Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
ninja12rr

Kaufberatung Corvette C6 Z06 oder F360 Modena

Empfohlene Beiträge

ninja12rr
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen

 

Ich weiss, es sind 2 verschiedene Konzepte, es hat eine mit dem anderen nichts zu tun aber ich kann mich trotzdem nicht entscheiden ob ich ein C6 Z06 oder ein F360 Modena als Wertanlage zulegen soll. Ich will bis 50000€ investieren. Dabei sind Z06 bereits 10000-15000€ günstiger als F360 (in der Schweiz).

An der erste Stelle liegt Wert­er­halt, dann Unterhaltskosten. Der Spass bieten beide ohne Ende, entweder F360 mit dem brachialen Sound oder Z06 mit dem Monster Beschleunigung aus 7000ccm Hubraum. Ich glaube dass beide nicht mehr günstiger sein werden als heutzutage. (in der Schweiz) . Da ich es als 4te Fahrzeug benutzen werde, werde ich nicht mehr als 3000km pro Jahr fahren.

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
F40org
Geschrieben

Ich kenne beide Fahrzeuge ganz gut. Ist eine Sache des persönlichen Empfindens. 

 

Wenn Du 50.000 investierst, bekommst Du eine sehr gute Z06 aber sicherlich keinen sehr guten 360-Schalter.

 

Die Z06 schiebt von unten schon gut an, der Ferrari ist aber das agilere und leichtfüßigere Fahrzeug - vor allem wenn es etwas schneller um die Ecken gehen soll. 

 

Der Sound vom Ferrari in hohen Drehzahlen bringt immer wieder Gänsehautfeeling, die Z06 klingt mir einfach zu sehr nach AMG V8. Allerdings gibt es hier bei CP eine Z06 mit Capristo-Anlage - klingt auch verdammt gut 😎

 

Am Ende des Tages bleibt aber der Ferrari immer ein Ferrari. Damit wäre auch die Frage des Werterhalts auf lange Sicht, beantwortet.

GT_MF5_026
Geschrieben

Schon 1000x geschrieben: Autos taugen nicht als Wertanlage. Mit Sportwagen verbrennt man Geld. Meistens sehr viel. Doch wenn's Spass macht - was soll's!

 

Weder ein 360 noch ein Z06 sind besondere Autos und liefen zu Tausenden vom Band. Da muss man schon froh sein, wenn man nicht allzu viel Geld abschreiben muss, aber verdienen? Kaum. Schon gar nicht, wenn man die Kosten (Versicherung, Unterhalt, Garage usw.) dazu rechnet.

 

Deshalb: Kauf dir das Auto, das dir mehr Spass bereitet und vergiss den Werterhalt. Der macht nämlich keinen Spass - im Gegenteil!

  • Gefällt mir 18
  • Wow 1
ninja12rr
Geschrieben

Danke für eure Ratschläge. Aber wie gesagt, neben 3 Motorräder, einen Cabrio, Geschäftswagen und Familienwagen werde ich nicht viel Zeit für dieser Liebling haben. Und wenn es schon meistens in der Garage steht dann muss es nicht unbedingt noch viel am Wert verlieren...

Andreas.
Geschrieben

schon beide mal gefahren? Modena manuell oder (altes) F1?

Jamarico
Geschrieben

...mit einem sorgfältig ausgesuchten 360er am besten in einer Fehlfarbe mit dazu passendem Interieur und entsprechender Ausstattung wird man nicht allzu viel Geld verlieren, sofern man die Betriebs- und Unterhaltskosten nicht miteinbezieht.

WuerttRene
Geschrieben

@Jamarico die gibt es allerdings nicht für 50.000€

Jamarico
Geschrieben

..

vor 18 Minuten schrieb WuerttRene:

Die gibt es allerdings nicht für 50.000€

 

Das gilt m.E. nicht unbedingt für die Schweiz:

 

FERRARI F360 Spider, 01.2002 / 33'800 km, CHF 59'900.– 

https://www.autoscout24.ch/6188394

 

FERRARI F360 Modena Berlinetta, 03.2002 / 54'500 km, CHF 56'000.– 

https://www.autoscout24.ch/6253297

 

Etc.

