Hennessey Venom GT World’s Fastest Edition

Nachdem Hennessey mit dem Venom GT im vergangenen Monat auf der Landebahn des Space Shuttles am Kennedy Space Center 435,31 km/h unterwegs war, rollt nun eine limitierte Sonderserie an. Lediglich drei Exemplare der speziell lackierten Hennessey Venom GT World’s Fastest Edition werden gebaut. Den Rekord des Bugatti Veyron Super Sport hat Hennessey indes nicht gebrochen, da nur ein Lauf unternommen wurde.

Hennessey Venom GT WFE

Bild 1 von 2

Von der Hennessey Venom GT World's Fastest Edition werden lediglich drei Exemplare in den Farben der US-amerikanischen Flagge aufgelegt.

Geschwindigkeit fasziniert die Menschheit bereits seit Jahrhunderten. Daher ist es nicht erstaunlich, dass weltweit viele Sportwagenhersteller daran arbeiten, ihre Produkte zu den schnellsten Fahrzeugen der Welt zu machen. Ob Bugatti in Frankreich, Koenigsegg in Schweden oder Hennessey in den USA, sie alle hätten den offiziellen Weltrekord gerne in der Tasche. Allerdings gibt es nur wenige geeignete Strecken, auf denen derartige Rekordversuche möglich sind und auch der Kostenfaktor ist nicht zu unterschlagen. Bugatti hat mit der Bindung an den VW-Konzern in beiderlei Hinsicht wenig Probleme, hat man doch mit dem Testgelände in Ehra-Lessien Idealbedingungen und durch die Konzernstruktur zusätzlich finanzielle Deckung.

Bei kleineren Herstellern wie Koenigsegg oder Hennessey sieht das schon anders aus. Umso erfreuter war man bei letztgenannten, als man die Zusage erhielt, die ehemalige Space Shuttle Landebahn am Kennedy Space Center für Rekordfahrten nutzen zu dürfen. Am 14. Februar 2014 setzte sich Brian Smith, Leiter des Miller Motorsports Park, hinter das Steuer eines serienmäßigen Hennessey Venom GT und drückte das Gaspedal auf’s Bodenblech. Am Bremspunkt ermittelte das GPS-unterstützte Geschwindigkeitsmessgerät eine Höchstgeschwindigkeit von 270, 49 mph, was 435,31 km/h entspricht.

Damit war der Venom GT zwar um rund 4 km/h schneller unterwegs als der Bugatti Veyron Super Sport, dennoch wird der Rekord nicht offiziell anerkannt. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen müssen Geschwindigkeitsrekordversuche innerhalb von einer Stunde in beiden Fahrtrichtungen abgehalten werden, um daraus dann die Durchschnittsgeschwindigkeit zu ermitteln und zweitens wertet das Guinness Buch der Rekorde nur Kleinserien ab mindestens 30 Fahrzeugen als Serienautomobile. Vom Venom GT will Hennessey jedoch nach eigenen Angaben lediglich 29 Stück bauen, von denen 11 bereits ausgeliefert wurden.

Weitere drei Exemplare werden nun innerhalb der World’s Fastest Edition folgen. Dieses Sondermodell soll an die Höchstgeschwindigkeitsfahrt erinnern und erhält daher eine weiße Lackierung mit einem roten und einem blauen Streifen längs über das gesamte Auto. Diese Streifen nehmen zusammen mit der Grundlackierung die Farben der US-amerikanischen Flagge auf.

Alle drei Fahrzeuge der Sonderedition sind bereits zu einem Preis von 1.250.000,- US$ (rund 910.275,- €) verkauft.

Quelle: Hennessey

7. April 2014|Categories: Magazin|Tags: , |