Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Auto mit falschen Felgen gekauft, Auto ohne ABE


Gast Merci
Zur Lösung Gelöst von chip,

Empfohlene Beiträge

Hallo, wir haben im April 2022 ein Auto beim Händler gekauft. TÜV war noch recht frisch.

Nach Kauf stellten wir fest, dass im Fahrzeugbrief nur 18Zoll Felgen und nicht die montierten 19Zoll AMG Felgen eingetragen sind. 

Der Käufer meinte, die sind eintragungsfrei und es gibt eine Herstellerbescheinigung im Netz.

Darauf haben wir uns verlassen.

Wir sind äußerst selten mit dem Wagen gefahren (1.200-1.500km seit Kauf).

 

Nun stellte sich beim TÜV heraus, dass die Räder nicht verbaut sein dürfen. Viel zu groß. Die Räder können bei höherer Geschwindigkeit, wenn sie warm sind schleifen und platzen.

 

Wir sind also 1,5Jahre ohne ABE herumgefahren und wären im Schadenfall nicht versichert gewesen. 

 

Wie sieht die Chance aus, den Wagen zurückzugeben? Der Kaufvertrag müsste ja damit nichtig sein.

 

Würde mich über ein paar Antworten freuen.

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Jetzt mit dem Verkäufer streiten macht nur euren Anwalt reich und es kommt nichts bei raus. Man muss sich dann schon rechtzeitig kümmern, und nicht nur auf die Aussagen des Verkäufers verlassen! Wie @Leon-MUC schon schrieb, einen gebrauchten Satz 18 Zoll ist die günstigste Variante! Und den Satz 19 Zoll bekommt man gut los!

  • Gefällt mir 9

Es liegt doch aber eine arglistige Täuschung vor, da der Händler verpflichtet ist korrekte Angaben auf direkte Fragen zu machen.

 

Mit 18Zoll Felgen hätten wir den Wagen nicht gekauft. Und eine Herstellerbescheinigung über diese 19"Felgen-Reifen-Kombination gibt es nicht, da diese von einer Limousine oder Kombi stammt. Wir haben allerdings ein Coupe.

 

vor 51 Minuten schrieb Merci:

Wir sind also 1,5Jahre ohne ABE herumgefahren und wären im Schadenfall nicht versichert gewesen. 

 

Wie sieht die Chance aus, den Wagen zurückzugeben? Der Kaufvertrag müsste ja damit nichtig sein.

Ich glaube nicht das du nach 1,5 Jahren noch irgendwelche Ansprüche gegen den Kauf geltend machen kannst. Die Chancen den Wagen zurückzugeben sind bei Null.

  • Gefällt mir 10
vor 18 Minuten schrieb Merci:

Es liegt doch aber eine arglistige Täuschung vor, da der Händler verpflichtet ist korrekte Angaben auf direkte Fragen zu machen.

 

Mit 18Zoll Felgen hätten wir den Wagen nicht gekauft. Und eine Herstellerbescheinigung über diese 19"Felgen-Reifen-Kombination gibt es nicht, da diese von einer Limousine oder Kombi stammt. Wir haben allerdings ein Coupe.

 

 

mit 1500km auf der Uhr nach 1.5 Jahren frag ich mich warum das Auto überhaupt gekauft wurde?

19 Zoll Felgen sind teurer als 18 Zoll felgen - somit liegt schon mal kein Finanzieller Schaden vor.

Ich gehe nicht davon aus das Ihr das Auto deshalb zurückgeben könnt - könnt aber sicherlich einen Felgentausch erzwingen...

 

Aber in jedem fall sollte man bei so was doch einfach mal nen Anwalt fragen?!?

  • Gefällt mir 2

Darf man erfahren um welches Fahrzeug es sich genau handelt? Eventuell ergibt sich daraus noch ein bisher ungeahnter Ansatz und du kannst die 19 Zöler u.U. vielleicht doch fahren bzw. eintragen lassen. 

