Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
SSI

Schadet Motorraumwäsche dem F355?

Empfohlene Beiträge

SSI
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo

 

Könnt ihr mir sagen ob der 355er eine Motowäsche gut verträgt?

 

Oder muss man danach Angst haben, dass er nicht mehr richtig läuft und die Elektronik Probleme macht?

 

Vielen Dank und Lg

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
blox79
Geschrieben

Schau Dir mal den Zustand der ganzen Stecker und Kabeltüllen im Motorraum an. An den allermeisten Fahrzeugen wurde da nie etwas ersetzt und durch die Hitze sind viele Teile spröde.(siehe  Bild)

 

Ich persönlich würde bei dem Motor nicht mit der Waschlanze direkt draufhalten.

 

Bin momentan gerade am auffrischen und reinigen des Motors. Ich nehme für Metallteile Bremsenreiniger, für Kunststoff Kunststoffreiniger und dazu einen Pinsel/Bürste und reinige so alle Teile. 

20200324_072820.jpg

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Moin,

 

das kommt drauf an, oder auch gar nicht! ;)

Folgendes sind einfach Denkansätze, und in keinster Weise Hersteller oder Fahrzeugspezifisch, den Schluss überlass ich mal ganz einfach jedem einzelnen.

 

1. Für eine jede Elektrik ist Korrosion Gift.

2. Korrosion wird begünstigt durch entsprechende Bedingungen wie z.B. hohe Luftfeuchtigkeit, hoher Salzgehalt, Zeit...

3. Kunststoff und Gummi werden über die Zeit porös insbesondere wenn sie UV Licht ausgesetzt werden oder ständig wechsenden Bedingungen ausgesetzt sind (heiß, kalt, warm...)

4. Stecker, Verbinder, Leitungen sind aus Kunststoff / Gummi oder ähnlichem.

5. Hochdruckreiniger haben Drücke bis über 130 bar, und pressen das dann noch unschuldige H²O auch in intakte Stecker hinein, wo es sehr gerne verbleibt und....siehe Punkt 2.

6. Reiniger entfernen auch noch das letzte bisschen Öl, Fett oder sonstiges welches Metall schützen könnte.

 

Ich könnte noch ein paar Sätze schreiben, aber ich glaube das recht, oder? 🥰

Oder kurz: Ein öliger Motor rostet nicht, eine trockene Elektrik macht Ihren Dienst, ein altes Auto einfach zufrieden lassen!

 

Da war @blox79 etwas schneller, aber im Prinzip eine ähnliche Aussage! Viel Spaß beim Putzen!

 

bearbeitet von Kai360
Ultimatum
Geschrieben

in diesem fall ist eine trockeneisreinigung genau richtig und für elektronische teile unbedenklich. 

benno07
Geschrieben

Aber super und präzise geantwortet Kai  wie immer.    Benno07

Fabienne
Geschrieben
vor 23 Minuten schrieb Kai360:

Moin,

 

das kommt drauf an, oder auch gar nicht! ;)

Folgendes sind einfach Denkansätze, und in keinster Weise Hersteller oder Fahrzeugspezifisch, den Schluss überlass ich mal ganz einfach jedem einzelnen.

 

1. Für eine jede Elektrik ist Korrosion Gift.

2. Korrosion wird begünstigt durch entsprechende Bedingungen wie z.B. hohe Luftfeuchtigkeit, hoher Salzgehalt, Zeit...

3. Kunststoff und Gummi werden über die Zeit porös insbesondere wenn sie UV Licht ausgesetzt werden oder ständig wechsenden Bedingungen ausgesetzt sind (heiß, kalt, warm...)

4. Stecker, Verbinder, Leitungen sind aus Kunststoff / Gummi oder ähnlichem.

5. Hochdruckreiniger haben Drücke bis über 130 bar, und pressen das dann noch unschuldige H²O auch in intakte Stecker hinein, wo es sehr gerne verbleibt und....siehe Punkt 2.

