Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
au0n0m

IAA kommt nach München

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Andreas.
Geschrieben

Hoffentlich :)

 

Luimex
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb au0n0m:

DIE IAA KOMMT NACH MÜNCHEN !!!

So toll find ich das jetzt nicht. Mir wäre jeder andere Standort lieber gewesen.

 

Wenn man weiß wie es zum Oktoberfest, BAUMA usw in um um München aussieht, braucht man kein Hellseher sein um zu wissen, wie es dann zur IAA hier aussieht........

Kurt_Kroemer
Geschrieben

Ist schon sehr intelligent, die Messe an den geografischen Rand der Republik zu drängen.

Und die Anbindung des Flughafens an München ist ja soooo genial.

Da fehlen einem echt die Worte.

  • Gefällt mir 1
  • Verwirrt 2
Luimex
Geschrieben

Naja, die Anbindung mit der S-Bahn ist doch eigentlich in Ordnung.

Nur die nimmt ja keiner weil jeder mit dem Auto fahren muß.........

racer3000m
Geschrieben

Ich habe keine S-Bahn ich habe keinen Flieger also mir bleibt nur das Auto 😂

Andreas.
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Kurt_Kroemer:

Ist schon sehr intelligent, die Messe an den geografischen Rand der Republik zu drängen.

Und die Anbindung des Flughafens an München ist ja soooo genial.

Da fehlen einem echt die Worte.

Interessante Sichtweise :D FFM war jetzt nicht so der Burner von der Infrastruktur her, Leipzig würde funktionieren, aber haben halt kein Interesse angemeldet - Berlin / Hamburg / München, da ist München noch die beste Lösung.

Kazuya
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

st schon sehr intelligent, die Messe an den geografischen Rand der Republik zu drängen.

Und die Anbindung des Flughafens an München ist ja soooo genial.

Da fehlen einem echt die Worte.

Naja, es heißt ja auch immer noch IAA und nicht NAA ;) Für die Japaner, Amis usw. ist es herzlich egal ob die Messe in München, Berlin oder Castrop-Rauxel statt findet ;)

 

Außerdem, was gibts denn an der Verkehrsanbindung nach München zu meckern?? Hier haben wir ringsum noch AB ohne Tempolimit, aus allen Richtungen kommen AB Zubringer und die ewige Baustelle A9-A99 wurde endlich schön und breit fertig gestellt!

 

Plus! Wir haben das beste lokale Essen! :)

bearbeitet von Kazuya
Sailor
Geschrieben

Der Nachteil gegenüber Hamburg und Berlin ist, daß der Weg für Grüne und Autonome doch recht weit ist.

  • Gefällt mir 1
  • Haha 3
BWQ
Geschrieben

Daran habe ich auch als Erstes gedacht! Aber wer weiß...😉

F40org
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Kazuya:

Außerdem, was gibts denn an der Verkehrsanbindung nach München zu meckern?? Hier haben wir ringsum noch AB ohne Tempolimit, aus allen Richtungen kommen AB Zubringer und die ewige Baustelle A9-A99 wurde endlich schön und breit fertig gestellt!

Ferner wird bald die BTS vom Airport Richtung Innenstadt fahren. 

au0n0m
Geschrieben

Die Messegelände München ist perfekt. Man schaue sich nur mal die verschachtelte Messe Nürnberg an wo immer wieder was dazugebastelt wurde oder noch schlimmer die Messe Stuttgart Killesberg um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

netburner
Geschrieben

Wenn die das Konzept, wie angedacht, von einer Automesse zu einer Mobilitätsmesse verändern, kann das Ganze von mir aus auf dem Mars stattfinden, hinfahren tu ich dann nicht. Sehe bisher noch nicht, dass durch den Ortswechsel allzuviele Hersteller wieder ausstellen werden, die letztes Jahr und in den Jahren davor schon weggeblieben sind.

dragstar1106
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb Kazuya:

Castrop-Rauxel

Hast Du was gegen DIE Metropole Nordrhein-Westfalens? 😎😊

Kurt_Kroemer
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb F40org:

Ferner wird bald die BTS vom Airport Richtung Innenstadt fahren. 

Und das lassen wir dann von China bauen?

Die haben ja das know how! 😜

Iwi fühle ich mich gerade verschaukelt. 😖

Andreas.
Geschrieben

Unternehmen aus München.