  • Gefällt mir 7

Also ich verlasse mich nie auf Aussagen eines Autoverkäufers. Das liegt in der Natur der Sache, der will nämlich nur verkaufen! Warum habt ihr nicht darauf bestanden, das die Herstellerbescheinigung mitgeliefert wird? Wenn der Verkäufer die nicht liefert, bleibt das Auto stehen! Fertig!

Entschuldigung, aber jetzt wollt ihr nach 1,5 Jahren eure eigene "Dummheit" bezahlt bekommen?

  • Gefällt mir 9
vor 1 Stunde schrieb Merci:

Mit 18Zoll Felgen hätten wir den Wagen nicht gekauft

Ah ja. Wenn dies das einzige Kriterium war/ist, dann ist jeder weitere Post eigentlich Sinnlos... 

  • Gefällt mir 12
  • Haha 4
Anzeige eBay
Geschrieben
Geschrieben

Hallo Gast Merci,

 

schau doch mal hier zum Thema Verkehrsrecht (Anzeige)? Eventuell gibt es dort etwas Passendes.

 

Der V16 Motor zum Selberbauen (Anzeige) ist auch genial.

  • Gefällt Carpassion.com 1

Vergiss es mit Ansprüchen gegen den Verkäufer.

Selbst wenn es (noch) welche gäbe, zunächst ist der Primäranspruch auf Nachbesserung geltend zu machen.

Arglisliste Täuschung?!? Versuch das mal zu beweisen.

@ A.J. Mit Blick auf den Streitwert (Satz Reifen) wird ein Anwalt eher nicht reich an der Sache... 😉

 

Kauf dir schöne 18"er die passen oder such dir eintragungsfähige 19"er. Die alten ggf. bei Ebay - mit wahrheitsgermäßer Titulierung - verkaufen.

 

Sag ich dir als Anwalt.

 

Rechung über Erstberatung (190,- € zzgl. USt.) folgt. Welche Adresse?

 

Ach ja. Und freu dich, dass du 1,5 Jahre Glück gehabt hast (PS: Ich war im Frühjahr 3.000km mit Maserati ohne Versicherungsschutz im Urlaub. 4-Länder-Tour... Auch Glück gehabt)

  • Gefällt mir 14
vor 13 Stunden schrieb Merci:

Die Räder können bei höherer Geschwindigkeit, wenn sie warm sind schleifen und platzen.

Der TÜV-Prüfer sollte sich mal im Märchen erzählen versuchen.

Welches Auto ist das denn überhaupt ? 

  • Gefällt mir 5
vor 13 Stunden schrieb Merci:

montierten 19Zoll AMG Felgen

AMG lässt zunächst nur den Rückschluss auf einen Mercedes zu.
Der zweite Hinweis war, dass es sich um ein Coupe handelt, von dem es wohl auch eine Limousine gibt.

Da nicht darauf eingegangen wurde, ob es sich um ein Auto mit historischem Kennzeichen handelt, muss man spekulieren.

 

Ein weiterer Hinweis deutet darauf hin, dass das Fahrzeug kein "Daily Driver" ist - also eher Hobby / Leidenschaft für das Modell

 

Daher scheidet für mich zunächst ein W205 (C-Klasse) aus.

Ich vermute mal, dass es sich bei den obigen Hinweisen um einen C124 handeln könnte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_E-Klasse

 

Bezüglich des Anspruchs durch den TE:

 

"Darauf haben wir uns verlassen."

Verlasse Dich auf andere und Du bist verlassen.

Eventuell bist Du einfach nur noch - relativ - unerfahren und hast jetzt Deine erste Lektion gelernt.

Vermutlich von Privat gekauft und nach 1,5 Jahren möchtest Du einen Anspruch geltend machen?

Ups - das ist schon heftig. Warum habt Ihr nicht gleich nach der Aussage im Internet nach der ABE gesucht?

Warum habt Ihr dem Verkäufer nicht eine Frist gesetzt, Euch die ABE zu übermitteln - er hätte sie ja ebenfalls "nur" aus dem Internet suchen müssen.

 

Und "arglistige Täuschung" ist doch wohl eh abwegig, oder?

