Tauro V8 Spider – Roadster auf spanisch

In einer limitierten Auflage von lediglich 30 Exemplaren wird demnächst in Spanien der Tauro V8 Spider entstehen. Ein offener Zweisitzer mit 6,2 Liter großem V8-Triebwerk aus dem GM-Konzern – klingt nicht verkehrt. Erst recht nicht, wenn man weiß, dass Tauro Leistungsstufen zwischen 440 und 650 PS offeriert und den V8 Spider damit zu einem ernsthaften Sportwagen heranreifen lässt. Da stört auch die einige Jahre alte Basis nicht mehr.

Tauro V8 Spider

Bild 1 von 6

Kompakt, flach, stark - Der Tauro V8 Spider kann bereits auf den ersten Blick optisch begeistern.

Sportwagen aus Spanien, dabei handelt es sich meistens lediglich um Kleinserienfahrzeuge. Ob Pegaso Z-102 oder a.d. Tramontana, nach wenigen Exemplaren war meistens Schluss. Beim Tauro V8 Spider wird sich an diesem Fakt nichts ändern, ist jedoch von Anfang an gar nicht anders geplant. Vom zweisitzigen Roadster sollen lediglich 30 Exemplare gefertigt werden. Als Basis dient ein bekanntes Fahrzeug aus dem GM-Konzern, das jedoch bereits seit 2009 aus dem Programm entfallen ist: Das Gemeinschaftsprojekt Pontiac Solstice, Saturn Sky, Daewoo G2X und Opel GT, von dem zwischen 2005 und 2009 insgesamt 107.658 Exemplare gebaut wurden.

Vom Basisfahrzeug blieb jedoch lediglich die Rohkarosserie übrig. Sowohl Front und Heck als auch die seitlichen Entlüftungsöffnungen hinter den Vorderrädern wurden in Spanien neu gestaltet. Auch die 10-Speichen-Leichtmetallräder entstammen nicht dem GM-Regal und stehen dem Tauro gut zu Gesicht. Auf den Nabenabdeckungen findet sich das Markenlogo, das auch auf der Motorhaube prangt und erwartungsgemäß einen angriffslustigen Stier zeigt – Tauro ist das spanische Wort für Stier.

Unter der Haube versteckt sich im Gegensatz zur Basis kein schmächtiger Vierzylinder, sondern ein rassiges V8-Triebwerk mit 6,2 Litern Hubraum. Dieser Motor arbeitet normalerweise in der aktuellen Corvette. Tauro bietet vier verschiedene Leistungsstufen für den V8 Spider an. Den Anfang macht die Version mit 324 kW/440 PS und 586 Newtonmetern Drehmoment. Bereits damit dürfte der rund 1,5 Tonnen schwere Zweisitzer ordentlich vorwärts gehen. Über Varianten mit 353 kW/480 PS und 390 kW/530 PS geht es hin bis zum Topmodell, das von Tauro durch Feinarbeit am Block auf 478 kW/650 PS geschraubt wird.

Die Produktion soll in Kürze anlaufen. Noch sind viele der 30 geplanten Exemplare, die auf einer Plakette im Innenraum durchnummeriert werden, erhältlich. Der Einstiegspreis in Spanien liegt bei rund 100.000,- €.

Quelle: Tauro Sport Auto

Autor: Matthias Kierse

25. Juni 2012|Categories: Magazin|Tags: |

2 Comments

  1. Muhviehstar 25. Juni 2012 at 21:25

    Die Basis habe ich schon anhand der Bilder erkannt. Den Pontiac in den Genen kann er nicht verleugnen!

  2. Stig 26. Juni 2012 at 08:46

    kauft das jemand??