe nach der Zeit immer noch einen riesen Spass an dem Auto, was bei mir leider nicht selbstverständlich ist. Eigentlich wollte ich ihn ja im Frühling wieder verkaufen, aber daraus wird wohl nichts.
       
       
       
       


      Ach, was mich an meinem von Anfang an gestört hat waren die (sauteuren) Frontlampen, aber da er eigentlich schon bald wieder weg sollte wären die geblieben. Heute hat Brabus allerdings eine Bestellung erhalten
       
      hier noch ein paar Bilder




       
      Weiteres folgt...:)
    • Mell
      Hallo Forumsgemeinde,
       
      ich bin von meinem Wunsch nach einem RS 5 etwas weg gerückt und suche aktuell nach einem sportlichen Fahrzeug für den Alltag. 
       
      Meine aktuellen Favoriten sind der CLA 45 und das C 43 Coupe (heisst mittlerweile C 450 ?).
       
      Bisher bin ich mit meinen Fragen nur @F430Matze auf die Nerven gegangen. Danke für Deine Antworten  
       
      Nun würde ich gerne die Meinungen von euch zu diesen beiden Fahrzeugen hören.
       
      Liebe Grüße 
      Mell
    • Ultimatum
      Ein Name, so lang, wie der legendäre Spoiler gross!

      Das Auto hat mich schon immer in den Bann gezogen. Ist er schön oder hässlich? Diese Frage konnte ich nie definitiv beantworten. Er ist ein Charakterdarsteller der 90´er Jahre und Hauptdarsteller der damaligen DTM Rennserie. Heute, nach nunmehr beinahe 26 Jahren ist er zum Kult gereift und mit dem Boom der Marke AMG wieder in den Focus gerückt.
      Die letzten Jahre habe ich immer wieder nach einem Exemplar Ausschau gehalten. Viele werden ja nicht angeboten, die 500 limitierten Homologationsmodelle sind seinerzeit mit rund 120.000 DM Kaufpreis schon eine Ansage gewesen. Zum Vergleich kostete meine zur gleichen Zeit damals gekaufte W140 S-Klasse in Vollausstattung ungefähr die gleiche Summe. Dafür einen gepimpten 190er zu kaufen, war schon mutig. In den letzten Jahren habe ich dann hin und wieder ein kaufbereites Exemplar angesehen, die Preise lagen vor einigen Jahren dafür noch im mittleren 5-stelligen Bereich. Es kam aber nie zum Kauf. Mit steigenden Preisen wurde meine Suche intensiver, aber nie kam es zum glücklichen Kauf. Dass dabei eines Tages ein Ferrari Spezialist eine entscheidende Rolle spielen sollte, ahnte ich noch nicht.
       
      Wie so oft hatte ich mich auch im Herbst 2015 mit Werner Wandel von Luimex über Autos unterhalten. Eher beiläufig erwähnte ich meine erfolglose Suche nach einem Evo 2. Da sagte Werner: "gerade wurde mir ein solches Fahrzeug angeboten". Der Rest ist schnell erzählt. Der Wagen war eine Schweizer Auslieferung, sauber und mit frischem Mercedes Service und guter Historie, somit auch spontan und schnell zugesagt und gekauft. Werner war mir bei der Abwicklung behilflich, da er im Ausland stand. Knapp vierzehn Tage später wurde er geliefert. Inzwischen ist er eingebürgert, also mit deutschem TÜV versehen und zugelassen. 
       
      Die ersten Testfahrten sind schon absolviert, ein Fahrbericht und Fotos folgen!

    • PocoLoco
      Ich habe lange lange überlegt ob ich diesen Thread hier eröffnen soll oder nicht, da ich 1. denke, dass es hier drinnen nicht um Tuning geht und 2. wir eigentlich hauptsächlich im Restaurationbereich tätig sind.
      Schlussendlich machen wir aber doch hin und wieder „Tuningarbeiten“ an Fahrzeugen und deswegen möchte ich hier trotzdem mal eine Arbeit präsentieren die m.M.n. eher in Richtung Fahrzeugbau als in Richtung Tuning geht.
      Also, hier mal was anderes als Panda`s und Alfa`s 
      Kai ist übrigens Mitschuld, dass ich euch jetzt belästige mit dem nächsten Projekt
      Also, wollen wir mal:
       
      Es handelt sich um diesen (noch originalen) C63 AMG Performance Plus (487PS) aus dem Jahre 2009, nahezu Vollausstattung und in Obsidianschwarz met. Ich habe mir schon einige Zeit überlegt was ich mit dem Auto machen soll, denn er sieht ja ab Werk ja schon ganz ordentlich aus. Aber es liegt mir nicht so in der Natur die Dinge so zu lassen wie sie kommen, ich sehe da immer wieder Verbesserungspotenzial an Fahrzeugen:D
      Dann kam der entscheidende Moment als das Black Series Coupe auf den Markt kam und Mercedes verkündete, dass es nun doch kein T-Model als Black Series geben wird, obwohl dies mal geplant war. Da dachte ich; jawohl genau das ist es, wir bauen einen Black Series Kombi!
      Dann begann der lange Weg ein T-Model Black Series zu bauen.
      Als 1. widmete ich mich mit Andi zusammen (der Spengler vom Alfa und Panda) den Seitenwänden und Türen hinten, da diese sicherlich eine der grössten Arbeiten war. Da wir eben kein "Plastik-Tuning" machen, war es natürlich klar, dass wir die Breite vom Black Series nur durch selber angefertigte und eingeschweißte Blechradhäuser erreichen können. Also mussten wir diverse Schablonen anfertigen um die Form zu erreichen, dass es passt.
       
      Die originalen Seitenwände schnitten wir am Radlauf entlang heraus, damit wir mit den neuen Backen innen schön Platz für große Räder haben.....gutes Stichwort, mit den Räder war ich lange am überlegen was es werden sollte, ob ADV1 oder VOSSEN, schlussendlich wurden es VOSSEN mit dem Model CV7 vorne in 9x20 ET25 und hinten 10,5x20 ET42 mit 3cm Distanzescheiben pro Seite Bei der Bereifung schwöre ich seit Jahren auf Dunlop SP SPORT MAXX der auch hier wieder zum Einsatz kam.
       
      Fahrwerk musste natürlich auch zuerst optimiert werden, um dann alles passend anzufertigen. Ich entschied mich für ein H&R Monotube Clubsport Gewindefahrwerk.
       
      So nun konnte es endlich losgehen mit den Radhäuser
      Als jedes einzelne Blech angefertigt und zugeschnitten war, begann die endlos Schweißerei, ich lass einfach mal die Bilder sprechen, man sieht die einzelnen Schritte Stück für Stück, bis hin zum verzinnen......

×