 

F40org
Geschrieben

@Jamarico

Beide F1 und grau bzw. silber. Wobei der Modena wenigstens vernünftige Sitze hat.  

Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)
vor 25 Minuten schrieb F40org:

Beide F1 und grau bzw. silber. Wobei der Modena wenigstens vernünftige Sitze hat.  

...das ist mir durchaus bekannt und sonst hätte ich es auch selber bemerkt😉

 

Genau diese Attribute meinte ich eben mit Fehlfarben, passendem Interieur und entsprechender Ausstattung. Ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass man mit diesen beiden Exemplaren im Falle des genannten Verwendungszwecks nicht viel Geld verlieren würde.

 

Und dass beim gennanten Spielgeld nicht von einem Handschalter die Rede sein kann, versteht sich von selbst, ausserdem steht dies auch nirgends geschrieben.

 

bearbeitet von Jamarico
WuerttRene
Geschrieben

Mit den km-Ständen wird ein Werterhalt schwierig. Wer will denn sowas als Anlage? Zum Fahren ist sowas perfekt. Zum Spaß haben ebenso. Zm Geld verdienen niemals. Und Handschalter mit niedrigem km-Stand gibt es einfach nicht für 50.000€.

AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Ich habe meinen ersten Gallardo Superleggera (Handschalter) nach 2 Jahren und 12'000 km deutlich teurer verkauft als ich ihn gekauft habe. Dies lag aber ausschliesslich daran, dass die Handschalter sehr selten (lassen sich an 2 Händen abzählen) sind und es einen Käufer gab, welcher sich die Mühe gemacht hat, mich ausfindig zu machen, um mir ein Angebot machen zu können.

 

Habe ich mit dem Wagen Geld verdient? Nein, niemals, ich hab nur nicht so viel verloren, wie dies bei mir sonst üblich ist 😁

>Die Kosten von Unterhalt, Wartung, Lagerung, Verschleiss, Reparaturen, Versicherung etc sind da viel höher.

 

Habe ich am Wagen Spass gehabt? Auf jeden Fall!!! Und zwar genauso viel, als hätte ich den Wagen nicht so gut wieder verkaufen können.

 

Habe immernoch Kontakt zum heutiegn Besitzer und grad vor 3 Tagen ein aktuelles Bild aus England erhalten und freue mich jedesmal darüber wenn ich was von ihm höre...

 

 

Als Geldanlage sind solche Fahrzeuge nicht geeignet.

 

Als Spassbringer und für tolle, besondere, schöne und einzigartige Momente - dafür sind die gebaut.

 

 

Roman

ninja12rr
Geschrieben

Wie Ihr bereits bemerkt habt gibt es in der Schweiz einige F360 unter 60000CHF, natürlich nur mit F1 Getriebe. F1 scheint grössere Problem zu sein da Schalter bereits +30000chf kosten. 

Ich sollte vielleicht noch erwähnen dass ich das Auto mindestens 15-20 Jahren behalten werde oder solange ich fahren kann 😁. Irgendwie habe ich Gefühl dass 7.0L V8 schon was besonderes in 20 Jahren sein wird. Anderseits ein Ferrari F360 Modena konnte in 20 Jahren auch ein besonderes Stück Ferrari Geschichte werden. F360 habe ich bereits mehrmals gefahren, normale C6 habe ich 4 Jahren lang gehabt aber Z06 habe ich noch nie gefahren.

 

Unterhaltskosten bei F360 sind mir schon bekannt aber gibt es bei Z06 versteckte ständige Unterhaltskosten?

JazP
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb ninja12rr:

Irgendwie habe ich Gefühl dass 7.0L V8 schon was besonderes in 20 Jahren sein wird.

Als Anregung: Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ein manuell gesteuertes Auto mit Verbrennungsmotor schon was besonderes in 20 Jahren sein wird 😉

GT_MF5_026
Geschrieben
Gerade eben schrieb JazP:

Als Anregung: Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ein manuell gesteuertes Auto mit Verbrennungsmotor schon was besonderes in 20 Jahren sein wird 😉

Die Frage ist nur, ob es genügend Nachfrager gibt, die so etwas "Besonderes" in 20 Jahren auch mit viel Geld honorieren...
Eine Pferdedroschke ist auch heute im Strassenverkehr auch etwas Besonders. Deswegen ist aber niemand bereit, dafür wirklich viel zu bezahlen.

