Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Andreas.

IAA 2019 - Schattenseiten

Empfohlene Beiträge

Andreas.
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Bin über diesen Bericht hier gestolpert, wenn auch kein journalistischer Hochsprung, aber dennoch ein paar ernüchternde Worte zur empfundenen Automobilität der Gegenwart.

https://www.focus.de/auto/automessen/iaa-2019-deutsche-autoindustrie-bald-geschichte-bittere-abrechnung-mit-einer-abbruch-messe_id_11123637.html

Zitat

Die Deutsche Umwelthilfe, ein führendes industrielles Abbruch-Unternehmen, lange Zeit von Autoherstellern gehätschelt und fortlaufend mit Staatsknete am Leben gehalten, kündigt Demonstrationen an. Vermummte, deren militante Brüder im Geiste, haben bereits mit dem Abfackeln und Zerstören Frankfurter Autohäuser begonnen. Der Gedanke, dass man bei dieser Veranstaltung nicht unbedingt dabei sein muss, spart den Herstellern also nicht nur viel Geld, sondern auch viel Ärger.

Dieser Abschluß des Kurzberichtes und die letzten Ereignisse über die anderen zerstörten Fahrzeuge zeigen, welche Art von Passion vorherrscht. Natürlich kann man der (deutschen) Automobilindustrie ein Teilversagen unterstellen, aber wenn Gewalt und Vandalismus ins Spiel kommt und die DUH / linksgrünen Gesinnungsgenossen dies durch Ihre (Falsch-)Presse noch unterstützen, zuckt es bei mir kurz. Nicht nur der systematische Unfug mit dem Automobil als Klimakiller Nummer Eins in der Öffentlichkeitsarbeit und  geschürte Wahrnehmung in den Medien, dann auch noch der Unsinn der "Weltenrettung durch e-Mobilität" und jeder einigermaßen solvente Autohersteller wirft sich sogleich in die Bresche und macht sein "Tadaa zur IAA".

 

Ich weiß nicht, aber gefühlt das ist ja schlimmer als der Hype zur Systems 2000 in München damals und der vorangegangenen Millennium-Hysterie. Es ist mittlerweile schon soweit, dass mir heute jemand an die Seitenscheibe klopfte und signalisierte, ich sollte doch den Motor an der (gleich umschaltenden) roten Ampel ausmachen. Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

 

Gefühlt wird man nun schon negativ beäugt, steigt man in ein "normales" Auto, wo mehr als nur "Säusel Säusel" als Geräusch entwickelt wird. Je näher ich im städtischen Bereich unterwegs bin, umso schlimmer empfinde ich es. Am Land ist die Hysterie scheinbar noch nicht so weit fortgeschritten.

bearbeitet von Andreas.
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
nero_daytona
Geschrieben

Passend dazu:

 

 

4FE12784-37D9-4732-8E53-148C6262C52F.jpeg

  • Gefällt mir 3
  • Haha 3
buggycity
Geschrieben

Solche Themen wie den Klimairrsinn, den Dieselskandal, Fleischverbot usw. werden doch hauptsächlich geschürt um von den Schweinereien abzulenken welche die Regierung hinterrücks durchdrücken will. Von den ganzen anderen Problemen im Land wird zudem sauber abgelenkt. Und wenn Otto Normalbürger vor Aufregung von der Couch gefallen ist, mal so richtig abgelästert hat, kriecht er wieder auf selbige zurück und läßt weiter BlödTV auf sich einprasseln.

F400_MUC
Geschrieben

Ja krass, stimmt. Über die Chemtrails wird kaum mehr berichtet, und trotzdem habe ich häufig Kopfschmerzen. Gerade während des Oktoberfests sprühen die wieder andauernd und mir gehts schlecht 🙁

  • Gefällt mir 2
  • Haha 4
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Ganz schlimm sind auch Lederpflegemittel, obwohl darüber nicht berichtet wird.

Jedes mal, wenn ich wach werde, und meine Schuhe über Nacht an hatte, dann fühle ich mich den ganzen Tag total schlecht. 

