Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
JoeFerrari

Änderungen der KFZ-Steuer Grundlage und Berechnung bei Erstzulassungen

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Quelle:
https://de.reuters.com/article/deutschland-autos-steuer-idDEKBN23F1EL

 

"...Wenn ein Neuwagen bis 115 Gramm CO2 ausstößt, bleibt es bei den zwei Euro Aufschlag. Dies wird dem Entwurf zufolge für viele Kleinwagen und schwach motorisierte Kompaktwagen gelten. Ein VW-Golf-8 mit ein Liter Motor und 90 PS liegt allerdings schon über der 115 Gramm Grenze. Darüber sind dann für jedes Gramm statt zwei Euro in der nächsten Stufe 2,20 Euro fällig. Ab 135 Gramm sind es 2,50, ab 155 Gramm folgen 2,90 Euro. Über 175 Gramm sind es dann 3,40 bis dann die Höchststufe von 4 Euro bei mehr als 195 Gramm greift. ...."

 

Dieser Entwurf soll dann wohl für alle Neuwagen gelten, die erstmalig in 2021 zugelassen werden.

 

Gemeinsam mit der temp. MwSt-Senkung dürfte das ggf. noch zu einem kleinen Schub Ende 2020 bei den nicht gewerblichen Neuzulassungen führen...

bearbeitet von JoeFerrari
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Wayne Schlegel
Geschrieben

Na, da bin ich doch froh, dass ich lauter alte Kisten fahre 😅

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2
burkhardrandel
Geschrieben

Das wird ein psychologisches Desaster, "psychologisch" deswegen, weil die effektive Erhöhung wohl keinen von uns/den hier vertretenen Autobesitzern umhaut (Verdoppelung der Kfz-Steuer).  Es wird vielmehr so kommen, dass die Anschaffung von normalen Pkw (Passat, Oktavia & Co.) möglichst lange hinausgeschoben wird. Damit geht die Nachfrage noch stärker zurück als derzeit. Das soll dann mit den reichlich bezuschussten E-Mobilen ausgeglichen werden? Im Leben nicht! Die staalich erzeugten Probleme der Autoindustrie wachsen sich zu einer Katastrophe aus, > 100.000 Arbeitsplätze werden auf der Strecke bleiben. Unverantwortlich!

 

Grüße

 

burkhardrandel

Thorsten0815
Geschrieben

Ich bin da nicht so im Thema und informiert wie andere hier im Forum, aber durch die eAuto-Förderung wird ja auch zu grossen Tesla, Nissan, usw. mit gefördert. Auch wenn deutsche Firmen viele Teile zuliefern. Oft aus dem Mittelstand. Richtig?

 

Wir können gespannt sein, wann günstige Elektroautos mit guter Reichweite aus Deutschland auf den Markt kommen. Und wo die Rohstoffe für welche Akku-Technologie dann eingekauft werden müssen. Oder weiterhin gleich Zellen kaufen und den Großteil der Marge abgeben, da bei uns die Umweltschutzauflagen zu hoch sind um hier zu konkurrenzfähigen Preisen zu produzieren. 

 

Und was ist mit der technologischen Führung? Akku, eMotor, Fahrwerk/Bremsen und Elektronik?

Vernetzung, künstliche Intelligenz und autonome Fahrzeuge?

Wo wird Deutschland zukünftig das Rennen machen? 

emuman
Geschrieben

Gute Reichweite zum günstigen Preis gibt es derzeit bei VW, fehlt das der ID3 in die Gänge kommt und etwas in Polo Größe.

JoeFerrari
Geschrieben

Polo Größe...dann nimm doch den Zoe oder ggf. Peugeot 208/Opel Corsa...

 

hema
Geschrieben

Die höhere Gewichtung der CO2-Komponente setzt Anreize für innovative klimaschonende Mobilität, die perspektivisch bezahlbar bleibt

also wieder Diesel 😀

 

Am 9.6.2020 um 12:41 schrieb Thorsten0815:

Wo wird Deutschland zukünftig das Rennen machen?

beim klimaneutralen Stahl und der Digitalisierung sind wir wohl ganz weit vorne 🤣

 

burkhardrandel
Geschrieben
Am 9.6.2020 um 12:41 schrieb Thorsten0815:

Ich bin da nicht so im Thema und informiert wie andere hier im Forum, aber durch die eAuto-Förderung wird ja auch zu grossen Tesla, Nissan, usw. mit gefördert.

Anbei die noch bis 30.6. geltende Regelung und die Neuregelung (Quelle: "Autobild" v. 8.6.):

 

"Noch bis zum 30. Juni gibt es 6000 Euro bei Kauf oder Leasing eines reinen E-Autos oder eines Wasserstofffahrzeugs mit einem Listenneupreis von bis zu 40.000 Euro (jeweils 3000 Euro vom Bund und vom Hersteller). Ab dem 1. Juli 2020 erhöht sich der Umweltbonus für diese Kategorie auf 9000 Euro (6000 Bund/3000 Hersteller). Für teurere Elektro- oder Wasserstoffautos bis 65.000 Euro Nettopreis steigt der Zuschuss von 5000 Euro (2500/2500) auf 7500 Euro (5000/2500). Wer ein Plug-in-Hybridfahrzeug (Elektro- und Verbrennungsmotor) in der niedrigen Preisklasse kauft, der erhält bislang eine Prämie von 4500 Euro (2250/2250), bald sind es 6750 Euro (4500/2250). Für entsprechende Fahrzeuge bis 65.000 Euro wächst der Bonus am 1. Juli von 3750 (1875/1875) auf 5625 Euro (3750/1875). Zudem sinkt die Mehrwertsteuer, erstens durch die beschlossene generelle Senkung von 19 auf 16 Prozent, zweitens durch den um den Herstelleranteil reduzierten Kaufpreis. Der erhöhte Umweltbonus gilt bis Ende des Jahres 2021."

 

Alles klar? 🙂🙃🙂

 

Gruß

 

burkhardrandel

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo,

      ich bin kurz davor mir einen 944 I als Alltagsauto zu zu legen.
      Da ich mich im Studium befinde ist kein Geld übrig für einen Zweitwagen.
      Meine tägliche Wegstrecke beträgt ca. 70km.

      Sollte ich eurer Meinung diesbezüglich irgendwelche Bedenken haben oder sagt Ihr, einen 44er kann man ohne bedenken als daily driver nutzen.

      Würde mich über Antworten freuen!


      Grüße Frenzler


      PS:
      Kann mir jemand sagen, was momentan für einen 944 I ohne Kat an Steuern fällig ist, bzw. ob sich eine Nachrüstung mit eventuell einem gebrauchten Kat für zwei Jahre lohnt?

×
×
  • Neu erstellen...