 

2001 habe ich einen F360 Spider (Handschalter!) gekauft. Der kostete damals CHF 215'000.00. Ich verkaufte ihn 2003 wieder (bestimmt für weniger als CHF 215'000.00). Auf www.autoscout24.ch sind aktuell 3 solche Autos inseriert. Der teuerste Wagen ist mit CHF 129'900.00 ausgeschrieben. Somit hätte ich also auf dem Neupreis CHF 86'000.00 verloren. Hinzu kämen wohl noch gut CHF 3000.00 pro Jahr für Versicherung/Steuern, CHF 1500.00 für Wartung, CHF 1500.00 für den Parkplatz - Benzin und Reifen usw. lassen wir grosszügig weg. Sind also weitere CHF 90'000.00 im Verlaufe der 15 Jahre. Gesamtverlust somit mindestens CHF 177'000.00 oder > 80 %.

 

Im selben Zeitraum legte beispielsweise der Immobilienindex im Kanton Zürich um 87 % zu bzw. der Schweizer Aktienindex SMI um gut 55 %. Darüber hinaus hätte ich Mietzinseinnahmen (oder im Falle eines Eigenheimes mietfrei) oder Dividendenausschüttungen gehabt, welche die Verwaltungs-/Unterhaltskosten überstiegen.

 

Dieses reale Rechenbespiel soll zeigen, das Autos - mit der berühmten Ausnahme von der Regel - keine Anlagevehikel sind, sondern eben nur ein Vehikel.

806
Geschrieben

Der Wechselkurs war damals noch etwas weniger prohibitiv als heute - aus "€-Sicht" (TE spricht von 50 k€) werden also in der Berechnung Gold- und Silberbarren verglichen.

Markus

ninja12rr
Geschrieben
Am 11.12.2018 um 13:36 schrieb GT_MF5_026:

Die Frage ist nur, ob es genügend Nachfrager gibt, die so etwas "Besonderes" in 20 Jahren auch mit viel Geld honorieren...
Eine Pferdedroschke ist auch heute im Strassenverkehr auch etwas Besonders. Deswegen ist aber niemand bereit, dafür wirklich viel zu bezahlen.

 

2001 habe ich einen F360 Spider (Handschalter!) gekauft. Der kostete damals CHF 215'000.00. Ich verkaufte ihn 2003 wieder (bestimmt für weniger als CHF 215'000.00). Auf www.autoscout24.ch sind aktuell 3 solche Autos inseriert. Der teuerste Wagen ist mit CHF 129'900.00 ausgeschrieben. Somit hätte ich also auf dem Neupreis CHF 86'000.00 verloren. Hinzu kämen wohl noch gut CHF 3000.00 pro Jahr für Versicherung/Steuern, CHF 1500.00 für Wartung, CHF 1500.00 für den Parkplatz - Benzin und Reifen usw. lassen wir grosszügig weg. Sind also weitere CHF 90'000.00 im Verlaufe der 15 Jahre. Gesamtverlust somit mindestens CHF 177'000.00 oder > 80 %.

 

Im selben Zeitraum legte beispielsweise der Immobilienindex im Kanton Zürich um 87 % zu bzw. der Schweizer Aktienindex SMI um gut 55 %. Darüber hinaus hätte ich Mietzinseinnahmen (oder im Falle eines Eigenheimes mietfrei) oder Dividendenausschüttungen gehabt, welche die Verwaltungs-/Unterhaltskosten überstiegen.

 

Dieses reale Rechenbespiel soll zeigen, das Autos - mit der berühmten Ausnahme von der Regel - keine Anlagevehikel sind, sondern eben nur ein Vehikel.

Mit Neukauf kann man selbstverständlich kurzfristig nicht profitieren ausser beim Kleinserien wie zb. LaFerrari. Es geht mehr um richtigen Zeitpunkt und richtigen Modell.