6. Reiniger entfernen auch noch das letzte bisschen Öl, Fett oder sonstiges welches Metall schützen könnte.

 

Ich könnte noch ein paar Sätze schreiben, aber ich glaube das recht, oder? 🥰

Oder kurz: Ein öliger Motor rostet nicht, eine trockene Elektrik macht Ihren Dienst, ein altes Auto einfach zufrieden lassen!

 

Da war @blox79 etwas schneller, aber im Prinzip eine ähnliche Aussage! Viel Spaß beim Putzen!

 

Dem kann ich nur zustimmen,

Früher haben wir den Motor mit Ölnebel eingesprüht.

Auch der Unterboden wurde früher mit Altöl benetzt. (1974)

 

Pit348
Geschrieben

Ich wasche seit 32 Jahren Ferrari Motoren mit dem Hochdruckreiniger und hatte noch nie das geringste Problem.

Es sollte natürlich jedem klar sein, dass man den Strahl nicht nah und direkt auf Steckverbinder und Kabelstränge hält, oder Bauteile wie Luftmassenmesser, etc.. Bei lackierten Ventildeckeln muss man auch etwas Acht geben, dass man sie nicht mit hartem Strahl ablackiert.

Es ist wesentlich einfacher den Motor und Motorraum kurz mit dem Dampfstrahler zu reinigen und danach die Feinheiten mit Ballistol o.Ä. zu machen.

 

Schaut euch mal eure Motorhauben an und erklärt mir bitte wie ihr dem Regen verbietet den Motor nass zu machen ...

 

😉

matelko
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb SSI:

Könnt ihr mir sagen ob der 355er eine Motowäsche gut verträgt?

Ich habe den Titel und das Stichwort mal geändert, da hier offenbar eine Motorraumwäsche diskutiert werden soll, keine Motorwäsche.... :wink:

 

Kurt_Kroemer
Geschrieben

Also mir sind Öl-und Fettflecken lieber als Rostflecken. 😄

Chris King
Geschrieben

Das Thema beschäftigt mich ebenfalls. Mein Motor sah schon toll aus und dank Bernd Bayer wieder wie neu...Allerdings kenne ich mich ja und weiß, dass es mir irgendwann in den Fingern jucken wird. 

 

Also Hochdruckreiniger traue ich mich auch nicht. Trockeneisreiniger habe ich keinen. 

 

Welche Möglichkeiten gibt es denn das von Hand zu machen?

 

- Reiniger auf einen Lappen, Pinsel?

 

- bleiben die Rückstände dann einfach drauf? Oder danach nochmals mit einem sauberen feuchten Lappen drüber?

 

- anschließend wieder mit irgendeiner Versieglung oder Silikon leichten einfetten?

 

- welche Reiniger/Mittel könnt ihr empfehlen?

cinquevalvole
Geschrieben

Wasser verträgt er grundsätzlich schon, es sei denn, er ist defekt.

Z.B. an einer Steckverbindung, Kabelbaum, Vescovini, Sensor/Kabel, Zündkabel/Modul usw....

Alles kein Problem beim Neuwagen. 😋

matelko
Geschrieben

Wenn ich mir einen Motorraum z.B. nach einer Wintersaison ansehe, dann findet sich v.a. eine Salzkruste an vielen Metallteilen (besonders verzinkte Teile und solche aus Aluminium). Die Salzkruste reicht sogar bis an die Schaumstoff-Schallisolierung, die an der Unterseite der Motorhaube verklebt ist, trotz der heute extrem beengten und manchmal teilgekapselten Motorräume. Und da Salz hygroskopisch ist, bleibt Korrosion nicht aus bzw. die Schaumstoff-Schallisolierung fühlt sich trotz trockenen Wetters feucht an. 