Kurt_Kroemer
Geschrieben
vor 7 Stunden schrieb Luimex:

Naja, die Anbindung mit der S-Bahn ist doch eigentlich in Ordnung.

Nur die nimmt ja keiner weil jeder mit dem Auto fahren muß.........

Ehm...., Du bist noch nie mit der S-Bahn vom Flughafen in die Stadt gefahren?

Und alle Naselang fällt eine Linie aus (es fahren ja nur zwei).

Nein, die Anbindung des Münchner Flughafens ist mit die bescheidenste in Deutschland.

 

master_p
Geschrieben

Naja zumindest ist München näher an München 😉 (BMW) und Ingolstadt (Audi). Für Mercedes (Stuttgart) und Porsche (Zuffenhausen) machen die paar Meter keinen Unterschied.

 

Ich bin mal gespannt, ob das überhaupt noch Fahrt aufnimmt mit den Automessen. (Noch) Eine Mobilitätsmesse braucht kein Mensch, schon gar nicht in Deutschland, die nicht gerade als innovativstes Land in Sachen Mobilität gelten. Ich bin mal gespannt, ob sie den Genfer Autosalon wieder an den Start bekommen. Oder ob die Hersteller nicht à la Apple/Google/Huawei/Facebook zukünftig einfach die Presse zu sich laden und das vorstellen. Dann haben sie eine viel größere Kontrolle über die Gegebenheiten, den Output und die Kanäle und zudem vermutlich deutlich weniger Aufwand. Für die hochpreisigen Autos lässt sich daraus ein "Event" machen und für die Normalos unter uns ist's eh egal, weil keine normalen Autos auf den Messen direkt verkauft werden, sondern im Autohaus im Nachhinein. Und dann kann ich mir den Wagen auch in Ruhe vor Ort im Autohaus anschauen, anstatt 4.000 Leute um ein Auto rumschleichen zu haben, wo ich mich dann mal 2 Sekunden reinsetzen kann. Die teuren Autos sind mittlerweile eh nicht mehr für alle Besucher "begehbar", sondern nur für ausgewähltes Publikum. Da fehlt dann am Ende maximal, dass man sagen kann "Ich habe einen Koenigsegg mal in echt gesehen" - who cares.

F40org
Geschrieben

Messe München möchte ja u.U. die Aviation-Messe vom Flughafen aufs Messegelände bringen und ins Mobilitäts-Messe-Konzept integrieren. 

 

Ferner wird der Bereich der Freizeitboote in Erwägung gezogen. Denke den Betreibern ist klar, dass man nur mit E-Autos keinen mehr hinter dem Ofen hervor lockt. Sicherlich muss man sich aber sehr attraktive Angebote überlegen um die Hersteller wieder auf die Messe zu bringen, die auch entsprechende Publikumsmagnete im Programm haben. Leider haben viele dieser Hersteller aber längst eigene Präsentationscenter errichtet und diese müssen auch ausgelastet werden. 

 

Wird spannend. 

360erfreak
Geschrieben
vor 16 Stunden schrieb au0n0m:

Die Messegelände München ist perfekt. Man schaue sich nur mal die verschachtelte Messe Nürnberg an wo immer wieder was dazugebastelt wurde oder noch schlimmer die Messe Stuttgart Killesberg um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

Die letzte Messe auf dem Killesberg fand 2007 statt. Seither ist die Messe am Flughafen.

Thrawn
Geschrieben

Bin etwas verwirrt, so eine Mobilitäts-Messe gibt es doch schon in München:

 

https://myle-festival.com

 

Wird jetzt die "Myle" mit der "IAA" verschmolzen? Oder werden beide Messen - mit praktisch identischem Konzept - hier in München ausgerichtet? :crazy:

Spyderman
Geschrieben
vor 18 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Ehm...., Du bist noch nie mit der S-Bahn vom Flughafen in die Stadt gefahren?

Und alle Naselang fällt eine Linie aus (es fahren ja nur zwei).

Nein, die Anbindung des Münchner Flughafens ist mit die bescheidenste in Deutschland.

 

Dann warst Du noch nie in Köln! Im Vergleich sind da die Münchner Anbindungen geradezu traumhaft gut! 