Ich habe mich vielleicht nicht richtig ausgedruckt. Ich möchte nicht kaufen und irgendwann für 2-faches oder 3-faches verkaufen. Das konnten evtl. meine Urenkel in 50-60 Jahren machen. 😁 Ich möchte einfach so wenig wie möglich verlieren und dabei so viel wie möglich Spass haben. Die aktuelle Preise für F360 sind meiner Meinung nach am Tiefpunkt, bei Z06 wahrscheinlich auch. Mich interessiert mehr ob Z06 mehr anfällig ist als normale C6 und ob F360 wirklich alltagstauglich ist wie es behauptet wird. Muss ich zb. wenn ich am WE 700km nach Monte Carlo fahren will ein F360 zuerst in Werksgarage checken lassen und dann während diese 700km nachdenken ob ich ohne Probleme hin und zurück kommen werde oder kann man es als "normale" Auto gebrauchen und wenn man Serviceintervalen pflegt sich nicht viel Sorgen machen? 

 

Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb ninja12rr:

Ich habe mich vielleicht nicht richtig ausgedruckt. Ich möchte nicht kaufen und irgendwann für 2-faches oder 3-faches verkaufen.

...Du hast Dich sehr klar ausgedrückt. Zumindest ich hab Dich sehr gut verstanden und glaube, mit den beiden verlinkten 360ern Deine Nachfrage bedient zu haben.

 

vor einer Stunde schrieb ninja12rr:

F360 wirklich alltagstauglich ist wie es behauptet wird

...der 360er ist genauso wenig alltagstauglich, wie andere "Supersportwagen" aus jener Zeit. Ausserdem würde er im alltäglichen Gebrauch ziemlich schnell von seinem Reiz verlieren.

vor einer Stunde schrieb ninja12rr:

Muss ich zb. wenn ich am WE 700km nach Monte Carlo fahren will ein F360 zuerst in Werksgarage checken lassen und dann während diese 700km nachdenken ob ich ohne Probleme hin und zurück kommen werde oder kann man es als "normale" Auto gebrauchen und wenn man Serviceintervalen pflegt sich nicht viel Sorgen machen? 

...ich bin mit dem 360er bereits drei Mal ohne jegliche Probleme an die Mille Miglia gefahren. Das sind jeweils 2200km während 5Tagen. Während den bisher zurückgelegten 40000km mit dem 360er hat er mich nie stehen lassen.

 

Natürlich hat der 360er seine Schwachstellen, welche sich auch bei meinem Fahrzeug früher oder später bemerkbar machten. Die meisten technischen Probleme waren darauf zurückzuführen, dass mein Fahrzeug während den ersten 13 Jahren kaum gefahren wurde. Erst als ich den Wagen übernommen habe, wurde er seinem eigentlichen Verwendungszweck zugeführt: Sportliches Fahren über die Schweizer Alpenpässe, Kurvenhatz duch den Schwarzwald,  emotional bewegende Ausfahrten im Rahmen der Mille und hie und da auch mal über die Rennstrecke räubern.

 

Seitdem ich ein Problemchen nach dem anderen behoben habe, erscheint mir der 360er ziemlich bullet proofed. Zudem vermittelt er mir als Handschalter mit seinem durchaus akzeptablen Leistungsgewicht und seinem Sound einen immensen Fahrspass. 

 

Und was der 19jährige 360er gerade im Vergleich zum 599er HGTE und dem McLaren 12C besonders gut kann, ist der Spagat zwischen Fahrkomfort und sportlichem Fahrverhalten.

 

Ich werde meinen 360er nicht nur aufgrund seiner guten Wertstabilität noch eine Weile behalten.

 

bearbeitet von Jamarico
ninja12rr
Geschrieben

Und kennt einer die Schwachstellen beim Z06 ?