Chief-Master
Geschrieben

Ich kann mich in der heutigen Zeit, wenn ich so manche vogelwilden Ideen dieser Leute sehe, nur noch an den Kopf fassen.

 

Siehe auch:

 

Kor1987
Geschrieben (bearbeitet)

Die Schattenseite hat nicht nur mit Klimaunsinn zu tun, sondern auch mit einem radikalen Wandel der Automobilindustrie.

 

Autos an sich sind längst nicht mehr interessant. Das nächste "Big Thing" wird Interieur sein. 

 

Längst wollen immer mehr Kunden Entertainment im Innenraum. Allein schon mit der jetzigen E-Klasse und S-Klasse hat es begonnen (zwei Displays als ein einheitliches "Surfbrett").

 

Selbst die nächste S-Klasse wird mehr als zwei Displays vorne haben. Bei der nächten E-Klasse wird es nicht anders sein. 

 

In diesem Jahr fehlen Ferrari, Bugatti, Bentley, Rolls Royce, Lexus, Aston Martin und weitere Luxuskarosserien. 

 

Ich vermute, dass die IAA Messe in der Zukunft eher ähnlich veranstaltet und geführt wird wie die IFA Messe in Berlin.

 

Mehr Entertainments mit schicken Interieurdesigns - Was können Autos anbieten? Netflix? Mehr Displays, mehr Ambiente etc. 

Dadurch machen Autobauer Weg frei für Apple oder Alphabet. 

Software wird wichtiger und wichtiger. Mal schauen, ob deutsche Autobauer ähnliche bzw. kompetente Eco-Systeme anbieten können wie iOS oder Android. 

 

https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/iaa/iaa-internationale-absage-ausstellung-16373415.html

 

https://www.cnbc.com/2019/09/11/ibms-ginni-rometty-says-automobile-brands-are-becoming-less-important.html

bearbeitet von Kor1987
  • Gefällt mir 1
  • Traurig 1
Thorsten0815
Geschrieben

Ja, leider, brauchen wir doch mehr Aufmerksamkeit auf das Fahren, die Strasse. 

Zumindest bis echte, autonome Autos Realität sind.

BMWUser5
Geschrieben
Am 10.9.2019 um 15:15 schrieb buggycity:

Fleischverbot

Ich sag nur Bünderfleisch😂

ab: 2.22min

 

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Wirklich autonomes Fahren - im Sinne von ein Auto kann im Verkehr agieren wie ein Mensch - wird es in hundert Jahren noch nicht geben.

Es wird immer Bereiche und Situationen geben, wo der Mensch unverzichtbar ist.

Autonomes Fahren unter standardisierten Bedingungen, z.B. auf der Autobahn auf separaten Spuren, wäre schnell realisierbar.

Momentan wird das ganze nur gehyped; man schaukelt sich mit seinen Visionen gegenseitig hoch.

Das was in absehbarer Zeit wirklich möglich ist, hinkt den den lancierten Vorstellungen jahrzehnte hinterher.

Das Thema "Infotainment" sehe ich persönlich mit äusserstem Unbehagen.

Da macht mir mein Auto in Zukunft die gleichen Probleme, die ich schon von meinen Rechnern und Smartphones kenne?

Alleine der Gedanke treibt mir Schweissperlen auf die Stirn.

 

Kor1987
Geschrieben

Es muss kein voll autonomes Fahren sein. Selbst mit Level 4 haben Apple und Co. so viele Möglichkeiten, ans Geld zu kommen. 

 

Infotainments und co. werden nicht nur für Fahrer interessant, sondern auch für Beifahrer - sogar interessanter. 

 

In absehbarer Zeit werden wir mehr Elektrokomponenten in einem Auto erleben.

 

Ich kann Dir sagen: Es interessiert mittlerweile gar nicht mehr, was wir (Europäer) wollen/vermissen/beklagen.

