Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Porto2020

Unterschiede von deutscher und EU Ausführung bei Ferrari

Empfohlene Beiträge

Porto2020
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich habe gesucht, aber nichts gefunden zu meiner Frage:

Was ist anders bzw. bei den EU Ferrari Ausführung von Nachteil gegenüber der deutschen Auslieferung ? 
Im Gebrauchtwagenteil und auch Neuwagen sind immer mal wieder diese Fahrzeuge zu finden mit nur geringen Wartezeiten.  Sind diese Angebote gleichwertig zu sehen? Kommen doch alle vom selben Band!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Porto2020
Geschrieben

Hätte mir bei dieser Frage die Röte ins Gesicht kommen sollen?

Oder wurde das schon tausend Mal diskutiert und ich finde das nur nicht?

Luimex
Geschrieben

Es gibt keinen Unterschied ?

hohenb
Geschrieben

Doch der ausliefernde Händler sitzt in einem anderen Land 

Porto2020
Geschrieben (bearbeitet)

Die 3 Jahre Garantie gilt doch Europaweit und die 7 Jahre Wartung auch. 
Wenn man beim ausliefernden Händler alles machen lässt, gibt es doch eventuell nur mehr Kaffee, oder ? Ansonsten kann man doch zu jedem Ferrari Händler gehen wo man will?

bearbeitet von Porto2020
hohenb
Geschrieben

Ja wenn dich der Händler nimmt und Dir keine Auflagen macht die du nicht magst ist alles ok 

Porto2020
Geschrieben

Was für Auflagen?

Luimex
Geschrieben
vor 45 Minuten schrieb hohenb:

Ja wenn dich der Händler nimmt und Dir keine Auflagen macht die du nicht magst ist alles ok 

Also sorry das ist Quatsch!

 

Jeder Händler nimmt dich liebend gerne egal wo du deinen Ferrari gekauft hast...........

Nennt mir bitte einen Grund warum ein Händler einen Kunden abweisen sollte und nicht versuchen sollte ihn an sich zu binden....

evtl für die nächste Neuwagenbestellung?

vor 23 Minuten schrieb Porto2020:

Was für Auflagen?

 würde mich auch sehr interessieren.......

hohenb
Geschrieben (bearbeitet)

Ich rede nur von Neuwagen. Gebraucht ist ja nie ein Thema. Jeder will sein Altmetall los werden. 

Scuderia Monte Carlo zb verkauft Dir keine Neuwagen im ersten Jahr ab Vorstellung an eine Firma, ausnahmslos nur an privat. 

Wenn du das nicht willst kaufst woanders und musst importieren. 

Also kannst kaufen aber mit der Auflage privat. 

 

 

bearbeitet von hohenb
Porto2020
Geschrieben

In meinem Fall hätte ich ja schon einen EU-Neuwagen und würde damit zu dem nächsten vertrauenswürdigen Händler gehen.

Da ich kein Händler und kein Sammler bin, sondern eher den Ferrari nutze, kämen mir die Auflagen eher entgegen, sind aber aufgrund der Frage nicht relevant. 
Würden die spekulativen Bestellungen nicht das Produktionsband verstopfen, könnte so jemand wie ich, von kürzeren Lieferzeiten profitieren. Da stehen dann die dünn bzw abenteuerlich ausgestatteten „Schätzchen“ zu überhöhten Preisen rum, bis sich jemand erbarmt. 
Was passiert da eigentlich in den USA? Die kaufen doch im Allgemeinen die Autos immer gleich vom Hof weg, so wie er da steht. Lieferzeiten von mehr als 12 Monaten passen doch garnicht in deren Konsumverhalten. Werden die da bevorzugt beliefert? 

_Methos_
Geschrieben

Einen Unterschied gibts doch, zumindest bei meinem. Der gefällt mir aber ganz gut. Mal sehen, wem es auffällt....

 

8FE65DA6-734A-4270-9EBF-E4ED0DED5AEA.jpeg

Baubrazn
Geschrieben

Dann hab ich nur Modelle für den englischen/amerikanischen Markt :P

Irix
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb _Methos_:

Der gefällt mir aber ganz gut.

Deiner ist halt ein richtiger Italiener.

 

Gruss

Joerg

Porto2020
Geschrieben (bearbeitet)

@Methos Na und, gibt es eine Auflösung?

bearbeitet von Porto2020
_Methos_
Geschrieben

Oh ha, das hatte ich ja ganz vergessen....Auflösung, klar, gerne. Bei mir sind die "Personalization Specifications" zum größten Teil auf Italienisch auf der Plakette. Standard ist eigentlich Englisch!

Porto2020
Geschrieben

Dann zahlt der Preisvorteil ja den Sprachkurs vor Ort ?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo Zusammen

      Könnte mir den jemand die Unterschiede von einen 348 Jahrgang 89 bis zum Jahrgang 95 erklären.Denn ich habe gehört das wenn man einen kaufen sollte dann erst ab 1992.Würden angeblich einige Sachen verbessert stimmt das den ?.Ich danke für die hilfe Gruss Alexander

    • Ob die Leistungswerte grundsätzlich so erreicht werden wie von Ferrari genannt, steht wieder auf einem ganz anderen Papier. 
       
      Der 575 hatten den 5,7 Lit-V12 mit 515 PS und einer Verdichtung von 11,0:1. 
      Bei den 575 Superamerica-Fahrzeugen stieg die Leistung auf 540 PS bei angeblich gleicher Verdichtung. 
      Der 5,7 Lit-V12 hat im 612 auch 540 PS bei einer geringfügig höheren Verdichtung. 
      Drehmoment ist bei allen 3 Varianten nahezu gleich. 
       