Jamarico
Geschrieben
vor 6 Minuten schrieb ninja12rr:

Und kennt einer die Schwachstellen beim Z06

...Z06 ist kein 360er 😉🙈

ninja12rr
Geschrieben

@Jamarico

Das habe ich bereits am Anfang erwähnt, ist nicht zum vergleichen wie im positiven so auch im negativen Sinn, aber Corvette ist auch ein Auto mit sehr, sehr lange Geschichte, Emotionen pur und auch Performance und beim C6 Z06 haben sich die Amis echt bemüht einen Supersportler aufzubauen. Obwohl die zwei Autos nicht unbedingt den gleichen Kundenkreis haben habe ich kein Problem damit eins von beiden zu haben. Ich tue gerne die Klischees brechen. 😁

planktom
Geschrieben
Am 11.12.2018 um 13:36 schrieb GT_MF5_026:

Dieses reale Rechenbespiel soll zeigen, das Autos - mit der berühmten Ausnahme von der Regel - keine Anlagevehikel sind, sondern eben nur ein Vehikel.

real ? wo ist das real ? so wie ichs verstehe haste eben nicht genau bei deinen beispielen investiert,sondern nur diese herangezogen um die rechnung schön hinzukriegen..... mir fallen auf anhieb zig todsichere tipps aus der damaligen zeit ein welche sich als echte groschengräber entwickelt haben.... nachher ist man halt immer schlauer !

F40org
Geschrieben

Wenn Du ein Fahrzeug suchst, das Emotionen versprüht, dann ist der 360 der C6 Z06 vorzuziehen.

 

Spätestens nach der ersten Italientour weißt Du warum. 👍

jo.e
Geschrieben
vor 10 Stunden schrieb ninja12rr:

Und kennt einer die Schwachstellen beim Z06 ?

Der 7 Liter V8 war nicht gerade der standfesteste in der Geschichte von GM. Das lässt sich aber vorsorglich beheben meine ich, nur den Betrag für die Operation am offenen Herzen weiß ich nicht mehr.

E12
Geschrieben

Das Thema "Alltagstauglichkeit" hängt in erster Linie von deiner Leidensfähigkeit ab. Meinen 360 verwende ich sogar teils als Alltagsauto obwohl er ziemlich abgespeckt ist (fast kompl. CS-Umbau + weitere Sportänderungen) und weder ein Radio noch sonstige Komfortgoodies hat, außer den el. Fensterhebern. Damit bewältigen wir (meine Frau & ich) auch über 1000km am Stück in den Urlaub - mit wachsender Begeisterung. Aber das ist halt genau was wir wollen. Und von der techn. Zuverlässigkeit gibt ein 360 das locker her, zumindest bislang.

 

Über die Wintermonate stelle ich meinen 360 auf Böcke, erledige alle Arbeiten um möglichst pannenfrei durch die nächste Saison zu kommen und das hat bislang immer recht gut funktioniert.

Martin-2.JPG

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • GT 40 101
      Gestern Abend bekam ich einen Anruf. Es war ein Freund unseres älteren Sohnes.
      Sein Name ist Monti, ein höflicher netter Kerl, studiert Maschinenbau.
      In seiner Freizeit ist er Gangster-Rapper, hat ein recht erfolgreiches Video auf Youtube gestellt.
      Das Video erfüllt alle Klischees, vermutlich gibt es eine to do Liste:
      Finster dreinblickende Bartträger mit Migrationshintergrund, C63 AMG, abgefuckte Wohnblocks, 100 Kilo Goldketten auf tätowierten,
      nicht wirklich durchtrainierten Körpern.....
       
      Nach Austausch von Höflichkeiten (Wie gehts, noch nachträglich schöne Weihnachten usw.) kam Monti zur Sache.
      Das 2. Video steht an, es soll richtig knallen, AMG reicht nicht mehr in Stuttgart, die gibts ja schon als Taxi.
      "Wäre es vielleicht möglich, ein paar Bilder mit dem Ferrari zu machen, so mit reinsitzen wenns dir nix ausmacht".
      Was tun dachte ich, der Vorteil wäre, dass die Jungs in der Zeit schon keinen Blödsinn machen.
      Also zugesagt, um 15:30 Uhr standen 8 Jungs vor der Tür, optisch 500 Jahre Knast, in echt alle sehr höflich, haben sich alle artig mit Namen vorgestellt
      und haben sich kaum getraut den CS zu berühren.
      Das Video wurde erfolgreich abgedreht, am Ende habe ich Monti noch angeboten, ein paar Meter am Kamerastativ vorbei zu fahren.
      Er fand das Angebot überwältigend, meinte aber, dass er sich das nicht zutraue, er habe den Führerschein noch nicht so lange.
      Gefahren ist er dann auf dem Beifahrersitz, gefahren ist Navid, der hat schon Erfahrung mit seinem 1er BMW.
       