 

Autobauer bedienen sich lieber den asiatischen Markt, wo die Musik spielt. Daimler hat nicht umsonst gleich aussehende C-Klasse/E-Klasse/S-Klasse von asiatischen Designern kreieren lassen. 

 

Ich will nicht weiter verraten, aber es wird sich zeigen, dass wir bald mehr Unterhaltungen erleben werden - Mit oder ohne Lenkrad. 

Kurt_Kroemer
Geschrieben

@Kor1987  Das sehe ich leider genauso.

Mich stimmt insbesondere dein erster Satz sehr nachdenklich.

Die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, das die Gier und falsche Einschätzung des sicher Machbaren dazu führen kann, den wichtgsten Aspekt - die Sicherheit der Nutzer - nicht an erster Stelle rangieren zu lassen.

Die beiden schlimmen Flugunfälle mit der Boeing 737 Neo zeigen, wohin das letzendlich führt.

Die Software-Auswirkungen hinsichtlich des Eingriffs in die Autonomie der Piloten waren schon vor dem Erstflug bekannt.

Und selbst nach dem ersten Absturz hat man das Geld noch obenan gestellt, obwohl man sich da der massiven Probleme sehr bewusst war.

Wenn ich nun den Bogen von diesem Verkehrssystem zum autonomen Fahren spanne, dann meine ich zu sehen, das dieses Verkehrssystem unendlich viel schwerer zu beherrschen sein wird.

Wir sprechen nicht mehr von einigen tausend Flugzeugen, welche noch nicht einmal autonom mit anderen Flugzeugen kommunizieren und interagieren.

Wir sprechen dann von Millionen vernetzter Subsysteme, welche ein gemeinsames System mit ständig wechselnden Teilnehmern bilden sollen.

Das ist in absehbarer Zeit nicht zu verwirklichen; hier bedürfte es wirklicher Intelligenz.

Der aktuelle Stand der KI wird schön geredet und es werden pseudo-intelligente Maschinen, Roboter und Computer vorgestellt.

Alle diese in den Medien zu findenden Fortschritts-Nachrichten dienen der Selbstdarstellung und dem Einsammeln von Geldern.

Wenn taumelnd laufende Roboter mehrere Sekunden vor einem Hindernis verbringen, um dann doch noch falsch zu reagieren, dann erkenne ich den Stand der KI.

Da ist absolut noch nichts vorhanden, was auf nur annähernd verlässliche Interaktion mit der Aussenwelt schliessen lässt.

Wobei der Begriff "Aussenwelt" falsch gewählt ist, denn diese bedingt eine "Innenwelt".

Eine Innenwelt ist jedoch zwingend mit dem verbunden, was wir Bewusstsein nennen.

Somit meine ich, das Max Headroom auf sehr lange Sicht das bleibt, was es ist: Science fiction.

 

 

 

 

tollewurst
Geschrieben

Ich fände es schön wenn die es erstmal schaffen das Software und Hardware zuverlässig funktionieren.

Stattdessen gibt man sich der Illusion hin die Fehler nicht im aktuellen System auszumerzen sonder bei der Entwicklung eines noch komplexeren Systems bei der Entwicklung zu berichtigen. Nur funktioniert das doch seit Jahren nicht mehr.

Die nächste Generation Autos hat nicht mal mehr eine Lenksäule sondern wird drive by wire.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Ein tolles Event heute Abend: Veneno Roadster, Centennario, SVJ Roadster, Evo Spyder, Countach & Miura in einem Showroom - herrlich. Der Veneno Roadster wirkt so unfassbar brutal & hypnotisierend, dagegen kommt der Centennario daneben fast blass rüber. Das Essen war ebenfalls vom Allerfeinsten, top.
       
       
       
    • Waren heute beim letzten Event in der Klassikstadt in Frankfurt.... 
      Fahren so gemütlich über den Alleenring als es neben uns bollert...
      Michael‘s Gruss per MF4-Auspuff an uns...
      Sind dann gemeinsam zum Event gefahren, wo heute, natürlich auch Dank des hochsommerliches Wetters mal wieder die Hölle war.... schee war‘s...


