Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
ManniManta

Wie krieg ich die abgebrochene Schraube ausm Motor?

Empfohlene Beiträge

ManniManta
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Leute,

hab mir am Fronleichnam-Donnerstag von privat ein Auto gekauft: Ford Fiesta Typ GFBT, Baujahr 1982, 40.000 km gelaufen :D .

Nun hat ein befreundeter Mechaniker festgestellt, daß der deswegen leicht unrund läuft, weil der vierte Zylinder nix nutzt :-(((° .

Ein eigenhändiges Öffnen des Ventildeckels meinerseits förderte nur ungeheure Schwarzverschlammung zutage und - wir sahen einen Bruch der Kipphebelachse zwischen Zyl. 3 und 4! Das heißt, die Stößelstangen können gar nicht mehr die Ventile steuern... :evil: Hab dann alles was lose war raus genommen und mußte trotzdem auf drei Töpfen nach München fahren, wo ich nun bin. Am Freitag gehts wieder 100km heimwärts zu einem befreundeten Mechaniker, wo wir den Schaden beheben wollen.

Und nun meine Frage: Die Kipphebelachse ist gebrochen, weil die Befestigungsschraube abgerissen ist. Der Rest steckt jetzt im Gewindeloch des Zylinderkopfes drin. Wie krieg ich denn den am besten raus?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
kupkajunge
Geschrieben

also wenn es möglich ist, dann kriegst du die abgebrochene schraube nur raus wenn du sie anbohrst, dann mit einem LINKSDREHER (weiß nicht ob es bei euch in deutschland auch so heißt) rausdrehst. Danach musst du eventuell ein neues gewinde reinschneiden.

so macht man das normal mit abgerissenen schrauben. aber ich würde an deiner stelle trotzdem einen noch mechaniker fragen ob es kein problem darstellt wenn man sowas bei einem Zylinderkopf durchführt.

Sepp
Geschrieben

Zwar nicht die einfachste Variante, aber durchbohren und ein neues (wahrscheinlich größeres) Gewinde reinschneiden wäre wohl die beste Lösung.

--V--ARTIN
Geschrieben

Ja heißt bei uns in Deutschland auch Linksbohrer.

Würde auch die Sache mit dem Linksbohrer nehmen aber dann eine Gewindehülse hineinnieten.

MfG

Martin :wink2:

CountachQV
Geschrieben
Zwar nicht die einfachste Variante, aber durchbohren und ein neues (wahrscheinlich größeres) Gewinde reinschneiden wäre wohl die beste Lösung.

Durchbohren am Zylinderkopf :-? Dürfte gefährlich werden wegen den Spänen, am Schluss ist die Schraube draussen, dafür der Abrieb im Ölsumpf...

Wohl am besten den Kopf schnell runternehmen und sauber machen, dann ist man sicher dass nichts in den Motor kommt, plus ist eine neue Zylinderkopfdichtung drin und am besten die Zahnriemen usw mitwechseln.

Kommt teurer aber hält dann wieder lange Zeit.

Günter
Geschrieben

Da ich zufällig weiß, daß ManniManta heute vor 5 Jahren seinen Führerschein gekriegt hat (wir waren miteinander unterwegs und ich habe mir natürlich die Fahrerlaubnis mal angeschaut), muß ich heute einen speziellen Glückwunsch loswerden :

@ManniManta :hug:

Ich wünsche Dir, daß Du die nächsten 5 Jahre weniger Blech zerknautschst als in den letzten 5 Jahren.

...daß Du weniger "Blitz-Besuche" mit anschließender Spende in die Polizeikasse machst.

...daß immer alle Zylinder arbeiten (damit sind wir wieder beim Thema).

Schau nur, daß Ihr am Wochenende das Maschinchen flott kriegt, mit 4 Zylindern fährt es sich doch besser als mit 3. Wie Raymond schon geschrieben hat : der Kopf muß runter !

Aber es ist ja nicht Dein Kopf, es ist nur der vom Zylinder. :wink:

tom
Geschrieben
Ja heißt bei uns in Deutschland auch Linksbohrer.

Würde auch die Sache mit dem Linksbohrer nehmen aber dann eine Gewindehülse hineinnieten.

MfG

Martin :wink2:

Oder Schraubenausdreher

Tom

tom
Geschrieben
weil die Befestigungsschraube abgerissen ist. Der Rest steckt jetzt im Gewindeloch des Zylinderkopfes drin. Wie krieg ich denn den am besten raus?

Eine Chance waere noch, wenn der Schraubenrest noch ein bischen rausschaut. Dann schweisst Du einfach eine Mutter drauf. Das Erhitzen hat auch gleich den Vorteil dass sich die Schraube löst.

Schraubenausdreher sollest Du auf alle Fälle probieren, weil das geht ohne den Zylinderkopf zu demontieren, da mußt Du ja nicht durchbohren. Wegen der Späne Staubsauger beim Bohren einsetzen..

Umd wenn es nicht klappt kannst den Kopf ja immer noch runternehmen

Tom

ManniManta
Geschrieben

Vielen lieben Dank für Eure guten Tipps! Hab die Schraube jetzt draußen. Mein Berufsschullehrer hat mir noch einen Tipp gegeben: In den Schraubenrest ein Löchlein bohren mit Durchmesser = Schlüsselweite eines passenden Imbusschlüssels (hier 6er). Dann auf Sechseck feilen, dabei immer wieder probieren mit dem Imbus ob die Ecken passen, bis der Schlüssel richtig stramm in das gefeilte Sechseckloch geht und als Hebel gut drin sitzt. Da kann man dann anpacken und den Rest rausholen, notfalls mit gewalt.

Doch das mußte ich nicht tun. :D Denn ich hab mir den Caramba Express Rostlöser gekauft, satt draufgesprüht und einen Schraubenzieher schräg außen angesetzt und leicht mit dem Hammer draufgeklopft - schon ging er raus, der Schraubenüberrest!

Abgesehen davon, daß das Ding immer noch nicht läuft, weil ich immer nur nach Feierabend basteln kann und immer eins zum andern kommt bei der Karre, bin ich aber zuversichtlich.

Der Kopf blieb übrigens drauf. :-))! Jetzt ist noch die ganze und saubere Kipphebelachse vom FBD in den GFBT zu transferieren, die Ventile einzustellen, die Ölwanne festzuschrauben (ist sauber und neu abgedichtet), der Motor wieder mit dem Getriebehalter zu befestigen. Morgen wird das Maschinchen mit Diesel durchgespült, um den restlichen Schwarzschlamm rauszuholen, und dann füll ich neues gutes Öl ein. Natürlich fahre ich nur ganz sachte und mach gleich wieder einen Ölwechsel. Und so weiter, bis der Motor wieder normal läuft und gut eingefahren ist...

Schließlich hab ich ja jetzt einen der wenigen Fiesta der ersten Serie und muß den auch erhalten und pflegen!!! Bin jetzt auch im Fiesta-Club Deutschland beigetreten.

Danke sehr für Eure Tipps und gute Fahrt Euch allen, wünscht ManniManta

Littledeer
Geschrieben

Servus,

ich würde ein wenig den abgerissenen Bolzen flach klopfen(aber net wie ein Bersäcker darauf rumklofen, somit löst sich die Schraube auch ein wenig aus den Gewindeflanken), dann mit einem körner direkt in der mitte des Stehbolzen ankörnen, leicht aufbohren und dann wenn zu Hand einen Imbusschlüssel oder Notfalls einen Schraubenzieher nehmen und den dann in die Bohrung klopfen.! :-))!

Möge es gelingen! :wink2:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×