Ein Anwalt, der Dir zu einem Prozess rät, entweder so verzweifelt, weil er die nächste Rate für seinen Porsche bezahlen muss oder ein Kämpfer :)

 

SNCR...

  • Gefällt mir 9

Also ich würde erst mal die "TÜV Aussage" in Frage stellen.

 

Der hat sicherlich nur geschaut was in den Papieren steht und 19" stehen nicht drin.

 

Hat der im TÜV Intranet geschaut ob dieses Modell auch mit 19" bestückt werden kann, oder war das eine Aussage

weil dieser keine Lust hatte, weiter zu schauen ?

 

Ich kenne TÜV Prüfer die wollen mit "Modifikationen" nichts, absolut nichts zu tun haben, andere dagegen schon.

 

Tom

  • Gefällt mir 9
vor 2 Stunden schrieb california:

Genau! Vielleicht sind es ja am Ende Zubehörfelgen vom „Nobelhersteller“ Keskin. 🙈

Oder MAE Crown Jewel…🫠

Erst mal ist es ja so, 18" mit Reifengröße xxx ergeben Reifenabrollumfang yyy damit der Tacho passt.

Bei 19" sagt ja nur, es sind Felgen in ein Zoll Durchmesser verbaut wo der Reifenquerschnitt kleiner sein muss

um den Abrollumfang der 18" mit Reifen, zu haben.

 

Einfach sagen, wenn,s warm wird schleifen die Reifen und platzen, zeugt nicht gerade " Fachwissen" sondern

von Panik verbreiten.

 

Tom

  • Gefällt mir 7
vor 3 Stunden schrieb MaxF:

Ein 124er Coupé scheidet aufgrund der Reifengrösse aus. Damals waren bei Mercedes 18 und 19 Zoll noch nicht vorgesehen 🙈 

 

vor einer Stunde schrieb Sarah-Timo:

Oder MAE Crown Jewel…🫠

Geht alles. 😉

 

IMG_2843.thumb.jpeg.54eda237ddbbd3d14ece96977eb82868.jpeg

  • Gefällt mir 1
  • Haha 4
  • Wow 1
  • Verwirrt 1
  • Traurig 5

Definitiv. Die Gullydeckeloptik-Räder von MAE waren m.E. auch immer etwas klischeebehaftet. Zumindest sagte man schnell und gerne Fahrzeugbesitzern mit den Rädern gewisse „Berufe“ nach.

  • Haha 6

Ach, so schlimm war das Design damals zu Zeiten von Tiefbettfelgen garnicht und eher auf heutigen Brabus-Level einzuordnen. Immerhin kamen die Zutaten von namhaften Zulieferern wie z.B. die mehrteiligen Felgen von OZ und die Auspuffanlagen von Eisenmann. Ein MAE Umbau für einen SL oder C-Klasse kosteten deshalb richtig Geld!
 

Bevor er sein eigenes Crownjuwel-Design kreiert hat, wurden von ihm die echt schönen mehrteiligen OZ-Futura verbaut. Diese gab es auch als Monoblock, welche auch mega auf der damaligen C-Klasse aussah. 
 

Das allerbeste an MAE war jedoch der stets „kundenorientierte und superfreundliche“ Inhaber Müller. 🤦‍♂️ Und wenn er den türkischen Namen Keskin hört, welcher seinerzeit auf furchtbare Art sein Felgendesign kopiert hat, geht bei ihm in Verbindung mit dem geführten Rechtsstreit sicher auch heute noch der Puls hoch…

  • Gefällt mir 6
  • Haha 1

So Unterlagen endlich gefunden.

Es dürfen laut Herstellerbescheinigung montiert sein:
Felgen: 8,5J x 19 H2 ET44
Bereifung:
VA: 235/35 R19 91Y XL
HA: 255/30 R19 91Y XL

vom Händler verkauft wurde der Wagen mit:
Felgen:
VA 8,5J x19 H2 ET48
HA 9,5J x19 H2 ET48
Bereifung:
VA: 245/35 R19 93W
HA: 275/30 R19 96W

Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...