Ferrari 458 Spider – Mittelmotor und Klappdach aus Italien

Auf der IAA in Frankfurt ist es endlich so weit: Aus Italien rollt mit dem neuen Ferrari 458 Spider ein neuer offener V8-Sportwagen heran. Dieser bietet gleichzeitig eine Weltneuheit. Er ist der erste Mittelmotorsportwagen mit klappbarem Hardtop, das sich über dem Triebwerk ablegt. Dieses leistet wie im Coupé 570 PS und beschleunigt den Zweisitzer unter 3,4 Sekunden auf Tempo 100 und locker über die 300 km/h-Marke.

Ferrari 458 Spider

Bild 1 von 5

Als logische Weiterentwicklung des 458 Italia wird auf der IAA der Ferrari 458 Spider präsentiert. Anstelle eines Stoffdaches bekommt er erstmals ein faltbares Hardtop.

Ein offener Ferrari ist immer etwas Besonderes. Dabei macht es keinen großen Unterschied, ob dieser von einem V12 oder einem V8 angetrieben wird. Doch das Fahrzeug, das die Italiener auf der IAA in 2 1/2 Wochen präsentieren werden, bietet über den Open Air-Genuss hinaus eine weitere Besonderheit: Ein versenkbares Hardtop. So etwas gab es bislang weltweit noch nie bei einem Auto mit Mittelmotor. Ferrari löste dieses Problem indem man das Dach in zwei Teile aufteilt und diese über ein Gelenk nach hinten unter einer Verdeckklappe verschwinden lässt. Dazu lässt sich die Heckscheibe elektrisch absenken oder als Windschott zwischen den Überrollhöckern nutzen. Das Verdeck besteht komplett aus Aluminium, um Gewicht zu sparen und wurde von Ferrari entwickelt und patentiert.

Ansonsten bleibt überraschend viel beim Alten. Das Grunddesign mit den spitz nach oben zulaufenden Scheinwerfern und den Rundleuchten am Heck ist bereits eingehend vom 458 Italia bekannt und wurde lediglich durch eine neue Motorhaube angepasst. Diese verfügt aufgrund des Verdeckkastens nicht mehr über die Möglichkeit, durch eine Scheibe das Antriebsaggregat betrachten zu können. Stattdessen sorgen im hinteren Bereich neue Belüftungskiemen dafür, dass der V8 genug Wärme abführen und stets frische Luft in die Brennräume ziehen kann. Chassis-seitig wurden einige Versteifungen eingebracht, um die Sportlichkeit und Agilität des 458 zu erhalten.

Auch der Innenraum mit den verschachtelten Instrumenten und dem Multifunktionslenkrad ohne Lenkstockhebel wird 1:1 aus dem 458 Italia übernommen. Fahrer und Beifahrer nehmen auf bequemen Leder-Sportsitzen mit ordentlichem Seitenhalt Platz. Auf Wunsch sind wie im Coupé auch Sportschalensitze im Angebot. Farblich kann man sich ebenso austoben, wie in allen anderen Ferrari-Modellen. Für die Lackierung stehen alle bisher jemals von Ferrari genutzten Farben zur Verfügung. Auf speziellen Kundenwunsch werden auch Sonderfarben angefertigt, die den 458 Spider in ein individuelles Unikat verwandeln. Mit den Lederfarben im Interieur verhält es sich ebenso, kann jedoch zusätzlich durch Kedern und Ziernähte veredelt werden.

Unterhalb von Verdeckkasten und Motorhaube arbeitet das bekannte 4,5 Liter große V8-Triebwerk mit 425 kW/570 PS, das den Ferrari 458 Spider in unter 3,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen kann. Erst bei rund 320 Stundenkilometern setzt die Physik dem Vortrieb ein Ende. Dabei kann die Besatzung den vollen V8-Sound genießen, der durch das bekannte Siebengang-Direktschaltgetriebe über Paddel am Lenkrad vom Fahrer dirigiert werden kann.

Wer den neuen Ferrari 458 Spider live erleben möchte, hat dazu ab dem 17.9. auf der IAA in Frankfurt die Gelegenheit. Die Markteinführung soll dem Vernehmen nach noch in diesem Jahr erfolgen.

Quelle: Ferrari

Autor: Matthias Kierse

23. August 2011|Categories: Magazin|Tags: , |