Jump to content
Faultier

Sternengucker unter uns?

Empfohlene Beiträge

ItaliaToni   
ItaliaToni

Wenn man sich vorstellt - da machts Gehirn eh nicht mehr mit - wie groß das alles ist....da wird mir irgendwie ganz komisch in der Magengegend - einfach unvorstellbar.

(Die Darstellung der Sterne/Planeten im Gegensatz zur Erde...ich kann da nur den Kopf schütteln, unfassbar, unglaublich... da gibts einfach keine Worte für)

Es gibt vermutlich kaum ein interessanteres Thema!

Und wir werden niemals herausfinden, wer und was noch alles um uns herumschwirrt und vielleicht lebt.

Bis dahin haben sich die Menschen eh gegenseitig zerstört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mueckenschreck   
mueckenschreck
Wenn man sich vorstellt - da machts Gehirn eh nicht mehr mit - wie groß das alles ist....da wird mir irgendwie ganz komisch in der Magengegend - einfach unvorstellbar.

(Die Darstellung der Sterne/Planeten im Gegensatz zur Erde...ich kann da nur den Kopf schütteln, unfassbar, unglaublich... da gibts einfach keine Worte für)

Da geb ich dir recht. Gerade auch die Bilder von idontknow finde ich ja wahnsinnig :-o Diese Größen... Das ist wirklich unvorstellbar, das kann man auch irgendwie nicht mehr in den Kopf bekommen. Genauso wie die unendlichkeit des Weltalls... Undendlichkeit, das kann man sich gar nicht vorstellen, da ist nie ein Ende... Niemals..

Diese Unendlichkeit kann ich auch nicht fassen wenn ich zum Sternenhimmel hochschaue. Da denkt man "das da oben ist um dich rum". Dass das Planeten sind die 100mal größer sein können als die Erde glaubt man in dem Moment nicht und auch das wir im Gegensatz zu solchen Planeten/Sternen/Galaxien sooo winzig und irgendwie auch unbedeutend sind.

Nachdenkliche Grüße, Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Am Unfassbarsten finde ich es eigentlich Galaxien oder Nebel (so ein paar Messierobjekte, die man schon mit einem Fernglas oder auf jeden fall Teleskop erkennen kann).

Selbst beim Teleskop mit 100 facher Vergrößerung sind sie noch winzig, aber diese Objekte haben eine Ausdehnung von mehreren Lichtjahren. So eine gewaltige Distanz... erscheint als wenige Winkelsekunden... unfassbar wie weit das weg sein muss.

Da wurde mir das erst mal so richtig bewusst. Wenn man Sterne anguckt werden die ja kaum größer. Sind gewissermaßen LichtPUNKTE fast im mathematischen Verständniss... also ohne Ausdehnung. Sie werden nicht mitvergrößert, nur der Abstand zwischen den Sternen ändert sich und sie erscheinen heller. Aber die Nebel werden größer und sind doch so winzig :-o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Je mehr ich das hier lese, desto neugieriger werde ich.

Gestern abend wars auch wieder sternenklar und manche Objekte hätte ich mir zugern näher betrachtet.

Vor allem die großen Planeten möchte ich endlich mal mit eigenem Auge sehen, statt "nur" Photos.

Die eigene Erfahrung ist vlt. doch wieder etwas ganz Anderes auf emotionaler Ebene :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Wenn man weiß wo man schauen muss, sieht man erstaunlich viel mit bloßen Auge. Saturn ist recht auffällig gelblich, und er erscheint auch durchs Fernglas größer (also merkt man sicher das man einen Planeten und kein Stern betrachtet.

Aber durchs Teleskop ist das doch viel beeindruckender... hätte ich nicht gedacht wie kristallklar man da den Saturn und ziemlich viele Seiner Monde erkennen kann.

Leider sieht man zur Zeit den Ring so gut wie garnicht da er aus sicht der Erde uns die "schmale" Seite zeigt

stellarium-005.png

Erst in einigen Jahren sieht man sie dann wieder in ihrer vollen Pracht

stellarium-006.png

Ich kann nur erneut raten, schau nach wo die nächste Sternwarte in deiner Nähe ist und geh hin.

Ich habe auch anfangs etwas gezögert... aber bin dann einfach mal hin. Die Leute die das machen sind dann ab 20 Uhr Freitags am Planetarium, und wer da ist, ist da. Nacheinander werden verschiedene Objekte angepeilt, jeder Besucher der da ist darf mal gucken, es wird viel erklärt. Alles sehr freundlich und locker, ohne das man sich da anmelden müsste usw. Und kostet hier auch nichts. Ob das überall so ist weiß ich natürlich nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Atemberaubend :-o

Und das möchte ich nun einmal mit bloßem Auge sehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Also mit bloßem Auge geht das nicht ;) Du erkennst Saturn als gelblichen "Stern", aber das wars. Für die Monde, Ringe und auch Wolkenbänder ist Teleskop ein muss.

bearbeitet von idontknow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Grüße euch :)

Heute kam mein Teleskop an und ich hab es dann auch sogleich montiert.