URicken
Geschrieben
Am 3.3.2020 um 15:30 schrieb Andreas.:

Interessante Sichtweise :D FFM war jetzt nicht so der Burner von der Infrastruktur her, Leipzig würde funktionieren, aber haben halt kein Interesse angemeldet - Berlin / Hamburg / München, da ist München noch die beste Lösung.

Guten Morgen Andreas,

 

das ist so aber nicht richtig. Frankfurt hat eine - für Reisende - sehr gute Anbindung zur Messe:

  • Vom Flughafen bist du in 20 Minuten mit der S9 am HBF
  • Vom HBF kannst Du entweder 10 Minuten laufen oder aber nimmst die S3/S4 bis Messe (ca. 10 Minuten)
  • Von der AB kommst Du innerhalb weniger Minuten unmittelbar an die Tore der Messe und musst dich nicht durch die Innenstadt quälen (o.k. - allgemein den Verkehr mal außen vor gelassen)

Ich sehe es wie Werner - meine Kunden z. B. machen grundsätzlich keine Termine, wenn die Wies'n sind. Die sind einfach nicht bereit, die horrenden Hotelkosten zu übernehmen. Da die IAA jedoch nur alle 2 Jahre ist, kann man das - fast - schon vernachlässigen.

 

Ich komme schon seit gefühlt 10 Jahren nicht mehr auf die Wies'n nach München, da es mir zu voll, zu teuer und zu kommerziell ist. Da feiere ich lieber die zeitgleich stattfindende Party in FFM oder in SING :)

Ich bin gespannt, wie es mit der IAA weitergehen wird - das aufkommende Desinteresse des Publikums wie auch der Hersteller prophezeit einen allgemeinen Sinneswandel und die IAA wird in 10 - 20 Jahren Geschichte sein, da Autos dann lediglich fahrende Computer sind. Und bekanntlich ist die CeBIT ja mittlerweile auch Geschichte.

Kazuya
Geschrieben
Am 3.3.2020 um 21:03 schrieb dragstar1106:

Hast Du was gegen DIE Metropole Nordrhein-Westfalens? 😎😊

Den Ort gibts wirklich? Ich dachte das ist so ein Fantasy-Ort wie Hintertupfing 😕 aber angesiedelt da im Ruhrpott. 

Am 4.3.2020 um 13:47 schrieb Thrawn:

Bin etwas verwirrt, so eine Mobilitäts-Messe gibt es doch schon in München:

 

https://myle-festival.com

 

Wird jetzt die "Myle" mit der "IAA" verschmolzen? Oder werden beide Messen - mit praktisch identischem Konzept - hier in München ausgerichtet? :crazy:

Ich kenne tatsächlich die Veranstalter persönlich und hatte auch schon angeboten für die MYLE hier die Werbetrommel zu drehen. 

 

Klare Antwort: Nein! Die MYLE und die IAA haben, außer dem Thema Auto und Mobilität nichts gemeinsam. 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo in die Gemeinde,
       
      habe gerade erfahren, dass die Schweizer Regierung sämtliche Grossveranstaltungen, somit auch den Genfer Autosalon für nächste Woche abgesagt hat. Da er bereits am Montag eröffnen sollte, ist das natürlich schon der Hammer, da bereits alle Messestände der Aussteller aufgebaut sind! 🙈 Zudem verlieren die Hotels jetzt alle Buchungen. Echt krass...
       
      Ich wollte eigentlich auch runterfliegen und bin froh, dass ich noch keinen Flug gebucht habe.
       
      Gehe dafür morgen auf die grosse Retro Classic Messe in Stuttgart. Die hat gestern eröffnet.
    • 1979 war ich das erste Mal auf einer IAA. Seither habe ich eine versäumt - 1989 war ich in Urlaub. Insofern: 40 Jahre IAA, mein 20. Besuch.

      Und mein letzter.

      Nein, ich bin gut zu Fuß, die Anfahrt ist nicht weit. Aber ich habe keine Lust mehr auf eine Freßmeile mit Fahrsimulatoren und angeschlossener Kleinausstellung.

      Die Wahrheit über die Aussteller ist erschreckend - und wird wortreich kleingeredet in Presse, Funk und Fernsehen.
       
