Volvo C30

Gerade einmal seit drei Jahren ist der mit dem berühmten Red Dot Design-Award ausgezeichnete Volvo C30 auf dem Markt, schon bekommt er eine neue Nase. Der sportliche Kompaktwagen aus Schweden gilt als später Nachfolger des beliebten Volvo 1800 ES „Schneewittchensarg“ aus den 1970er Jahren und hat bereits eine wachsende Fangemeinde. Zur Frankfurter IAA erhält der Volvo C30 neben der frischen Front auch neue Ausstattungsdetails.

Volvo C30

Bild 1 von 5

Seit 2006 ist Volvo im hart umkämpften Feld der sportlichen Kompaktfahrzeuge mit dem C30 vertreten. Dank guter Ausstattung und Volvo-typischer Sicherheitsmerkmale konnte man sich eine wachsende Fangemeinde sichern und wurde quasi nebenbei durch einige renommierte Automobil- und Designauszeichnungen belohnt.

Zur bald beginnenden Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt schlägt man nun ein neues Kapitel der C30-Geschichte auf und schenkt dem Fahrzeug ein neues Gesicht. Die Individualität der Marke Volvo kommt durch das neue Design gut zur Geltung, Dynamik und Sportlichkeit werden durch die Linienführung unterstrichen. Von der ursprünglichen Front blieb kein Teil erhalten, neue Scheinwerfer, eine umgestaltete Frontschürze und ein mordernerer Kühlergrill unterscheiden den C30 nun deutlicher von S40 und V50. Am Heck wurden die vorhandenen Linien geschärft und werden durch eine frisch gestaltete Heckschürze unterstrichen. Der Kunststoffeinsatz in der Schürze ist wahlweise in Wagen- oder Kontrastfarbe gehalten. Bei T5- und D5-Modellen sind die Endrohre sichtbar gestaltet. Neu im Programm ist die Lackierung Orange Flame metallic, die auf den Bildern unten zu sehen ist. Auch zwei Felgendesigns sind neu in der Ausstattungsliste, eine davon in weiß lackiert.

Neben dem Außendesign wurde auch das Interior überarbeitet. Aufgrund sehr individueller Ausstattungswünsche der Kunden hat Volvo die neue Farbkombination Espresso/Blond ins Programm aufgenommen, bei der der obere Teil der Innenverkleidungen in Espressobraun gehalten ist, während der untere Teil in gräulichen beige aufweist. Sitzbezüge in grün, blau oder orange oder Leder in Cranberry helfen, individuelle Wünsche zu erfüllen.

Die freischwebende Mittelkonsole, die man von Volvo in den letzten Jahren gewöhnt ist, blieb dem C30 selbstverständlich erhalten und ist nun wahlweise auch in Oyster Burst Déco erhältlich. Dieses Dekor lehnt sich an Hagström-Gitarren aus den 50er Jahren an, wie auch Elvis Presley sie benutzte.

Für sportlich orientierte Kunden gibt es ein neues Optikkit mit Aludekor rund um die Nebelscheinwerfer, Front- und Heckschutzplatte aus Aluminium und Seitenschwellern mit eingeprägtem C30-Logo. Ebenfalls optional ist ein Sportfahrwerk in der Preisliste aufgeführt, das in Verbindung mit der modifizierten Lenkung eine noch höhere Fahrdynamik und mehr Agilität gewährleistet, unter’m Strich also den Fahrspaß erhöht.

Auf der Antriebsseite bleiben die bekannten Motoren im Programm. Angefangen beim 1.6D DRIVe, der seit Anfang 2009 angeboten wird und trotz 80 kW/109 PS nur 3,9 Liter Diesel auf 100 km verbraucht, bis hin zum 2,5 Liter großen T5 Benziner mit 169 kW/230 PS sind neun Motorversionen im Angebot.

Mehr Infos unter www.volvocars.de

Quelle: Volvo Presseserver

Autor: Matthias Kierse

8. September 2009|Categories: Magazin|Tags: |