      Alles gutgegangen, die Jungs sind glücklich, haben sich überschwänglich bedankt.
      Das Video wird selbstverständlich nach Erscheinen gepostet. 
       


    • skr
      Zum Thema 360: der Modena ist im Vergleich zu seinem Vorgänger ein total anderes, meiner Meinung nach um Welten besseres Auto, wenn man sich erst mal an die gewachsenen Ausmaße und die schlechtere Übersichtlichkeit gewöhnt hat (ähnlich wenn man einen 964 mit einem 996 vergleichen würde). Dank seines Alu-Rahmens ist der Wagen enorm stabil und verwindungssteif, nichts knarzt mehr wie beim 355. Die Bedienung ist absolut leichtgängig und ergonomisch, die Sitzposition perfekt, lange Strecken sind ohne Probleme wie Krampf im rechten Fuß (355!) abspulbar und meines Erachtens ist auch die Verarbeitung sehr gut (ich kann Leute nicht verstehen, die sich an sichtbaren Schrauben an der Türinnenverkleidung und Kabelsträngen an der Lenksäule stören).
       
      Die ersten Modelle hatten noch kein Xenon, es stand anfänglich auf der Aufpreisliste und wurde im Zuge der Modellpflege (2001?) in die Serienausstattung aufgenommen. Was die Ausleuchtung angeht, sind die Xenonscheinwerfer übrigens sehr gut.
      Das Leder ist sehr fein (feiner als bei Porsche) und könnte bei schlechtem Umgang Abnutzungsspuren aufweisen. Ist wohl alles eine Sache der Pflege und des Umgangs.
       
      Was den Zahnriemen angeht, schreibt Ferrari wie beim 355 einen Wechsel alle drei Jahre oder alle xx Kilometer vor (habe die Zahl vergessen, 60000 km?, auf jedenfall erreicht man die drei Jahre meist vorher). Im Gegensatz zum 355 muß beim 360 der Motor aber nicht mehr ausgebaut werden, die Rückwand hinter den Sitzen ist demontierbar und dadurch läßt sich der Zahnriemen bei eingebautem Motor wechseln. Das erspart Arbeitszeit und somit natürlich Kosten. Beim 355 waren es 2500 bis 3000 Euro, beim 360 ca. die Hälfte.
       
      Der Zahnriemenwechsel ist auf jeden Fall durchzuführen, ich würde keinesfalls aus Kostengründen darauf verzichten. Lieber das Geld in die Wartung, als einen kapitalen Motorschaden ohne Garantie. Auch beim Wiederverkauf ist ein lückenloses Scheckheft Pflicht, zumindest bei neueren Fahrzeugen wie 355 oder 360. Ich würde keinen Gebrauchten ohne kaufen.
       
      Was die F1 angeht, ist sie gegenüber der aus dem 355 stark verbessert (z.B. E-Gas) und auch im Zuge der Modellpflege beim 360 softwareseitig aktualisiert worden. Was genau gemacht wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, nach Aussagen anderer scheint das Softwareupdate jedoch eine Verbesserung gebracht zu haben (kürzere Schaltzeiten). Überhaupt die F1: ich würde auf jeden Fall empfehlen, ein Modell mit F1 vorher ausgiebig zu testen. Eine Probefahrt allein reicht m.E. dafür nicht aus. Die Vor- und Nachteile erschließen sich erst nach längerer Nutzung und man braucht sicher auch länger als einen Tag, um sich überhaupt einmal an diese Art der Gangwechsel zu gewöhnen. Generell kann man sagen, daß die Schaltwechsel bei hohen Drehzahlen (hoch und runter) absolut perfekt sind. Mit Fuß und Hand kriegt man das nicht so optimal hin. Auf der Rennstrecke und auch auf der Autobahn bringt das schon Vorteile, da man sich ganz auf die Strecke und den Verkehr konzentrieren kann, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. Auf der anderen Seite erkauft man sich diese Vorteile mit Abstrichen beim Langsamfahrkomfort. Die Kupplung macht ständig auf und zu, was ein gefühlvolles Anfahren erschwert. Das führt einerseits zu höherem Verschleiß und verbranntem Geruch beim Anfahren mit etwas zu viel Gas und erfordert andererseits einen extrem gefühlvollen Gasfuß, was an Steigungen oder beim Abbiegen zusätzlich erschwert wird. Hier ist der Kupplungsfuß ganz klar im Vorteil. Man muß außerdem sagen, daß die 6-Gang Handschaltung im 360 butterweich und exakt zu schalten ist, kein Vergleich mehr zum 355 (der auch nicht sooo schlecht war). Das metallische Klacken beim Gangwechsel, die offene Kulisse und eine Preisersparnis von 8000 Euro auch bei Gebrauchten gibt es quasi kostenlos dazu.
       