 

Man muß aber nicht gleich mit dem Hochdruckreiniger an die Sache rangehen. Ein simpler Gartenschlauch mit verstellbarer Düse zur Bewässerung von Pflanzen reicht völlig. Es geht ja nur darum, den Dreck und evtl. nach einem Wintereinsatz das Salz zu entfernen. So bleiben auch eventuelle Ölfilme erhalten. Und Rost entsteht anschließend bestimmt nicht, da ist das salzhaltige Spritzwasser vom Wintereinsatz schlimmer. Das Wintersalz zeigt vor allem, von wo überall Nässe (auch ohne Salz) in den Motorraum ein- und vordringt, ohne daß gleich die von Kai genannten Probleme und Schäden auftreten.

 

Epilog:

Ja, ich weiß, ein Ferrari F355 wird gehätschelt und sieht kein einziges Salzkörnchen, niemals. Aber bei Regenwetter, z.B. im Frühjahr, also während und nach der Blütezeit, wird er schon gefahren, oder?

 

Thorsten0815
Geschrieben

Auf jeden Fall solltet Ihr das wegen dem Öl und der eingesetzten Reiniger auf einem speziellen Motorwaschplatz durchführen.

Zum Abschluss über den noch leicht feuchten Motor einen hauchdünnen Nebel Hyper Dressing sprühen. 

herbstblues
Geschrieben

wie wäre es mit druckluft ausblasen nach der reinigung mit dem hochdruckschlauch,

insbesonders alle elektrichen steckverbindungen,kerzenschächte etc.

 

und das nur bei teperaturen deutlich über 0 grad,da über nacht die temp. z.t. noch deutlich darunter liegen.

 

gruss

ironmichel vielen bekannt,

der kann da bestimmt mit profiwissen weiterhelfen und storys zum besten geben wie mann/frau es auf keinen fall machen sollte.

 

so nun mit zahnbürste bewaffnet die sommerfelgen auf hochglanz bringe....

 

gruss

Kurt_Kroemer
Geschrieben

Wenn es denn wirklich sein soll, dann wrappt man erst mal alle empfindlichen Teile mit Haushaltsfolie ein.

Anschließend alles mit Kaltreiniger einsprühen, einwirken lassen, und danach mit etwas Abstand (30-50cm) mit der Lanze reinigen.

Aber bitte nicht wundern, wenn das Alu danach recht flott anfängt zu blühen.

Alternativ kann man auch noch ein Konservierungsspray nehmen.

Wobei diese Mittel allesamt zum Vergilben neigen, und dann sieht der Motorraum nur noch hässlich aus.

Joogie
Geschrieben

das soll kein erhobener zeigefinger sein aber ...

 

in manchen gegenden darf man ja nicht mal mehr sein auto auf dem eigenen hof waschen

geschweige denn motorraum - wenn das so ein neidischer nachbarschaftsscheriff sieht - mahlzeit

 

gt4driver
Geschrieben

Pit 348 hat’s ja schon erwähnt, mit Balistol einsprühen und dann mit einem Lappen abwischen. 
Dann sieht’s so aus und alle Teile sind Wasserabweisend. 

352C814C-328E-4DDA-95AC-A04A68779003.jpeg

  • Gefällt mir 3
  • Wow 1
gt4driver
Geschrieben

Wenn’s ganz schlimm aussieht, partiell mit   Bremsenreiniger absprühen. 
Aber nur wenn am Motorblock Öl und Schmutz eine Dreckkruste gebildet haben. 

Roland V12
Geschrieben

besser Kettenreiniger,  ist für o-Ring Ketten , somit werden Gummiteile geschont,  in der Regel auch billiger....Meine Empfehlung   

SSI
Geschrieben

Danke für die vielen Beiträge und Tipps. TOP! 👍

 

Meine Maseratis haben die Motorwäsche immer gut vertragen aber der Ferrari ist etwas älter, da war ich mir nicht sicher.

