Pagani Zonda Cinque

680 PS, 780 Nm Drehmoment und das alles bei nur 1.210 kg Gewicht – Ladies and Gentlemen: der radikalste Pagani Zonda mit Straßenzulassung hört auf den Beinamen „Cinque“. Ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe und Hosenträgergurte machen ihn zum Rennwagen für die Straße. Vertrieben wird er exklusiv vom Pagani-Händler in Hong Kong – und alle 5 geplanten Fahrzeuge sind bereits verkauft.

Kaum war die Rundenzeit des „Battle Royale 2008“ (7:24,44 min mit einem Zonda F Clubsport) von der Nordschleife bis ins ferne Asien vorgedrungen, klingelte im italienischen Modena bei Pagani das Telefon. Am anderen Ende der Leitung war SPS, Händler für Pagani in Hong Kong. Es erfolgte eine Bestellung über „den radikalsten straßenzugelassenen Pagani aller Zeiten“. Nun, wer die bisherigen Produkte von Horacio Pagani kennt, wird diese durchaus nicht als zurückhaltend oder langweilig bezeichnen, dennoch fand man bei Modena Design, dem hauseigenen Stylingbüro, noch die eine oder andere Schraube, an der man ansetzen konnte.

Pagani Zonda Cinque

Bild 1 von 4

Herausgekommen ist dabei der Zonda Cinque, angetrieben vom bekannten AMG V12, hier erstarkt auf 500 KW/680 PS und mit 780 Nm Drehmoment gesegnet. Über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe und 335/30/20er Hinterreifen (vorne sind es immerhin 255/35/19) wird die Kraft auf die Straße gebracht. 380mm große Carbon-Ceramic-Bremsscheiben von Brembo sorgen für fantastische Verzögerungswerte. Laut Werksangaben ist der Zonda Cinque schneller von 100 wieder im Stillstand, als er vorher auf die 100 beschleunigen konnte: 3,4 Sekunden dauert der Sprint, 2,1 Sekunden der Ankerwurf.

Optisch unterscheidet sich der Cinque von den bekannten Zondas durch einen neuen Frontsplitter, einen neuen verstellbaren Heckflügel, einen modifizierten Unterboden mit Diffusor, neue Lufteinlässe für die hinteren Bremsen und einen Lufteinlass auf dem Dach, über den der Motor mit Frischluft versorgt wird.

Selbst bei Pagani macht man sich Gedanken um die Umwelt, daher werden immer wieder neue Wege gesucht, um die Fahrzeuge leichter und somit verbrauchsärmer zu gestalten. Beim Zonda Cinque besteht das Monocoque aus Carbon-Titan-Verbundstoff – ein Novum für Straßenfahrzeuge. Für die geschmiedeten Aluräder kommen Schrauben aus Titan zum Einsatz, um die ungefederte Masse zu minimieren.

Im Innenraum findet man die von Pagani bekannte Liebe zum Detail wieder. In diesem Fall kombiniert mit sportlichen Zutaten wie Kohlefaser-Rennschalensitzen und Vierpunktgurten. Auch ein Überrollbügel aus Chrom-Molybdän-Stahl wurde verbaut. Die 6 Gänge des Getriebes lassen sich über Paddle hinter dem Lenkrad einlegen.

Der Pagani Zonda Cinque kostet 1.000.000,- € zuzüglich Steuern – allerdings ist die limitierte Serie von lediglich 5 Fahrzeugen bereits ausverkauft.
Es gibt jedoch eine gute Nachricht: in Kürze präsentiert Pagani eine Roadster-Version des Cinque mit den selben technischen Daten.

Quelle: Pagani Presseserver

Autor: Matthias Kierse

3. Juli 2009|Categories: Magazin|Tags: , |

3 Comments

  1. F 40 3. Juli 2009 at 20:45

    Ein Traum….

    Nur ein Traum:(

    PS: Bei manchen Bildern hat der Fotograf aber den falschen Weißabgleich gewählt?!

  2. Chrischi09 6. Juli 2009 at 18:24
  3. Vincentonator 16. Juli 2009 at 12:55

    Ist echt ein klasse Auto. Die Farbkombi sieht spitze aus :-))!