      Kann mir jemand sagen wo die 25 Mehr-PS herkommen beim SA im Vergleich zum normalen 575? 
    • In einem anderen Thema unseres Forums tauchte jüngst die Frage auf, warum ein 6-Zylinder Reihenmotor in einer Limousine der gehobenen Klasse die bessere Wahl gegenüber einem V6-Motor darstellt. Dies soll in diesem Thema ausführlicher erläutertert werden.
       
      Der Sechszylinder-Reihenmotor
      Letztlich besteht ein Sechszylinder-Reihenmotor aus zwei der Länge nach gespiegelten Dreizylinder-Motoren. Insofern sollten wir zunächst kurz den Dreizylinder-Reihenmotor betrachten:
       

       
      Beim Dreizylinder-Reihenmotor zünden die Brennräume im Abstand von 240°. Betrachtet man die Kurbelwelle von der Frontseite, erhält man eine sternförmige Projektion. Daraus läßt sich ableiten, daß der Schwerpunkt in jeder beliebigen Kurbelwellenposition immer zentral in der Mitte liegt. Somit entstehen in dieser Hinsicht zunächst keine Vibrationen. Allerdings sind die Kolben nicht in einer (Projektions-) Ebene, sondern hintereinander angeordnet. D.h. während im vorderen Zylinder eine Kraft nach oben entsteht, erzeugen Kolben und Pleuel im hinteren Zylinder eine entgegengesetzte Kraft nach unten. Da diese Kräfte an den verschiedenen Enden der Kurbelwelle angreifen, vibriert der Motor nicht in seiner Gesamtheit, sondern nur an den Enden. Der mittlere Zylinder 2 befindet sich stets im ruhenden Zentrum (dem Schwerpunkt), er stellt den Drehpunkt der Vibrationen dar.
       

       
      Wie eingangs erwähnt, läßt sich der Sechszylinder-Reihenmotor als einen der Länge der Kurbelwelle nach gespiegelten Dreizylinder-Motor beschreiben. Folglich ergeben sich zwei Schwingungen, nämlich um Zylinder 2 und 5 als jeweiligem Zentrum herum. Aufgrund der Spiegelung löschen sie sich jedoch gegenseitig aus, weshalb an den Motorenden tatsächlich keine Vibrationen auftreten. Da der Kurbelwellenaufbau trotz der Spiegelung identisch zum Dreizylinder-Motor ist (nur doppelt so lang und mit doppelt so vielen Kolben), verändert sich auch der Schwerpunkt des Motors nicht. Somit entstehen keine freien Kräfte, weder in senkrechter noch in seitlicher Richtung. Darin liegt der Grund, weshalb Sechszylinder-Reihenmotoren einen besonders ruhigen Lauf aufweisen.
       
      Der Sechszylinder V-Motor
      Der V6-Motor nimmt unter den V-Motoren eine Sonderstellung ein: Üblicherweise sitzen auf einem Hubzapfen jeweils zwei Kolben, einer für die linke, der andere für die rechte Zylinderbank (siehe meine Ausführungen zum V8-Motor in diesem Forum). Der ideale Bankwinkel für einen V6-Motor beträgt 120°, was jedoch eine besonders breite Bauweise hervorbringt und zudem kaum in den Baukasten einer Motorenfamilie passt, weshalb der V6-Motor häufig mit einem Bankwinkel von 90° ausgeführt wird. Zur Kompensation der sich daraus ergebenden, ungleichmäßigen Zündfolge und den daraus resultierenden Vibrationen zwischen den Zylinderbänken muß der „falsche“ Bankwinkel bzw. der fehlende Anteil an den idealen 120° durch eine Teilung der Hubzapfen und deren Versatz an der Kurbelwelle ausgeglichen werden. Für einen V6-Motor mit einem Bankwinkel von 90° beträgt der Versatz somit 30°.
       

       
      Wie bei den Dreizylinder-Motoren, vibrieren die V6-Motoren an ihren Enden. Da an der Kurbelwelle keine Spiegelsymmetrie vorliegt, welche die Vibrationen auslöscht, wird hier und im Gegensatz zum Sechszylinder-Reihenmotor eine Ausgleichswelle benötigt. V6-Motoren sind hinsichtlich der Laufruhe den Reihenmotoren also deutlich unterlegen, trotz der identischen Zylinderzahl. Hinzu kommen die doppelte Anzahl an Nockenwellen, somit eine höhere Reibung, dem damit einhergehenden, niedrigeren Wirkungsgrad und höhere Produktionskosten. Welcher Vorteil bleibt also den V6-Motoren? Die Antwort ist einfach: Ein V6-Motor hat einen deutlich geringeren Platzbedarf in Bezug auf seine Länge, was insbesonders bei einer Anordnung des Motors vor der Vorderachse entscheidend ist (siehe z.B. VW und Audi).
    • Moin, kennt sich hier einer aus was der Unterschied zwischen den Kats der EU Modelle und der Schweiz ist?
      Ich hatte letztens mal so einen 141874 in der Hand habe aber vergessen ein Bild zu machen. Die sehen eig aus wie 200 Zellen Sportkatalysatoren weil viel dünner als die normalen... weiß da jemand mehr? War die Schweiz damals noch lockerer unterwegs? Bringt das Leistung? Und vor allem kann man das auch einfach in ein EU Modell einbauen ;)?

      Danke im Voraus

×
×
  • Neu erstellen...