 

Ich denke wichtig ist auch, den Motor nach der Wäsche gut warm zu fahren (ca. 1 Stunde) und ihn dann erst in die Garage zu stellen. Somit kann alles gut trocknen. Ausserdem habe ich in der Garage noch einen Entfeuchter, der die Luftfeuchtigkeit immer schön im richtigen Bereich hält. Nach der Wäsche behandle ich jeweils alles mit einem speziellen Motorraum-Mittel. Somit bleiben alle Kunststoffe weich.

 

Am Freitag ist Waschtag, dann sehe ich's ja... 😉

 

348Challenge
Geschrieben

Also in Ruhe putzen und Zeit lassen wie oben beschrieben.. dann keramikversiegelung besorgen und auftragen . 24 Stunden trocknen lassen .Vorteil beim nächsten mal mit Tuch drüber und immer wie neu .. 

20190717_111947.jpg

SSI
Geschrieben

Also der 355er hat die Motorwäsche absolut ohne Probleme überstanden. Da habe ich mir wohl zu viele Gedanken gemacht.

 

 

Und die Arbeit hat sich gelohnt. 🙂

3.7.thumb.JPG.9c46a18afb51666dbfc26b46fcb8d964.JPG

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo in die Runde,
       
      ich habe mir einen 1996 F355 GTS gekauft, allerdings hatte er nur einen Schlüssel und eine graue Funkfernbedienung. 
       
      wer kennt sich mit Ersatzschlüsseln und -Fernbedienungen aus. Habe Angst, dass der Drücker irgendwann den Geist aufgibt, und dann?
       
      wer kann mir helfen?
       
      lg
      jo
    • Hallo Leute, hab mal eine Frage.
      Ich besitze schon über 20 Jahr einen 308GTBi und wenn ich ehrlich bin, will ich unbedingt einen Targa.
      Ich überlege, ob ich den 348er oder F355 nehmen soll...
      Ich wüsste nicht, welcher schöner ist, darum will ich die Alltagstauglichkeit und Folgekosten mit einbeziehen.
      Aber auch eine evtl. Wertsteigerung.
      Auf ein paar Euro bei der Anschaffung kommt es mir nicht darauf an.
      Kann mir da jemand einen guten Rat geben?
      Herzliche Grüße, Heinz
    • Servus miteinander!
       
      Ich weiß zwar, dass es entsprechende "Ferrari Werkstatt gesucht in XX" gibt - ich wollte jedoch ganz genau auf das Modell 355 fokussieren, da es doch seine Eigenheiten hat ...
       
      Ich habe bisher diverse doch widersprüchliche Aussagen im Umfeld betreffend Autohaus Pichler in Wels /Gohm bei Wien, Modena Racing Parndorf etc. erhalten  - Lag sicher auch daran, dass der eine einen 84er Testarossa hatte, einer einen 355er, der andere einen 599 GTO ...also alle Ferraris aber komplett unterschiedliche Autos aus anderen Epochen..
       
      Worauf ich abziele: es gibt sicher einige "Ferraritaugliche" Werkstätten , aber wer ist in Ost Ö wirklich ein Spezialist für den F355 ?
       
      Lg
      Niki
    • Servus miteinander!
       
      Nach kurzer aber intensiver Suche nach einem meiner Lieblingsautos (F355 GTS, Schalter, rosso) bin ich fündig geworden und habe letzte Woche zugeschlagen. Bisher habe ich bereits knapp 600km hinter mir und muss sagen ich bin (bis auf 2 Schrecksekunden) total begeistert und süchtig nach dem Auto!
       