      Aussteller waren:
      Mercedes mit Smart VAG-Gruppe ohne Bentley BMW mit Mini ohne Rolls-Royce Ford Opel Hyundai Honda Land Rover McLaren (mit einem 720s) und ein paar Chinesen mit unaussprechlich aussehenden „SUVs“, die man hier nicht kaufen kann. Das war’s. Schafft man in einer mittleren Großstadt beim Besuch der Schausonntage der lokalen Autohäuser locker. Hier dauert’s inclusive zweifachen Besuchs nach dem Motto „das glaube ich jetzt nicht“ bei VAG und Benzens knappe zwei Stunden.

      Halle 4 - hat mit IAA nix mehr zu tun, ist vollgestopft mit Oldies (und einem einsamen Wiesmann MF5 GT). Neuwagenmesse, Leute, NEUwagen! Möglicherweise wurde da auch einer dienstverpflichtet (bzw. mit subventionierten Mieten geködert), damit eine prominente Halle am Zentralplatz nicht leer stehe bleibt?

      Dazu gähnende Leere in den Hallen. Das wird im Fernsehen nicht gezeigt, das muß man erlebt haben!

      Die VAG-Halle ist schwarz angemalt, damit nicht auffällt, daß sie nur halb voll ist. Gänge in der Breite mehrspuriger Autobahnen, auf denen nichts ist, nicht einmal Besucher.
       
       

       

      Die Lamborghinis stehen so locker, daß man zu hunderten vollen Sichtkontakt hätte. Porsches mit Verbrenner sind verbannt auf eine kaum einsehbare Empore, unten stehen Taycans (Taycane??). Publikumsinteresse? Null. Was fasziniert beim E-Auto? „Guck’ mal, wie groß die Bremsscheiben sind!“

      Skoda hatte noch die meisten Besucher, wobei auch da das Wasser deutlich unter 100° kocht. Die Entfeinerung vor allem innen ist inzwischen schon beängstigend geworden.

      VW ein Bild des Jammers. Den I.D.3 stellen sie erst im Obergeschoß zum Anfassen hin, da fällt es der Enge wegen nicht so auf, daß da kaum Leute sind. Früher mußte man für einen neuen Golf Schlange stehen, heute sind’s um jedes Auto zehn Leute. Und der I.D.3 mag noch so pressebejubelt sein, das Ding ist schrecklich. Platz merkwürdig verteilt (viel für die Rückbank, vorne aber nicht mehr als Golf, Kofferraum zu klein im Vergleich zum Golf), Form najagehtso. Aber der Innenraum! Seid Ihr von allen guten Geistern verlassen? Ein „Instrumentenpanelchen“ hinter’m Lenkrad, für das Citroen beim Cactus verrissen wird. Lächerlich, popelig, billig. Da helfen auch ein paar biologische Leistchen nicht mehr auf, das ganze sieht dermaßen billig aus, daß es einem graust. Und nicht nur mir, die Reaktionen waren - „gedämpft“, sagen wir’s mal so.

      Audi - fertig mit sich und der Welt. Nix wirklich Neues da, dazu alles sündteuer. Dienstwagenfahrertreffen am Stand. Publikumsinteresse? Mehr als „gedämpft“.

      Benzens treiben’s auf die Spitze. Die Festhalle war das Fest des Autos, mehrstöckig, dichtest besucht, ein Highlight der Messe. Früher mal. Heute nicht mehr.

      Die Autos hat’s in den Vorraum gespült, wo sie lieblos aneinandergereiht stehen. Wie lästige ungepflegte Verwandte, die am Katzentisch sitzen müssen. Drinnen: LEERE. Völlige LEERE. Stattdessen Marketinggeschwurbel in erschütterndem Wichtigtuer-Englisch, eine Licht- und Klanginstallation im großen Hallenbereich. Die Leute sind so verzweifelt, daß sie eine in der Ecke hängende riesige Drohne us  fotografieren. Publikumsinteresse? „gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Opel - drei Automodelle, kleinster Stand ever. Ford ebenso. „Absagen können wir nicht, aber Mühe geben wir uns auch nicht!“ - so mein Eindruck. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      BMW - verhärmt, geschrumpft bis zur Unkenntlichkeit. Die Standgröße hatte früher Fiat mit Lancia und Alfa. Locker gestellte Autos mit riesigen Leerflächen. Kein Wunder. Die Dinger sind optisch immer abscheulicher. Platttflundern wie die 8er-Reihe (sieht erst als Viertürer proportioniert aus) und verquollene Monster-SUVs à la X6, dazwischen verhärmt der neue 1er. Was wäre das früher eine Show gewesen! Hier: kein Hinweis, nichts. Man stößt durch Zufall auf ihn. Kein Wunder - ähnelt er dem alten frappierend. Nur das Heck ist gelungener, die Front dagegen ohne Worte. „Mümmelzähne“ war der Kommentar zu den „Nieren“. Innen: eng wie ein Polo, kaum mehr Platz weder vorne noch hinten. Einstieg beschwerlich. So wird das nix!Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Immerhin begeistert Honda mit seinem verquast geformten Civic Type R die Kinder im Lego-Alter. Sonst? Was hatte ich mich auf den kleinen Cityfloh gefreut, mit E-Antrieb und schick gemacht als Studie. Tja. Und dann kam das Auto. Pummelig, winzig wirkende Rädchen statt der schönen Räder am Prototyp, nahezu kein Kofferraum - für 30.000 € ein teurer Elektro-Flop. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.