    • 1979 war ich das erste Mal auf einer IAA. Seither habe ich eine versäumt - 1989 war ich in Urlaub. Insofern: 40 Jahre IAA, mein 20. Besuch.

      Und mein letzter.

      Nein, ich bin gut zu Fuß, die Anfahrt ist nicht weit. Aber ich habe keine Lust mehr auf eine Freßmeile mit Fahrsimulatoren und angeschlossener Kleinausstellung.

      Die Wahrheit über die Aussteller ist erschreckend - und wird wortreich kleingeredet in Presse, Funk und Fernsehen.
       
      Aussteller waren:
      Mercedes mit Smart VAG-Gruppe ohne Bentley BMW mit Mini ohne Rolls-Royce Ford Opel Hyundai Honda Land Rover McLaren (mit einem 720s) und ein paar Chinesen mit unaussprechlich aussehenden „SUVs“, die man hier nicht kaufen kann. Das war’s. Schafft man in einer mittleren Großstadt beim Besuch der Schausonntage der lokalen Autohäuser locker. Hier dauert’s inclusive zweifachen Besuchs nach dem Motto „das glaube ich jetzt nicht“ bei VAG und Benzens knappe zwei Stunden.

      Halle 4 - hat mit IAA nix mehr zu tun, ist vollgestopft mit Oldies (und einem einsamen Wiesmann MF5 GT). Neuwagenmesse, Leute, NEUwagen! Möglicherweise wurde da auch einer dienstverpflichtet (bzw. mit subventionierten Mieten geködert), damit eine prominente Halle am Zentralplatz nicht leer stehe bleibt?

      Dazu gähnende Leere in den Hallen. Das wird im Fernsehen nicht gezeigt, das muß man erlebt haben!

      Die VAG-Halle ist schwarz angemalt, damit nicht auffällt, daß sie nur halb voll ist. Gänge in der Breite mehrspuriger Autobahnen, auf denen nichts ist, nicht einmal Besucher.
       
       

       

      Die Lamborghinis stehen so locker, daß man zu hunderten vollen Sichtkontakt hätte. Porsches mit Verbrenner sind verbannt auf eine kaum einsehbare Empore, unten stehen Taycans (Taycane??). Publikumsinteresse? Null. Was fasziniert beim E-Auto? „Guck’ mal, wie groß die Bremsscheiben sind!“

      Skoda hatte noch die meisten Besucher, wobei auch da das Wasser deutlich unter 100° kocht. Die Entfeinerung vor allem innen ist inzwischen schon beängstigend geworden.

      VW ein Bild des Jammers. Den I.D.3 stellen sie erst im Obergeschoß zum Anfassen hin, da fällt es der Enge wegen nicht so auf, daß da kaum Leute sind. Früher mußte man für einen neuen Golf Schlange stehen, heute sind’s um jedes Auto zehn Leute. Und der I.D.3 mag noch so pressebejubelt sein, das Ding ist schrecklich. Platz merkwürdig verteilt (viel für die Rückbank, vorne aber nicht mehr als Golf, Kofferraum zu klein im Vergleich zum Golf), Form najagehtso. Aber der Innenraum! Seid Ihr von allen guten Geistern verlassen? Ein „Instrumentenpanelchen“ hinter’m Lenkrad, für das Citroen beim Cactus verrissen wird. Lächerlich, popelig, billig. Da helfen auch ein paar biologische Leistchen nicht mehr auf, das ganze sieht dermaßen billig aus, daß es einem graust. Und nicht nur mir, die Reaktionen waren - „gedämpft“, sagen wir’s mal so.

      Audi - fertig mit sich und der Welt. Nix wirklich Neues da, dazu alles sündteuer. Dienstwagenfahrertreffen am Stand. Publikumsinteresse? Mehr als „gedämpft“.