Dieses gute Stück hab ich mir gegönnt.

http://www.amazon.de/gp/product/B000LIOPSY

Ich hab mich nicht hetzen lassen und in aller Ruh das Ganze zusammengebaut mit dem Resultat, dass auch alles funktioniert. :stolzbin:

Den Sucher habe ich auch schon ausgerichtet. Der ist mit einem LED-Laserpointer und so war das auch net schwer.

Als Objekt musste eine Satelitenschüssel herhalten und ob der Besitzer weiß, dass da frisch ein Vogel drauf geschissen hat X-)

Jedenfalls kann ich es kaum erwarten heute Abend den Sternenhimmel zu erkunden.

Habe noch eine Frage:

3 Okulare waren dabei.

4 mm, 9 mm und 25 mm.

Aber auch

Barlow Lens 3 x

Damit kann ich nichts anfangen und mit einer kleinen Scheibe, die da ebenfalls noch beilag.

Gerade eben konnte ich aber die Scheibe zuordnen, als ich den Mondfilter gesucht habe. Praktischerweise steht sogar moon drauf X-)

Für welche Beobachtungen nutze ich nun welches Okular?

Heute Abend will ich mir unbedingt den Saturn und Mond anschauen.

Auf alle Fälle schon jetzt ein superspannendes Erlebnis.

An dieser Stelle ein großes Danke an euch für die rege Teilnahme und besonders an "I don´t know", der mir mit Rat und Tat im ICQ zur Seite stand und jede noch so dämliche Frage von mir nett beantwortet hat :hug:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Ich denke das Motto lautet nun ausprobieren. Mit dem 25er Okular anfangen und das Objekt suchen und sich dann schrittweise kleiner Tasten. Wenn das 4er aufmontiert ist bist du vermutlich viel am herumschrauben weil sich dein zu beobachtendes Objekt wegen der Erddrehung recht flott aus dem Sichtbereich bewegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Merci :)

Barloh-Iinse ist offenbar ein art Multiplikator, aber ich werds vorerst bei den Okus lassen. Freu mich schon tierisch auf heute abend :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
scuubar   
scuubar

Die verschiedenen Okulare solltest du am Mond ausprobieren. Da kannst du am einfachsten erkennen, welches Okular am Ende die größte Vergrößerung ergibt! Der Mond ist als Startobjekt relativ dankbar, da du mit dem Mondfilter relativ einfach viele Details erkennen kannst. :-))!

Chris

bearbeitet von scuubar
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Hab gestern bissl schauen wollen, aber war ja alles bewölkt :(

Ich glaub aber den Saturn kurz eingefangen zu haben, denn der wurde durch die Vergrößerung auch größer und das spricht ja für den Planet.

Ringe hab ich allerdings nicht gesehen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Na wie ich oben auf bei meinen Screenshots beschrieben habe sind die Ringe zur Zeit sowieso sehr schlecht zu sehen. Da braucht man optimale Bedingungen und wohl auch ziemliche Vergrößerung. In 3-4 Jahren sind sie wieder in voller Größe zu sehen. Inklusie Cassini Teilung usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Ich habe gerade einen Panoramablick auf Saturn... genieße die Aussicht.. und zusch.. zieht ne Sternschnuppe vorbei, richtig mit nem funkelnden Schweif :-o

Sternschnuppen hab ich schon oft gesehen, aber sowas noch nicht. War ca 5 Sekunden sichtbar :-o sonst geht das immer schneller X-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rodemarc   
Rodemarc
Jedem der das Thema interessant find kann ich nur raten sich mal einige Alpha Centauri Folgen anzugucken:

http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri/alpha-centauri-harald-lesch-videothek-ID1207836664586.xml

Ich fand/finde die genial, und es gibt wirklich sehr viele Interessante Themen.

Von diesem Alpha-Centauri habe ich jetzt bereits 3 Folgen geschaut. Allerdings habe ich wahrlos angefangen.

Warum die Sonne den Raum krümmt konnte ich sogar einigermaßen nachvollziehen, allerdings gibt es auch Themen, die sehr schwer vorstellbar sind.

Deshalb frage ich, ob die Sendungen aufeinander aufbauen, oder ob die alle unabhängig voneinander sind?

Ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert! :-))! Der Professor kann gut und anschaulich erklären und spricht bewusst mit wenig Fachvokabular.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Es gibt nur wenige Folgen die direkt aufeinander aufbauen.

Wie misst man Entfernungen im All 1-3 zb.

Alle anderen sind völlig unabhängig voneinander. Aber wenn man nicht schon gewisse Grundkenntnisse mitbringt, wird man wohl recht vieles nicht verstehen... (sonst rätselt man zu lange, was ein bestimmter Begriff wohl bedeuten mag und währenddessen ist die Sendung schon 5 Minuten weiter in denen man nichts mitbekommen hat) ;)

Ich habe die Sendung zufällig gefunden als wir in der 13ten Klasse so etwas in der Art wie "Quantenphysik für Anfänger" gemacht haben und mich das Thema interessiert hat, und ich mich etwas eingelesen habe.