      Zu erwähnen wäre auch, daß die kurzen Schaltzeiten im Sportmodus (hier gibt die Elektronik auch selbständig Zwischengas beim Runterschalten und das ASR greift später ein) immer mit der harten Fahrwerkseinstellung gekoppelt sind. Jetzt verlaufen die Gangwechsel mit kurzen Schaltzeiten zumindest subjektiv jedoch harmonischer ab als im Normalmodus. Wenn man aber aufgrund von schlechter Fahrbahn und gemäßigtem Tempo die komfortablere Fahrwerkseinstellung und dennoch die kurzen Schaltzeiten möchte, ist dies leider nicht möglich. Ferrari sollte meiner Meinung nach diese zwei Funktionen entkoppeln.
       
      Was die Lebensdauer der Kupplung angeht, hält diese beim F1 etwa halb so lang als bei der normalen Handschaltung, was in etwa 30000 km zu 60000 km entspricht.
       
      Wie gesagt, man muß ausprobieren, welches Getriebe zu einem am besten paßt und das geht nur nach ausführlichen Testfahrten in verschiedenen Verkehrssituationen.
       
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
       
      Gruß,
      skr
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • Jan360AMG
      Hi ,
      ich möchte mir ein 360 Spider kaufen. Bj 2002, 79.000 km, rot/ schwarz, normale Ausstattung-
      Folgende Fragen:
      Zuverlässigkeit Motor (verbaut in: Quattroporte, California, ... F430?,...), wieviel kann er ohne Probleme ab (mit Wartung)? Abschreibung in Firma (GmbH & Co. KG), Welche Probleme gibt es. Ich bin im in High Tech. Bereich unterwegs (Telco) und arbeite mit  Firmen in der Ukaine, Russland, NL, Ch und USA zusammen? Fällt der Preis noch oder steigt er schon wieder? Weitere Topis und Infos? Danke und übrigens, habe alles von Stripl...gelesen und vertreibe auch keine Staubsauger oder was auch immer.......
       
      Danke im Vorraus
       
      Stephan
    • 348Challenge
      Nach einiger Überlegung habe ich vor beim Ferrari 360 die Hydraulikpumpe gegen eine stärkere zu ersetzen. Auch den Druckspeicher möchte ich hier vorsorglich etwas anpassen . Sprich Volumen erhöhen usw. Da es sich beim Modena um ein Fahrzeug handelt was ende der 90 Jahre entwickelt wurde sollte hier mal hand angelegt werden. 
       
      Dabei möchte ich nicht einfach auf das F430 System zurückgreifen da es meiner Meinung nach nicht eine Optimale Anpassung darstellt. Mit einer stärkeren F1 Einheit sollte eine Rundherum verbesserte Systemanpassung stattfinden. Die von ScudingSwiss gebaute Elektrische Relaieinheit würde auch dadurch entfallen. Das Relais wird weniger belastet und auch der Druckaufbau sollte stabiler bleiben.
       
      Werde im System den Druck mal auslesen und Vorher/Nachher vergleichen. Am Ende sollte die Getriebefunktion deutlich verbessert werden. Falls ihr Ideen,  Anregungen habt oder bereits eigene Erfahrungen gesammelt habt bin ich über Infos dankbar. Im übrigen ist es mir bewusst das ein bestimmter Systemdruck herrschen muss und das zuviel Druck zB über 60 Bar  eh über den Druckschalter etc. Reguliert wird. Vielleicht habt ihr sogar jemanden der ähnliches kennt oder mal gemacht hat  . 

×
×
  • Neu erstellen...