      Hyundai zeigt, was sie haben. Tja. „Gedämpft“ ist das Interesse, auch am elektrischen Kona. Was will man auch zeigen bei einem E-Auto? Nichts ist schwer zu zeigen!
       
      Land Rover stellt draußen und drinnen seinen neuen Defender vor. Er mag ja im Gelände können, was kaum einer sich je trauen wird. Aber er sieht schrecklich aus. Rundlich, wo’s eckig war, flächig, wo’s mit Sicken abgesetzt war. Ein bißchen wie ein Stück Seife in Discovery-Form, das man schon ein paar mal benutzt hat. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      Aus Verzweiflung habe ich die Halle mit den Zulieferern durchmessen. Den Vogel schießt Continental ab: eine riesige weiße leere Fläche (!!!), etwa ein Drittel des Standes ist komplett LEER. Ich hab’s im Genick, also ersparte ich mir weiteres Kopfschütteln aus orthopädischen Gründen.
       
      Man braucht die Länge der Messe von Festhalle bis Halle 10, um die Werbestände des ADAC und gefühlt 100 Freßstände unterzubringen. Dazwischen tummeln sich gezählt (und ich habe nicht alle gezählt!) 34 Fahrsimlulatoren - effektiv dürften etwa 40 aufgebaut sein.
       
      Eine IAA als Freßrummel, so was habe ich noch nicht erlebt.

      Markus
    • Bin über diesen Bericht hier gestolpert, wenn auch kein journalistischer Hochsprung, aber dennoch ein paar ernüchternde Worte zur empfundenen Automobilität der Gegenwart.
      https://www.focus.de/auto/automessen/iaa-2019-deutsche-autoindustrie-bald-geschichte-bittere-abrechnung-mit-einer-abbruch-messe_id_11123637.html
      Dieser Abschluß des Kurzberichtes und die letzten Ereignisse über die anderen zerstörten Fahrzeuge zeigen, welche Art von Passion vorherrscht. Natürlich kann man der (deutschen) Automobilindustrie ein Teilversagen unterstellen, aber wenn Gewalt und Vandalismus ins Spiel kommt und die DUH / linksgrünen Gesinnungsgenossen dies durch Ihre (Falsch-)Presse noch unterstützen, zuckt es bei mir kurz. Nicht nur der systematische Unfug mit dem Automobil als Klimakiller Nummer Eins in der Öffentlichkeitsarbeit und  geschürte Wahrnehmung in den Medien, dann auch noch der Unsinn der "Weltenrettung durch e-Mobilität" und jeder einigermaßen solvente Autohersteller wirft sich sogleich in die Bresche und macht sein "Tadaa zur IAA".
       
      Ich weiß nicht, aber gefühlt das ist ja schlimmer als der Hype zur Systems 2000 in München damals und der vorangegangenen Millennium-Hysterie. Es ist mittlerweile schon soweit, dass mir heute jemand an die Seitenscheibe klopfte und signalisierte, ich sollte doch den Motor an der (gleich umschaltenden) roten Ampel ausmachen. Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.
       
      Gefühlt wird man nun schon negativ beäugt, steigt man in ein "normales" Auto, wo mehr als nur "Säusel Säusel" als Geräusch entwickelt wird. Je näher ich im städtischen Bereich unterwegs bin, umso schlimmer empfinde ich es. Am Land ist die Hysterie scheinbar noch nicht so weit fortgeschritten.

×
×
  • Neu erstellen...