Kann auch nur empfehlen gewisse Dinge bei Wikipedia nachzulesen, einfach weiterzustöbern.

Ich finde es toll das die Sendung so viele Themen einfach anreißt, das man darauf mal aufmerksam wird. Je nachdem wie weit das Interesse dann geht lässt sich das sehr vertiefen.

Ich mag die Art wie er an sich sehr komplizierte Sachverhalte doch einigermaßen anschaulich erklärt, ohne Formeln usw.

Lesch ist schon gut, der macht ja jetzt auch bei ZDF die Abenteuer Forschung Sendungen.

Einige Dinge übersteigen aber wirklich alles vorstellbare. Aber gerade deshalb finde ich es sehr interessant, auch wenn ich gar nicht ernsthaft versuche es zu verstehen. Mir reicht es da bei manchem einfach schon zu wissen, das es dieses "Ding" gibt und was es so uuungefähr bewirkt. Wenn man anfängt nach dem "warum und wieso" im Universum zu forschen endet man wahrscheinlich in der Klapsmühle.

Das ist zb. sowas: http://de.wikipedia.org/wiki/Ereignishorizont X-) X-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Noch was aktuelles über was ich die Tage gestoßen bin und ich doch sehenswert finde:

Die Nasa veröffentlicht immer ein "Astronomy Picture of the Day" und anlässlich der aktuellen Spaceshuttle Mission zum Hubble sollte man sich mal dieses Bild anschauen:

http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap090516.html :-o :-o

Story hinter dem Bild und noch weitere:

http://legault.club.fr/atlantis_hst_transit.html

bearbeitet von idontknow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow
Das ist echt ein tolles Foto!

Das wirklich krasse ist, das der Transit des Shuttle vor der Sonne nur 0,8 Sekunden gedauert hat und das ganze auch nur in einem 5,6km breiten Streifen auf der Erde zu sehen war X-)

Also da muss man schon einige akkurate Berechnungen machen bzw Daten einholen, seine Uhr extrem genau einstellen usw. bevor man ein solches Foto machen kann :-oX-)

Die Deepspace Fotos sind wirklich umwerfend :-o Es gibt noch mehrere davon, und ich bin mal gespannt was der Hubble Nachfolger alles einfangen wird, wenn dessen Auflösung wirklich so bedeutend besser wird :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
scuubar   
scuubar

Die Ortsbestimmung benötigt tatsächlich "nur" die Position der Sonne und die Bahn von Hubble und dem Shuttle.

Und bei den kurzen Belichtungszeiten wird der Fotograph wohl eine Serienaufnahme gemacht haben und das beste Foto ausgewählt haben.

Was mich jetzt wirklich interessieren würde, ist die Frage, ob durch die Art der Aufnahme keinen Sonnenflecken zu beobachten sind, doer ob im Moment einfach keine vorhanden sind... :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
idontknow   
idontknow

Steht alles auf der Seite von dem Fotograf. Die Sonnenflecken würde man schon sehen mit der Aufnahmemethode, siehe hier:

http://legault.club.fr/series2large.jpg

Mir ist schon bewusst das man die beiden Positionen braucht, aber das alles wurde einfach aus öffentlich verfügbaren Daten berechnet, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe. Wer weiß nun, wie genau und aktuell die Daten sind, die die Nasa da bereitstellt.

Das müsste auch nur auf ein paar Stellen zu wenig hinter dem Komma gerundet sein, und dann hätte man mit der praktischen Anwendung der Daten ein Problem. Oder wenn die Zeit des Servers, auf dem das Skript zur Berechnung läuft nicht genau stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
scuubar   
scuubar

Glücklicherweise ist die Nasa bei solchen Daten recht pingelig! :D

Die stört das nicht, wenn man die Bahnen von Hubble oder dem Shuttle verfolgen kann; jedoch ziehen die sich so Nachwuchs heran. Welcher Junge träumt nicht davon ins All zu fliegen, wenn er das Foto sieht?

Ich würd´ mir so eine Rakete an den Hintern schnallen und mich in den Orbit schießen lassen! :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faultier   
Faultier

Das Thema fasziniert mich immer mehr.

Habe heute für mich das Programm Celestia entdeckt und das wird tatkräftig von vielen Fans unterstützt, so dass man sich unzählige Updates runterladen kann, so auch verbesserte Optik der Planeten die anhand von Satelitenaufnahmen und Aufnahmen von Hubble erstellt wurden.

Schaut der Saturn nicht einfach nur wunderschön aus :-o

saturn.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vincentonator   
Vincentonator

Als kleines Kind hat mich das Universum immer sehr fasziniert. Ich habe oft darüber nachgedacht, wie unendlich alles ist und wie klein wir sind.

Ich für meinen Teil konnte mir nie diese Unendlichkeit vorstellen und wie alles entstanden sein soll. Mit der Zeit hat die Interesse wieder ein wenig abgenommen, gefallen tut's mir aber immer noch :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
scuubar   
scuubar

Auf dem Foto oben kann man sehr schön erkennen, wie filigran die Ringe sind! Durch den Staub schimmert noch immer der Saturn hindurch. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×