      Nach Übernahme gleich die 1. Schrecksekunde: keine 5 gefahrene km flackert schon die Slow Down Leuchte – schnell war die Euphorie weg, dachte das gibt’s ja gar nicht wie in einem schlechten Film… zum Glück war der Verkäufer telefonisch gleich erreichbar, ironischerweise bin ich zeitgleich bei Ferrari Gohm bei Wien vorbeigefahren  - er meinte vl. liege es an der niedrigen aktuell gefahrenene Drehzahl bei offener klappe – nun wie auch immer, das Leuchten war plötzlich weg und seither nicht wieder aufgetaucht – ich dachte mir, der Wagen hat gespürt, ein neuer Reiter hat die Zügel in der Hand 😉 Nun ja die restlichen 85 + 371 + 101 km waren ein Traum (bis auf 2. Schrecksekunde: beim Start nach Übernachtung im Freien bei Starkregen, schüttelte sich der Motor extrem unrund ohne Gas anzunehmen – purer Schock ! aber nach ca. 10sek war der Spuk wieder vorbei und seither auch bei Kaltstarts nicht mehr erlebt….)
       
      So, nun mein FAZIT:
       
      -          Unfassbar emotionales + analoges Fahren: man spürt jeden km/h ungleich intensiver als mit aktuellen Autos
       
      -          Überraschend traktionsstark: ASR / ESP hat mir nie gefehlt – passender ehrlicher Antrieb, wenn ich bei meiner Giulia Q mit Ihren 510 Biturbo PS  an der Hinterachse richig anschiebe ist es vorbei:  ohne Helferlein, da kannst nur mehr Wedeln wie der Wauzi mit dem Heck……
       
      -          Die Außenwahrnehmung: also, dass ein 23 Jahre alter Ferrari dermaßen auffällt, positiv bei Autofans und ehrlich gönnenden Freunden, so wie negativ bei den Neidern hätte ich nicht gedacht – der eine oder andere gratulierte mr zum „neuen“ Ferrari – das Gesicht nach meiner Antwort, dass der Wagen 23 Jahre alt ist … OHNE WORTE! Spricht anscheinend für den guten Zustand des Autos….
       
      -          Der Verbrauch: ich bin  zwar auch einiges auf der AB gefahren – aber da auch mit gut 120 – 170 kmh und hatte meinen Spaß auf der Landstraße ABER: 13,5 Liter Schnitt waren doch sehr positiv überraschend….
       
      -          Lenkung: das einzige, dass nach meinen Recherchen gegenüber dem Vorgänger 348er sich verschlechtert haben soll, ist die Lenkung: für meinen Geschmach zu indirekt, aber klar nach GTR und aktuell die GiuliaQ, die schon einlenkt wenn man nur daran denkt, und als 90er Sportwagen – ist halt so -  ABER die Leichtgegängigkeit vor allem bei geringer Geschwindigkeit, wie bei einem aktuellen Audi hat mich dann schon gestört – ZUM GLÜCK: die Sporttaste hat alles wieder „gerettet“ stramm genug untenrum…
       
      -          Elektronisches Fahrwerk: also die Sportaktivierung hat bei mir zwar die Lenkung „erhärtet“ aber beim Fahrwerk hab ich nix gemerkt, ist das normal ? bei meinem GTR / meiner aktuellen Giulia war da ein RIESEN-Unterschied....
       
      -          Langstreckentauglichkeit / Sound: Also hunderte Kilometer auf der Autobahn sind absolut nicht das Metier des F355 – zum Sound: habe die original Anlage mit CAPRISTOP Klappe: nun ja eh schön, aber ich denke die Youtube und CP Einträge zur Capristo Anlage haben mich versaut, da werde ich wahrscheinlich nachbessern…😉
       
      Alles in allem bin ich bisher TOTAL begeistert von „Bella Macchina“! 😃
    • Moin, kennt sich hier einer aus was der Unterschied zwischen den Kats der EU Modelle und der Schweiz ist?
      Ich hatte letztens mal so einen 141874 in der Hand habe aber vergessen ein Bild zu machen. Die sehen eig aus wie 200 Zellen Sportkatalysatoren weil viel dünner als die normalen... weiß da jemand mehr? War die Schweiz damals noch lockerer unterwegs? Bringt das Leistung? Und vor allem kann man das auch einfach in ein EU Modell einbauen ;)?

      Danke im Voraus

×
×
  • Neu erstellen...