      Benzens treiben’s auf die Spitze. Die Festhalle war das Fest des Autos, mehrstöckig, dichtest besucht, ein Highlight der Messe. Früher mal. Heute nicht mehr.

      Die Autos hat’s in den Vorraum gespült, wo sie lieblos aneinandergereiht stehen. Wie lästige ungepflegte Verwandte, die am Katzentisch sitzen müssen. Drinnen: LEERE. Völlige LEERE. Stattdessen Marketinggeschwurbel in erschütterndem Wichtigtuer-Englisch, eine Licht- und Klanginstallation im großen Hallenbereich. Die Leute sind so verzweifelt, daß sie eine in der Ecke hängende riesige Drohne us  fotografieren. Publikumsinteresse? „gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Opel - drei Automodelle, kleinster Stand ever. Ford ebenso. „Absagen können wir nicht, aber Mühe geben wir uns auch nicht!“ - so mein Eindruck. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      BMW - verhärmt, geschrumpft bis zur Unkenntlichkeit. Die Standgröße hatte früher Fiat mit Lancia und Alfa. Locker gestellte Autos mit riesigen Leerflächen. Kein Wunder. Die Dinger sind optisch immer abscheulicher. Platttflundern wie die 8er-Reihe (sieht erst als Viertürer proportioniert aus) und verquollene Monster-SUVs à la X6, dazwischen verhärmt der neue 1er. Was wäre das früher eine Show gewesen! Hier: kein Hinweis, nichts. Man stößt durch Zufall auf ihn. Kein Wunder - ähnelt er dem alten frappierend. Nur das Heck ist gelungener, die Front dagegen ohne Worte. „Mümmelzähne“ war der Kommentar zu den „Nieren“. Innen: eng wie ein Polo, kaum mehr Platz weder vorne noch hinten. Einstieg beschwerlich. So wird das nix!Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
       



      Immerhin begeistert Honda mit seinem verquast geformten Civic Type R die Kinder im Lego-Alter. Sonst? Was hatte ich mich auf den kleinen Cityfloh gefreut, mit E-Antrieb und schick gemacht als Studie. Tja. Und dann kam das Auto. Pummelig, winzig wirkende Rädchen statt der schönen Räder am Prototyp, nahezu kein Kofferraum - für 30.000 € ein teurer Elektro-Flop. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.

      Hyundai zeigt, was sie haben. Tja. „Gedämpft“ ist das Interesse, auch am elektrischen Kona. Was will man auch zeigen bei einem E-Auto? Nichts ist schwer zu zeigen!
       
      Land Rover stellt draußen und drinnen seinen neuen Defender vor. Er mag ja im Gelände können, was kaum einer sich je trauen wird. Aber er sieht schrecklich aus. Rundlich, wo’s eckig war, flächig, wo’s mit Sicken abgesetzt war. Ein bißchen wie ein Stück Seife in Discovery-Form, das man schon ein paar mal benutzt hat. Publikumsinteresse? „Gedämpft“ trifft’s.
       
      Aus Verzweiflung habe ich die Halle mit den Zulieferern durchmessen. Den Vogel schießt Continental ab: eine riesige weiße leere Fläche (!!!), etwa ein Drittel des Standes ist komplett LEER. Ich hab’s im Genick, also ersparte ich mir weiteres Kopfschütteln aus orthopädischen Gründen.
       
      Man braucht die Länge der Messe von Festhalle bis Halle 10, um die Werbestände des ADAC und gefühlt 100 Freßstände unterzubringen. Dazwischen tummeln sich gezählt (und ich habe nicht alle gezählt!) 34 Fahrsimlulatoren - effektiv dürften etwa 40 aufgebaut sein.
       
      Eine IAA als Freßrummel, so was habe ich noch nicht erlebt.

      Markus
    • Am 19. bis 27.09.2015 findet erneut die IAA (Internationale Automobil Ausstellung) in Frankfurt statt. Was gibt es neues zu berichten? Wer war dort und kann exklusiv berichten?

×
×
  • Neu erstellen...